Eurotoques-Stiftung
AktuellesZieleWissenswertesFördererProgrammSpendeKooperationenKontakt
 
Login:

Passwort:



Startseite
Aktuelles
Ziele
Spende
Unterschriften
Geschmackserzieh.
Aktionen
Unseren Fischen zu Liebe
Genießerkreis
Newsletter
Presse
• Pressemitteilungen
• Pressespiegel
• Pressebilder
• Kontakt
Kontakt
 
 
 

Quelle: Mitteldeutschen Zeitung, Ausgabe vom 07./08.11.2015

 

 

 



Quelle: first class, 31. Jahrgang - Ausgabe 12 - Dezember 2013

 

 

 

 



Quelle: www.blmedien.de

Euro-Toques Sterne-Maître Markus Haxter*




Quelle: blz 23.11.2013


 

 

 

Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Steiniger* kocht mit Schülern in Wissen



Wenn Schüler ihr eigenes Süppchen kochen

Wissen - Als erste Schule in Rheinland-Pfalz gehört die Wilhelm-Busch-Schule in Wissen dem Eurotoques-Schulkochclub an.

Wissen: Schulkochclub an der Wilhelm-Busch-Schule startet mit Drei-Gänge-Menü

 

Was das bedeutet und wie gut das schmecken kann, demonstrierte die Förderschule mit einem formidablen Drei-Gänge-Menü. Ideengeber, Pate und Chef de Cuisine war Euro-Toques Sterne-Maître Uwe Steiniger. "Herbstgenüsse" hatte er die Menüfolge betitelt. Gemeinsam mit den zehn 12- bis 15-jährigen Schülern, darunter ein Junge, zauberte der Gastronomie-Dienstleister aus Etzbach ein exotisches Kürbissüppchen, Knusperkartoffeln, Maispoularde und süßen Möhrenkuchen auf den Tisch. Unterstützt wurden sie dabei von Lehrerin Cornelia Gabriel und Achim Cadera, welcher den Ganztagsschülern vom täglichen Mittagessen in der Mensa bekannt ist (knapp die Hälfte der 80 Schüler an der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen nimmt zurzeit die Angebote der Ganztagsschule wahr).

Die Mini-Chefs meisterten die Kochaktion im engen Zeitrahmen sehr gut, auch dank der 1a-Schulküche. Selbst kleine Zugaben wie Rosmarin-Wacholder-Butter, Sour creme und Tomatensalat waren kein Problem. Geübte Handgriffe ließen schnell den praktischen Nutzen des regelmäßigen Schulfachs Hauswirtschaft erkennen. Einzelne Zutaten hatten die Jugendlichen zuvor im Unterricht besprochen. Mit der Teilnahme am Schulkochclub, so Lehrerin Cornelia Gabriel, belohnte die Schule jene Sechst- bis Neuntklässler, die sich rund um die täglichen Mittagsmahlzeiten in der Mensa besonders engagieren. Ihm gehe es vor allem darum, den Schüler Spaß am Kochen zu vermitteln, betonte Spitzenkoch Uwe Steiniger. Eher nachrangig erachte er die Werbung in eigener Sache, zum Beispiel wenn es darum gehe, junge Leute für den Ausbildungsberuf des Kochs zu begeistern. Bewusstseinsbildung stehe im Vordergrund. Auf gesunde Produkte aus der Region zu achten, sei ebenso Teil der Esskultur wie die gemeinsame Mahlzeit. In diesem Sinne sieht Steiniger in der Eurotoques-Mission auch eine soziale Komponente.

Den zehn Gästen fiel es nicht schwer, sich als Testpersonen für den Schulkochclub zur Verfügung zu stellen. Landrat Michael Lieber, einige Mitarbeiter der Kreisverwaltung, Kreistagsmitglied Friedhelm Zöllner und Vertreterinnen des Schulpersonals waren voll des Lobes für die Kochkunst der Schüler und ihres geduldigen Leiters Uwe Steiniger.

 

Quelle: www.rhein-zeitung.de

 

 

 

Euro-Toques Sterne-Maitré Mario Kühne*



Es war ein genussvoller Tag für das Domgymnasium in Merseburg, als anläßlich des "7. Europäischen Tages für gesunde Ernährung und gesundes kochen an Schulen", sich Euro-Toques Küchenchef Mario Kühne, vom Restaurant Puschkinhaus in Mühlhausen, mit zwanzig Schülern und ihrer AG Leiterin zum gemeinsamen Kochen in der Lehrküche trafen. Die Schüler sollten bei dem gemeinsamen Kochen lernen, einfache und schmackhafte Gerichte mit zuzubereiten. Die Aktion war vor einigen Jahren von der EU-Kommission und Euro-Toques ins Leben gerufen worden als "Europäischer Tag für gesunde Ernährung und gesundes Kochen" in Schulen. Innerhalb der Europäischen Kommission zeichnet die Generaldirektion "Gesundheit und Verbraucherschutz " (DG-SANCO) verantwortlich für die Themen Sicherheit von Lebensmitteln und Gesundheit der Bürger in Europa. Seit dem wird der EU-Minichef Event von Euro-Toques Europe organisiert. Die EU-Kommission ist ideeller Träger. Die Hauptakteure in Merseburg waren Schüler der Arbeitsgemeinschaft "Kochen, Backen, Selberessen", die am Domgymnasium seit 2009 von Alexandra Ludwig mit Engagement und Sachkunde geleitet wird. Das Motto des Tages war: "gesundes Essen kann schmecken – Essen macht Spaß!". Selbst Schulleiter Steffen Rahaus nahm sich Zeit und genoss zum Abschluss mit den Schülern das Menü, welches aus einer Cremsuppe vom Hokkaido-Kürbis, einem Maispoulardenpörkelt mit Butterspätzle und als krönenden Abschluß, einen Bratapfel mit Preiselberr-Marzipanfüllung und Vanillesoße bestand. Da das Gymnasium keine eigene Lehrküche besitzt, wurde im Hauswirtschaftsraum der benachbarten Dürer-Sekundarschule gesundheitsbewusst gekocht. Ernährungserziehung und Ernaährungsausbildung nehmen im Gymnasium – nicht im Zusammenhang mit dem Thema "gesunde Schule" – einen hohen Stellenwert ein. Von den 797 Schülern nehmen 400 an der Schulverpflegung teil, so Schulleiter Rahaus, der sich eine noch größere Teilnahme wünschen würde. Sein sehnlichster Wunsch ist eine eigene Lehrküche für das Gymnasium, damit noch mehr Schüler von der AG betreut werden können, denn die Nachfrage ist nach wie vor groß. Zufrieden zeigte sich auch Euro-Toques Sterne-Koch Mario Kühne, er freute sich vor allem über den Spaß und die Begeisterung der "Mini-Köche am Herd", um so wichtiger sei es, so Kühne, den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen und dies nicht nur bei einzelen Aktionen, sondern als Bestandteil der Schulausbildung. Bleibt nur das Votum der Kinder nachzutragen: "Super lecker!, das schmeckt besser als zu Hause! Und gemeinsames Kochen macht Spass!".

 

Quelle: http://www.schulverpflegungev.net/europaischer-kochkurs-am-domgymnasium-in-merseburg

 

 

7. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen mit der EU als ideeller Träger am Freitag, den 15. November 2013



Europaweit kochen Kinder an Schulen

Viele Schulen beteiligen sich bundesweit am gesunden Kochen, und Euro-Toques stellt seine Sterneköche für die Mini-ChefsKinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche.

 

Daß Kinder im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man ißt - und was Hänschen nicht lernt... genau, viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewußtsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der "Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische Kommission für den "7. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen". Außerdem sitzt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht also der 15. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und gesunde Mahlzeit sorgen kann.

 

Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, läßt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, "den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, daß es nicht schwer ist, gesundheitsbewußt zu kochen. Zudem steht der Spaß im Mittelpunkt." Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause.

 

Sicher ist auch in Ihrer näheren Umgebung eine am EU- Euro-Toques Projekt teilnehmende Schule

 

Euro-Toques Sterne-Maitre Mario Kühne*

Restaurant Puschkinhaus und Gästehaus Weidenmühle, Puschkinstraße 3, 99974 Mühlhausen

am

Domgymnasium Merseburg, Albrecht-Dürer-Strasse 2, 06217 Merseburg

 

Euro-Toques Sterne-Koch Hermann Donnik*

Nationalcook-Eurochefs, Gelsenkirchener Straße 26, 50735 Köln

am

Dreikönigsgymnasium Köln, Escher Straße 245, 50739 Köln

 

Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Steiniger*

Cuisine Culinaire, Industriepark 10b/13c, 57539 Etzbach

an der

Wilhelm Busch Schule, Böhmerstraße 14, 57537 Wissen

 

Bitte beachten: Ausweichtermin - Freitag, 22.11.2013

Euro-Toques Sterne-Koch Markus Haxter*

Cuisine Concept, Duckterather Weg 91, 51469 Bergisch Gladbach

am

GHS Lindlar, Wilhelm-Breidenbach-Weg 6, 41789 Lindlar

 

 

Auf www.schulkochclub.de finden Sie alle teilnehmenden Schulen

am 15. November von 10.00 -12.00 Uhr

am 7. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen

 

Quelle: https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10151839093208124

 

 

Europaweit kochen Kinder an Schulen



Viele Schulen beteiligen sich bundesweit am gesunden Kochen, und Euro-Toques stellt seine Sterneköche für die Mini-Chefs

 

Kinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche. Daß Kinder im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man ißt - und was Hänschen nicht lernt... genau, viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewußtsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der "Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische Kommission für den "7. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen". Außerdem sitzt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht also der 15. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und gesunde Mahlzeit sorgen kann.

 

Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, läßt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, "den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, daß es nicht schwer ist, gesundheitsbewußt zu kochen. Zudem steht der Spaß im Mittelpunkt." Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause. Sicher ist auch in Ihrer näheren Umgebung eine am EU- Euro-Toques Projekt teilnehmende Schule

 

Auf www.schulkochclub.de finden Sie alle teilnehmenden Schulen am 15. November von 10.00 -12.00 Uhr

 

Quelle: http://www.schueler-menue.de

 

 

7. Europäischer Tag für Kochen & Ernährung an Schulen



Kinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche: Freitag, den 15. November 2013. Daß Kinder im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man ißt – und was Hänschen nicht lernt… genau, viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewußtsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der "Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische Kommission für den "7. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen". Außerdem sitzt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht also der 15. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und gesunde Mahlzeit sorgen kann. Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, läßt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, "den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, daß es nicht schwer ist, gesundheitsbewußt zu kochen. Zudem steht der Spaß im Mittelpunkt." Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause.

 

Quelle: http://www.schulverpflegungev.net

 

 

Europaweit kochen Kinder an Schulen



Viele Schulen beteiligen sich bundesweit am gesunden Kochen, und Euro-Toques stellt seine Sterneköche für die Mini-Chefs

(Kaisersbach-Ebni, 12.11.2013): 7. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen mit der EU als ideeller Träger am Freitag, den 15. November 2013

 

Kinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche. Daß Kinder im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man ißt - und was Hänschen nicht lernt... genau, viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewußtsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der "Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische Kommission für den "7. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen". Außerdem sitzt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht also der 15. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und gesunde Mahlzeit sorgen kann.

 

Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, läßt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, "den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, daß es nicht schwer ist, gesundheitsbewußt zu kochen. Zudem steht der Spaß im Mittelpunkt." Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause.

 

Sicher ist auch in Ihrer näheren Umgebung eine am EU- Euro-Toques Projekt teilnehmende Schule

Euro-Toques Sterne-Maitre Mario Kühne*

Restaurant Puschkinhaus und Gästehaus Weidenmühle, Puschkinstraße 3, 99974 Mühlhausen am

Domgymnasium Merseburg, Albrecht-Dürer-Strasse 2, 06217 Merseburg

 

Euro-Toques Sterne-Koch Hermann Donnik*

Nationalcook-Eurochefs, Gelsenkirchener Straße 26, 50735 Köln am

Dreikönigsgymnasium Köln, Escher Straße 245, 50739 Köln

 

Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Steiniger*

Cuisine Culinaire, Industriepark 10b/13c, 57539 Etzbach an der

Wilhelm Busch Schule, Böhmerstraße 14, 57537 Wissen

 

Bitte beachten: Ausweichtermin - Freitag, 22.11.2013 Euro-Toques Sterne-Koch Markus Haxter*

Cuisine Concept, Duckterather Weg 91, 51469 Bergisch Gladbach am

GHS Lindlar, Wilhelm-Breidenbach-Weg 6, 41789 Lindlar

 

Quelle: www.lifepr.de

 

 

Schulkinder und Spitzenköche



Schulkinder und Spitzenköche

News vom 12.11.2013

 

Kaisersbach. Schulkinder, die zusammen mit Sterneköchen leckere und zugleich gesunde Mahlzeiten zubereiten sind eher ein ungewohntes Bild. Doch dieses besondere Projekt verwirklicht die Europäischen Kommission zusammen mit ihrem Partner, der World-Toques*Euro-Toques-Gruppe, die auch ihre Spitzenköche an die Schulen sendet.

 

Am Freitag, den 15. November findet der Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung in Schulen in ganz Europa statt. Ziel ist es, das Ernährungs- und Gesundheitsbewußtsein der Kleinsten gezielt zu fördern.

 

Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Auf www.schulkochclub.de finden Sie alle an dem Projekt teilnehmenden Schulen.

 

Quelle: www.blmedien.de/gastroinfoportal

 

Kooperation




Quelle: first class; 31. Jahrgang . Ausgabe 10 . Oktober 2013


 

 

 

Euro-Toques Sterne-Maitre Mario Kühne




Quelle: first class; 31. Jahrgang . Ausgabe 9 . September 2013


 

 

 

Schulkinder der Grundschule Loverich kochen mit dem Euro-Toques Sterne-Koch Heribert Werden*




Quelle: Super Mittwoch Baesweiler, Ausgabe vom 26.06.2013


 

 

 

 

Euro-Toques Sterne-Koch Heribert Werden* kocht mit Kindergartenkindern vom St. Andreas Kindergarten in Setterich




Quelle: Achener Zeitung Nr. 142 vom 22.06.2013


 

 

 

 

Großes Engagement für Schüler




Quelle: First Class Ausgabe 4


 

 

 

 

EUROTOQUES-STIFTUNG SEIT 2001



Über ein Jahrzehnt Wirken im Dienste der großen und kleinen Verbraucher

 

Die Esskultur ist in Gefahr und nicht nur sie... Die gesundheitsbewusste Ernährung mit natürlich produzierten Lebensmitteln steht deshalb seit nun schon zwölf Jahren im Zentrum des großen Engagements der Eurotoques-Stiftung und stand auch seit einem Jahrzehnt genau dort. Zweck dieser 2001 gegründeten Stiftung ist die Durchführung und Förderung von Projekten und Initiativen zur Erziehung, Bildung, Beratung und Schutz der Verbraucher im Bereich Lebensmittel, Ernährungskosten, Essen und Gesundheitsvorsorge im Sinne breiter Volksbildung.

 

Das langfristige Ziel ist die Entwicklung eines Verbraucherbewusstseins durch Verwendung natürlicher Lebensmittel und Produkte, die Pflege heimischer Erzeugnisse und die Erhaltung natürlicher Produktion der Lebensmittel und die damit verbundene Bewahrung der Natur und Kulturlandschaft. Neben den Erwachsenen liegt der Stiftung besonders der Nachwuchs aller Altersschichten am Herzen, wobei die Liebe zum geschmackvollen und gesundheitsbewussten Essen bereits bei den Kleinen aus dem Kindergarten geweckt und gepflegt wird.

 

Erreichen kann die Eurotoques-Stiftung, die unabhängige Verbraucher-Initiative der Bevölkerung und der Köche für eine gesunde Ernährung mit natürlich produzierten Lebensmitteln, ihre Ziele vor allem durch:

- Beratung der Verbraucher

- Schutz der Verbraucher

- Geschmackserziehung von Kindern, Schülern und Erwachsenen auf wissenschaftlicher Grundlage

- Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zur Aufklärung der Verbraucher

- Vergabe von Stipendien zur Weiterbildung (soweit finanziell möglich und steuerlich zulässig)

- Förderung von Partnerschaften

- Projekte zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen

 

Die Eurotoques-Stiftung kann auch 2013 auf eine lange Liste von Erfolgen verweisen, unter anderem mit jährlich wiederkehrenden Aktionen wie der diesjährigen"19.Europäischen Woche des Geschmacks (14.-22.Oktober 2013), wie dem "Schulkochclub mit dem "5.Europäischen Tag zur gesunden Ernährung und Kochen an Schulen (Freitag 15.November 2013) oder wie dem "16.Europäischen Koch-Festival (30.Mai-02.Juni 2013). Viele Köche haben seit 2001 mitgewirkt, unzählige Menschen von jung bis alt die Liebe am Kochen und am gesundheitsbewussten Ernähren entdeckt.

 

Die Stiftung hat im Laufe ihres bisher fast zwölf Jahre andauernden erfolgreichen Wirkens Multiplikatoren beiderlei Geschlechts an mehr als 600 Einrichtungen weitergebildet. Zu diesen Einrichtungen gehörten:

- 180 Grundschulen- 50 Fachschulen für Erzieherausbildung

- elf Förderschulen

- viele Kindertagesstätten (Kitas)

- und mehr als 100 weiterführende Schulen

 

Nach der Fortbildung stellt die Stiftung den Pädagogen und Köchen Pakete mit Materialien zur Verfügung damit können sie an ihren Einrichtungen mit möglichst wenig Aufwand Koch- und Ernährungskurse nach den Grundlinien der Stiftung geben. Neben dem Geschmacksunterricht stehen die Zubereitung von Mahlzeiten, Geschmacksspiele und Wissensvermittlung auf dem Programm, beispielsweise zum Thema Nachhaltigkeit. Etwa die Hälfte der Schulen bleibt dauerhaft im "Euro-Toques-Schulkochclub und bietet fortlaufend ihre Kurse an.

 

Die Erziehung der jungen Generation ist der Eurotoques-Stiftung ein großes Anliegen. Beispielsweise beim erwähnten "Geschmacksunterricht für Kinder(Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung, evaluiert von der Fachhochschule Fulda) oder bei der Aktion "Kinder kochen für ihre Eltern. Bei diesem Happening für Grund-, Haupt- und Realschüler sowie Gymnasiasten kocht ein geschulter Koch aus der Region mit den Kindern in der Schulküche ein Menü, das gemeinsam mit den Eltern (vorzugsweise) am Valentins-, Mutter- oder Vatertag oder Geburtstag genossen wird.

 

Ein ebenso wichtiges Event hinter dem die Eurotoques-Stiftung steht ist, das Eltern kochen mit Kindern.

 

Bereits seit Stiftungsgründung haben die Kleinsten in den Kindergärten viel Spaß am Programm "Schmecken mit allen Sinnen, das selbstverständlich auch 2008 und 2009 angeboten und reichlich und mit Begeisterung genutzt wurde.

 

Spaß am Kochen dürfen und sollen ebenso die Erwachsenen erleben. Im Rahmen der europaweiten "Europäischen Woche des Geschmacks(www.wochedesgeschmacks.de ) setzte die Stiftung auch in den letzten Jahren auf die Sensibilisierung des Geschmackssinns, wobei Großkücheneinrichtungen und Großverpfleger in Hochschulen und Betriebskantinen, Casinos und Ganztagesschulen sowie Kliniken, Pflegestätten und Kasernen angesprochen waren und angesprochen sind.

 

2008 und 2009 feierte die Europäische Woche des Geschmacks bereits ihre 14. und 15. Auflage. Ebenfalls beeindruckend sind die Zahlen der Teilnehmer: In Deutschland zählte die Eurotoques-Stiftung im erwähnten Zeitraum jährlich mehr als 60 beziehungsweise mehr als 80 teilnehmende Betriebe. Hinzu kommen noch Dutzende Teilnehmer aus europäischen Ländern von Ungarn bis Spanien, von Slowenien bis zur Schweiz, von Österreich bis Griechenland. Zwischen 100 und 140 Betriebe beteiligten sich zuletzt in jedem Jahr an der vom Stiftungs-Vorstandsvorsitzenden Ernst-Ulrich W. Schassberger und seinen Vorständen einst ins Leben gerufenen Aktion rund um den Geschmackssinn.

 

Die Kurse der Eurotoques-Stiftung sollen bei den Kindern den Grundstein für ein gesundes Ernährungsbewusstsein legen so umschreibt Schassberger das Hauptanliegen der gemeinnützigen Stiftung und kehrt zum Kreis der Kinder zurück und damit zum Angebot des "Eurotoques-Schulkochklubs. www.schulkochklub.de Dass Schassbergers Wunsch tatsächlich in Erfüllung geht, zeigen zahlreiche Rückmeldungen aus den Partnereinrichtungen: Bei mehr als zwei von drei Schulen hat sich das Ernährungsverhalten der Kinder, die einen Kochkurs besuchten und besuchen, verbessert. Die Kinder probieren sogar ungeliebtes Gemüse. Das liegt sicherlich daran, dass sie es selber kochen, bestätigen die beteiligten Pädagogen sowie die so genannten Paten, die Köche.

 

Das ist nur ein Teil des Erfolgsrezepts beim Eurotoques-Schulkochklub, der 2012 fortsetzte, was die Premiere im Jahr 2007 versprochen hatte. Der Schulkochclub, eine Aktion in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union, bei der die bis zu vier Dutzend beteiligten Spitzenköche als Paten fungieren und neben ungeheurem Wissen viel Freude am Kochen und Ernähren auf den Herd und in die Herzen der Kinder, der Mini-Chefs, transportieren, wird im November 2013 bereits zum siebten Male angeboten.

 

Beim "Europäischen Tag für gesunde Ernährung und gesundes Kochen zeigten also jeweils im November die Chefköche europaweit und ehrenamtlich den Schülern, wie gesunde, einfache und leckere Gerichte zubereitet werden und erklärten, warum es so wichtig ist, mit der ganzen Familie zu kochen und gemeinsam zu essen. Und dass viele Köche den Brei verderben, stimmt so nur im Sprichwort: Die etwa 50 beteiligten Chefköche entführten die vielen Kinder in die Welt der frischen Küche. Dort konnten sie den von der EU-Kommission und Eurotoques-Stiftung ins Leben gerufenen "Europäischen Tag für gesunde Ernährung und gesundes Kochen" in Schulen mit allen Sinnen genießen und vor allem viel Spaß an gesundem Kochen haben.

 

Schon in den Auftaktjahren 2007, 2008 und 2009 hatte das gesamteuropäische Urteil gelautet, dass der Tag des Schulkochclubs ein großer, erfolgreicher Tag gewesen sei. Unsere Arbeit wurde in Brüssel sehr gelobt! An dieser Einschätzung, die die anwesenden und begeisterten EU-Botschafter vorbehaltlos teilten, hat sich bis heute nichts geändert: Das Schmecken mit allen Sinnen macht das Essen zum Erlebnis auch und vor allem für die große Zahl von mehreren hundert Kindern, die an manchen Schulen wegen zu starken Interesses und zu hoher Anmeldezahlen erst nach einem Auswahlverfahren an Töpfen und Herden wirken durften.

 

Warum, so fragt die Eurotoques-Stiftung und blickt über die Landesgrenzen hinaus, können wir nicht von den Finnen lernen? Die Menschen aus dem hohen Norden haben die Notwendigkeit oder zumindest die Sinnhaftigkeit der bedachten Ernährung erkannt und benoten das Kochen von der siebten Klasse an im Schulzeugnis.

 

Angesichts schockierender Berichte aus dem Agrarbereich fordert Stiftungs-Vorstandsvorsitzender Schassberger, die "Ernährungs-Geschmackserziehung auch hierzulande als Unterrichtsfach einzuführen. Fakt aber sei, dass in den meisten Schulen sogar die Lehrküchen aufgelöst werden. Aber jedes Kind müsse doch lernen können, sich mit der eigenen Ernährung auseinanderzusetzen. Es muss lernen, wie man seinem Körper etwas Gutes tun kann, indem man bewusst mit den Lebensmitteln umgeht, erläutert Schassberger einen der Grundgedanken der Eurotoques-Stiftung.

 

Ein ganz natürlicher Geschmacksverstärker besonderer Art ist das "Europäische Koch-Festival, www.kochfestival.de das es 2012 schon zum fünfzehnten Male gab und das es demnächst in der 16. Auflage geben wird. Wenn Ende Mai Herzhaftes und Traditionelles aus der Region kredenzt wird, wird allen Gästen der teilnehmenden Betriebe schnell bewusst, dass Kochen weit mehr ist als nur Essenmachen. Zuletzt luden mehr als 250 Betriebe bundesweit und mehr als 2000 Betriebe europaweit ihre Gäste ein, regionale und saisonale Produkte möglichst aus artgerechter Tierhaltung und ökologischem Landbau zu genießen.

 

Erwähnt sei, dass parallel dazu Basiskochvorführungen angeboten werden und Tage der offenen Tür mit Küchenbesichtungen, Malwettbewerbe für Kinder sowie Referate zu kulinarischen und landwirtschaftlichen Themen. Dass Auszubildende, Schüler und Studenten zum halben Preis essen können, ist ein weiteres Schmankerl am Rande.

 

Ergänzend zu Geschmacksunterricht und Kochkursen organisiert und fördert die Eurotoques-Stiftung Ausflüge zu Bio-Bauernhöfen. Dabei erfahren die Kinder hautnah, wie Lebensmittel erzeugt werden, mit denen sie in der Schule kochen und die sie anschließend genussvoll verzehren. Diese Erfahrung ist vor allem für den Nachwuchs aus Großstädten, der zuweilen glauben mag, eine Kuh sei auch im Stall und nicht nur in der Schokoladenwerbung lila-farben und ihre Milch komme nicht aus dem Euter, sondern direkt aus dem Tetrapack, mehr als eindrucksvoll.

 

In der relativ kurzen Zeit ihres Bestehens erhielt die Eurotoques-Stiftung für ihre Arbeit manche Auszeichnung. Mit dem Erreichten zufrieden zu sein, das gedenkt sie nicht. Vorstandsvorsitzender Schassberger und seine Stiftung haben noch viel vor. Hinter dem Engagement für Gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen steht eine große Vision: Künftigen Generationen eine intakte Umwelt zu hinterlassen.

 

Was und wie wir essen, hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Körper, sondern auch auf die Böden, das Wasser, die Tiere und unsere Mitmenschen, sagt Ernst-Ulrich W. Schassberger. Deshalb werde sich die Eurotoques-Stiftung nicht auf den Lorbeeren ihrer Erfolge ausruhen, sondern sie pflege einerseits die bewährten Angebote und plane andererseits weitere Projekte: Um Kindern noch besser den Wert von natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln nahezubringen, will die Stiftung zum Beispiel Schulgärten an unseren Partnerschulen anlegen.

 

Dabei gilt seit der Gründung der Eurotoques-Stiftung im Jahre 2001: Die Stiftung verfolgt keine wirtschaftlichen Einzelinteressen ihrer Mitglieder; sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigte Zwecke. Sie ist selbstlos tätig. Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und wird jährlich von Wirtschaftsprüfern geprüft. Und den Kindern und Erwachsenen, die in den Genuss ihrer Angebote kommen, erweitert die Eurotoques-Stiftung weit mehr als nur den Geschmackssinn!

 

Auszüge aus der Lebensmittel-Charta der Eurotoques-Stiftung

Die Eurotoques-Stiftung verurteilt:

- die schnelle und unkontrollierbare Entwicklung der Biotechnologie innerhalb der Agrar- und Nahrungsmittelindustrie

- die wachsende Zahl der Verfahren zur künstlichen Verlängerung der Lagerfähigkeit eines Produkts

- den steigenden Gebrauch von schädlichen chemischen Substanzen, die der Steigerung der Leistungs- und Ertragsfähigkeit von Ernte und Vieh dienen.

Die Eurotoques-Stiftung unterstützt eine umweltschonende Landwirtschaft, die sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert, mit den Zielen...

...die natürlichen Lebensgrundlagen (Boden, Wasser, Luft), die Artenvielfalt (Tiere und Pflanzen) und die Ressourcen zu schonen und dauerhaft zu erhalten

...die Bewirtschaftungsmethoden an den Naturhaushalt anzupassen

...die Umweltbelastungen durch die Landwirtschaft zu reduzieren, die Kulturlandschaft und kulinarische Tradition der Regionen Europas zu erhalten oder sie wiederherzustellen.

 

Die Eurotoques-Stiftung setzt alle Aktivitäten fort, um Autoritäten zu informieren und im Hinblick auf die Begrenzung oder Verbannung bestimmter Produkte zu sensibilisieren oder um genaue Kennzeichnungen zu erreichen - überall, wo die Stiftung direkt betroffen ist.

 

Quelle:  http://www.gourmet-report.de

 

 

 

Euro-Toques Stiftung



Über ein Jahrzehnt Wirken im Dienste der großen und kleinen Verbraucher

 

Die Esskultur ist in Gefahr und nicht nur sie... Die gesundheitsbewusste Ernährung mit natürlich produzierten Lebensmitteln steht deshalb seit nun schon zwölf Jahren im Zentrum des großen Engagements der Eurotoques-Stiftung und stand auch seit einem Jahrzehnt genau dort. Zweck dieser 2001 gegründeten Stiftung ist die Durchführung und Förderung von Projekten und Initiativen zur Erziehung, Bildung, Beratung und Schutz der Verbraucher im Bereich Lebensmittel, Ernährungskosten, Essen und Gesundheitsvorsorge im Sinne breiter Volksbildung.

 

Das langfristige Ziel ist die Entwicklung eines Verbraucherbewusstseins durch Verwendung natürlicher Lebensmittel und Produkte, die Pflege heimischer Erzeugnisse und die Erhaltung natürlicher Produktion der Lebensmittel und die damit verbundene Bewahrung der Natur und Kulturlandschaft. Neben den Erwachsenen liegt der Stiftung besonders der Nachwuchs aller Altersschichten am Herzen, wobei die Liebe zum geschmackvollen und gesundheitsbewussten Essen bereits bei den Kleinen aus dem Kindergarten geweckt und gepflegt wird.

 

Erreichen kann die Eurotoques-Stiftung, die unabhängige Verbraucher-Initiative der Bevölkerung und der Köche für eine gesunde Ernährung mit natürlich produzierten Lebensmitteln, ihre Ziele vor allem durch:

- Beratung der Verbraucher

- Schutz der Verbraucher

- Geschmackserziehung von Kindern, Schülern und Erwachsenen auf wissenschaftlicher Grundlage

- Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zur Aufklärung der Verbraucher

- Vergabe von Stipendien zur Weiterbildung (soweit finanziell möglich und steuerlich zulässig)

- Förderung von Partnerschaften

- Projekte zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen

 

Die Eurotoques-Stiftung kann auch 2013 auf eine lange Liste von Erfolgen verweisen, unter anderem mit jährlich wiederkehrenden Aktionen wie der diesjährigen"19.Europäischen Woche des Geschmacks(14.-22.Oktober 2013), wie dem "Schulkochclub mit dem "5.Europäischen Tag zur gesunden Ernährung und Kochen an Schulen(Freitag 15.November 2013) oder wie dem "16.Europäischen Koch-Festival(30.Mai-02.Juni 2013). Viele Köche haben seit 2001 mitgewirkt, unzählige Menschen von jung bis alt die Liebe am Kochen und am gesundheitsbewussten Ernähren entdeckt.

 

Die Stiftung hat im Laufe ihres bisher fast zwölf Jahre andauernden erfolgreichen Wirkens Multiplikatoren beiderlei Geschlechts an mehr als 600 Einrichtungen weitergebildet. Zu diesen Einrichtungen gehörten:

- 180 Grundschulen- 50 Fachschulen für Erzieherausbildung

- elf Förderschulen

- viele Kindertagesstätten (Kitas)

- und mehr als 100 weiterführende Schulen

 

Nach der Fortbildung stellt die Stiftung den Pädagogen und Köchen Pakete mit Materialien zur Verfügung damit können sie an ihren Einrichtungen mit möglichst wenig Aufwand Koch- und Ernährungskurse nach den Grundlinien der Stiftung geben. Neben dem Geschmacksunterricht stehen die Zubereitung von Mahlzeiten, Geschmacksspiele und Wissensvermittlung auf dem Programm, beispielsweise zum Thema Nachhaltigkeit. Etwa die Hälfte der Schulen bleibt dauerhaft im "Euro-Toques-Schulkochclub und bietet fortlaufend ihre Kurse an.

 

Die Erziehung der jungen Generation ist der Eurotoques-Stiftung ein großes Anliegen. Beispielsweise beim erwähnten "Geschmacksunterricht für Kinder (Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung, evaluiert von der Fachhochschule Fulda) oder bei der Aktion "Kinder kochen für ihre Eltern. Bei diesem Happening für Grund-, Haupt- und Realschüler sowie Gymnasiasten kocht ein geschulter Koch aus der Region mit den Kindern in der Schulküche ein Menü, das gemeinsam mit den Eltern (vorzugsweise) am Valentins-, Mutter- oder Vatertag oder Geburtstag genossen wird.

 

Ein ebenso wichtiges Event hinter dem die Eurotoques-Stiftung steht ist, das Eltern kochen mit Kindern.

 

Bereits seit Stiftungsgründung haben die Kleinsten in den Kindergärten viel Spaß am Programm "Schmecken mit allen Sinnen, das selbstverständlich auch 2008 und 2009 angeboten und reichlich und mit Begeisterung genutzt wurde.

 

Spaß am Kochen dürfen und sollen ebenso die Erwachsenen erleben. Im Rahmen der europaweiten "Europäischen Woche des Geschmacks(www.wochedesgeschmacks.de ) setzte die Stiftung auch in den letzten Jahren auf die Sensibilisierung des Geschmackssinns, wobei Großkücheneinrichtungen und Großverpfleger in Hochschulen und Betriebskantinen, Casinos und Ganztagesschulen sowie Kliniken, Pflegestätten und Kasernen angesprochen waren und angesprochen sind.

 

2008 und 2009 feierte die Europäische Woche des Geschmacks bereits ihre 14. und 15. Auflage. Ebenfalls beeindruckend sind die Zahlen der Teilnehmer: In Deutschland zählte die Eurotoques-Stiftung im erwähnten Zeitraum jährlich mehr als 60 beziehungsweise mehr als 80 teilnehmende Betriebe. Hinzu kommen noch Dutzende Teilnehmer aus europäischen Ländern von Ungarn bis Spanien, von Slowenien bis zur Schweiz, von Österreich bis Griechenland. Zwischen 100 und 140 Betriebe beteiligten sich zuletzt in jedem Jahr an der vom Stiftungs-Vorstandsvorsitzenden Ernst-Ulrich W. Schassberger und seinen Vorständen einst ins Leben gerufenen Aktion rund um den Geschmackssinn.

 

Die Kurse der Eurotoques-Stiftung sollen bei den Kindern den Grundstein für ein gesundes Ernährungsbewusstsein legen so umschreibt Schassberger das Hauptanliegen der gemeinnützigen Stiftung und kehrt zum Kreis der Kinder zurück und damit zum Angebot des "Eurotoques-Schulkochklubs. www.schulkochklub.de Dass Schassbergers Wunsch tatsächlich in Erfüllung geht, zeigen zahlreiche Rückmeldungen aus den Partnereinrichtungen: Bei mehr als zwei von drei Schulen hat sich das Ernährungsverhalten der Kinder, die einen Kochkurs besuchten und besuchen, verbessert. Die Kinder probieren sogar ungeliebtes Gemüse. Das liegt sicherlich daran, dass sie es selber kochen, bestätigen die beteiligten Pädagogen sowie die so genannten Paten, die Köche.

 

Das ist nur ein Teil des Erfolgsrezepts beim Eurotoques-Schulkochklub, der 2012 fortsetzte, was die Premiere im Jahr 2007 versprochen hatte. Der Schulkochclub, eine Aktion in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union, bei der die bis zu vier Dutzend beteiligten Spitzenköche als Paten fungieren und neben ungeheurem Wissen viel Freude am Kochen und Ernähren auf den Herd und in die Herzen der Kinder, der Mini-Chefs, transportieren, wird im November 2013 bereits zum siebten Male angeboten.

 

Beim "Europäischen Tag für gesunde Ernährung und gesundes Kochen zeigten also jeweils im November die Chefköche europaweit und ehrenamtlich den Schülern, wie gesunde, einfache und leckere Gerichte zubereitet werden und erklärten, warum es so wichtig ist, mit der ganzen Familie zu kochen und gemeinsam zu essen. Und dass viele Köche den Brei verderben, stimmt so nur im Sprichwort: Die etwa 50 beteiligten Chefköche entführten die vielen Kinder in die Welt der frischen Küche. Dort konnten sie den von der EU-Kommission und Eurotoques-Stiftung ins Leben gerufenen "Europäischen Tag für gesunde Ernährung und gesundes Kochen" in Schulen mit allen Sinnen genießen und vor allem viel Spaß an gesundem Kochen haben.

 

Schon in den Auftaktjahren 2007, 2008 und 2009 hatte das gesamteuropäische Urteil gelautet, dass der Tag des Schulkochclubs ein großer, erfolgreicher Tag gewesen sei. Unsere Arbeit wurde in Brüssel sehr gelobt! An dieser Einschätzung, die die anwesenden und begeisterten EU-Botschafter vorbehaltlos teilten, hat sich bis heute nichts geändert: Das Schmecken mit allen Sinnen macht das Essen zum Erlebnis auch und vor allem für die große Zahl von mehreren hundert Kindern, die an manchen Schulen wegen zu starken Interesses und zu hoher Anmeldezahlen erst nach einem Auswahlverfahren an Töpfen und Herden wirken durften.

 

Warum, so fragt die Eurotoques-Stiftung und blickt über die Landesgrenzen hinaus, können wir nicht von den Finnen lernen? Die Menschen aus dem hohen Norden haben die Notwendigkeit oder zumindest die Sinnhaftigkeit der bedachten Ernährung erkannt und benoten das Kochen von der siebten Klasse an im Schulzeugnis.

 

Angesichts schockierender Berichte aus dem Agrarbereich fordert Stiftungs-Vorstandsvorsitzender Schassberger, die "Ernährungs-Geschmackserziehung auch hierzulande als Unterrichtsfach einzuführen. Fakt aber sei, dass in den meisten Schulen sogar die Lehrküchen aufgelöst werden. Aber jedes Kind müsse doch lernen können, sich mit der eigenen Ernährung auseinanderzusetzen. Es muss lernen, wie man seinem Körper etwas Gutes tun kann, indem man bewusst mit den Lebensmitteln umgeht, erläutert Schassberger einen der Grundgedanken der Eurotoques-Stiftung.

 

Ein ganz natürlicher Geschmacksverstärker besonderer Art ist das "Europäische Koch-Festival, www.kochfestival.de das es 2012 schon zum fünfzehnten Male gab und das es demnächst in der 16. Auflage geben wird. Wenn Ende Mai Herzhaftes und Traditionelles aus der Region kredenzt wird, wird allen Gästen der teilnehmenden Betriebe schnell bewusst, dass Kochen weit mehr ist als nur Essenmachen. Zuletzt luden mehr als 250 Betriebe bundesweit und mehr als 2000 Betriebe europaweit ihre Gäste ein, regionale und saisonale Produkte möglichst aus artgerechter Tierhaltung und ökologischem Landbau zu genießen.

 

Erwähnt sei, dass parallel dazu Basiskochvorführungen angeboten werden und Tage der offenen Tür mit Küchenbesichtungen, Malwettbewerbe für Kinder sowie Referate zu kulinarischen und landwirtschaftlichen Themen. Dass Auszubildende, Schüler und Studenten zum halben Preis essen können, ist ein weiteres Schmankerl am Rande.

 

Ergänzend zu Geschmacksunterricht und Kochkursen organisiert und fördert die Eurotoques-Stiftung Ausflüge zu Bio-Bauernhöfen. Dabei erfahren die Kinder hautnah, wie Lebensmittel erzeugt werden, mit denen sie in der Schule kochen und die sie anschließend genussvoll verzehren. Diese Erfahrung ist vor allem für den Nachwuchs aus Großstädten, der zuweilen glauben mag, eine Kuh sei auch im Stall und nicht nur in der Schokoladenwerbung lila-farben und ihre Milch komme nicht aus dem Euter, sondern direkt aus dem Tetrapack, mehr als eindrucksvoll.

 

In der relativ kurzen Zeit ihres Bestehens erhielt die Eurotoques-Stiftung für ihre Arbeit manche Auszeichnung. Mit dem Erreichten zufrieden zu sein, das gedenkt sie nicht. Vorstandsvorsitzender Schassberger und seine Stiftung haben noch viel vor. Hinter dem Engagement für Gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen steht eine große Vision: Künftigen Generationen eine intakte Umwelt zu hinterlassen.

 

Was und wie wir essen, hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Körper, sondern auch auf die Böden, das Wasser, die Tiere und unsere Mitmenschen, sagt Ernst-Ulrich W. Schassberger. Deshalb werde sich die Eurotoques-Stiftung nicht auf den Lorbeeren ihrer Erfolge ausruhen, sondern sie pflege einerseits die bewährten Angebote und plane andererseits weitere Projekte: Um Kindern noch besser den Wert von natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln nahezubringen, will die Stiftung zum Beispiel Schulgärten an unseren Partnerschulen anlegen.

 

Dabei gilt seit der Gründung der Eurotoques-Stiftung im Jahre 2001: Die Stiftung verfolgt keine wirtschaftlichen Einzelinteressen ihrer Mitglieder; sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigte Zwecke. Sie ist selbstlos tätig. Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und wird jährlich von Wirtschaftsprüfern geprüft. Und den Kindern und Erwachsenen, die in den Genuss ihrer Angebote kommen, erweitert die Eurotoques-Stiftung weit mehr als nur den Geschmackssinn!

 

Quelle:  http://www.lookcook.net

 

 

 

Mini-Köche am Herd





Quelle: Schulverpflegung 1/2013

Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Steiniger* kocht mit Schülern der Föderschule Rossel





Ein toller Tag in Rossel

 

Am 19.02.2013 war es soweit: Ein toller Tag mit fleißigen Köchen, Helfern und vielen Gästen wurde an der Förderschule Windeck-Rossel regelrecht gefeiert. Unter dem Motto "Genuss kennt kein Handicap und auch keine Grenzen" gelang nach wochenlanger Vorbereitung ein Kochevent der "Extraklasse". Die Unterstufe hatte sich bereits Wochen vorab gründlichst darauf vorbereitet: Einladungen wurden geschrieben, Menükarten erstellt, Dekoration gebastelt, die Rezepte von Eurotoque-Sterne-Maître Uwe Steiniger im Detail besprochen und nicht zuletzt wurde fleißig gekocht.

 

  • Baum-Prosecco aus leckeren Säften der Region, Pizzahäppchen,
  • Tomatensalat mit frischer Bergminze, Truthahn-Burger auf Avocado, gekräuterte Knusperkartoffeln, Sauerampfer-Sour-Creme, Möhren-Zuchini-Kuchen an Marzipanparfait und Creme Chantilly
  • Kaffeespezialitäten

Mit nur einer kurzen Erholungspause schafften es die Schüler mit ihren erwachsenen Helfern, alles auf den Punkt genau zu servieren.

Um kurz vor zwölf trafen die ersten geladenen Gäste ein. Neben den Köchen selbst und deren Eltern waren noch folgende Ehren-Gäste eingeladen:

  • Frau Etten-Splett (ehemalige Schulleiterin) , Frau Thiel (Beigeordnete der Gemeinde Windeck), Herr Wagner (Schulamt), Herr Reinecke (Schuldirektor)Frau Schmidt (Presse), Herr Majer (Förderverein), Frau Bütt (Sekretariat), Herr Hermes (Hausmeister), Frau Tendler und  Frau Kolb (Krankenschwestern) ,Zimka (Schülersprecherin), Frau Blanke (Schulbegleitung)

Mit den anwesenden Lehrern waren insgesamt  38 Personen zu bekochen. 

Uwe Steiniger unterstütze dabei die Schnibbel-, Brat und Rührgesellen mit Rat und Tat, den es gelang es, ein wundervolles Essen zu zaubern, welches von allen Seiten großes Lob erfuhr. Die Beigeordnete Andrea Thiel gab an, dass sie "die Leistung der Kinder, sowie die Leckereien vollends begeistert habe". Auch Frau Sylvia Schmidt von der Presse sprach von einem  "einem wirklich schönen Termin zwischen dem sonst oft so hektischen Getriebe allerorts". Dabei staunte man auch über die herrlich eingedeckten Tische, die hervorragenden Servierkünste der Kinder und dem eindrucksvollen Gesamtbild: "Ess- und Tischkultur par excellence", so die Gästeschar.

Die Schülerinnen und Schüler haben an diesem Tag guten Geschmack, Liebe zum Detail, vor allem aber ein enormes Durchhaltevermögen bewiesen. Besonderer Dank gebührt dabei der Projektleiterin Elisabeth Wagner, die viel Zeit und Herzblut in die Vorbereitung des besonderen Tages gesteckt hat. Uwe Steiniger bedankte sich bei der Schule für das riesige Engagement, die sich "durch solch tollen Einsatz die Mitgliedschaft des Euro-Toque-Schulkochclubs regelrecht verdient hat". Auch World-Toques-/ Euro-Toques-Präsidnet Schassberger ist begeistert, die Förderschule Rossel als neues Mitglied begrüßen zu dürfen: "Toller Einsatz für guten Geschmack, Ess- und Tischkultur gerade an Förderschulen sind wie passende Deckel auf die Töpfe der Euro-Toques. Herzlich Willkommen, Windeck-Rossel!".  Am Ende waren sich alle einig, dass solch ein Event in Rossel auf jeden Fall wiederholt wird.

 

Quelle:  Gastronomische Dienstleistungen Uwe Steiniger

 

 

Mini-Köche am Herd





Quelle: first class Januar 2013

World-Toques*Euro-Toques Prasident Ernst Ulrich W. Schassberger





Quelle: first class Januar 2013

World-Toques*Euro-Toques Miniköche



6. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" mit der EU als ideeller Träger, unterstützt von der Eurotoques-Stiftung mit World-Toques*Euro-Toques Sterneköchen

 

Kochen in der Schule ist ein spannendes Fach. Vor allem, wenn Sternegarantie-Köche dafür sorgen, dass die Kinder für ein paar Stunden an die Macht kommen und über den Herd regieren. Dann macht Kochen abseits des Fastfoods mehr Spaß als gedacht und dann schmeckt es.

 

Diese Erfahrung dürfen die Sternegarantie-Köche, die World-Toques*Euro-Toques, das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach, auf die Schulen verteilt, seit sechs Jahren machen. Seit einem halben Jahrzehnt fördert Ernst-Ulrich W. Schassberger, der Präsident von World-Toques*Euro-Toques, den "Europäischen Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" und seither schreibt die von der Europäischen Union ideell unterstützte Aktion Erfolgsnachrichten.

 

In diesem Jahr konnten unter anderem die Schüler der 1. bis 4. Klasse der Grundschule "Wilhelm Hey" in Ichtershausen im Zuge der Projekttage mit dem Thema "Altes Handwerk" unter der Leitung von World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Maitre Mario Kühne ein Drei-Gänge-Menü selber kochen. Sie konnten dabei die Welt der frischen Basisküche, gesundheitsbewusstes Zubereiten und so manches Geheimnis der neuen und alten Kochkunst kennen lernen.

 

Da sich World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Maitre Mario Kühne der Zubereitung von chemisch unbelasteten Speisen verschrieben hat, ist er der geeignete Lehrer für so ein Projekt. Die gesunden Zutaten für das Mahl wurden vom Restaurant "Puschkinhaus" in Mühlhausen, das von World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Maitre Mario Kühne geleitet wird, spendiert.

 

Den Schülern machte es einen großen Spaß selbst am Topf bzw. an der Pfanne zu stehen und verschiedene Garmachungsarten kennen zu lernen und auszuprobieren.

 

Für die Möhren-Orangen-Creme-Suppe schnippelten die Schüler fleißig Möhren und Kartoffeln für die selbst gemachten Rösti zur Hühnerbrust. Selbst die Vanillesoße fürs Beerengelee wird frisch zubereitet. Etwas zu Essen selbst zubereiten, darum geht es.

 

Höhepunkt war nach getaner Arbeit dann die Verkostung der zubereiteten Speisen.

 

World-Toques*Euro-Toques- Sternegarantie-Maitre und Meilleur Ouvrier-Träger der Medaille in Gold (Bester Handwerker seines Berufs) Markus Haxter aus Bergisch Gladbach kochte bereits zum zweiten Mal an der GHS Lindlar, dieses Mal mit der 8b. Die Schüler bereiteten unter der Anleitung von Markus Haxter ein 3-Gänge-Menü zu. Unter dem Motto "Natürliche & gesunde Ernährung ist Pflicht" wurden Rührei Soufflé mit Rohkostsalat, selbst gemachte Tomatensosse und geröstete Mandeln, Gemüse-Hähnchenpfanne mit Nudeln und als Dessert marinierter Apfel mit Joghurt-Schaum zubereitet. Seit über 30 Jahren macht es dem World-Toques*Euro-Toques- Sternegarantie-Maitre Markus Haxter riesigen Spaß zu kochen und deshalb engagiert er sich auch an solchen Aktionen, da er sich wünscht, dass die Esskultur erhalten bleibt.

 

Kochen macht Spaß. Das war das Fazit der Schüler, die im November 2012 am "Europäischen Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" in die Schulküche durften.

 

Schließlich sollen die Kinder ihre Erkenntnisse und ihre Lust am Kochen von der Schulküche in die Küche zuhause transportieren. Eines der Ziele der Eurotoques-Stiftung, Kindern ein Gefühl fürs Kochen zu geben sowie die Geschmackssensoren zu schulen und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen, kann am heimischen Herd erreicht werden.

 

Die nächste Aktion in dieser Form unterstützt von der Eurotoques-Stiftung findet am Freitag, den 15. November 2013 statt.

 

Quelle:  Quelle:  Gourmet Report

 

World-Toques*Euro-Toques Sternekoch Heribert Werden



Diesen Tag werden die Schüler so schnell nicht vergessen. Assistierten sie doch einem echten Sternekoch in der Küche des Parkrestaurant "Werden". Heribert Werden, ausgezeichneter Euro-Toques-Meisterkoch machte es möglich. Rund 30 Grundschüler der vierten Klasse schnupperten einen halben Tag lang echten Küchenduft, und schnibbelten, kochten und kredenzten, was "das Zeugs hält". Seit je her ist es die Philosophie von World-Toques*Euro-Toques, den Nachwuchs im Bereich des Geschmacks- und Gesundheits-Bewusstsein zu unterrichten.

 

Heribert Werden vom gleichnamigen "Parkrestaurant" im eigenen Hotel ist schon einiges gewöhnt, und daher auch nicht mehr aus der Fassung zu bringen. Doch wann kommt es schon mal vor, dass die Klassen eines ganzen vierten Grundschul-Jahres, als "Beiköche" mithelfen? Das muss dann erst einmal organisiert und koordiniert werden. Was auch bestens gelang, wie Heribert Werden erfreut mitteilte. Gemeinsam kochten Schüler, Köche und Lehrer wie Schulleiter im Parkrestaurant von Heribert Werden. "Tatkräftig", so Werden, wurde sein Küchenteam unterstützt. Immerhin galt es, ein "Drei-Gänge-Menü vorzubereiten", wie Euro-Toques Sterne-Koch Werden zurückblickt. Erstaunt war er schon über die Disziplin und Aufmerksamkeit der Pennäler, als Werden durch die Küche führte, und Aufgaben verteilte. Ernst-Ulrich W. Schassberger, World-Toques*Euro-Toques-Gründer und Geschäftsführer, war einer der Ersten überhaupt, der sich um die Sensibilisierung des Bewusstseins für gesunde Ernährung bei den Kleinsten, den Köchen von morgen quasi, stark machte - und immer noch macht. Schassberger: "Euro-Toques-Meisterkoch wird man nicht von Ungefähr...Ein Euro-Toques-Koch verpflichtet sich, sein Wissen um gesundes Kochen und um den guten Geschmack, an den Nachwuchs weiterzugeben!"

 

Bereits ein paar Mal hat Heribert Werden Geschmacksschulungen und Unterricht für Schüler gegeben. Und die Nachfrage steigt, wie Werden zu berichten weiß. Dass der Beruf des Kochs einen "schweren Stand" hat, ist ja bekannt - denn, mit den "Fernsehköchen", so Werden, hat der Alltag wenig zu tun. Man muss "seinen Beruf schon lieben", und das Beste für den Gast kochen wollen. Frische, und einwandfreie Qualität, so Heribert Werden, seien die wichtigsten Kriterien für ein gelungenes Gericht. Das Ziel des Unterrichts sei "natürlich" auch gewesen, den Kindern zu zeigen, dass sie auch für sich selbst "Zuhause" mit frischen Zutaten ein "leckeres Essen" kochen können - und wenn Mama und Papa sie dabei unterstützen, schmecke es noch besser - und die "Tischkultur", das gemeinsame Essen, verkümmere nicht. Heribert Werden, ein Euro-Toques Sterne-Koch, der die Philosophie aus Überzeugung "lebt", wie Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger wissen läßt.

 

Quelle:  www.restaurant-ranglisten.de>Gourmet Report

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maitre Mario Kühne




Quelle: Freies Wort, Ilm Kreis, Ausgabe vom 30. November 2012


 

 

 

Euro-Toques Sterne-Maître Markus Haxter*





Quelle:  Schülerzeitung der GHS Lindlar - 12. Schulwoche vom 19.-23.11.2012

 

 

 

Realschüler beteiligen sich am Tag der Schulverpflegung



Gesunde Brötchen selbst gemacht

 

Wissen. Statt Musik- und Englischunterricht stand für einige Schüler der Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen/Sieg das Thema Ernährung auf dem Stundenplan. Als einzige Schule kreisweit beteiligten sich die Wissener am dritten bundesweiten Tag der Schulverpflegung. Das Motto lautete "Unser Schulessen - wir wissen, wo's herkommt!"

 

Dieser Titel war eine maßgeschneiderte Einladung an alle 77 Ganztagsschüler, den neuen Eurotoques-Küchenmeister und Lieferanten des täglichen Mensa-Essens besser kennenzulernen. Uwe Steiniger, Eurotoques-Maître aus Etzbach/Sieg, ist seit Schuljahresbeginn auch Caterer der Realschule plus. In der Schulküche weihte er gekonnt-gelassen einige der Ganztagsschüler in die Geheimnisse des Brötchenbackens ein. In zwei Gruppen stürzten sich die Sechst- und Siebtklässler in das Abenteuer aus Mehl und Teig - mit jedem Arbeitsschritt wuchs die freudige Aufmerksamkeit. Noch bevor die Brötchen duftend-frisch aus dem Backofen kamen, waren die Mehlspuren in einigen Gesichtern unvermeidbar, ein echtes Kochabenteuer eben.

 

"Ich finde das richtig gut", sagt Vanessa Offor (Klasse 7c), während sie mit konzentrierten Handgriffen die kleinen Teigportionen formt. Für einige Schüler sind die Zutaten und das Backen absolutes Neuland, andere wie Max Rost (Klasse 7a) berufen sich zumindest auf Backerfahrungen "gemeinsam mit der Oma." Dinkel- und Roggenmehl kommen zum Einsatz, verfeinert mit Aromen aus Fenchel, Kümmel und Anis. Nüsse und Körner dienen in erster Linie der Dekoration. Uwe Steiniger und seine Mitarbeiterin Melanie Klöckner lassen vor allem die Kinder selbst machen. "Das ist doch viel besser, als wenn ich hier Vorträge halte", sagt Steiniger. So können die Schüler im besten Wortsinne etwas begreifen.

 

Von "ganzheitlichem Lernen" spricht denn auch Konrektorin Nadine Mattusch. Als Deutschlehrerin hatte sie das Thema in einer Klasse vorbereitet, hatte Texte und Plakate erstellen lassen - von diversen Mehlsorten bis zum Fladenbrot. Ähnliches geschah parallel in Gruppenarbeit, woran auch Ganztagsschüler aus der Klassenstufe 5 beteiligt waren. Ein wenig Küchenerfahrung brachten jene Schüler mit, die zur Kochgruppe im Fach Hauswirtschaft- und Sozialwesen gehören. "Dieser Tag der Schulverpflegung ist für uns eine gelungene Premiere", sagte Rektor Karlernst Stosch. In der Schulküche konnte er mühelos sehen, wie viel Spaß es den Kindern machte.

 

Derweil wuchs bei Schülern und Lehrern die Vorfreude auf das Mittagsessen in der Mensa. Steiniger servierte Kürbis-Kartoffelsuppe mit Geflügelklößchen oder Karotten-Ingwersuppe mit Gemüsekonfetti - beides jeweils mit den selbst gemachten Roggen- und Dinkelbrötchen. An diesem Tag schmeckte das ohnehin leckere und gesunde Mensaessen doppelt gut.

 

Mehr als ein feines Dessert hält der Aktionstag zudem für alle teilnehmenden Schulen (45 in Rheinland-Pfalz) bereit: Wer eine Dokumentation einreicht, erhält 100 Euro und kann in einem Wettbewerb Preise gewinnen. Die Preise verleiht Ministerin Höfken Ende November.

 

Redakteur Elmar Hering (Rhein-Zeitung)

 

 

Festival der Regionen




Quelle: FirstClass 8/2012


15. Europäisches Koch-Festival 2012



Traditionelle Spargelgerichte und das rote Höhenvieh

Euro-Toques Sterne-Köche zeigten vollen Einsatz am Herd

Ende Mai stieg zum 15. Mal das Europäische Koch-Festival für vier Tage, und nicht nur bundesweit kochten die Sterne-Köche und klapperte das Küchenhandwerk. Viele Gäste fanden den Weg in die zertifizierten Euro-Toques Sternegarantie-Restaurants, und mancherorts nahmen auch Schulen am Koch-Festival teil. Einen bundesweiten Querschnitt des Koch-Festivals zeigt Euro-Toques:

 

In Baden-Württemberg schwärmt das Team vom Landgasthof und Hotel "zur Rose" von den gelungenen Festival-Tagen rund ums Essen nach Euro-Toques-Philosophie. Herzhaftes und Traditionelles aus der Region wurde kredenzt. In Ehingen Berg an der Donau weiß man, was die Gäste wünschen. Genauso etwas südlicher in Bayern, im Restaurant "Zum Goldenen Kreuz" - Inhaber ist die Familie Schieder. Und Junior-Chef und Sternekoch Michael Schieder, erzählt noch ganz angetan: "Alle Gäste waren begeistert. Unser Menü kam bestens an...". Schieder und sein Team hatten eine feine "Spezialitäten-Zusammenstellung" vom roten Höhenvieh zusammengestellt. Und dieses "rote Höhenvieh" käme wirklich aus der Region, hielt Michael Schieder fest. Eine echte "Oberpfälzische Rinderrasse" sei das rote Höhenvieh - und das kommt rund um Saubersrieth bei Moosbach an.

Schieder kurz zusammenfassend: "Bei uns trifft Tradition auf Moderne." Herbert Grunert, ein anderer ausgezeichneter Euro-Toques Sterne-Maître vom "Lindenberger Hof" spricht von "gelungenen Tagen, und einem Superangebot" für die Gäste. In Lindenberg hat man die Auswahl: "Alle Produkte kamen aus der Region. Das Rind- und Schweinefleisch lassen wir uns zwar liefern, aber von ausgesuchten Händlern der Region. Dann die Bodenseefische...", und als Dessert gab es "Apfelküchle", von heimischen Äpfeln. Das Menü kam an, so Grunert.

Weiter oben in Sachsen wiederum, stürmten beim Europäischen Koch-Festival Schüler der örtlichen Werkrealschule die Küche von Rainer Wiesner. Der trug es mit Humor: "Ich habe delegiert, die Kinder haben pariert und gekocht." Und das mit viel Spaß. Sie machten gar einen Wettbewerb, Klasse gegen Klasse, ein "dreigängiges" Menü sollte zubereitet werden. Die Pennäler schwitzten, die Lehrer saßen in der Jury. Spaß hatten alle gemeinsam, auch Eltern kamen in die "Villa Theodor" der Wiesners, und ließen sich Fleisch aus der Region Erzgebirge mit Spargelvariationen servieren. Und die "Villa Theodor" nimmt sich der Schüler und der Nachwuchsschulung wirklich an. Rainer Wiesner: "Wenn Interesse da ist, macht es viel Spaß zu Erklären..." - zudem zelebrieren sie in der Villa Theodor auch "Benimm-Kurse". Kann ja nicht schaden...

 

In "N-R-W", genau gesagt, in Unna, zeigte man viel "Good Will" im Hause "Mersmann" von Chefkoch Hasan Durmisevic, der ein Restaurant verschiedener regionaler Spezialitäten aufbietet. Durmisevic nahm in Unna das erste Mal am Koch-Festival teil, und sprach, seinen Daumen waagrecht haltend: "Nun, es lief so lálá. Spaß hat es gemacht, aber die Resonanz war eher mau. Vielleicht nehmen im kommenden Jahr mehrere Leute teil...", mitmachen möchte das Team aus dem Haus "Mersmann" allemal wieder. Denn, Durmisevic hatte tolle Gerichte aus regionalen Produkten zusammengestellt. Bio-Schweinefleisch, Spargel, Erdbeeren fürs Dessert - alles rund um Unna. Alles Kartoffel oder was? In der Lüneburger Haide gibt es das "Erste Deutsche Kartoffel-Hotel". Eines vorweg, nichts für faule "Couch-Potatoes". Dort ist man aktiv, geht hinaus, wandern, spazieren - und genießt die "Kartoffel-Küche" in allen Variationen von Chef-Koch Bernd Bluhm, der selber stets aktiv und telefonisch kaum erreichbar ist.

 

Ellen Lieske, die Direktionsassistentin, weiß aber zu berichten, dass "die Kartoffel-Spargel-Diät" bei den Gästen bestens "ankommt". Etliche Kartoffelgerichte gäbe es, und auch ansonsten stehe "Wellness" im Vordergrund. Hier kann der Gast Schlemmen, und nimmt dennoch nicht zu. Außerdem nahmen nah der Waterkant das Hotel "Burg-Klause" auf Fehmarn (Familie Wolf) und das "Weberhaus" in Heiligenhafen am Koch-Festival teil. Klar, dass da frischer Fisch im Mittelpunkt stand - aber auch schöne Ausblicke. (Euro-Toques wird einzelne Teilnehmer noch ausführlich vorstellen.)

 

Quelle:  www.gourmet-report.de

 

 

 

Geschmacksunterricht für Grundschüler mit Euro-Toques Sterne-Koch Heribert Werden





 

Quelle:  Aachener Nachrichten vom 05.07.2012

 

 

 

Lovericher Gundschulkinder zu Besuch bei Euro-Toques Sterne-Koch Heribert Werden





 

Quelle:  SuperMittwoch vom 04.07.2012

 

 

 

Euro-Toques Sterne-Koch Heribert Werden kocht mit Grundschülern





 

Quelle:  Aachener Zeitung vom 05.07.2012

 

 

 

EURO-TOQUES: SCHULKOCHCLUB-WEBSITE



Einmal auf der Schulkochclub-Website und gleich den Schulferien-Kalender zur Hand

 

Ganz gemein hat das Jahr 365 Tage - im Schaltjahr kommt eines dazu - so verhält es sich weltweit, nicht nur in Europa. Für Besucher der Website, www.schulkochclub.de , gibt es nun aber einen weiteren Zusatz-Link. Und der heißt: "Kalender-365.eu". Nur einen Klick weiter kann jeder Besucher das ganze Jahr überschauen, er kann den Zeitabstand zwischen zwei Datumsangaben berechnen, Feiertage europaweit herausfiltern und die Mondphasen ablesen. Schulferien werden sofort ersichtlich, alles ist bestens und übersichtlich beschrieben. Der neugierige Besucher kann Tage, Monate und Jahre zurückrechnen, und viele Jahre vorausschauen. Im Jahr 2018 gibt es die gleichen Ferientage wie in diesem Jahr, und das ist doch irgendwie beruhigend.

 

Alle zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Restaurants Europa- und weltweit sind zu finden unter www.eurotoques.de und www.eurotoques.org bzw. www.world-toques.com Restaurant Guide.

 

Der täglich aktuelle Sternegarantie-Restaurantführer ist dort auch als Druckversion erhältlich oder kann in der Pressestelle gegen Einsendung von Euro 7.50 frei Haus bestellt werden.

 

Quelle:  Gourmet Report

 

 

 

Euro-Toques läd zum Kochfestival





mag esperience 01/2012

So schmeckt das Kochen




Quelle: Schulverpflegung 01/2012




Europäisches Koch-Festival




Quelle: FirstClass 3/2012





Der Joghurt erfreut sich in den vergangenen Jahren einer stets steigenden Beliebtheit



Hier spricht man jedoch nicht vom industriellen gefertigten Joghurt, sondern vom Naturjoghurt, den alle Hausfrauen, Omas und vor allem die ausgezeichneten World-Toques*Euro-Toques-Köche im Eigenverfahren herstellen können.

 

Unsere Sternegarantie-Philosophie bei ist die, dass unsere zertifizierten Sterne-Köche und -Köchinnen das Basiskochen und Herstellen von Zusatzprodukten in der Küche einfach beherrschen. Wenn wir von Fruchtjoghurt sprechen, dann schmeckt man im Joghurt auch wirklich die Frucht, und vor allem, man sieht sie auch, und diese nicht nur in Form von undefinierbaren Restbeständen wie bei industriell produzierten und abgefüllten Joghurtarten. Wie bei den Gerichten, so sind die 5 Zacken unseres  bekannten Garantiesterns folgende Säulen, Basiskochen - Regionalität - Saisonalität - Tradition und Professionalität auch bei den Desserts, und dem, bei Kindern so beliebten Nachtisch, das Wichtigste. Wir dürfen nicht vergessen, alles baut auf dem Naturjoghurt auf, der für sich allein bereits ein Genuss sein kann - sofern er auch nach Joghurt schmeckt. Kaum zu glauben, dass der Joghurt, der ja aus gegorener Milch besteht, vor über 400 Jahren auch als medizinisches Heilmittel von verschiedenen Ärzten verabreicht wurde. Aber viele schwören ja heute noch auf die Heilkräfte des Joghurts. Den Anfang machte der Joghurt ja bekanntlich auf dem Balkan und der Türkei, dort bereichert der Joghurt ja noch heute die typischen traditionellen Gerichte. So auch in unserem Kochbuch "Desserts - Kochen wie die Profis", das im Hädecke-Verlag erschien. Unter diesem Motto sind  bereits alle bereits erschienenen 8 Bücher unserer Kochbuchreihe, übrigens ausgezeichnet als beste Kochbuchserie mit dem "Gourmand World Cookbook - Award,  In den Büchern kochen nur ausgezeichnete World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köche.

 

Hier finden Hobbyköche auch Anregungen, wie Joghurt bestens als Basisprodukt dient, um andere Zutaten und Geschmacksrichtungen zu tragen. Unser Sterne-Maitre Markus Haxter (von Cuisine Concept), ist viel herum gekommen, und schwört auf Desserts mit Joghurtgrundlage - für seine weiße Schokolade-Joghurt-Mousse verwendet er den griechischen Joghurt, der mit Rosenblütenmarmelade und Zitronensaft dem weißen Schokoladenschaum untergerührt wird. Dazu kommen für den Espuma drei Esslöffel Holunderblütensirup, ein bisschen vom Riesling, die Himbeersauce kommt später auf die portionierten Moussenocken. Unser Sterne-Koch Mike Schneider wiederum bietet im Hotelrestaurant "Graf Zeppelin" (Leipzig) zum Nachtisch einen Joghurt-Honig-Mousse, basierend eben auch auf einem Naturjoghurt - glauben Sie mir, jeder Hobbykoch, jede aufgeschlossene Hausfrau, kann diese Desserts, die Jahreszeit unabhängig , immer frisch mundend, selbst schnell nachmachen. Und, bei all dem darf man den Wellness-Faktor nicht vergessen. Joghurt ist gesund, und damit voll im Trend."

 

Quelle:  www.lookcook.net

 

 

 

Kochfestival aller Gastronomen wird wieder europaweit von Euro-Toques organisiert



Das 15. Europäische Koch-Festival startet am Donnerstag, den 31. Mai 2012

 

Ob "festa de la cucina", cooking festival, "Keittön Juhla", oder eben auf Deutsch, "Europäisches Koch-Festival", die Strippen zieht, und das Event organisiert man von Kaisersbach aus. Bereits zum 15. Mal findet in im nächsten Jahr, am Donnerstag, 31. Mai, ganztägig (gern verlängerbar bis Sonntag von den einzelnen Betrieben) das Europäische Koch-Festival statt. Euro-Toques und sein Geschäftsführer Ernst-Ulrich W. Schassberger lädt seine alle Betriebe und Köche ein, daran teilzunehmen, aber auch jedes andere Gastro-Unternehmen kann den Koch-Festivalstag für sich, und im Sinne der Verbraucher-Aufklärung nutzen.

 

Als World-Toques/Euro-Toques vor über 17 Jahren gegründet wurde, konnte noch niemand absehen, welch großes Interesse die Philosophie des Zertifizierungsunternehmens aus Kaisersbach erregen würde - gerade in Zeiten von Skandalen und Diskussionen rund um die Ernährung. Weit über 4500 Lizenznehmer haben sich World-Toques/Euro-Toques europa- und weltweit angeschlossen - allesamt ausgezeichnete und zertifizierte Betriebe, Sterneköche und -Köchinnen. Die Säulen der World-Toques/Euro-Toques Sterne--Philosophie bestehen aus einer basisgekochten Küche durch Regionalität, Tradition, Professionalität und Saisonalität. Chemie in der Küche ist Tabu - die feil gebotenen Gerichte für die Gäste und Verbraucher müssen "frei von Stabilisatoren, künstlichen Aromen und -Geschmacksverstärkern" und anderen Zusätzen sein.

 

Offen ist das europaweite Event, das Koch-Festival, auch für andere interessierte Restaurants, die einfach den besonderen Tag als Anlass nutzen wollen, auf sich und ihr Können aufmerksam zu machen. Alle angemeldeten Restaurants und Gaststätten werden durch World-Toques/Euro-Toques in der Vorbereitung gefördert und unterstützt. Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch diesmal wieder etliche Möglichkeiten, das Europäische Koch-Festival zu gestalten. Immer wieder gut kommen Basiskochvorführungen in der Bevölkerung an, genauso das Planen eines "Tag der offenen Tür". Immer wieder interessant sind auch Küchenbesichtigungen, so wird der eigene Betrieb "transparent", die Gäste und Verbraucher gucken gern mal hinter die Kulisse. Wie arbeitet der Küche, wie viel Arbeit liegt an, wie wird gehobelt, geschält und gekocht? Auch andere Aktivitäten für Kinder stehen an, z. B. Malwettbewerbe und Referate in den Restaurants zu bestimmten kulinarischen und landwirtschaftlichen Themen. Im Mittelpunkt steht immer der Betrieb und die regionale Umgebung mit ihren traditionellen Gerichten. Die gastronomischen Betriebe bereiten für den 31. Mai ganz besondere Menüs oder Drei-Gänge-Gerichte vor. Die regionalen Akzente, betont Ernst-Ulrich W. Schassberger, sollten gegeben sein.

 

Anmeldungen sind kostenlos möglich, weitere Informationen rund um das Europäische Koch-Festival findet man unter www.kochfestival.de , dort auch das bundesweite Netz aller teilnehmenden Betriebe in den einzelnen Regionen und Bundesländern.

 

 

Weitere Informationen unter www.eurotoques.org

 

 

Quelle: Kulinarisches Interview

 

 

 

 

 

Größte Pausenbrot-Aktion aller Zeiten



30.000 Kinder aus 200 Grundschulen und Kindergärten haben sich bei der größten Pausenbrot-Aktion aller Zeiten beteiligt. Die irische Buttermarke Kerrygold hatte Kinder dazu eingeladen, das traditionelle Pausenbrot spielerisch neu zu entdecken. An acht Schulen wurde der Aktionstag sogar mit Hilfe von Sterneköchen wie André Großfeld, Christian Henze und Tim Raue umgesetzt. Hatten sie im Vorfeld doch schon spezielle Pausenbrot-Kreationen entwickelt. Die Ergebnisse waren überraschend und lecker: Tische voller lachender Gesichter aus Tomaten und Gurken, ein echtes Segelschiff voller Brote, wahre Kunstwerke aus Obst und Gemüse - da mussten selbst die Sterneköche schmunzeln. Die Initiative für das gesunde Pausenbrot wird auch im nächsten Jahr fortgeführt – mehr Informationen unter www.gesundespausenbrot.de

 

Neukirchen-Vluyn, 24.11.2011. „Jedes zweite Kind in Deutschland kommt ohne Frühstück oder mit ungesunden Snacks in die Schule. Darunter leidet die Konzentrations-fähigkeit“, erklärt Patricia Kief, Projektleiterin der Pausenbrot-Initiative von Kerrygold. Die Kampagne soll Kinder dazu motivieren, sich spielerisch und kreativ mit gesunden Lebensmitteln zu beschäftigen. Mit Erfolg wie es scheint, denn zahlreiche Lehrer berichten von Schülern und Klassen, die nach den Aktionen auf gesunde und tolle Pausenbrote bestehen: „Eltern fragen nach Rezepten und die Kinder fordern zu Hause ein ebenso tolles Pausenbrot wie in unserer Schulaktion“, erzählt Hermann Brand, Lehrer an der Maria-Stern-Schule in Würzburg. Die Startaktion in diesem Jahr hat gezeigt, dass „gesund“ und „lecker“ kein Widerspruch sind. Daher soll es im nächsten Jahr weitere tolle Rezepte geben. Die Pausenbrote werden übrigens von den Kindern an Mitschüler, Eltern und Lehrer verkauft, wobei die Einnahmen als Spenden an Schulprojekte und wohltätige Zwecke gehen. Schon jetzt haben sich die ersten 40 Schulen und Kindergärten für 2012 registrieren lassen.

 

Pressekontakt:

P.U.N.K.T. PR GmbH

Siegmund Kolthoff, Jaqueline Finke

Theodorstraße 41a, 22761 Hamburg

Tel.: 040 / 8537600

E-Mail: info@punkt-pr.de

 

 

Quelle:  www.gesundespausenbrot.de

 

 

 

"Hoppla, jetzt geht's ab!" - die 17. Europäische Woche des Geschmacks macht Appetit auf Nummer 18



Geschmack ist keine Frage des Standorts, Geschmack geht überall! So nutzten 2011 wieder Gastronomiebetriebe aus dem ganzen Land die Gelegenheit und offerierten ihren Stammgästen und den an der unverfälschten Zubereitung interessierten Neukunden in der "Woche des Geschmacks" neben Gewohntem ein gesundes Menü mit frischen Produkten aus der jeweiligen Region.

 

Zur 17. Auflage der von World-Toques*Euro-Toques europaweit koordinierten "Woche des Geschmacks" waren viele Gastronomiebetriebe eingeladen. Neben Restaurants und Gasthöfen erhielten Großküchen, Kantinen und Mensen sowie Küchen von Kliniken und Kasernen die kostenlose Möglichkeit, teilzunehmen. Was diese ebenso rege nutzten wie die qualitätsbewussten Gäste. "Plötzlich dachten wir: Hoppla, jetzt geht's ab!", beschreibt Markus Kunz aus Berlin stellvertretend für viele den Besuch der Gäste und den gelungenen Versuch, mit dem Berliner Restaurant s...cultur an der europaweiten Aktion der Organisation Euro-Toques den Stamm- und Neu-Gästen einen weiteren Anreiz der chemiefreien Ernährung zu schaffen.

 

Wie Kunz erging es den meisten Küchenchefs: Er habe nur positive Resonanz erlebt, "jeder Gast, der hier rausging und sagte, das sei ein richtig gutes Essen gewesen, war ein Erfolg für uns und für die Aktion!"

 

Für Ernst-Ulrich W. Schassberger, den Präsidenten von Euro-Toques Europa, ist die seit nunmehr 17 Jahren etablierte von ihm ins Leben gerufene Aktion rund um den Geschmacksinn Teil der Verantwortung, die World-Toques*Euro-Toques als Wahrer nationaler kulinarischer Tradition trage. So steht bei der "Woche des Geschmacks" der Genuss ohne Chemie und ohne Qualitätsverlust ganz oben auf der Karte der Ziele.

 

Da Großverpfleger und Gastronomen kostenfrei teilnehmen können, selbst wenn sie nicht das Zertifikat von Euro-Toques tragen, hat Markus Kunz mit seiner s...cultur "sofort zugeschlagen, als ich das Angebot auf der Internetseite von Euro-Toques gesehen habe". Er dachte sich ein spezielles Fünf-Gang-Menü aus und stimmte, trotz der Belastung durch die Teilnahme am Rioja-Gourmet-Cup, mit Einsatz und Werbung die Stammkundschaft sowie potenzielle Neukunden auf die "Woche des Geschmacks" ein.

 

Der Erfolg gab ihm recht, seine Stammkunden ließen ihn nicht im Stich. Zudem tauchten in Berlin-Neukölln, wo das s...cultur in der Erkstraße beheimatet ist, überraschend viele neue Gesichter, vorwiegend aus der hippen Künstlerszene, wie es Kunz sagt, auf. "Es gab keine einzige negative Resonanz", resümiert Markus Kunz stolz - und wie ihm erging es fast allen Gastronomiebetrieben in der "Woche des Geschmacks".

 

Nur Heinz Buschkowsky, der medienbekannte streitbare Bezirksbürgermeister des sozialen Brennpunktes Neukölln, habe sich das spezielle Menü nicht gegönnt, obwohl sein Amtssitz direkt gegenüber dem Restaurant liegt und Buschkowsky regelmäßig im s...cultur verkehrt. Kunz lacht und verrät ein kleines, in Neuköllner Kreisen längst nicht mehr geheimes Geheimnis: "Der kommt nur, wenn's Buletten gibt...".

 

Dass der mächtige Bezirksbürgermeister Großes versäumte, werden ihm Kunz und seine Mitarbeiter sicher noch mitteilen. Buschowsky wird zuhören, schließlich ist das s...cultur als Tochterunternehmer der Arbeiter-Wohlfahrt (AWO) für Volksvertreter doppelt interessant: Elf Mitarbeiter, von denen acht trotz eines Handicaps einen Beruf in der Gastronomie erlernt haben, haben in der Erkstraße die Chance, mehr als nur Tütensuppe zu produzieren. Vor allem bei besonderen Anlässen wie der "Woche des Geschmacks" könnten sie zeigen, was sie können - das s...cultur und die seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten bewährte Aktion von World-Toques*Euro-Toques werden so zum Sprungbrett für höhere Aufgaben in der Gastronomie.

 

Bezirksbürgermeister Buschowsky kann, Bulette hin, Frikadelle oder Fleischküchle her, in der "Woche des Geschmacks" im kommenden Jahr immer noch auf den Geschmack kommen. Wenn es im Herbst 2012 (15. bis 21. Oktober) heißt, Gerichte anzubieten, die ausschließlich aus Produkten der Region zubereitet werden, möchte Markus Kunz wieder dabei sein und in seiner Küche das "Menü des Geschmacks" zaubern, dessen Gänge die fünf Geschmacksrichtungen enthalten.

 

"Unglaublich", hätten die Gäste während und außerhalb der "Woche des Geschmacks" in diesem Jahr lobend gesagt, wenn sie sein Lokal Richtung Rathaus verließen.

 

"Unglaublich" - das sollen auch 2012 alle sagen, vor allem, wenn sie Schüler, Studenten oder Auszubildende sind, da diese das Menü zu stark reduziertem Preis genießen sollen.

 

Unglaublich, dass man Essen mit Geschmack zubereiten kann, das hoch in der Qualität und dennoch günstig im Preis ist.

 

 

Quelle: Kulinarisches Interview

 

 

 

 

Hoppla, jetzt geht s ab! die 17. Europäische Woche des Geschmacks macht Appetit auf Nummer 18



Geschmack ist keine Frage des Standorts, Geschmack geht überall! So nutzten 2011 wieder Gastronomiebetriebe aus dem ganzen Land die Gelegenheit und offerierten ihren Stammgästen und den an der unverfälschten Zubereitung interessierten Neukunden in der "Woche des Geschmacks" neben Gewohntem ein gesundes Menü mit frischen Produkten aus der jeweiligen Region.

 

Zur 17. Auflage der von World-Toques*Euro-Toques europaweit koordinierten "Woche des Geschmacks" waren viele Gastronomiebetriebe eingeladen. Neben Restaurants und Gasthöfen erhielten Großküchen, Kantinen und Mensen sowie Küchen von Kliniken und Kasernen die kostenlose Möglichkeit, teilzunehmen. Was diese ebenso rege nutzten wie die qualitätsbewussten Gäste. "Plötzlich dachten wir: Hoppla, jetzt geht's ab!", beschreibt Markus Kunz aus Berlin stellvertretend für viele den Besuch der Gäste und den gelungenen Versuch, mit dem Berliner Restaurant s...cultur an der europaweiten Aktion der Organisation Euro-Toques den Stamm- und Neu-Gästen einen weiteren Anreiz der chemiefreien Ernährung zu schaffen.

 

Wie Kunz erging es den meisten Küchenchefs: Er habe nur positive Resonanz erlebt, "jeder Gast, der hier rausging und sagte, das sei ein richtig gutes Essen gewesen, war ein Erfolg für uns und für die Aktion!"

 

Für Ernst-Ulrich W. Schassberger, den Präsidenten von Euro-Toques Europa, ist die seit nunmehr 17 Jahren etablierte von ihm ins Leben gerufene Aktion rund um den Geschmacksinn Teil der Verantwortung, die World-Toques*Euro-Toques als Wahrer nationaler kulinarischer Tradition trage. So steht bei der "Woche des Geschmacks" der Genuss ohne Chemie und ohne Qualitätsverlust ganz oben auf der Karte der Ziele.

 

Da Großverpfleger und Gastronomen kostenfrei teilnehmen können, selbst wenn sie nicht das Zertifikat von Euro-Toques tragen, hat Markus Kunz mit seiner s...cultur "sofort zugeschlagen, als ich das Angebot auf der Internetseite von Euro-Toques gesehen habe". Er dachte sich ein spezielles Fünf-Gang-Menü aus und stimmte, trotz der Belastung durch die Teilnahme am Rioja-Gourmet-Cup, mit Einsatz und Werbung die Stammkundschaft sowie potenzielle Neukunden auf die "Woche des Geschmacks" ein.

 

Der Erfolg gab ihm recht, seine Stammkunden ließen ihn nicht im Stich. Zudem tauchten in Berlin-Neukölln, wo das s...cultur in der Erkstraße beheimatet ist, überraschend viele neue Gesichter, vorwiegend aus der hippen Künstlerszene, wie es Kunz sagt, auf. "Es gab keine einzige negative Resonanz", resümiert Markus Kunz stolz - und wie ihm erging es fast allen Gastronomiebetrieben in der "Woche des Geschmacks".

 

Nur Heinz Buschkowsky, der medienbekannte streitbare Bezirksbürgermeister des sozialen Brennpunktes Neukölln, habe sich das spezielle Menü nicht gegönnt, obwohl sein Amtssitz direkt gegenüber dem Restaurant liegt und Buschkowsky regelmäßig im s...cultur verkehrt. Kunz lacht und verrät ein kleines, in Neuköllner Kreisen längst nicht mehr geheimes Geheimnis: "Der kommt nur, wenn's Buletten gibt...".

 

Dass der mächtige Bezirksbürgermeister Großes versäumte, werden ihm Kunz und seine Mitarbeiter sicher noch mitteilen. Buschowsky wird zuhören, schließlich ist das s...cultur als Tochterunternehmer der Arbeiter-Wohlfahrt (AWO) für Volksvertreter doppelt interessant: Elf Mitarbeiter, von denen acht trotz eines Handicaps einen Beruf in der Gastronomie erlernt haben, haben in der Erkstraße die Chance, mehr als nur Tütensuppe zu produzieren. Vor allem bei besonderen Anlässen wie der "Woche des Geschmacks" könnten sie zeigen, was sie können - das s...cultur und die seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten bewährte Aktion von World-Toques*Euro-Toques werden so zum Sprungbrett für höhere Aufgaben in der Gastronomie.

 

Bezirksbürgermeister Buschowsky kann, Bulette hin, Frikadelle oder Fleischküchle her, in der "Woche des Geschmacks" im kommenden Jahr immer noch auf den Geschmack kommen. Wenn es im Herbst 2012 (15. bis 21. Oktober) heißt, Gerichte anzubieten, die ausschließlich aus Produkten der Region zubereitet werden, möchte Markus Kunz wieder dabei sein und in seiner Küche das "Menü des Geschmacks" zaubern, dessen Gänge die fünf Geschmacksrichtungen enthalten.

 

"Unglaublich", hätten die Gäste während und außerhalb der "Woche des Geschmacks" in diesem Jahr lobend gesagt, wenn sie sein Lokal Richtung Rathaus verließen.

 

"Unglaublich" - das sollen auch 2012 alle sagen, vor allem, wenn sie Schüler, Studenten oder Auszubildende sind, da diese das Menü zu stark reduziertem Preis genießen sollen.

 

Unglaublich, dass man Essen mit Geschmack zubereiten kann, das hoch in der Qualität und dennoch günstig im Preis ist.

 

Quelle: Look Cook

 

 

 

 

5. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen mit der EU



als ideeller Träger am Freitag, den 18. November 2011

 

Europaweit kochen Kinder an Schulen

 

Viele Schulen beteiligen sich bundesweit am gesunden Kochen und Euro-Toques stellt seine Sterneköche für die Mini-Chefs

 

Kinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche. Dass Kinder im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man isst - und was Hänschen nicht lernt... genau, viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der "Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische Kommission für den "5. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen". Außerdem sitzt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht also der 19. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und gesunde Mahlzeit sorgen kann. Noch ist es nicht zu spät, kurz entschlossene Schulen können sich über www.schulkochclub.de immer noch anmelden, und wichtige Formulare downloaden. Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, lässt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, "den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen. Zudem steht der Spaß im Mittelpunkt." Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause.

 

Sicher ist auch in Ihrer näheren Umgebung eine am EU-Euro-Toques Projekt teilnehmende Schule

 

Auf www.schulkochclub.de finden Sie alle teilnehmenden Schulen am 18. November von 10.00 -12.00 Uhr am "5. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen

 

 

Quelle:  Schülermenü

 

 

 

 

Der Schulkochclub von Praest







Quelle: NRZ 19. November 2011


EUROPAWEIT KOCHEN KINDER AN SCHULEN



Viele Schulen beteiligen sich bundesweit am gesunden Kochen, und Euro-Toques stellt seine Sterneköche für die Mini-Chefs

 

Kinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche. Dass Kinder im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man isst - und was Hänschen nicht lernt... genau, viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der "Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen" initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische Kommission für den "5. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen". Außerdem sitzt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot.

 

Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht also der 18. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und gesunde Mahlzeit sorgen kann.

 

Noch ist es nicht zu spät, kurz entschlossene Schulen können sich über www.schulkochclub.de immer noch anmelden, und wichtige Formulare downloaden. Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, lässt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, "den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen. Zudem steht der Spaß im Mittelpunkt." Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause.

 

Sicher ist auch in Ihrer näheren Umgebung eine am EU-Euro-Toques Projekt teilnehmende Schule

 

Auf www.schulkochclub.de finden Sie alle teilnehmenden Schulen am 18. November von 10.00 -12.00 Uhr am "5. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen

 

Quelle: Gormet Report

 

 

 

 

17. EUROPÄISCHE WOCHE DES GESCHMACKS von Montag, 17. Oktober 2011 bis Sonntag, 23. Oktober 2011



Wie jedes Jahr findet diese kulinarische Woche wieder in der dritten Oktoberwoche statt.

Unter dem Motto "Gute Produkte, gute Küche" wird in dieser Woche von mehreren hundert Restaurants, Casinos, Betriebsrestaurants, Mensen, Kliniken und weiteren Gemeinschaftsverpflegern gleichzeitig der Beweis angetreten, daß die traditionell-handwerkliche Küche, die mit frischen unverfälschten, natürlichen Lebensmitteln arbeitet, Trumpf bleibt - auch im Zeitalter von Fast-Food und Instant-Produkten.

 

"Ziel der breit angelegten Aktion ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher die kulinarische Tradition und die authentischen Produkte ihres Landes und ihrer Region wieder näherzubringen. Kochen ist mehr als nur "Essen machen", Kochen ist eine Kunst, die alle Sinne berührt und die traditionell das beste Produkt der Region einbezieht. So ist die Partnerschaft von regionalen Erzeugern einerseits und Gastronomie und Verbrauchern andererseits von großer Bedeutung in Gegenwart und Zukunft," so Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident Euro-Toques Deutschland und Präsident Euro-Toques Europe.

 

Durch diese Aktion werden die regionalen Erzeuger unterstützt, die ihrerseits durch ihre umweltschonenden Anbau- und Aufzuchtmethoden, einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaften leisten.

 

Besuchen Sie eine Veranstaltung in Ihrem Umkreis, siehe www.wochedesgeschmacks.de Teilnehmer

 

 

Quelle:  Look Cook

 

 

Geschmackstage 2011 im Zeichen der Regionen




Bereits zum vierten Mal finden in Deutschland Geschmackstage statt.

 

Nachdem 2008 mit Lüneburg eine Stadt und 2009 das Bundesland Brandenburg mit ihren vielseitigen Angeboten im Fokus der Öffentlichkeit standen, haben 2010 über 350 Akteure aus der gesamten Bundesrepublik gezeigt, dass Geschmack, Genuss und gesunde Ernährung hervorragend zusammenpassen.

 

Es beteiligen sich die Gastronomie, Erzeuger, Verarbeiter und Direkt-

vermarkter von regionalen Lebens-

mitteln, Bildungs-, Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen sowie Verbände, Vereine und Initiativen aus ganz Deutschland.

 

2011 stehen die Geschmackstage im Zeichen der Regionen.

 

Das Programm wird ebenso vielfältig wie die Regionen in Deutschland und ihre Spezialitäten:

 

* Landwirtschaftliche Betriebe und Verarbeiter von Lebensmitteln öffnen ihre Tore, geben Einblicke und laden zum Verkosten ein.

* Gastronomen bieten kreative Menüs an, die mit frischen Produkten der Saison aus der Region zubereitet werden.

* Vergessene und neue Rezepte inspirieren dazu, wieder einmal selbst zu kochen und zu genießen.

* Schulen, Vereine und Initiativen bieten Aktionen an, in denen Kinder und Jugendliche lernen, bewusst zu schmecken und das Natürliche vom Künstlichen zu unterscheiden.

* Geführte Genusswanderungen machen den Zusammenhang von Region und Esskultur deutlich.

 

Ob Einzelperson oder Gruppe – das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und die Partner der Geschmackstage laden Sie zum Mitmachen und Besuch der Geschmackstage 2011 ein.

Das Programm mit Terminen und Veranstaltungsorten finden Sie ab Mitte September 2011 auf www.geschmackstage.de.

 

Anmeldung für Teilnehmer hier

 

Flyer zur den Geschmackstagen 2011 hier

 

Die aktuellsten Informationen finden Sie auch künftig unter www.geschmackstage.de

 

Quelle:  www.geschmackstage.de

 

 

 

Schüleraktion "Schnecke trifft Niederrheinisches Gänse-Ei®"





Eine Schülergruppe lernt vor Ort die Grafschafter Weinbergschnecke und das Niederrheinische Gänse-Ei persönlich kennen. Wie sind die Produkte der Region entstanden, wie werden sie heute erzeugt und wie schmecken Gänse-Ei und Schnecke? Schneckenkauffrau Angelika Dickel, Gänseeier-Mann Gregor Caspers, sowie Eurotoques-Sternekoch Klaus Wemmer bingen den Schülern mundgerecht ans Thema.Eine Veranstaltung im Rahmen der Geschmackstage 2011

 

Veranstaltungsort: Grafschafter Weinbergschneckenzucht, Kohlenhucker Weg 207 in 47445 Moers

 

Quelle:  www.niederrhein-schmeckt.de

 

 

 

Guter oder schlechter Geschmack: Kann man darüber überhaupt noch streiten?



Was geschmackvoll, schön und anziehend ist, entscheidet heute jeder für sich. In Paris setzen Frauen auf den klassischen Charme von Chanel, in Berlin sind asymmetrische Kleider mit weitem Kragen "in". Wir leben in einer Zeit, in der die Begriffe guter und schlechter Geschmack austauschbar geworden sind. Markt und Marketing sind die Orte, an denen sich Geschmacksfragen entscheiden. Doch wer gibt letztlich vor, was guter oder schlechter Geschmack ist? Wie funktioniert "Geschmacks-Design", was macht den Geschmack eines guten Essens aus? Dazu sprechen wir unter anderem mit:

 

Johan Holten, Kunsthallendirektor Baden-Baden. Er hat die Ausstellung "Geschmack – der gute, der schlechte und der wirklich teure" in Baden-Baden organisiert

Ernst-Ulrich W. Schassberger von Euro-Toques (Zusammenschluss europäischer Köche), Dipl. Hotelier in Lausanne. Er sagt: "Einfachheit und natürliche Geschmacksträger sind die Unterschrift großartiger Kochkunst".

 

 

 

SWR1-HörerInnen können mitreden. Telefon: 01803 20 25 11 (9 Cent pro Minute, Mobilfunkkosten können abweichen) oder schreiben Sie ein Mail ins Studio

 

 

 

SWR1 Der Abend als Podcast

SWR1 Der Abend können Sie als Podcast unter folgender Adresse herunterladen bzw. abonnieren: www1.swr.de/podcast/xml/swr1/abend.xml

 

Alle Sendetermine:

19.09.2011, 20.10 Uhr, Der Abend, SWR1

 

 

Quelle:  SWR 1

 

 

 

5. Europäischer Tag zur gesunden Ernährung




Quelle: Schulverpflegung Ausgabe 04/2011




Bio entdecken - Bio erleben mit Euro-Toques Sterne-Maitré Markus Haxter



Startschuss für bundesweite Bio-Aktionswochen fiel in Bremen - Karstadt macht mobil für Bio-Lebensmittel

 

Bio ist in aller Munde. Immer mehr Menschen ernähren sich bewusst und die Lust auf Bio-Produkte wächst.Im Rahmen der bundesweiten Bio-Aktionswochen sind große und kleine Genießer eingeladen, in den Perfetto-/Feinkostmärkten bei Karstadt Neues, Interessantes und Genüssliches rund um das Thema Bio-Lebensmittel zu erfahren. Vom 20. Juni bis 3. Juli 2011 heißt es dann: Probier mal, das ist Bio! Neben Verkostungen und anschaulichen Verbraucher-Informationen stehen auch Kochshows auf dem Programm. Beim großen Probe-Futtern sollen alle beherzt zugreifen. Ob Knusperriegel oder deftige Snacks – überall kann man reinschmecken, und überall gibt’s Infos, Rezepte und viele gute Tipps. Die offizielle Auftakt-Veranstaltung fand9 diesmal in Bremen statt.

 

Wie bereits in den vergangenen Jahren begleitete das erweiterte Projekt „Bio erleben!“ den Auftakt der Biowochen. Auch Eurotoques-Meisterkoch Markus Haxter ist wieder mit dabei. Zwei Schulklassen aus Bremen kamen ganz groß raus. Im Bremer Perfetto Markt ging am 23. Juni die Post ab. Gemeinsam mit einer Ernährungsberaterin setzten die Kids das Thema gesundes Frühstück in die Tat um. Klasse Nummer zwei wurde am Herd aktiv. Nach einer munteren Lektion in Sachen Warenkunde ging’s ran an die Töpfe und Pfannen.

Nach Ladenschluss „Elternabend“

 

Ein „Elternabend der besonderen Art“ beschloss den ereignisreichen Tag. Nach Ladenschluss startete „Bio erleben!“ Teil drei. Die Eltern beider Schulklassen waren zu einem genuss- und informationsreichen Abendprogramm eingeladen. Während eine Gruppe mit Markus Haxter kochte, ging die zweite in den Austausch mit der Ernährungsberaterin. Eine dritte Gruppe begab sich zusammen mit Marktleiter Heiko Gruhn auf einen Bio-Überraschungsparcours.

 

Wie die bundesweiten Karstadt Bio-Aktionswochen so sind auch die Aktion „Bio erleben!“ und die Aktivitäten in Bremen Teil eines über mehrere Jahre laufenden Karstadt-Informations-Projekts zum Ökolandbau.Bundesweit sind in diesem Jahr vorerst sechs Termine vorgesehen.

 

Lob für die gute Idee gab’s bereits von ganz oben. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat das Karstadt Projekt „Bio erleben!“ Schaukochen mit Grundschülern als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ für 2008/2009 ausgezeichnet und für 2010/11 erneuert. Die Auszeichnung erhalten Aktionen, die die Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln.

 

Bio aus Überzeugung – immer wieder

 

Die Bio-Aktionswochen sind seit über 10 Jahren fest im Jahresprogramm der Karstadt Warenhaus GmbH verankert. Auch die Perfetto Märkte der Karstadt Feinkost GmbH & Co. KG ziehen mit. Insgesamt beteiligen sich diesmal rund 50 Häuser. Mittlerweile umfasst das Sortiment ca. 800 Produkte mit dem offiziellen Bio-Siegel - Tendenz steigend. In Filialen mit eigenem Bio-Shop sind sogar über 3000 Bio-Artikel im Angebot. Die Prodoktrange reicht von frischem Obst und Gemüse über Molkereiprodukte, Wurst und Fleisch bis hin zu Teigwaren, Brotaufstrichen und Snacks. Auch Top-Weine aus biologischem Anbau sind zu haben.

 

„Mit den bundesweiten Bio-Aktionswochen bauen wir den Bio-Lebensmitteln und ihren Erzeugern eine Bühne - aus Überzeugung. Denn: Gesunde Ernährung ist die Basis für ein gesundes Leben. Das müssen wir schon unseren Kindern mit auf den (Schul)Weg geben“ sagt Roland Schäfer, Bereichsleiter Auslandsabteilung, Qualitätssicherung und Umweltschutz-Beauftragter der Karstadt Warenhaus GmbH.

 

Quelle:  www.gourmet-report.de

 

 

 

14. EUROPäISCHE KOCH-FESTIVAL



World-Toques/Euro-Toques: Das 14. Europäische Koch-Festival war einmal mehr ein voller Erfolg - Gastronomen kochten und klärten Gäste und Verbraucher auf

 

Etliche Köche ließen sich über die Schulter schauen und neue Berufe gab es auch zu bestaunen Leckere Gerichte und Menüs sowie der Besuch eines Wasser-Sommeliers gab es

 

World-Toques/Euro-Toques hatte zum 14. Europäischen Koch-Festival aufgerufen, und weit über 500 Betriebe und Restaurants samt ihrer Sterne-Köche nahmen europaweit teil. Der im schwäbischen Kaisersbach ansässige Zertifizierungsbetrieb, Euro-Toques, hatte bewusst alle Gastronomen dazu aufgerufen teilzunehmen. Die Euro-Toques-Philosophie, auch mit der Unterstützung der Europäischen Kommission, soll am Koch-Festival von vielen Betrieben und Köchen umgesetzt werden. Transparenz, Nachhaltigkeit, Frische und Regionalität stehen stets im Vordergrund - Chemie und fremde Zusätze haben im Essen nichts verloren.

 

Vom Bodensee bis an die Nordseeküste nahmen jüngst Köche, Betriebe, Gaststätten und Restaurants mit ihren Teams am Europäischen Koch-Festival teil. In Deutschland. Doch auch Teilnehmer aus anderen Ländern Europas nutzten diesen Tag, um ihren Gästen und Verbrauchern einen Blick "hinter die Kulissen" (ins Tagesgeschäft) zu gewähren, oder diese einfach mit "Schmankerln" zu verwöhnen. Geschäftsführer Ernst-Ulrich W. Schassberger und sein World-Toques/Euro-Toques-Organisationsteam verzeichneten auch teilnehmende Restaurants aus Österreich, Ungarn, Italien und der Schweiz. Und auch aus Spanien, wo das Europäische Koch-Festival mit, "Fiesta de la Cocina", auf den Plakaten mit Logo firmierte, gab es teilnehmende Restaurants. Zum Beispiel bekochte Euro-Toques Sterne-Maître Jörg Rokitta seine Gäste im Fischerörtchen St. Pere Pescador in der Region Girona. Rundum zufrieden waren alle teilnehmenden Betriebe, was auch die Unterstützung von World-Toques/Euro-Toques betraf, allerdings, hatten es nicht alle "mitbekommen", dass alle Werbe-Materialien im Vorfeld kostenfrei zum downloaden bereit standen. Im "virtuellen Nirvana" gehen schon mal Informationen und Nachrichten unter. "Wichtig aber", so ein Koch, sei im Restaurant "auf dem Teller", und lachte dabei.

 

Der Geschäftsführer und Koch des Hotel-Restaurants "Wallauer Hof" aus Wallau im Taunus war insgesamt sehr zufrieden: "wir haben unsere Karte zusammengestellt, unser Team arbeitete etwas Spezielles aus - und die Gäste, so unser Eindruck, waren sehr zufrieden...", die Plätze im "kleinen Restaurant", so Dieter Völker, waren lange im Voraus ausgebucht. Völker kann sich eine erneute Teilnahme vorstellen - schließlich, so Völker, sei die Euro-Toques Philosophie, welche Schassberger vor 16 Jahren ins Leben rief auch eine "gute Sache insgesamt".

 

Im Restaurant "Platen" des Rheinhotel in Nierstein, hat Patron Karl-Heinz Platen das Sagen, und daher war es keine Frage, als überzeugtes und zertifiziertes Euro-Toques Unternehmen am Europäischen Koch-Festival teilzunehmen. Man müsse in Europa einfach zusammen stehen im "Zeichen des Guten Geschmacks", so Karl-Heinz Platen - dafür erwähnte Platen auch seinen Euro-Toques Sternekoch, Peter Heinrich, der am Koch-Festival ein feines Menü kredenzte. Aber, man hatte auch noch ein anderes "Bonbon" an diesem Tag - im Restaurant Platen informierten zwei weitere Fachmänner ihres Bereichs. Dass es Weinsommeliers gibt, weiß inzwischen jeder, dass man aber auch den Beruf eines Wasser-Verkoster und Fachmann als "Wasser-Sommelier" erlernen kann, wissen die wenigsten. Ja, auch "Mineralwässer" können enorme Unterschiede im Geschmack aufweisen, meinte Patron Platen - jedenfalls kam das Zusatz-Programm bei den Gästen bestens an.

 

Das nächste Europäische Koch-Festival findet am Donnerstag, den 31. Mai 2012 überall in Europa statt und jeder Gastronom kann sich bereits das Anmeldeformular für die kostenlose Teilnahme auf der Homepage www.kochfestival.de runterladen und an die Geschäftsstelle faxen +49(0)7184-2918129 oder mailen info[at]kochfestival.de .

 

Quelle:  Gourmet Report

 

 

 

5. EUROPäISCHER TAG DES GUTEN GESCHMACKS UND ESSENS AN SCHULEN



5. Europäischer Tag zur gesunden Ernährung und Kochen an Schulen - am Freitag, 18. November 2011

 

Mit dem 5. Europäischen Tag zur gesunden Ernährung an Schulen setzt World-Toques*Euro-Toques aus Kaisersbach wieder ein Zeichen in der Unterstützung zur Bewahrung einer gesunden Küche und Esskultur - auch an Schulen.

 

Gemeinsam mit Repräsentanten der EU sowie mit der Fachhochschule Kassel-Fulda, die den Schulkochclub mit seinem Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung evaluiert hat, organisiert World-Toques*Euro-Toques den 5. Europäischen Tag für ein gesundheitsbewusstes Kochen und einer gesunden Ernährung an Schulen.

 

Jeder kennt den Spruch, "Was Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmer. . " - abgewandelt formuliert Euro-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger aus Kaisersbach, "Was Hänschen an Gesundem nicht mag, wird er auch als Hans nie mehr mögen."

 

Seit je her setzt sich World-Toques*Euro-Toques mit seiner Stiftung zum Erhalt der Qualität, Sicherheit und Geschmack des Essens ein. Und das beginnt in den Augen von President Ernst-Ulrich W. Schassberger sowie den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterneköchen bereits in der Sensibilisierung der Kleinsten.

 

Im Vordergrund der Geschmacksschulen und -Parcours steht das Schmecken mit allen Sinnen. Augen, Ohren, Zunge, Nase und Haut zusammen sollen das Essen zum Erlebnis machen. Ein Euro-Toques­ Sterne-Koch vermittelt spielerisch die Grundzüge des Geschmacksempfindens und erklärt, worauf es bei gesunder Ernährung ankommt. Die wohl wirksamste Art, und präventiv dazu, um Fastfood nur in Maßen zu konsumieren, Essstörungen in Zukunft zu vermeiden, und von Lebensmittelskandalen gesundheitlich nicht beeinträchtigt zu werden. Das gesunde Pausenbrot, um es auf eine einfache Formel herunter zu brechen, hängt sehr mit den schulischen Noten zusammen.

 

Das haben andere Länder, wie zum Beispiel Finnland längst erkannt, denn dort gehört der benotete Kochunterricht ab der siebten Klasse im Schulzeugnis dazu. Was auch das PISA-Ergebnis von 2000 zeigt, alle skandinavischen Länder schlossen besser ab als Deutschland.

 

So organisiert World-Toques*Euro-Toques am 18. November von 10 bis 12 Uhr europaweit einen Tag der gesundheitsbewussten Ernährung an Schulen.

Auch die World-Toques*Euro-Toques-Köche in der Regionen werden mit von der Partie sein.

 

Quelle: Gourmet Report

 

 

 

World-Toques/Euro-Toques: Das 14. Europäische Koch-Festival war einmal mehr ein voller Erfolg - Gastronomen kochten und klärten Gäste und Verbraucher auf



Etliche Köche ließen sich über die Schulter schauen und neue Berufe gab es auch zu bestaunen

Leckere Gerichte und Menüs sowie der Besuch eines Wasser-Sommeliers gab es

 

World-Toques/Euro-Toques hatte zum 14. Europäischen Koch-Festival aufgerufen, und weit über 500 Betriebe und Restaurants samt ihrer Sterne-Köche nahmen europaweit teil. Der im schwäbischen Kaisersbach ansässige Zertifizierungsbetrieb, Euro-Toques, hatte bewusst alle Gastronomen dazu aufgerufen teilzunehmen. Die Euro-Toques-Philosophie, auch mit der Unterstützung der Europäischen Kommission, soll am Koch-Festival von vielen Betrieben und Köchen umgesetzt werden. Transparenz, Nachhaltigkeit, Frische und Regionalität stehen stets im Vordergrund - Chemie und fremde Zusätze haben im Essen nichts verloren.

 

Vom Bodensee bis an die Nordseeküste nahmen jüngst Köche, Betriebe, Gaststätten und Restaurants mit ihren Teams am Europäischen Koch-Festival teil. In Deutschland. Doch auch Teilnehmer aus anderen Ländern Europas nutzten diesen Tag, um ihren Gästen und Verbrauchern einen Blick "hinter die Kulissen" (ins Tagesgeschäft) zu gewähren, oder diese einfach mit "Schmankerln" zu verwöhnen. Geschäftsführer Ernst-Ulrich W. Schassberger und sein World-Toques/Euro-Toques-Organisationsteam verzeichneten auch teilnehmende Restaurants aus Österreich, Ungarn, Italien und der Schweiz. Und auch aus Spanien, wo das Europäische Koch-Festival mit, "Fiesta de la Cocina", auf den Plakaten mit Logo firmierte, gab es teilnehmende Restaurants. Zum Beispiel bekochte Euro-Toques Sterne-Maître Jörg Rokitta seine Gäste im Fischerörtchen St. Pere Pescador in der Region Girona. Rundum zufrieden waren alle teilnehmenden Betriebe, was auch die Unterstützung von World-Toques/Euro-Toques betraf, allerdings, hatten es nicht alle "mitbekommen", dass alle Werbe-Materialien im Vorfeld kostenfrei zum downloaden bereit standen. Im "virtuellen Nirvana" gehen schon mal Informationen und Nachrichten unter. "Wichtig aber", so ein Koch, sei im Restaurant "auf dem Teller", und lachte dabei. Der Geschäftsführer und Koch des Hotel-Restaurants "Wallauer Hof" aus Wallau im Taunus war insgesamt sehr zufrieden: "wir haben unsere Karte zusammengestellt, unser Team arbeitete etwas Spezielles aus - und die Gäste, so unser Eindruck, waren sehr zufrieden...", die Plätze im "kleinen Restaurant", so Dieter Völker, waren lange im Voraus ausgebucht. Völker kann sich eine erneute Teilnahme vorstellen - schließlich, so Völker, sei die Euro-Toques Philosophie, welche Schassberger vor 16 Jahren ins Leben rief auch eine "gute Sache insgesamt".

 

Im Restaurant "Platen" des Rheinhotel in Nierstein, hat Patron Karl-Heinz Platen das Sagen, und daher war es keine Frage, als überzeugtes und zertifiziertes Euro-Toques Unternehmen am Europäischen Koch-Festival teilzunehmen. Man müsse in Europa einfach zusammen stehen im "Zeichen des Guten Geschmacks", so Karl-Heinz Platen - dafür erwähnte Platen auch seinen Euro-Toques Sternekoch, Peter Heinrich, der am Koch-Festival ein feines Menü kredenzte. Aber, man hatte auch noch ein anderes "Bonbon" an diesem Tag - im Restaurant Platen informierten zwei weitere Fachmänner ihres Bereichs. Dass es Weinsommeliers gibt, weiß inzwischen jeder, dass man aber auch den Beruf eines Wasser-Verkoster und Fachmann als "Wasser-Sommelier" erlernen kann, wissen die wenigsten. Ja, auch "Mineralwässer" können enorme Unterschiede im Geschmack aufweisen, meinte Patron Platen - jedenfalls kam das Zusatz-Programm bei den Gästen bestens an.

 

Das nächste Europäische Koch-Festival findet am Donnerstag, den 31. Mai 2012 überall in Europa statt und jeder Gastronom kann sich bereits das Anmeldeformular für die kostenlose Teilnahme auf der Homepage www.kochfestival.de runterladen und an die Geschäftsstelle faxen +49(0)7184-2918129 oder mailen info@kochfestival.de .

 

Quelle:  Look Cook

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques veranstaltet 5. Europäischen Tag des Guten Geschmacks und Essens an Schulen



Kaisersbach/Ebni/Brüssel. Mit dem 5. Europäischen Tag zur gesunden Ernährung an Schulen setzt World-Toques*Euro-Toques aus Kaisersbach wieder ein Zeichen in der Unterstützung zur Bewahrung einer gesunden Küche und Esskultur - auch an Schulen.

 

Gemeinsam mit Repräsentanten der EU sowie mit der Fachhochschule Kassel-Fulda, die den Schulkochclub mit seinem Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung evaluiert hat, organisiert World-Toques*Euro-Toques den 5. Europäischen Tag für ein gesundheitsbewusstes Kochen und einer gesunden Ernährung an Schulen.

 

Jeder kennt den Spruch, "Was Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmer. . " - abgewandelt formuliert Euro-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger aus Kaisersbach, "Was Hänschen an Gesundem nicht mag, wird er auch als Hans nie mehr mögen." Seit je her setzt sich World-Toques*Euro-Toques mit seiner Stiftung zum Erhalt der Qualität, Sicherheit und Geschmack des Essens ein. Und das beginnt in den Augen von President Ernst-Ulrich W. Schassberger sowie den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterneköchen bereits in der Sensibilisierung der Kleinsten.

 

Im Vordergrund der Geschmacksschulen und -Parcours steht das Schmecken mit allen Sinnen. Augen, Ohren, Zunge, Nase und Haut zusammen sollen das Essen zum Erlebnis machen. Ein Euro-Toques­ Sterne-Koch vermittelt spielerisch die Grundzüge des Geschmacksempfindens und erklärt, worauf es bei gesunder Ernährung ankommt. Die wohl wirksamste Art, und präventiv dazu, um Fastfood nur in Maßen zu konsumieren, Essstörungen in Zukunft zu vermeiden, und von Lebensmittelskandalen gesundheitlich nicht beeinträchtigt zu werden. Das gesunde Pausenbrot, um es auf eine einfache Formel herunter zu brechen, hängt sehr mit den schulischen Noten zusammen. Das haben andere Länder, wie zum Beispiel Finnland längst erkannt, denn dort gehört der benotete Kochunterricht ab der siebten Klasse im Schulzeugnis dazu. Was auch das PISA-Ergebnis von 2000 zeigt, alle skandinavischen Länder schlossen besser ab als Deutschland. So organisiert World-Toques*Euro-Toques am 18. November von 10 bis 12 Uhr europaweit einen Tag der gesundheitsbewussten Ernährung an Schulen. Auch die World-Toques*Euro-Toques-Köche in der Regionen werden mit von der Partie sein.

 

Infos unter www.eurotoques.com und www.world-toques.com

 

hel/Redaktion Schulverpflegung

 

Quelle: Gastroinfo Portal

 

 

 

5. Europäischer Tag des Guten Geschmacks und Essens an Schulen



5. Europäischer Tag zur gesunden Ernährung und Kochen an Schulen - am Freitag, 18. November 2011

 

Gesundheitsbewusstes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

 

Mit dem 5. Europäischen Tag zur gesunden Ernährung an Schulen setzt World-Toques*Euro-Toques aus Kaisersbach wieder ein Zeichen in der Unterstützung zur Bewahrung einer gesunden Küche und Esskultur - auch an Schulen.

 

Gemeinsam mit Repräsentanten der EU sowie mit der Fachhochschule Kassel-Fulda, die den Schulkochclub mit seinem Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung evaluiert hat, organisiert World-Toques*Euro-Toques den 5. Europäischen Tag für ein gesundheitsbewusstes Kochen und einer gesunden Ernährung an Schulen.

 

Jeder kennt den Spruch, "Was Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmer. . " - abgewandelt formuliert Euro-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger aus Kaisersbach, "Was Hänschen an Gesundem nicht mag, wird er auch als Hans nie mehr mögen."

 

Seit je her setzt sich World-Toques*Euro-Toques mit seiner Stiftung zum Erhalt der Qualität, Sicherheit und Geschmack des Essens ein. Und das beginnt in den Augen von President Ernst-Ulrich W. Schassberger sowie den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterneköchen bereits in der Sensibilisierung der Kleinsten.

 

Im Vordergrund der Geschmacksschulen und -Parcours steht das Schmecken mit allen Sinnen. Augen, Ohren, Zunge, Nase und Haut zusammen sollen das Essen zum Erlebnis machen. Ein Euro-Toques­ Sterne-Koch vermittelt spielerisch die Grundzüge des Geschmacksempfindens und erklärt, worauf es bei gesunder Ernährung ankommt. Die wohl wirksamste Art, und präventiv dazu, um Fastfood nur in Maßen zu konsumieren, Essstörungen in Zukunft zu vermeiden, und von Lebensmittelskandalen gesundheitlich nicht beeinträchtigt zu werden. Das gesunde Pausenbrot, um es auf eine einfache Formel herunter zu brechen, hängt sehr mit den schulischen Noten zusammen.

 

Das haben andere Länder, wie zum Beispiel Finnland längst erkannt, denn dort gehört der benotete Kochunterricht ab der siebten Klasse im Schulzeugnis dazu. Was auch das PISA-Ergebnis von 2000 zeigt, alle skandinavischen Länder schlossen besser ab als Deutschland.

 

So organisiert World-Toques*Euro-Toques am 18. November von 10 bis 12 Uhr europaweit einen Tag der gesundheitsbewussten Ernährung an Schulen.

 

Auch die World-Toques*Euro-Toques-Köche in der Regionen werden mit von der Partie sein.

 

Quelle: Look Cook

 

 

 

5. Europäischer Tag des Guten Geschmacks und Essens an Schulen



5. Europäischer Tag zur gesunden Ernährung und Kochen an Schulen - am Freitag, 18. November 2011

 

Gesundheitsbewusstes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

 

Mit dem 5. Europäischen Tag zur gesunden Ernährung an Schulen setzt World-Toques*Euro-Toques aus Kaisersbach wieder ein Zeichen in der Unterstützung zur Bewahrung einer gesunden Küche und Esskultur - auch an Schulen.

 

Gemeinsam mit Repräsentanten der EU sowie mit der Fachhochschule Kassel-Fulda, die den Schulkochclub mit seinem Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung evaluiert hat, organisiert World-Toques*Euro-Toques den 5. Europäischen Tag für ein gesundheitsbewusstes Kochen und einer gesunden Ernährung an Schulen.

 

Jeder kennt den Spruch, "Was Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmer. . " - abgewandelt formuliert Euro-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger aus Kaisersbach, "Was Hänschen an Gesundem nicht mag, wird er auch als Hans nie mehr mögen."

 

Seit je her setzt sich World-Toques*Euro-Toques mit seiner Stiftung zum Erhalt der Qualität, Sicherheit und Geschmack des Essens ein. Und das beginnt in den Augen von President Ernst-Ulrich W. Schassberger sowie den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterneköchen bereits in der Sensibilisierung der Kleinsten.

 

Im Vordergrund der Geschmacksschulen und -Parcours steht das Schmecken mit allen Sinnen. Augen, Ohren, Zunge, Nase und Haut zusammen sollen das Essen zum Erlebnis machen. Ein Euro-Toques Sterne-Koch vermittelt spielerisch die Grundzüge des Geschmacksempfindens und erklärt, worauf es bei gesunder Ernährung ankommt. Die wohl wirksamste Art, und präventiv dazu, um Fastfood nur in Maßen zu konsumieren, Essstörungen in Zukunft zu vermeiden, und von Lebensmittelskandalen gesundheitlich nicht beeinträchtigt zu werden. Das gesunde Pausenbrot, um es auf eine einfache Formel herunter zu brechen, hängt sehr mit den schulischen Noten zusammen.

 

Das haben andere Länder, wie zum Beispiel Finnland längst erkannt, denn dort gehört der benotete Kochunterricht ab der siebten Klasse im Schulzeugnis dazu. Was auch das PISA-Ergebnis von 2000 zeigt, alle skandinavischen Länder schlossen besser ab als Deutschland.

 

So organisiert World-Toques*Euro-Toques am 18. November von 10 bis 12 Uhr europaweit einen Tag der gesundheitsbewussten Ernährung an Schulen.

 

Auch die World-Toques*Euro-Toques-Köche in der Regionen werden mit von der Partie sein.

 

 

Weitere Informationen unter www.eurotoques.org

 

Quelle: kulinarisches Interview

 

 

Dem zertifizierten World Toques*Euro Toques Sternekoch Heribert Werden über die Schulter geschaut





Quelle: Super Mittwoch, 27. April 2011

World Toques*Euro Toques 1 Sternekoch CHRISTIAN HENZE KOCHT MIT LEIPZIGER HOBBYKöCHEN



Christian Henze ist einer der beliebteste Sternekoch Deutschlands. Auch dank seiner wöchentlichen TV-Kochshow „Iss was?!“ im MDR hat er eine riesige Fangemeinde. Jetzt kam Christian Henze für einen exklusiven Koch-Event nach Leipzig: In der Kochschule LukullusT bereitete er am 20. Mai kreative vegetarische Rezepte zu, die ganz einfach nachzukochen sind. Seine Rezeptkreationen bereitete er für einen exklusiven Kreis von 20 Personen zu. Dabei gab er Ihnen Tipps und Tricks zur Zubereitung, und die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, den „Starkoch zum Anfassen“ hautnah kennen zu lernen und sich mit ihm über ihre Lieblingsrezepte auszutauschen.

 

Der von der Marke Tartex initiierte Koch-Event ist Teil einer Kampagne zum Thema „vegetarisch genießen“ des Webportals www.veggie-genuss.de , bei der sich viele bekannte Köche und Ernährungsexperten zum pflanzlichen Genuss bekennen. Auch Henze, Gewinner des Starcookers Award 2009, hat den vegetarischen Genuss für sich entdeckt: „Leider denkt manch einer bei dem Thema vegetarische Ernährung zunächst an Verzicht“, weiß der Starkoch. „Mit meinen vegetarischen Rezeptkreationen möchte ich zeigen, dass fleischloses Essen im Gegenteil ein wahrer Hochgenuss sein kann.“ Auch in seinen Büchern präsentiert Henze immer wieder raffinierte Kreationen ohne Fleisch oder Fisch.

 

Der Meisterkoch liegt damit im Trend: Immer mehr Menschen ernähren sich zumindest ab und zu vegetarisch - Tendenz steigend. Das gilt auch für die gehobene Küche, weiß Henze: „In der Sternegastronomie führten vegetarische Gerichte lange Zeit ein Schattendasein. Das ändert sich zurzeit rapide, weil immer mehr Kollegen die zahllosen kreativen Möglichkeiten und das hohe Genuss-Potenzial der vegetarischen Küche erkennen. Viele hochkarätige Restaurants haben heute raffinierte vegetarische Gerichte oder sogar komplette Menüs auf der Speisekarte.“

 

In Leipzig präsentierte der stets gut gelaunte Fernsehkoch drei Kreationen, die er eigens für den Event entwickelt hatte. Den letzten „Pfiff“ geben diesen die Produkte von Tartex, dem Spezialisten für vegetarischen Genuss. Ob Flammkuchenbaguette mit Steinpilz und Cranberry, Asiagemüse mit Cremiso Zucchini-Curry oder Mediterrane Pasta mit Ratatouille-Sauce - die herzhaft würzigen Tartex-Brotaufstriche verleihen jedem Gericht das „gewisse Etwas“.

 

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, der findet auf www.veggie-genuss.de die Rezepte, die Christian Henze in der Kochschule „Lukullus“ präsentierte, zum Nachkochen zu Hause - schnell zubereitet und 100 Prozent vegetarisch!

 

Rezept 1:

 

Flammkuchenbaguette mit Steinpilz und Cranberry

 

Zutaten für 2 Personen

 

100 g Schalotten

100 g Lauch

1 EL Olivenö

75 g Tartex Pâté Steinpilz und Cranberry

2 EL Semmelbrösel

2 EL Parmesan, gerieben

½ Knoblauchzehe

Salz

Pfeffer

Frisches Baguette/Ciabatta

 

Zubereitung:

 

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten und den Lauch fein würfeln und in dem Öl anschwitzen. Erkalten lassen.

 

Pâté Steinpilz und Cranberry, Semmelbrösel, Parmesan, Knoblauch, Salz und Pfeffer zugeben.

 

Die Flammkuchencreme z.B. auf ein Baguette einen halben Zentimeter dick aufstreichen und im vorgeheizten Backofen (Grilleinrichtung) goldgelb gratinieren lassen.

 

 

 

Rezept 2:

 

Gewoktes Asiagemüse mit Ananas und Cremisso Zucchini-Curry

 

Zutaten für 2 Personen:

 

100 g Staudensellerie

100 g Möhren

100 g Bambussprossen

1 EL Öl

100 g Ananas frisch oder aus der Dose

100 g Tartex Cremisso Zucchini-Curry

½ EL Mangochutney

1 EL süße Chilisauce

0,1 L Sahne

½ TL Curry

Salz

Pfeffer

 

Zubereitung:

 

Das Gemüse waschen, schälen, würfeln und in heißem Öl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Die Ananas in Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten zu dem Gemüse geben.

 

Aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen.

 

 

 

Rezept 3:

 

Tagliatelle mit Ratatouille-Sauce

 

Zutaten für 2 Personen:

 

100 g Zwiebeln

2 EL Öl

2 EL grüne Oliven

1 Tomate

1 EL frisch gekackten Basilikum

1 EL Parmesan, gerieben

125 g Tartex Pastete Ratatouille

Salz

Pfeffer

150 g Tagliatelle (oder andere Nudeln)

 

Zubereitung:

 

Die Zwiebel schälen, würfeln und in Öl glasig schwitzen. Die Oliven in Scheiben schneiden, die Tomate würfeln und zusammen mit dem Basilikum, dem Parmesan und der Pastete Ratatouille zu den Zwiebeln geben. Die Dose mit Wasser füllen und den Inhalt der Sauce zufügen. Einmal aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Die Nudeln nach Packungsaufschrift al’dente kochen und mit der Sauce mischen.

 

Quelle:  www.gourmet-report.de

 

 

 

Das 14. Europäische Koch-Festival startet in der kommenden Woche



Kochfestival aller Gastronomen wird wieder europaweit von Euro-Toques organisiert

 

Das 14. Europäische Koch-Festival startet in der kommenden Woche

 

Ob "festa de la cucina", cooking festival, "Keittön Juhla", oder eben auf Deutsch, "Europäisches Koch-Festival", die Strippen zieht, und das Event organisiert man von Kaisersbach aus. Bereits zum 14. Mal findet in der kommenden Woche, am Donnerstag, 26. Mai, ganztägig (gern verlängerbar bis Sonntag von den einzelnen Betrieben) das Europäische Koch-Festival statt. Euro-Toques und sein Vorstand Ernst-Ulrich W. Schassberger lädt seine Sterne-Betriebe und Sterneköche ein, daran teilzunehmen, aber auch jedes andere Gastro-Unternehmen kann den Koch-Festivalstag für sich, und im Sinne der Verbraucher-Aufklärung nutzen.

Als Euro-Toques vor über 16 Jahren gegründet wurde, konnte noch niemand absehen, welch großes Interesse die Philosophie des Zertifizierungsunternehmens aus Kaisersbach erregen würde - gerade in Zeiten von Skandalen und Diskussionen rund um die Ernährung. Weit über 600 Lizenzbetriebe haben sich Euro-Toques europa- und weltweit angeschlossen - allesamt ausgezeichnete und zertifizierte Betriebe. Die Säulen der Euro-Toques-Philosophie bestehen aus einer einwandfreien Küche durch Regionalität, Frische und Saisonalität. Chemie in der Küche ist Tabu - die feil gebotenen Gerichte für die Gäste und Verbraucher müssen "frei von Stabilisatoren, künstlichen Aromen und -Geschmacksverstärkern" und anderen Zusätzen sein.

Offen ist das europaweite Event, das Koch-Festival, auch für andere interessierte Restaurants, die einfach den besonderen Tag als Anlass nutzen wollen, auf sich und ihr Können aufmerksam zu machen. Alle angemeldeten Restaurants und Gaststätten werden durch Euro-Toques in der Vorbereitung unterstützt. Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch diesmal wieder etliche Möglichkeiten, das Europäische Koch-Festival zu gestalten. Immer wieder gut kommen Basiskochvorführungen in der Bevölkerung an, genauso das Planen eines "Tag der offenen Tür". Immer wieder interessant sind auch Küchenbesichtigungen, so wird der eigene Betrieb "transparent", die Gäste und Verbraucher gucken gern mal hinter die Kulisse. Wie arbeitet der Küche, wie viel Arbeit liegt an, wie wird gehobelt, geschält und gekocht? Auch andere Aktivitäten für Kinder stehen an, z. B. Malwettbewerbe und Referate in den Restaurants zu bestimmten kulinarischen und landwirtschaftlichen Themen. Im Mittelpunkt steht immer der Betrieb und die regionale Umgebung mit ihren traditionellen Gerichten. Die gastronomischen Betriebe bereiten für den 26. Mai ganz besondere Menüs oder Drei-Gänge-Gerichte vor. Die regionalen Akzente, betont Ernst-Ulrich W. Schassberger, sollten gegeben sein.

Anmeldungen sind noch möglich, weitere Informationen rund um das Europäische Koch-Festival findet man unter www.kochfestival.de , dort auch das bundesweite Netz aller teilnehmenden Betriebe in den einzelnen Regionen und Bundesländern.

 

Quelle:  www.lookcook.net

 

 

 

14. Europäisches Koch-Festival von Euro-Toques



Kaisersbach/Ebni. Ob "festa de la cucina", cooking festival, "Keittön Juhla", oder eben auf Deutsch, "Europäisches Koch-Festival", die Strippen zieht, und das Event organisiert man von Kaisersbach aus. Bereits zum 14. Mal findet in der kommenden Woche, am Donnerstag, 26. Mai, ganztägig (gern verlängerbar bis Sonntag von den einzelnen Betrieben) das Europäische Koch-Festival statt. Euro-Toques und sein Vorstand Ernst-Ulrich W. Schassberger lädt seine Sterne-Betriebe und Sterneköche ein, daran teilzunehmen, aber auch jedes andere Gastro-Unternehmen kann den Koch-Festivalstag für sich, und im Sinne der Verbraucher-Aufklärung nutzen.

Als Euro-Toques vor über 16 Jahren gegründet wurde, konnte noch niemand absehen, welch großes Interesse die Philosophie des Zertifizierungsunternehmens aus Kaisersbach erregen würde - gerade in Zeiten von Skandalen und Diskussionen rund um die Ernährung. Weit über 600 Lizenzbetriebe haben sich Euro-Toques europa- und weltweit angeschlossen - allesamt ausgezeichnete und zertifizierte Betriebe. Die Säulen der Euro-Toques-Philosophie bestehen aus einer einwandfreien Küche durch Regionalität, Frische und Saisonalität. Chemie in der Küche ist Tabu - die feil gebotenen Gerichte für die Gäste und Verbraucher müssen "frei von Stabilisatoren, künstlichen Aromen und -Geschmacksverstärkern" und anderen Zusätzen sein.

 

Offen ist das europaweite Event, das Koch-Festival, auch für andere interessierte Restaurants, die einfach den besonderen Tag als Anlass nutzen wollen, auf sich und ihr Können aufmerksam zu machen. Alle angemeldeten Restaurants und Gaststätten werden durch Euro-Toques in der Vorbereitung unterstützt. Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch diesmal wieder etliche Möglichkeiten, das Europäische Koch-Festival zu gestalten. Immer wieder gut kommen Basiskochvorführungen in der Bevölkerung an, genauso das Planen eines "Tag der offenen Tür". Immer wieder interessant sind auch Küchenbesichtigungen, so wird der eigene Betrieb "transparent", die Gäste und Verbraucher gucken gern mal hinter die Kulisse. Wie arbeitet der Küche, wie viel Arbeit liegt an, wie wird gehobelt, geschält und gekocht? Auch andere Aktivitäten für Kinder stehen an, z. B. Malwettbewerbe und Referate in den Restaurants zu bestimmten kulinarischen und landwirtschaftlichen Themen. Im Mittelpunkt steht immer der Betrieb und die regionale Umgebung mit ihren traditionellen Gerichten. Die gastronomischen Betriebe bereiten für den 26. Mai ganz besondere Menüs oder Drei-Gänge-Gerichte vor. Die regionalen Akzente, betont Ernst-Ulrich W. Schassberger, sollten gegeben sein.

 

Anmeldungen sind noch möglich, weitere Informationen rund um das Europäische Koch-Festival findet man unter www.kochfestival.de , dort auch das bundesweite Netz aller teilnehmenden Betriebe in den einzelnen Regionen und Bundesländern.

 

Quelle:  Redaktion FIRST CLASS; Gastroinfoportal

 

 

 

 

Kochfestival aller Gastronomen wird wieder europaweit von Euro-Toques organisiert



(PREGAS) Ob "festa de la cucina", cooking festival, "Keittön Juhla", oder eben auf Deutsch, "Europäisches Koch-Festival", die Strippen zieht, und das Event organisiert man von Kaisersbach aus. Bereits zum 14. Mal findet in der kommenden Woche, am Donnerstag, 26. Mai, ganztägig (gern verlängerbar bis Sonntag von den einzelnen Betrieben) das Europäische Koch-Festival statt. Euro-Toques und sein Vorstand Ernst-Ulrich W. Schassberger lädt seine Sterne-Betriebe und Sterneköche ein, daran teilzunehmen, aber auch jedes andere Gastro-Unternehmen kann den Koch-Festivalstag für sich, und im Sinne der Verbraucher-Aufklärung nutzen.

 

Als Euro-Toques vor über 16 Jahren gegründet wurde, konnte noch niemand absehen, welch großes Interesse die Philosophie des Zertifizierungsunternehmens aus Kaisersbach erregen würde - gerade in Zeiten von Skandalen und Diskussionen rund um die Ernährung. Weit über 600 Lizenzbetriebe haben sich Euro-Toques europa- und weltweit angeschlossen - allesamt ausgezeichnete und zertifizierte Betriebe. Die Säulen der Euro-Toques-Philosophie bestehen aus einer einwandfreien Küche durch Regionalität, Frische und Saisonalität. Chemie in der Küche ist Tabu - die feil gebotenen Gerichte für die Gäste und Verbraucher müssen "frei von Stabilisatoren, künstlichen Aromen und -Geschmacksverstärkern" und anderen Zusätzen sein.

 

Offen ist das europaweite Event, das Koch-Festival, auch für andere interessierte Restaurants, die einfach den besonderen Tag als Anlass nutzen wollen, auf sich und ihr Können aufmerksam zu machen. Alle angemeldeten Restaurants und Gaststätten werden durch Euro-Toques in der Vorbereitung unterstützt. Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch diesmal wieder etliche Möglichkeiten, das Europäische Koch-Festival zu gestalten. Immer wieder gut kommen Basiskochvorführungen in der Bevölkerung an, genauso das Planen eines "Tag der offenen Tür". Immer wieder interessant sind auch Küchenbesichtigungen, so wird der eigene Betrieb "transparent", die Gäste und Verbraucher gucken gern mal hinter die Kulisse. Wie arbeitet der Küche, wie viel Arbeit liegt an, wie wird gehobelt, geschält und gekocht? Auch andere Aktivitäten für Kinder stehen an, z. B. Malwettbewerbe und Referate in den Restaurants zu bestimmten kulinarischen und landwirtschaftlichen Themen. Im Mittelpunkt steht immer der Betrieb und die regionale Umgebung mit ihren traditionellen Gerichten. Die gastronomischen Betriebe bereiten für den 26. Mai ganz besondere Menüs oder Drei-Gänge-Gerichte vor. Die regionalen Akzente, betont Ernst-Ulrich W. Schassberger, sollten gegeben sein.

 

Anmeldungen sind noch möglich, weitere Informationen rund um das Europäische Koch-Festival findet man unter www.kochfestival.de , dort auch das bundesweite Netz aller teilnehmenden Betriebe in den einzelnen Regionen und Bundesländern.

 

Pressestelle Europäisches Koch-Festival

Giovanni Deriu Journalist-Redakteur

Euro-Toques GmbH

Winnender Str.12

D-73667 Kaisersbach-Ebni

Tel.: +49(0)7184-2918-107 Fax:-129

info (at) kochfestival.de www.kochfestival.de

 

Quelle:  www.pregas.de

 

 

 

Kochfestival aller Gastronomen wird wieder europaweit von Euro-Toques organisiert



Das 14. Europäische Koch-Festival startet in der kommenden Woche

 

Ob "festa de la cucina", cooking festival, "Keittön Juhla", oder eben auf Deutsch, "Europäisches Koch-Festival", die Strippen zieht, und das Event organisiert man von Kaisersbach aus. Bereits zum 14. Mal findet in der kommenden Woche, am Donnerstag, 26. Mai, ganztägig (gern verlängerbar bis Sonntag von den einzelnen Betrieben) das Europäische Koch-Festival statt. Euro-Toques und sein Vorstand Ernst-Ulrich W. Schassberger lädt seine Sterne-Betriebe und Sterneköche ein, daran teilzunehmen, aber auch jedes andere Gastro-Unternehmen kann den Koch-Festivalstag für sich, und im Sinne der Verbraucher-Aufklärung nutzen.

Als Euro-Toques vor über 16 Jahren gegründet wurde, konnte noch niemand absehen, welch großes Interesse die Philosophie des Zertifizierungsunternehmens aus Kaisersbach erregen würde - gerade in Zeiten von Skandalen und Diskussionen rund um die Ernährung. Weit über 600 Lizenzbetriebe haben sich Euro-Toques europa- und weltweit angeschlossen - allesamt ausgezeichnete und zertifizierte Betriebe. Die Säulen der Euro-Toques-Philosophie bestehen aus einer einwandfreien Küche durch Regionalität, Frische und Saisonalität. Chemie in der Küche ist Tabu - die feil gebotenen Gerichte für die Gäste und Verbraucher müssen "frei von Stabilisatoren, künstlichen Aromen und -Geschmacksverstärkern" und anderen Zusätzen sein.

 

 

Offen ist das europaweite Event, das Koch-Festival, auch für andere interessierte Restaurants, die einfach den besonderen Tag als Anlass nutzen wollen, auf sich und ihr Können aufmerksam zu machen. Alle angemeldeten Restaurants und Gaststätten werden durch Euro-Toques in der Vorbereitung unterstützt. Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch diesmal wieder etliche Möglichkeiten, das Europäische Koch-Festival zu gestalten. Immer wieder gut kommen Basiskochvorführungen in der Bevölkerung an, genauso das Planen eines "Tag der offenen Tür". Immer wieder interessant sind auch Küchenbesichtigungen, so wird der eigene Betrieb "transparent", die Gäste und Verbraucher gucken gern mal hinter die Kulisse. Wie arbeitet der Küche, wie viel Arbeit liegt an, wie wird gehobelt, geschält und gekocht? Auch andere Aktivitäten für Kinder stehen an, z. B. Malwettbewerbe und Referate in den Restaurants zu bestimmten kulinarischen und landwirtschaftlichen Themen. Im Mittelpunkt steht immer der Betrieb und die regionale Umgebung mit ihren traditionellen Gerichten. Die gastronomischen Betriebe bereiten für den 26. Mai ganz besondere Menüs oder Drei-Gänge-Gerichte vor. Die regionalen Akzente, betont Ernst-Ulrich W. Schassberger, sollten gegeben sein.

 

 

Weitere Informationen unter www.kochfestival.de

 

 

Quelle: Kulinarisches Interview

 

 

 

 

Europäisches Koch-Festival / Europäische Woche des Geschmacks



Quelle: fundus Ausgabe 1 - März 2011

 

 

 

World-Toques/Euro-Toques vom Netzwerk für Schulverpflegung auf die "didacta Stuttgart" eingeladen



Wie das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein bei Schülern geweckt und gestärkt werden kann

Auf der Bildungsmesse "didacta Stuttgart 2011" äußert sich World-Toques/Euro-Toques zur Situation der Schulkantinen

Mit dem Euro-Toques Geschmacksunterricht und dem Schulkochclub als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung hat das Zertifizierungsunternehmen World-Toques/Euro-Toques bereits vor einigen Jahren(1994) damit begonnen, pädagogische Aufklärungsarbeit an Kindergärten und Schulen zu leisten. Ernst-Ulrich W. Schassberger, Euro-Toques President Deutschland, gründete Euro-Toques vor über 16 Jahren, World-Toques in 2007 , und seine Sterne-Köche haben sich der Philosophie und Aufklärung einer chemiefreien Küche verschrieben. Euro-Toques Sterneköche stehen bundesweit mit Schulklassen am Herd und leiten auch Geschmacksschulen. Wie schmeckt eine Erdbeere wirklich, wieviel Kakao gehört in eine selbstgemachte Schokolade?, und ein selbstgemachtes Kartoffelpüree schmeckt eben doch besser und anders als aus der Tüte gerührt. Die Schüler sind stets begeistert bei der Sache - nun denken auch immer mehr Schulen um. Ernst-Ulrich W. Schassberger (www.schassberger.eu) spricht auf Einladung und als Mitglied des Vereins "Deutsches Netzwerk Schulverpflegung e.V." auf der Bildungsmesse didacta in Stuttgart am Mittwoch, den 23.Februar, 11.00-12.00 Uhr, Halle 9, Stand A-29 zum Thema "Schule is(s)t gut - Anspruch und Wirklichkeit in der Schulmensa".

 

Am Dienstag,22.02./Mittwoch,23.02./Donnerstag,24.02.2011 nimmt er ebenfalls von 16.00-17.00 Uhr am runden Tisch teil.

 

Der Verein Deutsches Netzwerk Schulverpflegung e.V. (DNSV), meine-schulmensa und das Fachmagazin Schulverpflegung veranstalten anlässlich der didacta - (22. bis 26. Februar) - in Stuttgart eine Sonderschau Schulverpflegung. Die Sonderschau steht unter der Schirmherrschaft von Hans-Michael Goldmann (MdB), dem Vorsitzenden des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag. Zur Veranstaltung erhalten die Fachbesucher und die Eltern innerhalb eines imaginären Klassenzimmers praxisnahe Informationen, Unterstützung und Beratung beim Aufbau einer funktionierenden gesunden Schulverpflegung, sowie einer eventuellen Optimierung bestehender Systeme. Dass gesundes Kochen an Schulen nicht teuer und schwierig zu bewerkstelligen sein muss, beweisen die World-Toques/Euro-Toques Sterneköche seit einem Jahrzehnt, in dem sie Kooperationsschulen und deren Klassen von der Grundschule an Schulen und sensibilisieren. Euro-Toques-President Schassberger über seine Erfahrungen: "Die Schulen befinden sich auf einem guten Weg, zu tun gibt es aber noch genug! Die Kinder und Schüler von heute sind nach den Schulungen unseres Unternehmens und unserer Eurotoques-Stiftung die gesundheitsbewussten Verbraucher von morgen...".

 

Quelle: http://www.lookcook.net/index2.php?artikel=4646&typ=news

 

 

 

 

Quelle: Gäuboden aktuell Nr. 6 Seite 5

 

 

 

Häfners frische und regional beeinflusste Küche über Freiburg hinaus bekannt



Nach dem "Casino-Award" von Euro-Toques erhält der Maître nun auch die Meilleur-Ouvrier-Medaille

 

Die zahlreichen Gäste und Mitarbeiter der katholischen Akademie in Freiburg dürfen sich glücklich schätzen, stets in den Genuss einer frischen und qualitativ hochwertigen Küche zu kommen. Denn seit World-Toques-Sternekoch René Häfner im Casino der katholischen Akademie den Kochlöffel und das Zepter schwingt, avancierte das "Casino" auch zum Geheimtipp außerhalb von Freiburg. Häfner holte im vergangenen Jahr mit seinen frischen wie regional und saisonal beeinflussten Menüs den World- und Euro-Toques-Casino-Award, und nun, rechtzeitig zum 10-jährigen Jubiläum, erhält der Sternekoch die Meilleur-Ouvrier-Medaille in Gold, am Bande in den Farben Deutschlands.

 

Gourmet-Küchen und Restaurants sind das Eine - doch World-Toques/Euro-Toques-Köche stehen auch in Großküchen am Herd, wo tag ein, tag aus, bis zu 150 Teller vorbereitet werden müssen, je nach Andrang und den Tagesseminaren mit den Gästen aus ganz Deutschland. Die Mitarbeiter der katholischen Akademie wissen die Küche Häfners zu schätzen. Stets gesund und nicht "überfrachtend". Häfner hält die Balance. Gesundheit, Wohlbefinden und Genuss gehen im Casino der Akademie eine gelungene Symbiose ein. René Häfner ging seinen Weg der Nachhaltigkeit für Genuss und Küche bereits vor der Gründung von World-Toques/Euro-Toques, doch mit dem Entstehen der Initiative aus Kaisersbach, war es auch für René Häfner keine Frage, sich der unabhängigen Union der zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterneköche anzuschließen, im Wissen, dass seine Philosophie unterstützt wird, und Häfner andersrum, auch nach "World-Toques-Kodex" seinem Beruf nachgeht, und täglich nach der Philosophie kocht. Jedenfalls weiß die katholische Akademie und Diözese auch, was sie an ihrem Chefkoch hat, und Häfner wurde auch dabei bestärkt und unterstützt, ein Kochbuch herauszugeben - "Aus unserer Küche - Rezepte und Wissenswertes", so der Titel des Buches. World-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger, wird die Auszeichnung Häfners mit der Meilleur-Ouvrier-Medaille am deutschen Bande in Freiburg persönlich vornehmen. World-Toques-Chef Ernst-Ulrich W. Schassberger dazu: "Natürlich haben wir Häfners Werdegang und sein Wirken als und Euro-Toques Sterne-Maître immer beobachtet. Viele Verbraucher und Gäste, unsere kritischste Jury, bewerteten Häfner immer und immer wieder. Die Zeit ist wahrlich reif für den Meilleur Ouvrier...", zudem die erste Auszeichnung für einen Koch, der seiner hohen Handwerkskunst in einem Casino einer größeren Institution nachkomme, so Schassberger. Zudem habe sich Häfner auch über Jahre für die Meilleur-Ouvrier-Medaille verdient gemacht, weil er sein Wissen und Können auch an den Nachwuchs weitergab, wie Schassberger unterstreicht. Nun zum 10-jährigen Jubiläum, und das im noch recht frischen neuen Jahr, ist die World-Toques*Euro-Toques Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung in Gold die höchste Anerkennung für Häfners Wirken schlechthin.

 

Quelle: http://www.kulinarisches-interview.de/gourmetnews/news_detail/3322/index.html

 

 

 

Hofgut Hafnerleiten gewinnt Welcome Award bei World-Toques Euro-Toques Award Wahlen



(PREGAS) Hervorragende Gastlichkeit: Die Besitzer Anja Horn und Erwin Rückerl können stolz sein auf ihr Team und ihr Hofgut Hafnerleiten in Niederbayern. Gäste wählten beim alljährlichen Award der zertifizierten World-Toques Euro-Toques-Betriebe im Hotel- und Gastronomiegewerbe die Kochschule mit ihren sieben Themenhäuschen und zwei Teichsuiten im Bereich Gastfreundschaft an die Spitze.

 

Für die Geehrten aus der Hotellerie und Gastronomie kommt die Award-Nominierung in 14 Kategorien einer kleinen Oscar-Preisverleihung gleich. Bedeutet doch die Wahl unter den zertifizierten World-Toques Euro-Toques-Sterne-Restaurants und Sterneköchen ein Highlight in der eigenen Karriere. Die Award-Wahl ist auch deshalb in der Branche hoch angesehen, weil die Gäste und Verbraucher selbst zu Wort kommen und bundesweit per Stimmzettel und über Internet nominieren können.

 

Seit über 16 Jahren bietet die Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach in Baden-Württemberg Verbrauchern die Möglichkeit, Betriebe und Köche für eine Euro-Toques-Sterneauszeichnung vorzuschlagen. Unternehmen, Koch und Mitarbeiter müssen in allen gastronomischen Belangen nachhaltig arbeiten und festgelegte Kriterien einer gesundheitsbewussten Küche umsetzen. Alle Betriebe werden von Fachinspektoren geprüft.

 

Das Hofgut Hafnerleiten in der Nähe des idyllischen Städtchens Bad Birnbach bietet einen außergewöhnlichen Rahmen für Feste und Veranstaltungen. Für die Übernachtung nach dem Kochkurs oder für einen Kurzurlaub stehen neben den beiden Teichsuiten die vom Bund Deutscher Architekten mit dem Architekturpreis Bayern ausgezeichneten Themenhäuser wie das Baum-, Wasser-, Hang-, Wiesen-, Terrassen-, Garten- und Bootshaus inmitten der Gartenanlage bereit. Der Übernachtungspreis beginnt bei 145 Euro pro Person und Nacht inklusive Halbpension. Weitere Informationen sind unter www.hofgut.info erhältlich.

 

Quelle: http://www.pregas.de/index.php?option=com_content&task=view&id=7300&Itemid=129

 

 

 

World-Toques/Euro-Toques partizipierte auf dem Ball des Sports 2011 in Wiesbaden



Gute Unterhaltung, große Küchenkunst und schwere Jungs in Wiesbaden

Außerdem sorgten auch vier World-Toques/Euro-Toques-Sterneköche für das Wohl der knapp 1800 Gäste in den ausverkauften Rhein-Main-Hallen

 

Für die Stiftung Deutsche Sporthilfe war der Ball des Sports 2011 einmal mehr der volle Erfolg. Neue Kooperationen wurden zur Unterstützung der Sportler geschlossen - die DTM (Deutsche Tourenwagen Meisterschaft) sowie die Fußballprofis der ersten und zweiten Bundesliga werden wurden gewonnen. Unter dem Motto, "Bewegende Momente", wurden die außergewöhnlichsten Sportleistungen und Situationen des vergangenen Jahres von Star-Moderator und Euro-Toques Kultur-Preisträger Johannes B. Kerner präsentiert. Außerdem purzelte am Samstagabend in Wiesbaden ein weiterer Rekord, und zwar im Tandem-Gewichtheben - Olympiasieger Matthias Steiner und Vize-Europameister Almir Velagic haben bei der Benefizveranstaltung einen neuen Rekord aufgestellt und sich damit einen Platz im Guinness-Buch der Rekorde gesichert.

Der Jubel war aber nicht nur deshalb sehr groß, allgemein wurde den 1800 Gästen eine bezaubernde Veranstaltung mit viel Prominenz geboten. Alle kamen auf ihre "Kosten" - und die Gäste ließen Ihr Geld bei der Benefiz-Tombola gern da. Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt, was nicht zu unterschätzen ist, wenn fast 2000 Menschen mit der hohen Küchenkunst verwöhnt werden sollen - Organisation ist da eben alles, und dass es reibungslos lief, daran hatten auch vier World-Toques/Euro-Toques Sterneköche eine gehörige Portion Anteil. Jedenfalls war die Genuss-Ecke der World-Toques-Köche gefragt: Anja Lindner,(tegut.Bankett,Fulda) Manfred Geyer,(Landgasthof zur alten Säge, Wiggensbach) Stefan Krebs(Märchenhotel Bernkastel-Kues) und Uwe Steiniger (Culinaria sorgten für wahre Leckerbissen und "Schmankerln" auf dem Ball des Sports. Und einige VIPs fanden den Weg in die gemütliche Förderer-Lounge, um die Gerichte der vier "World-Toque-ler" zu probieren. So wurden zwischen Viertel vor zehn und Mitternacht Otto Rehhagel (Ex-Bundesligatrainer und Europameister mit Griechenland) mit seiner Ehefrau gesichtet, Franziska van Almsick machte ihre Aufwartung und zog genauso wie Katarina Witt alle Blicke und auch die Fernseh-Kameras auf sich. Deutschlands ehemaliger Finanzminister Hans Eichel schaute ebenso vorbei wie Wolfgang Niersbach (DFB-Generalsekretär), Werner E. Klatten, Wiesbadens Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller und Dr. Thomas de Maizière (Bundes-Innenminister) sowie Heinrich Haasis (Präsident des Sparkassen und Giro-Verbandes). World-Toques-Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger begrüßte einige der Ehrengäste und stellte ihnen auch die Köche vor. Ebenso begrüßte das Euro-Toques-Team die schwäbischen Gäste, wie z. B. Eberhard Gienger (neue Projekte mit World-Toques wurden diskutiert), Senator e.h.Dr.Helmut Baur, Generalkonsul von Malaysia sowie den Schorndorfer Rainer Brechtken in seiner Funktion als Präsident des Deutschen Turner Bundes. Gerhard Mayer-Vorfelder stellte sich mit Ernst-Ulrich W. Schassberger gar an den Currywurst-Stand vor dem Ballsaal an. Der Ball des Sports, ein geeignetes Event, um Freunde zu treffen, sein Netzwerk zu pflegen und bei leckeren Gerichten in Nostalgie zu schwelgen. Wiesbaden ist immer eine Reise Wert, vor Mitternacht spielten dann noch Xavier Naidoo, Sasha, Rea Garvey und Comedy-Star Michael Mittermeier als "Rat-Pack" auf. Die Gäste im Ballsaal gingen da völlig aus sich heraus.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/3401

 

 

 

 

Quelle: GVmanager Heft 1-2

 

 

 

Firmen Awards 2010



 

Quelle: Wirtschaft im Südwesten Februar 2011

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Bernhard Reiser



Quelle: AHGZ 01.01.2011

 

 

 

 

 

 

MELANIE WOLTEMATH-KüHN



Grimod de La Reynière Fellowship von World-Toques*Euro-Toques vergeben Die Grimod de La Reynière Fellowship Auszeichnung macht deutlich, dass sich unsere Einschätzungen hinsichtlich der Qualität und Fachkompetenz unserer zertifizierten World-Toques/Euro- Toques Sterne-Köche und -Restaurants bestätigen. Benannt nach dem Erfinder der Restaurant-Kritik hat World-Toques/ Euro-Toques diese Auszeichnung an folgende engagierte Privatperson und World-Toques/Euro-Toques Sterneköchin vergeben.

 

Preisträgerin

World-Toques/Euro-Toques Fachinspektorin und WT/ET Sterne-Köchin Melanie Woltemath-Kühn, Kleinburgwedel

 

Durch die vielfältige Einsatzbereitschaft und sich stets der großen Verantwortung bewusst, hat die Ausgezeichnete ihre qualitativ hochwertige Arbeit einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht. Sie fandt immens großen Anklang, so daß sich unser Netzwerk durch die besonderen Verdienste jedes einzelnen zügig erweitern konnte. In einer Mischung aus Gesundheitsbewusstsein, regionaler Geschmacksvielfalt, exzellenter Kochkunst gepaart durch ehrenamtliches Mit- wirken und professionelle Präsentation, hat die Ausge- zeichnete engagierte World-Toques/Euro-Toques Sterneköchin zur Weiterentwicklung beigetragen.

 

World-Toques/Euro-Toques und das gesamte Netzwerk sowie alle Euro- Toques Fach-Inspektoren beglückwünschen die Preisträgerin.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/337381/Melanie-Woltemath-Kuehn.html

 

 

 

GOURMET-RESTAURANT "DA SIGNORA" IN BöBLINGEN



Euro-Toques-Sterne funkeln im Gourmet-Restaurant "da Signora" Der sympathische Familienbetrieb setzt auf eine frische "chemiefreie" Küche

 

Das Ristorante "da Signora" existiert so zwar erst seit 2009, und man könnte es auch eine pfiffige "Signorina" nennen. Aber alles hat einen Sinn - edel und gediegen, aber niemals abgehoben fällt einem das italienische Gourmet-Restaurant auf dem Böblinger Graf-Zeppelin-Platz sofort auf. Die "Signora" des Familienbetriebs Fazio und Kielwein hat sich etabliert. Und nun leuchtet auch der World-Toques/Euro-Toques-Stern im italienischen Gourmet-Restaurant. Für alle Gäste und Verbraucher heißt das: eine frische und saisonale Küche ohne chemische Zusätze wird garantiert.

 

Aufhebens um ihre neue Auszeichnung möchte die Geschäftsleitung des Restaurants "da Signora" um Simona Fazio und Heiderose Kielwein (Küchenleitung) eigentlich nicht machen. Gefreut habe sich das Team natürlich, als die World-Toques/Euro-Toques-Inspektoren den Daumen nach oben hielten und grünes Licht für die Auszeichnung gaben. Aber Understatement sei eben ihr Naturell, äußerte sich Simona Fazio. Beide Frauen, Fazio und Kielwein, ließen "lieber die Küche für sich sprechen". Und dass diese sehr gute traditionelle italienische Gerichte zelebriert, ist nun auch rund um Böblingen bis nach Stuttgart bekannt. Ein wahres Schmuckkästchen ist am Graf-Zeppelin-Platz entstanden, und für jede Gelegenheit bietet das "da Signora" Platz (immerhin über 80 Plätze, ein Wintergarten, und eine gediegene Gallerie). Ob spontan mit Freunden, oder allein mit seinem Partner, auch Geschäftsessen in der separaten Galerie (nur mit Voranmeldung) mit "einer ganz anderen Tischkultur", so Fazio, auf alles sei man vorbereitet. Die Galerie mit dem "extra Tischporzellan" werde sehr gern auch als Dinner-Ambiente oft gebucht und vorreserviert. Schwerpunkt der Küche im "da Signora" sind die italienisch-mediterranen Gerichte und Menüs.

 

Auf eine "klare Küchenlinie" frei von Chemie, so Kielwein, setze das Team - und die zahlreichen Gäste "danken es" ihnen. Die Familie sei fast 25 Jahre im gastronomischen Bereich tätig, und wolle sich auch keine andere Tätigkeit vorstellen. Auch Veranstaltungen finden im Ristorante oft statt. So auch am, "nicht vergessen", 14. Februar. Am Tag der Liebenden gibt es ein "Valentins-Dinner" mit Live-Musik. Für die World-Toques-Gruppe aus Kaisersbach mit ihrem Präsidenten Ernst-Ulrich W. Schassberger sei es letztendlich "klar" gewesen, dass der Böblinger Unternehmen "Euro-Toques" würdig sei. Schließlich arbeite und koche die "Küchenbrigade" bei "da Signora" schon lang nach der besagten Philosophie, die besagt, "Nachhaltigkeit im Handeln steht im Vordergrund" - außerdem setzen alle ausgezeichneten Sterne-Köche und -Resataurants auf eine "frische, regionale und saisonale Küche".

 

Chemische Zusätze und Stabilisatoren sind untersagt. Diese Vorgaben setzen viele Köche, eben wie im "da Signora", ganz selbstverständlich um, weil sie schon von je her auf diese Philosophie setzten. Ernst-Ulrich W. Schassberger dazu: "Einfachheit und natürliche Geschmacksträger sind die Unterschrift großartiger Kochkunst." Im Ristorante "da Signora" sei die Euro-Toques-Philosophie damit Programm. Die Gäste und Verbraucher können daher ganz sicher sein, dass keine chemischen Zusätze in den Gerichten bestehen. Das "da Signora" wird auch im World-Toques/Euro-Toques Sterne-Restaurantführer zu finden sein.

 

Alle zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants in Europa wie auch weltweit sind zu finden unter www.eurotoques.org Restaurantführer.

 

Quelle: www.gourmet-report.de/artikel/337387/Gourmet-Restaurant-da-Signora-in-Boeblingen.html

 

 

 

EURO-TOQUES STERNERESTAURANTS STEIGEN AUF



Acht wurden für den zweiten, zwei für den dritten Garantie-Stern nominiert.

Es ist ja von je her bekannt, dass zertifizierte World-Toques*Euro-Toques Sternerestaurants- und Köche bei der Euro-Toques Gruppe ihre Anzahl an Sternen tatsächlich erweitern können - sofern sie von der kritischsten Jury überhaupt, den Verbrauchern-Gästen, nominiert und von den Inspektoren zudem als "würdig" eingestuft werden. Im nun abgelaufenen Jahr 2010 schafften acht Sterneköche den Sprung in die "Zwei-Sterne-Garantieklasse" und zwei in die Drei-Sterne-Garantieklasse im Euro-Toques Sterne-Restaurantführer. Gratulation dafür, die Verbraucher danken es den ausgezeichneten Köchen.

 

Neu gewählt in die World-Toques*Euro-Toques 3 Sterne-Liga wurde für 2010/2011 die Residenz Heinz Winkler in Aschau und Johann Lafer's Le Val d'Or in Stromburg.

 

Neulich erst mit dem World-Toques*Euro-Toques Meilleur Ouvrier-Preis, der Goldmedaille am Bande in Deutschlands Farben, ausgezeichnet, stieg der Sternekoch Pavel Pospisil mit seinem Gourmet-Gasthof "Krone" in Bühl in die Kategorie der "Zwei-Sterne-Restaurants" auf. Beim Pavel weiß der Gast einfach, was er an Qualität und Frische bekommt. Auch die Regionalität spielt wie bei den anderen "Aufsteigern" eine große Rolle.

 

Gerhard Wieser, Restaurant Trenkerstube in Meran, gehört ebenso zur "geschlossenen Gesellschaft" wie Dirk Maus mit dem Landgasthaus "Dornherrenhof" in Essenheim; außerdem das Restaurant "Schillingshof" von Stephan Schilling in Friedland-Großschneen; Ingo Bockler wurde empfohlen für den zweiten Stern im Restaurant Hohenhaus in Herleshausen-Holzhausen; Das "Gregor's im Radisson" von Gregor Hauer aus Rötz ist dabei; Holger Bodendorf auf Sylt mit Bodendorf's Restaurant und das "Restaurant Reiser's" von Bernhard Reiser schließen den Kreis für 2010/11. Weitere Informationen erhalten alle Interessierte und vor allem die Hotel- und Restaurant-Gäste sowie Verbraucher unter www.eurotoques.org - hier können Verbraucher mitreden, außerdem finden alle den stets aktualisierten Restaurantführer.

 

Siehe World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurantführer mit Garantie-Sternen unter www.eurotoques.org Restaurantführer Liste Garantie-Sterne.

 

Alle zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants sind zu finden unter www.euro-toques.org Restaurant Guide. Der täglich aktuelle Sterne-Restaurantführer ist dort auch als Druckversion erhältlich oder kann in der Pressestelle gegen Einsendung von Euro 7.50 frei Haus bestellt werden.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/337345/Euro-Toques-Sternerestaurants-steigen-auf.html

 

 

 

World-Toques nun auch auf Costa Rica



World-Toques-Sternekoch Renè Kalobius kocht auf der "Pirateninsel" Costa Rica

 

Auch auf Costa Rica ist World-Toques seit kurzem vertreten. Die World-Toques/Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach kommt ihrem Ziel damit Stück für Stück näher, ihre Philosophie auch auf anderen Kontinenten und in anderen Ländern zu verbreiten. Zumindest tun es die jeweiligen World-Toques-Sterneköche aus Überzeugung. Wo World-Toques drauf steht, ist definitiv keine "Chemie" auf den Tellern. Sternekoch René Kalobius, einst bekannt als kochender "Pirat", kocht auf Costa Rica für das Palm Beach Estate-Resort.

Das Kochen und Zelebrieren von leckeren und gesunden Gerichten auf Inseln liegen dem World-Toques Sternekoch René Kalobius. Der 50-jährige Küchenchefs René Kalobius kam schon viel herum, und sein Markenzeichen ist das "Piratenkopftuch". Regelmäßig produzierte Kalobius in den Studioräumen von Einstein Media für "teide-tv" auf der Insel Teneriffa Kochshows unter dem Titel "Pirate Cooking". Im Piraten-Outfit stand der Chefkoch auch im "Seehof" Schwammenauel in der Küche. Außerdem kochte Kalobius schon in edlen Hotel-Restaurants in Indonesien und Namibia. Nun also möchte World-Toques mit World-Toques Sternekoch auch auf Costa Rica die zahlreichen Touristen mit einer frischen und hoch qualitativen Küche begeistern. Somit prangt das World-Toques Erkennungs-Logo mit dem berühmten Kochhut und dem Stern auch im Hotel "Cantarana" www.hotel-cantarana.de .

Ob , mediterran oder bodenständig, Kalobius und sein Team beherrschen die geschmackliche "Klaviatur", die "Cantarana"-Küche ist in Costa Rica eine Bereicherung. Der "Pirat" Kalobius wird auch an dieser Wirkungsstätte die Tische erobern.

 

Quelle: http://www.kulinarisches-interview.de/gourmetnews/news_detail/3374/index.html

 

 

 

EUROPäISCHES KOCH-FESTIVAL UND EUROPäISCHE WOCHE DES GESCHMACKS



Das neue Jahr 2011 ist noch recht jung, und deshalb macht die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe bereits jetzt auf zwei fest stehende Termine aufmerksam, die sich alle Köche und Restaurants vorab vormerken können - auch im Hinblick darauf, um Planungen miteinzukalkulieren. Jeder weiß aus eigener Erfahrung, die Zeit vergeht wie "im Flug" - und schon stehen Events vor der Tür. Jederzeit steht Ihnen das World-Toques*Euro-Toques-Team um Ernst-Ulrich W. Schassberger zur Verfügung, wenn im Hinblick auf Events und Veranstaltungen Fragen auftreten, oder Hilfe in Sachen Öffentlichkeitsarbeit verlangt wird. Unser Motto für Sie: "Tu' Gutes und sprich drüber!"

 

Hier die Termine zur kostenlosen Teilnahme:

Das bereits seit Jahren etablierte 14.Europäische Koch-Festival - Donnerstag,den 26. Mai 2011 www.kochfestival.de

 

und natürlich die 17.Europäische Woche des Geschmacks, von Montag, den 17. bis Sonntag, den 23. Oktober 2011 www.wochedesgeschmacks.de

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/337304/Europaeisches-Koch-Festival-und-Europaeische-Woche-des-Geschmacks.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques im Vorfeld der Gala, Ball des Sports am Samstag, den 05. Februar 2011 in Wiesbaden



Euro-Toques Kulturpreis-Träger Johannes B. Kerner moderiert den Ball des Sports Wiesbaden 2011

 

Dass mit den zertifizierten World-Toques/Euro-Toques Sterneköchen Anja Lindner (tegut.Bankett, Fulda), Manfred  Geyer (Restaurant Landgasthof Alte Säge, Wiggensbach und Restaurant Mozart, Kempten), Stefan Krebs  (Märchenhotel & Restaurant anno 1640, Bernkastel-Kues) und Uwe Steiniger(Cuisine Culinaire, Windeck) zu  überzeugen, die Euro-Toques-Gruppe auf dem Ball des Sports vertreten sein wird, ist schon ein Highlight für sich - trifft sich doch auf der Wohltätigkeits-Gala der deutschen Sporthilfe die "Crème de la Crème" aus Sport, Wirtschaft und Politik. Und auch diese Personengruppen der VIPs gehören als "Verbraucher" zu der kritischsten Jury überhaupt.

Wo, wenn nicht im Rahmen einer Sportgala, oder im Sport überhaupt, wird so sehr auf eine gesunde und qualitativ hochwertige Ernährung Wert gelegt? World-Toques/Euro-Toques steht eben für eine unverfälschte Koch- und Ernährungsweise, und nur ausgezeichnete Sterneköche verschreiben sich seit Jahren der Philosophie von World-Toques/Euro-Toques. Außerdem wird der Ball des Sports von keinem geringeren, als Moderator Johannes B. Kerner präsentiert. Auch er weiß schließlich was und wer gut is(s)t und wer Leistungen erbringen muss. Johannes B. Kerner ist zudem ideeller Botschafter von Euro-Toques, denn er ist seit 2006 Euro-Toques Kulturpreis-Träger. Johannes B. Kerner wird durch den Abend des Ball des Sports in Wiesbaden führen.

Alle zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants in Europa wie auch weltweit sind zu finden unter www.eurotoques.org Restaurantführer.

Der täglich aktuelle Sterne-Restaurantführer ist dort auch als Druckversion abrufbar oder kann in der Pressestelle gegen Einsendung von Euro 7.90 frei Haus bestellt werden.

 

Quelle: http://www.lookcook.net/index2.php?artikel=4406&typ=news

 

 

Euro-Toques Sterne-Maitre Andreas Kühner





 

 

Quelle:  FIRST CLASS; 28. Jahrgang; Ausgabe 12; Dezember 2010 (Jan. 2011)

 

 

 

 

Euro-Toques Gründungspräsiden Eckart Witzigmann











 

 

Quelle:  Effilee Magazin für Essen und Leben #14 Jan/Feb 2011 (Jan. 2011)

 

 

 

 

Europaweit kochen Kinder an Schulen





 

 

Quelle: rhw praxis, Praxis-Wissen für die Hauswirtschaft 4/2010 (Jan. 2011)

 

 

 

 

BALL DES SPORTS IN WIESBADEN



Vier World-Toques/Euro-Toques Sterne-Köche beim Ball des Sports in Wiesbaden

Sterne-Köche bitten die Sportler zum Currywurstbrunnen - Anja Lindner, Manfred Geyer, Stefan Krebs und Uwe Steiniger sorgen für Leckerbissen auf dem Ball des Sports

Noch knapp zwei Wochen bis zum Ball des Sports in Wiesbaden, am Samstag,den 5. Februar. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, und es wird einmal mehr ein interessantes Stelldichein für etliche Sportler und viele Gäste und VIPs. Auch die World-Toques/Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach wird wie immer vertreten sein - denn immerhin kochen gleich vier Sterne-Köche nach Euro-Toques Philosophie und sind damit auch für ein Teil des "Catering" der Veranstaltung und für den Genuss der illustren Gesellschaft zuständig. Und eines ist klar, die Euro-Toques-Köche haben sich etwas besonderes einfallen lassen.

Keine Unbekannte ist die Sterne-Köchin Anja Lindner aus Fulda, die das Quartett der Sterne-Köche von Euro-Toques komplettiert. Die Köchin des tegut.Bankett Fulda hat sich für den Ball des Sports folgende "Magenfüller" ausgedacht: sie bereitet pikante Häppchen als Fingerfood vor, außerdem gestaltet Lindner einen Currywurstbrunnen, dazu wird Baguette gereicht, und vom Currywurst- geht es über zum Schokoladenbrunnen mit frischen Früchten - Gäste und Sportler müssen also kein schlechtes Gewissen haben.

Manfred Geyer, ebenfalls Sternekoch nach Euro-Toques, ist Koch in Wiggensbach ("Restaurant und Landgasthof Alte Säge"). Geyer sorgt für Geflügelspießchen in Rotwein, dazu eine Schalottensoße auf carmelisiertem Rahmsauerkraut. Nach diesem zünftigen Leckerbissen gibt es ein marmoriertes Schokoladenmousse.

Stefan Krebs (Märchenhotel & Restaurant anno 1640, Bernkastel-Kues) wartet erst vegetarisch mit Mini-Lauch-Burger auf. Und danach heißt es abgewandelt, keine Angst "vo(r)m bösen Wolf" - hier kredenzt Krebs den gebeitzten Wolfsbauch - quasi Lachs auf Fenchel und Gemüse.

Von "Cuisine Culinaire" aus Windbeck ist Uwe Steiniger dabei, der jüngst auf Entdeckungs- und Kochreise war, und stets auf Neuentdeckungen aus ist. Er macht ein (noch) ein Geheimnis aus seinem Gericht - immerhin, es heißt "Steinigers feines Süppchen" Maiscremesüppchen mit Tomaten-Chilichips, dazu Parmesan-Lollies.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/337265/Ball-des-Sports-in-Wiesbaden.html

 

 

 

Garanten des guten Geschmacks bauen Präsenz in ganz Europa aus



(Online-Artikel.de) - 15 Jahre Organisation Euro-Toques - Eigene Vertretung in Brüssel

 

Kaisersbach-Ebnisee, 30. Oktober 2009 - Ehrlicher und sorgsamer Umgang mit Lebensmitteln: Euro-Toques vermehrt sich seit der Gründung vor 15 Jahren jede Woche um neue Restaurants, die für eine "saubere" Küchenleistung eintreten. Die Organisation ist europaweit bekannt durch PR-Aktionen wie die "Europäische Woche des Geschmacks" und eine starke Interessenvertretung in Brüssel. Nun wurde auch mit World-Toques der internationale Ausbau über Europas Grenzen hinaus gestartet. "Über 60 Prozent der Profi-Gastgeber geben zu, regelmäßig Convenienceprodukte zu verwenden", moniert Ernst-Ulrich W. Schassberger, Gründer und Hauptrepräsentant der Euro-Toques-Restaurants und -Köche. "Wir stehen für einen Wiederbeleben des Geschmacks durch verantwortungsvoll produzierte Rohwaren", konstatiert der Maitre, der direkt am -Ebnisee/Baden-Württemberg Schassbergers Seehotel betreibt.Die Idee der Euro-Toques, die als internationale Köchevereinigung ihresgleichen sucht, gewinnt in ganz Europa Anhänger sowohl unter den Küchenchefs als auch unter den Gourmets. Seit zwei Jahren besteht eine eigene Repräsentanz in Brüssel, die wichtige Fördermittel ermittelt und akquiriert sowie Veranstaltungen in ganz Europa koordiniert. "Die Projekte wie die 'Europäische Woche des Geschmacks' werden teils von der Euro-Toques-Stiftung und teils mit EU-Geldern finanziert", berichtet Schassberger. Der Chef der Euro-Toques GmbH hat seit 1994 unermüdlich eine durchsetzungsfähige Organisation aufgebaut und tritt unentwegt für die Belange der Köche und deren Gastbetriebe ein. Europaweit sind derzeit mehr als 500 Restaurants und Hotels von Euro-Toques zertifiziert. Unter www.eurotoques.de ist eine Datenbank zur Restaurantsuche sowie ein stets aktualisierter Einkaufsführer für Premium-F&B-Produkte erreichbar. Mit World-Toques beginnt nun der Ausbau der zertifizierten Restaurants auf den anderen Kontinenten."Wir sind bereits mit anderen Verbänden und namhaften Küchenchefs in Nordamerika, Nahen Osten und Asien in regem Kontakt", so Schassberger. Ziel sei es, in allen Teilen der Erde die Grundsätze von einem sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln zu etablieren und das Streben nach "gutem Geschmack" - wie der Widerstand gegen die Ausbreitung uniformer Convenienceprodukte auch diplomatisch ausgedrückt werden kann - zu fördern.Meilensteine von World-Toques und Euro-Toques 1994 - Gründung der Euro-Toques Gesellschaft für Werbung und Marketing mbH; Start der ersten "Europäischen Woche des Geschmacks" in Deutschland; Aufbau der Euro-Toques-Organisationen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Lichtenstein, Südtirol und Polen; Mitglied Euro-Toques Food Law Comitée; Mitglied Euro-Toques Partner Comitée 1995 - Start Geschmacksunterricht in deutschen Schulen (Evaluation durch Fachhochschule Fulda); Gründung der Bocuse d´Or Academy Germany; Gründung der Pastry Academy Germany 1996 - erste Kooperationspartner werden gewonnen 1997 - erster Euro-Toques-Restaurantführer kommt in den Buchhandel; erste Europäisches Kochfestival; erste Vergabe des Euro-Toques Kulturpreis; Benennung erster Ehrenmitglieder; Start der Geschmacksschule 1998 - Bucherscheinung "Naturküche der Meisterköche" (Hallwag Verlag); erste Euro-Toques Trophy; Europa-Koch-Meisterschaft der Amateure/innen 1999 - Ernennung der ersten offiziellen Lieferanten von Euro-Toques in Deutschland 2001 - Bucherscheinung "Euro-Toques Lern- und Malbuch für Kinder"; Gründung der Eurotoques-Stiftung (Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen); 2002 - Gründung des Euro-Toques Kompetenzzentrum 2004 - Bucherscheinung "Zurück zum Geschmack" (Hirzel Verlag) 2005 - feierliche Vergabe des "French Food Spirit Award" durch den französischen Außenminister im Palais d´Orsay/Paris 2006 - Das erste "Euro-Toques Magazin" erscheint, Start der Kooperation mit Hexatoques, Nizza 2007 - Gründung von Euro Toques Europa und Eröffnung einer eigenen Repräsentanz in Brüssel; Gründung von World Toques; Einführung Zertifizierung von WT/ET Sterne-Restaurants nach Guidelines; erste Vergabe von Garantie-Sternen durch die Gäste; erster "Europäischer Tag für gesundes Kochen und Ernährung"; Umbenennung der Bocuse d´Or Academy Germany in Award Academy Germany, Ehrenpräsidentschaft ICA, Institute of Culinary Art 2008 - Gründung von Schulkochclub/Amateur-Kochclub/Gästeclub; Start für Intranet eurotoques.org, Einführung Preisverleihung Awards, Schnellserverpaket für Profis, Start Kooperation Oecotoques 2009 - Einsetzung von Fachinspektoren; Neu auf eurotoques.de: Restaurantführer, Gourmet-Wörterbuch, Saisonkalender, Einkaufsführer F&B/Non-Food; Bucherscheinung Küchenbibliothek "Kochen wie die Profis" (6 Bücher, Hädecke Verlag); Neue Regelung: Köche in zertifizierten Euro-Toques Sterne-Restaurants ohne Jahrespauschale; erste Zertifizierungen von World-Toques/Euro-Toques Sterne-Fachgeschäften und Fachbetrieben; Start einer Fachgruppe auf xing.com; Herausgabe einer neuen ImagebroschüreFür Rückfragen: Euro-Toques GmbH Ernst-Ulrich W. Schassberger, info@eurotoques.org Winnender Str. 12 73667 Kaisersbach-Ebnisee Tel. 07184 / 2918107 Fax 07184 / 2918109 Presseservices: Carsten Hennig, ch@news-good.com Tel. +49 (0)40 414311692, Mobil +49 (0)160 95837756Stichworte: Koch, Chefkoch, Köchevereinigung, Europa, guter Geschmack, F&B, Lebensmittel, Essen und Trinken Pressemitteilung und Foto zum Download: docs.google.com/Doc?docid=0ASM9gkUa9UfeZGM5MmZxODVfODEyMnFrc2doY2g&hl=deÜber Euro-Toques und World-Toques:Euro-Toques und World-Toques sind Köchevereinigungen mit dem Ziel, die Kulturbereichen Kochen, Essen, Genießen, Qualitätsbewusstsein und gesundheitsbewusste Ernährung zu erhalten und zu fördern. Die erste Initiative von 1986 entwickelte sich zu einer weltweiten Institution. Hauptförderer sind die Eurotoques-Stiftung und die Euro-Toques GmbH. Weitere Informationen: www.eurotoques.org news good - personal PR services Carsten Hennig Hohe Weide 8 20259 Hamburg 040414311692 04018142017 www.medienunternehmung.dePressekontakt: news good - personal PR service Carsten Hennig Hohe Weide 8 20259 Hamburg ch@news-good.com 040 414311692 www.medienunternehmung.de

 

Quelle: http://www.online-artikel.de/article/garanten-des-guten-geschmacks-bauen-praesenz-in-ganz-europa-aus-30855-1.html

 

 

 

EUROPäISCHER TAG FüR GESUNDES KOCHEN AN SCHULEN



"Pflichtfach" - Gesundes und leckeres Essen an Schulen, das EU-MiniChef Projekt mit Euro-Toques Europa gesund gekocht wurde im vergangenen Jahr europaweit an Schulen

 

Es ist schon bekannt, dass es sich die World-Toques/Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach zur Hauptaufgabe gemacht hat, die Verbraucher, Gäste und Kunden in Gastronomie und Hotelerie ganz im Zeichen des Guten Geschmacks sowie einer chemiefreien Küche aufzuklären. Etliche zertifizierte World-Toques-Sterneköche und -Restaurants haben unter der Leitung von Ernst-Ulrich W. Schassberger, ein Netzwerk auf- und ausgebaut, um stets für eine "ehrliche" und qualitativ hochwertige Küche zu sorgen. Das Geheimnis einer gesunden und leckeren Küche liegt in der "Einfachheit", wie World-Toques-Präsident Schassberger immer wieder betont.

 

Die genuss- und gesundheitsbewussten Kinder von heute, sind die dankbaren Verbraucher, vielleicht auch Köche, von morgen. Kurz vor Ende des vergangenen Jahres beteiligten sich wieder sehr viele Euro-Toques-Sterneköche am EU- Minichef Projekt "Europäischer Tag für gesunde Ernährung und Kochen an Schulen" - und, so viel steht fest, er war einmal mehr ein Erfolg. Europaweit, und aus etlichen deutschen Bundesländern standen Köche am Herd und zeigten, nicht nur an Ganztagsschulen (doch hier liegt der Trend), wie ein gesundes und auch leckeres Essen an Schulen gelingen kann. Mit der "Masse" an Tellern, muss die Qualität nicht sinken, im Gegenteil, betonen die Sterneköche um Ernst-Ulrich W. Schassberger, es gibt sehr viele "einfach zu bereitende Gerichte", die gesund sind, "weil sie auf regionale und saisonale Gegebenheiten Rücksicht nehmen", so Schassberger. Dem pflichtete auch World-Toques/Euro-Toques-Sternekoch Markus Fischer zu, der schon seit Jahren Gerichte für eine Volksschule in der Region um Oberkotzau zubereitet.

 

Auch in diesem Jahr wird für die Minichefs der 5.Europäische Tag für gesunde Ernährung und Kochen an Schulen wieder organisiert und von World-Toques/Euro-Toques in Kaisersbach koordiniert. Deshalb unbedingt für den Terminplaner vormerken - am Freitag, den 18. November 2011, findet das gesunde Kochen an Schule statt. Köche und Schulen können sich bereits jetzt für ein gelungenes Event anmelden.

 

Anmeldeformular und weitere Informationen auch unter www.schulkochclub.de

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/337213/Europaeischer-Tag-fuer-gesundes-Kochen-an-Schulen.html

 

 

Häfners frische und regional beeinflusste Küche über Freiburg hinaus bekannt



Nach dem "Casino-Award" von Euro-Toques erhält der Maître nun auch die Meilleur-Ouvrier-Medaille

 

Die zahlreichen Gäste und Mitarbeiter der katholischen Akademie in Freiburg dürfen sich glücklich schätzen, stets in den Genuss einer frischen und qualitativ hochwertigen Küche zu kommen. Denn seit World-Toques-Sternekoch René Häfner im Casino der katholischen Akademie den Kochlöffel und das Zepter schwingt, avancierte das "Casino" auch zum Geheimtipp außerhalb von Freiburg. Häfner holte im vergangenen Jahr mit seinen frischen wie regional und saisonal beeinflussten Menüs den World- und Euro-Toques-Casino-Award, und nun, rechtzeitig zum 10-jährigen Jubiläum, erhält der Sternekoch die Meilleur-Ouvrier-Medaille in Gold, am Bande in den Farben Deutschlands.

 

Gourmet-Küchen und Restaurants sind das Eine - doch World-Toques/Euro-Toques-Köche stehen auch in Großküchen am Herd, wo tag ein, tag aus, bis zu 150 Teller vorbereitet werden müssen, je nach Andrang und den Tagesseminaren mit den Gästen aus ganz Deutschland. Die Mitarbeiter der katholischen Akademie wissen die Küche Häfners zu schätzen. Stets gesund und nicht "überfrachtend". Häfner hält die Balance. Gesundheit, Wohlbefinden und Genuss gehen im Casino der Akademie eine gelungene Symbiose ein. René Häfner ging seinen Weg der Nachhaltigkeit für Genuss und Küche bereits vor der Gründung von World-Toques/Euro-Toques, doch mit dem Entstehen der Initiative aus Kaisersbach, war es auch für René Häfner keine Frage, sich der unabhängigen Union der zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterneköche anzuschließen, im Wissen, dass seine Philosophie unterstützt wird, und Häfner andersrum, auch nach "World-Toques-Kodex" seinem Beruf nachgeht, und täglich nach der Philosophie kocht. Jedenfalls weiß die katholische Akademie und Diözese auch, was sie an ihrem Chefkoch hat, und Häfner wurde auch dabei bestärkt und unterstützt, ein Kochbuch herauszugeben - "Aus unserer Küche - Rezepte und Wissenswertes", so der Titel des Buches. World-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger, wird die Auszeichnung Häfners mit der Meilleur-Ouvrier-Medaille am deutschen Bande in Freiburg persönlich vornehmen. World-Toques-Chef Ernst-Ulrich W. Schassberger dazu: "Natürlich haben wir Häfners Werdegang und sein Wirken als und Euro-Toques Sterne-Maître immer beobachtet. Viele Verbraucher und Gäste, unsere kritischste Jury, bewerteten Häfner immer und immer wieder. Die Zeit ist wahrlich reif für den Meilleur Ouvrier...", zudem die erste Auszeichnung für einen Koch, der seiner hohen Handwerkskunst in einem Casino einer größeren Institution nachkomme, so Schassberger. Zudem habe sich Häfner auch über Jahre für die Meilleur-Ouvrier-Medaille verdient gemacht, weil er sein Wissen und Können auch an den Nachwuchs weitergab, wie Schassberger unterstreicht. Nun zum 10-jährigen Jubiläum, und das im noch recht frischen neuen Jahr, ist die World-Toques*Euro-Toques Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung in Gold die höchste Anerkennung für Häfners Wirken schlechthin.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/3322

 

 

 

Offizieller Lieferant Horn Design



 

 

 

Kochen 2011: Trends in Deutschland



Köche der Jeunes Restaurateurs oder Eurotoques und Vereinigungen wie DeHoGa und Slow Food setzen wieder mehr auf Regionales

Hamburger Labskaus, Frankfurter Grie' Soß oder schwäbische Maultaschen: Wer kennt solche regionalen Spezialitäten nicht. Doch auf der Reise durch Deutschland ist es nicht immer einfach, die kulinarischen Besonderheiten der Regionen kennenzulernen. Die Gourmetgastronomie folgt mit Luxusprodukten wie Gänsestopfleber, Trüffeln und Jakobsmuscheln dem Wunsch der Gäste nach mehr Flair, während Fast-Food-Ketten und Franchise-Restaurants sich im unteren Segment mit austauschbarem Speiseangebot breitmachen.

Unterstützt wird diese Vereinheitlichung durch die Lebensmittelindustrie, die mit Fertigprodukten und Würzmischungen viele Gastronomen von der leichten, schnellen Zubereitung der Mahlzeiten überzeugen konnte. Nicht nur wegen der oft darin enthaltenen Zusatzstoffe ist diese grassierende Bequemlichkeit Vertretern von Genießervereinigungen wie Slow Food ein Dorn im Auge. Sie führt dazu, dass die «einfache Küche» ausstirbt, weil sie arbeitsintensiv und schwierig zu kochen ist. Einher damit geht auch der Verlust traditioneller und regionaler Produkte.

Slow Food startete deshalb 1996 die «Arche des Geschmacks», die Lebensmittel, Nutztierarten und Kulturpflanzen an Bord nimmt, die vom Aussterben bedroht oder unter den gegenwärtigen ökonomischen Bedingungen bedeutungslos geworden sind. So fanden unter anderem die nordhessische Ahle Wurscht oder die Diepholzer Moorschnucke einen Förderkreis.

Doch die Beschaffung guter regionaler Produkte sei nicht immer leicht, beklagt Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident der Eurotoques-Stiftung, die sich für die natürliche Produktion von Lebensmitteln und die Pflege heimischer Erzeugnisse einsetzt. Mit Gastronomen wie Christian Rach und Johann Lafer folgen auch einige Sterneköche der Philosophie einer traditionell-handwerklichen Küche ohne Einsatz von Konserven oder industriell vorgefertigten Produkten.

Mit der Initiative «Coq d'Or» setzt Schassberger neue Maßstäbe, um das kulinarische Erbe der Regionen zu bewahren. «Mit den Eurotoques erreichen wir die Spitze der Gastronomie. Coq d'Or ist auch für einfache Gaststätten offen, die das regionale Erbe pflegen.» Die Betriebe hätten teils «uralte» Rezepte auf ihre Speisekarte gesetzt, die sonst in Vergessenheit zu geraten drohen. Mindestens drei Gerichte aus dem Erbe der Großeltern müssen sie anbieten. Nachhaltigkeit sei ihm wichtig, betont Schassberger - und weist darauf hin, dass sie nur Bestand hat, wenn Tradition, Regionalität und kulturelles wie kulinarisches Erbe bewahrt wird.

Die Fränkin Elisabeth Wiesinger hat diese Idee rasch umgesetzt. Vor zehn Jahren übernahm sie die elterliche Hofschänke in Windsbach und machte daraus den «Wiesingerhof». «Wir bieten derzeit als Coq d'Or-Menü Pastinakensuppe, Rinderbäckchen und Apfelkrapfen an», erzählt sie. «Oft gibt es Rinderbäckchen und Pastinaken zwar in der Top-Gastronomie, aber in der normalen Gastronomie sind sie meist verschwunden.»

 

Quelle: http://www.nikos-weinwelten.de/home/beitrag/archive/2011/january/07/kochen_2011_trends_in_deutschland/index.htm

 

 

 

Deutsche Gastronomen kämpfen für regionale Speisen



Hamburger Labskaus, Frankfurter Grie' Soß oder schwäbische Maultaschen: In Deutschland sind diese Spezialitäten zwar dem Namen nach bekannt, doch auf der Reise durch das Nachbarland ist es nicht immer einfach, die kulinarischen Besonderheiten der Regionen kennenzulernen.

Die Gourmetgastronomie folgt mit Luxusprodukten wie Gänsestopfleber, Trüffeln und Jakobsmuscheln dem Wunsch der Gäste nach mehr Flair, während Fast-Food-Ketten und Franchise-Restaurants sich im unteren Segment mit austauschbarem Speiseangebot breitmachen. Unterstützt wird diese Vereinheitlichung durch die Lebensmittelindustrie, die mit Fertigprodukten und Würzmischungen viele Gastronomen von der leichten, schnellen Zubereitung der Mahlzeiten überzeugen konnte. Nicht nur wegen der oft darin enthaltenen Zusatzstoffe ist diese grassierende Bequemlichkeit Vertretern von Genießervereinigungen wie Slow Food ein Dorn im Auge. Sie führt dazu, dass die "einfache Küche" ausstirbt, weil sie arbeitsintensiv und schwierig zu kochen ist. Einher damit geht auch der Verlust traditioneller und regionaler Produkte.

Slow Food startete deshalb 1996 die "Arche des Geschmacks", die Lebensmittel, Nutztierarten und Kulturpflanzen an Bord nimmt, die vom Aussterben bedroht oder unter den gegenwärtigen ökonomischen Bedingungen bedeutungslos geworden sind. So fanden unter anderem die nordhessische Ahle Wurscht oder die Diepholzer Moorschnucke einen Förderkreis. Doch die Beschaffung guter regionaler Produkte sei nicht immer leicht, beklagt Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident der Eurotoques-Stiftung, die sich für die natürliche Produktion von Lebensmitteln und die Pflege heimischer Erzeugnisse einsetzt. Mit Gastronomen wie Christian Rach und Johann Lafer folgen auch einige Sterneköche der Philosophie einer traditionell-handwerklichen Küche ohne Einsatz von Konserven oder industriell vorgefertigten Produkten.

Mit der Initiative "Coq d'Or" setzt Schassberger neue Maßstäbe, um das kulinarische Erbe der Regionen zu bewahren. "Mit den Eurotoques erreichen wir die Spitze der Gastronomie. Coq d'Or ist auch für einfache Gaststätten offen, die das regionale Erbe pflegen." Die Betriebe hätten teils "uralte" Rezepte auf ihre Speisekarte gesetzt, die sonst in Vergessenheit zu geraten drohen. Mindestens drei Gerichte aus dem Erbe der Großeltern müssen sie anbieten. Nachhaltigkeit sei ihm wichtig, betont Schassberger - und weist darauf hin, dass sie nur Bestand hat, wenn Tradition, Regionalität und kulturelles wie kulinarisches Erbe bewahrt wird.

Die Fränkin Elisabeth Wiesinger hat diese Idee rasch umgesetzt. Vor zehn Jahren übernahm sie die elterliche Hofschänke in Windsbach und machte daraus den "Wiesingerhof". "Wir bieten derzeit als Coq d'Or-Menü Pastinakensuppe, Rinderbäckchen und Apfelkrapfen an", erzählt sie. "Oft gibt es Rinderbäckchen und Pastinaken zwar in der Top-Gastronomie, aber in der normalen Gastronomie sind sie meist verschwunden." Ihre Produkte kauft sie regional und saisonal: Fisch vom nahen Fischhof, Obst und Gemüse beim Biobauern und Fleisch benachbarter Bauern vom Metzger, der noch selbst schlachtet. "Meine Lieferanten wissen, was ich möchte. Wenn sie etwas nicht liefern können oder es nicht der Saison entspricht, dann kommt es halt nicht auf die Karte."

 

Quelle: http://relevant.at/life/kulinarik/61164/deutsche-gastronomen-kaempfen-fuer-regionale-speisen.story

 

 

 

Eckart Witzigmann ist neuer kulinarischer GenussBotschafter der Besten Österreichi-schen Gastlichkeit!




WT*ET Toni Mörwald und Gründungspräsident Witzigmann

Auf Einladung von BÖG-Präsident Toni Mörwald und Margareta Reichsthaler, Obfrau GENUSS REGION ÖSTERREICH ernannten heute im Hotel Imperial Wien die Bundesminister Niki Berlakovich und Reinhold Mitterlehner Prof. Dr. h.c. Eckart Witzigmann zum "Internationalen Kulinarischen GenussBotschafter 2011".

 

 

(Wien, 11. Jänner 2011) – Im Rahmen der Präsentation des neuen BÖG-Guides 2011 durch BÖG-Präsident Toni Mörwald und Margareta Reichsthaler, Obfrau Genuss Region Österreich, wurde Jahrhundertkoch Prof. Dr. h.c. Eckart Witzigmann heute von Landwirtschaftsminister DI Niki Berlakovich und Tourismusminister Dr. Reinhold Mitterlehner zum "Internationalen Kulinarischen GenussBotschafter 2011" ernannt.

Wirtschafts- und Tourismusminister Mitterlehner sieht darin eine gezielte Stärkung der Tourismusmarke Österreich: "Mit dem Ausnahmekönner Eckart Witzigmann können wir unsere einzigartige Genusskultur international noch besser positionieren. So schärfen wir Österreichs Profil als Land der Feinschmecker", betont Mitterlehner. "Der Faktor Kulinarik wird für die Urlaubsentscheidung immer wichtiger und trägt mit dazu bei, dass Österreich im härter werdenden Wettbewerb der Destinationen Marktanteile gewinnt", so Mitterlehner.

 

Landwirtschaftsminister DI Niki Berlakovich ist überzeugt: "Hochwertige Lebensmittel, von unseren Bäuerinnen und Bauern in der GENUSS REGION ÖSTERREICH, veredelt von den kreativen Händen unserer Köche, werden als variantenreiche Geschmackserlebnisse den Gästen serviert. Ich freue mich, dass immer mehr Köche konsequent auf eine saisonale, regionale, hochqualitative Küche setzen und mit heimischen Bäuerinnen und Bauern und Produzenten kooperieren. So pflegen sie die beste österreichische Gastlichkeit"

 

 

Der neue BÖG – Guide 2011 bietet auf 486 Seiten mehr Informationen denn je:

Über 300 geprüfte Restaurants mit dem BÖG-Qualitätssiegel, 669 Genusswirte, die 113 Genuss Regionen Österreichs, eine Übersicht über die beliebtesten touristischen GenussZiele der GENUSS REGION ÖSTERREICH, GenussPakete, die bequem auch von zu Hause bestellt werden können und ausgesuchte Tipps für interessante Ausflüge, Familien- und Firmenfeiern. "Mit den besten Produkten aus den 113 Genuss Regionen können die Leserinnen und Leser auch gleich die tollen Rezepte der Genuss Wirte des Jahres ausprobieren - oder sie genießen sie bei einem BÖG-GenussWochen Wirt", freut sich Obfrau Margareta Reichsthaler.

"Damit erreicht die Bedeutung der regionalen Küche einen neuen Höhepunkt. Die BÖG Beste Österreichische Gastlichkeit, seit 1956 die führende Vereinigung für die regionale österreichische Küche, hat gemeinsam mit der GENUSS REGION ÖSTERREICH neue Maßstäbe gesetzt" erklärt BÖG-Präsident Toni Mörwald.

Maßstäbe, die auch den Jahrhundertkoch Prof. Dr. h.c. Eckart Witzigmann begeistern: "Die kreativen Köche Österreichs verbunden mit der Vielzahl an Spezialitäten, die die Landwirtschaft hervorbringt, bilden nicht nur die ideale Basis für gastronomische Spitzenleistungen in Österreich sondern begründen auch den hervorragenden Ruf der österreichischen Küche und Köche in der ganzen Welt! Für diese Leistungen und diese Qualtität stehe ich gerne als kulinarischer Botschafter "

 

Dass diese Leistungen in der Öffentlichkeit auch bekannt werden, dafür sorgen die Medien. Für ihr besonderes Engagement konnten heuer von BÖG Präsident Toni Mörwald und BÖG-Geschäftsführer Harald Meyer einige ausgewählte Medienpartner zu BÖG-Ehrenmitgliedern ernannt werden:

Helmut Brandstätter, Kurier, - Wolfgang Fellner, Österreich, - Karl und Martina Hohenlohe, Gault Millau, - Christian Grünwald, A la Carte, - Wolfgang Rosam, Falstaff, - Reinhold Gmeinbauer, Die Presse, - Dieter Koffler, ÖGZ, - Oliver Voigt, Österr. Zeitungsverband, - Willi Klinger, ÖWM.

 

 

 

KURZ-INTERVIEW MIT EURO-TOQUES STERNEKOCH WOLFGANG DUBS



Mal sehen ob Bundespräsident Christian Wulff sein Versprechen einhält, und während der Nibelungen-Festspiele zu Worms, vom Juni bis Juli 2011, zum zehnjährigen Jubiläum, tatsächlich bei Maître Wolfgang Dubs in dessen Rotisserié oder Restaurant "Zum Schiff", einkehrt. Sternekoch Dubs jedenfalls muss Wulff mit seinem Können überzeugt haben, schließlich wurde Wolfgang Dubs zum Bundespräsidenten zitiert, der wollte wissen, wer denn der Mann gewesen sei, der ihm solch einen Gaumenschmaus bescherte. Bundespräsident Christian Wulff weilt derzeit auf Besuch in Baden-Württemberg. Euro-Toques sprach mit Wolfgang Dubs, und auch darüber, welche Küchen-Tipps Dubs seinen Kollegen in Baden-Württemberg gibt.

 

Hallo, Herr Dubs, war es ein großes Erlebnis, Bundespräsident Christian Wulff bei seinem Antrittsbesuch in Rheinland-Pfalz, speziell in Worms, bekochen zu dürfen?

Ja, ohne Zweifel, es war ein schönes Erlebnis. Und der Bundespräsident ist nett und sehr umgänglich, das merkte ich ja, als er mich nach dem Drei-Gänge-Menü zu sich bestellte, und wir dann zu dritt, Landesvater Kurt Beck war ja auch anwesend, ganz ungezwungen parlierten...

 

Worum ging es in diesem Gespräch? Es schien ja auch lustig gewesen zu sein...

Ach, gewissermaßen um den Verlauf von Grenzen (Dubs schmunzelt) - Eigentlich sind wir ja Rhein-Hessen...quasi abgetrennt von der Pfalz. Wir einigten uns mit dem Minister von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, darauf, dass wir eben "besondere Rheinland-Pfälzer" sind in Worms.

 

Wie viele Mitarbeiter Ihrer Küchenbrigade mussten Sie an diesem Tag koordinieren und anleiten? ...

Na, 17 Leute waren es dann...

 

Und es hat alles reibungslos geklappt?

Ja, aber ich muss auch sagen, dass ich ja nicht zum ersten Mal für eine größere Delegation gekocht habe - ich war schon für andere Bundespräsidenten im Einsatz, und somit hat man eben Erfahrungswerte...

 

Worauf legten Sie denn wert, bei der Zusammenstellung des Menüs?

Auf eine einfache und regionale Küche. Und die kam bestens an. Nicht zu üppig, denn laut Protokoll hatte der Bundespräsident eigentlich nicht so viel Zeit für das Mittagessen anberaumt - aber bei uns überzog er sogar...

 

Gab es Vorab-Besprechungen, kam ein "Vorkoster" des Präsidenten?

...Nein, nein, ohne Vorkoster, alles baute von Anfang an auf Vertrauen und Respekt auf. Das Bundespräsidialamt wusste auch, auf wen es sich in Worms einlässt.

 

War die Delegation des Bundespräsidenten groß?

Nun, mit 15 Limousinen fuhren sie an. Letztendlich waren es an die 40 Personen, dazu die Ehrengäste...

 

Christian Wulff besucht nun Baden-Württemberg, haben Sie einen Tipp für Ihre Kollegen der Zunft, auf was sie achten sollten?

Ach, die meistern das schon - wichtig sind schon Gerichte, die die Region repräsentieren. Typische Produkte gibt es ja auch in Baden-Württemberg, die sich gut kombinieren lassen. Bloß keine Experimente, die die Leute überfordern...

 

Wir hören das Telefon im Hintergrund, bei Ihnen ist immer Action, Sie sind sehr gefragt, selbst die Chinesen haben bei Ihnen angeklopft, was macht das Projekt in der Nähe Beijings?

Ja, China marschiert - wir haben den Projektplan vor kurzem erhalten. Demnächst soll ich ja die chinesischen Köche coachen, die dann in ihrer Heimat, in diesem großen europäischen Gourmet-Tempel alles kochen sollen, was die chinesische Delegation einst hier bei mir und in anderen Regionen kennengelernt hat. Das wird bestimmt interessant, die Chinesen sind ja sehr wissbegierig...

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/337007/Kurz-Interview-mit-Euro-Toques-Sternekoch-Wolfgang-Dubs.html

 

 

 

Kochen wie die Profis - Kalte Vorspeisen – beim SWR1





Quelle: http://www.swr.de/swr1/bw/tipps/essen/-/id=1961224/nid=1961224/did=7336662/zrlt8u/index.html

 

 

 

Gastronomie News - Euro-Toques Firmen Award: Erst nominiert, und dann den Firmen-Award gewonnen



World-Toques*Euro-Toques aus Kaisersbach verleiht Preise in 11 Kategorien

 

Kaisersbach - (pm). Für die Geehrten aus der Wirtschaft  kommt die Award-Nominierung von World-Toques*Euro-Toques ohne Übertreibung zumindest einer "kleinen" Oscar-Preisverleihung gleich. Bedeutet doch die  Firmen Award-Wahl unter den zertifizierten World-Toques*Euro-Toques-Unternehmen und Betrieben (unterschiedlichster Größe) ein "Highlight" in der eigenen Unternehmenbiographie.

Die alljährliche Award-Wahl ist auch deshalb in der Branche hoch angesehen, weil die kritischen Verbraucher und gastronomische Betriebe bundesweit per Stimmzettel und über Internet nominieren und wählen können. Das haben sie auch diesmal wieder getan. Aus der Vielzahl eingegangen Stimmabgaben verleiht das Euro-Toques-Unternehmen den Firmen-Award in elf Kategorien.

Ladies first - den Titel "Woman of the year" sicherte sich Dr. Gabriele Stoll, Inhaberin von Gourveine Gourmieren & Curieren, aus Hohberg. So wählten die Euro-Toques-Betriebe für den Service-Award gleich drei Firmen, die würdig für den Preis waren: die A. Jaegr Nachf. GmbH & Co. KG, aus Engelskirchen-Osberghausen, Georg Neitzer GmbH, Stockstadt und die Schwarz und Hansen GmbH in Hamburg. Über den Technik-Award dürfen sich die Wanner Freizeitmobile GmbH & Co. KG (Dettingen unter Teck) freuen, genauso wie die Unternehmen SYS (Systemfiltration, Tuttlingen), und CKV Geister (Kassensysteme) aus Uhingen/Baden-Württemberg.

 

Hier die Liste der Preisträger 2010:

 

Woman of the year

Frau Dr. Gabriele Stoll, Gourveine Gourmieren & Curieren, Hohberg

 

Service Award

A. Jaeger Nachf. GmbH & Co. KG, Engelskirchen-Osberghausen

Georg Neitzer GmbH, Stockstadt

Schwarz+Hansen GmbH, Hamburg

 

Technik Award

WANNER Freizeitmobile GmbH & Co.KG, Dettingen unter Teck

SYS Systemfiltration GmbH, Tuttlingen

CKV Geister GmbH Kassensysteme, Uhingen

 

Taste Award

Rosegarden Manufaktur, Stockach

 

Textil Award

Horn Design, Waltenhofen

 

Bio Award

Puumalan Lohi Oy, Puumalan/Finnland

 

Food Award

THÖNES Großschlachtereien, Wachtendonk

Fruitique Sutor & Müller, München

Lebensmittelgroßhandlung Gulden & Schmidt OHG, Parsberg

Wehner Lebensmittel GmbH & Co. KG, Fulda

Hamberger Großmarkt GmbH, München

Frischdienst Walther GmbH, Kitzingen

 

Beverages Award

MEGA eG, Stuttgart

 

Accessoires Award

Kochmesser.de  Import GmbH & Co KG, Wildau bei Berlin

Ratio Handel GmbH & Co. KG, Münster

 

Presentation Award

Enders GmbH & Co. KG, Reiskirchen

Franz Meistermann GmbH, Solingen

 

Innovations Award

Prohoga GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen

Rügen C+C Warenhandels GmbH, Gademow/Bergen

VLG Großverbraucherdienst Südwest GmbH, Saarbrücken

 

Das gesamte Euro-Toques-Team mit Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger gratulieren den Award-Preisträgern

 

Von: Euro-Toques Europe an Touristik-News.com

 

 

 

Sieger der World-Toques*Euro-Toques Award-Wahl im Hotel- und Gastronomiegewerbe 2010 stehen fest



Für die Geehrten aus der Hotellerie und Gastronomie kommt die Award-Nominierung von World-Toques*Euro-Toques ohne Übertreibung zumindest einer "kleinen" Oscar-Preisverleihung gleich. Bedeutet doch die Award-Wahl unter den zertifizierten World-Toques*Euro-Toques-Sterne-Restaurants und Sterneköchen ein "Highlight" in der eigenen Karriere. Die alljährliche Award-Wahl ist auch deshalb in der Branche hoch angesehen, weil die kritischen Gäste und Verbraucher bundesweit per Stimmzettel  und über Internet nominieren und wählen können. Das haben sie auch diesmal wieder getan. Aus der Vielzahl eingegangen Stimmabgaben verleiht das Euro-Toques-Unternehmen den Award in 14 Kategorien.

 

Dass Gäste und Verbraucher mitreden und entscheiden dürfen bei Euro-Toques, gehört zum Credo des Unternehmens in Kaisersbach, wenn es um Zertifizierungen von Restaurants geht. Seit über 16 Jahren bietet die Euro-Toques-Gruppe Verbrauchern die Möglichkeit, Sterne-Betriebe und -Köche für eine Euro-Toques-Sterneauszeichnung vorzuschlagen, wenn sie der Meinung sind, das Unternehmen, sowie Koch und und Mitarbeiter entsprächen den Anforderungen der Nachhhaltigkeit in allen gastronomischen Belangen, sowie einer gesundheitsbewussten Küche basierend auf regionalen wie saisonalen Erzeugnissen ohne Beimengung von "Chemie" und anderer Stabilisatoren. Natürlich werden alle Gastronomiebetriebe, Köche und Restaurants von den Fachinspektoren geprüft. Alle ausgezeichneten Euro-Toques-Sterne-Inhaber handeln und kochen also tagein, tagaus nach Euro-Toques-Philosophie und dem vorgegebenen Kodex. Dass in Deutschland und den anderen europäischen Ländern seit Jahren die Diskussion vorherrscht, die Dienstleistungen seien nicht professionell genug, der Service eher "mau", außerdem brechen immer noch zu viele Lehrlinge ihre Ausbildung im Hotel- und Gastronomiegewerbe vorzeitig ab, veranlasste Euro-Toques-Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger dazu, die Kategorien für eine Award-Verleihung zu erweitern - mit Erfolg. Die Gäste und Verbraucher gehen "unglaublich kritisch bei der Bewertung und Nominierung" der möglichen Award-Kandidaten vor, wie Schassberger unterstreicht. Und so liest sich die Award-Gewinner-Liste 2010:

In der Kategorie "Woman of the year" erhalten den Award Emmy Scherrer, Inhaberin "Landhaus Scherrer" (seit über 30 Jahren erfolgreich als Managerin) - Sterneköchin Marianne Holzinger (Restaurant "Reindl's im Hotel Partenkirchner Hof").

Den, immer wichtiger werdenden, Service-Award für zuvorkommenden Service, sicherte sich mit Vorsprung das Restaurant "La Provence" Euro-Toques-Sterne-Restaurant in Meinerzhagen.

 

Woman of the year

Emmy Scherrer, Landhaus Scherrer, Hamburg

zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

 

Marianne Holzinger, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köchin

Restaurant Reindl's im Hotel Partenkirchner Hof*****, Garmisch-Partenkirchen

 

Service-Award

La Provence, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques

Sterne-Restaurant Meinerzhagen

 

Seminar-Award

C. Wöllhaf GastroService GmbH, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques

Sterne-Restaurant, Top Air, Stuttgart-Airport

 

Jeune-Chef-Award

Oliver Solsbach, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch, Hotel-Gasthof Zum Fuchswirt, Allershausen

 

Bio-Restaurant-Award

Restaurant Bio-Hotel Rose ,

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Simon Tress, , Hayingen - Ehestetten

 

Wellness-Award

Hotel-Restaurant Ortnerhof****, Ruhpolding, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

 

Welcome-Award

Hofgut Hafnerleiten, Bad Birnbach, Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

 

Gourmet-Award

Restaurant - Hotellerie Hubertus****, Tholey, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Josef Hubertus

 

Bar-Award

Paparazzi Lounge Bar im Radisson Hotel Köln, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne Restaurant

 

Catering Award

Aréna Catering, Budapest, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Catering

 

CookingTogether Award

Showcooking Klaus Breinig, Edertal-Giflitz, World-Toqes*Euro-Toques Sterne-Koch Klaus Breinig

 

Pastry Award

Confiserie Rebmann, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch René Rebmann

 

Casino Award

Katholische Akademie der Erzdiözese, Freiburg, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch René Häfner

 

Sommelier Award

Paula Bosch, Restaurant Tantris, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant, München-Schwabing

 

Alle Preisträger erhalten einen persönlichen Pokal der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH und eine Urkunde.

 

Natürlich sind alle Award-Preisträger auch im täglich aktualisierten Restaurantführer von Euro-Toques unter den ausgezeichneten Betrieben zu finden (www.eurotoques.org). Die Award-Verleihungen finden in den kommenden Wochen vor Ort bei den Gewinnern statt.

 

Quelle: http://www.hotelier.com/index.php?id=25&L=1&tx_ttnews[tt_news]=9539&cHash=1603b5ae13

 

 

 

EURO-TOQUES FIRMEN-AWARD 2010



Sieger der World-Toques*Euro-Toques Firmen-Award-Wahl 2010 stehen fest. Verbraucher, gastronomische Betriebe und Fachinspektoren kürten abermals ihre Award-Sieger World-Toques*Euro-Toques aus Kaisersbach verleiht Preise in 11 Kategorien

 

Für die Geehrten aus der Wirtschaft kommt die Award-Nominierung von World-Toques*Euro-Toques ohne Übertreibung zumindest einer "kleinen" Oscar-Preisverleihung gleich. Bedeutet doch die Firmen Award-Wahl unter den zertifizierten World-Toques*Euro-Toques-Unternehmen und Betrieben (unterschiedlichster Größe) ein "Highlight" in der eigenen Unternehmenbiographie. Die alljährliche Award-Wahl ist auch deshalb in der Branche hoch angesehen, weil die kritischen Verbraucher und gastronomische Betriebe bundesweit per Stimmzettel und über Internet nominieren und wählen können. Das haben sie auch diesmal wieder getan.

 

Aus der Vielzahl eingegangen Stimmabgaben verleiht das Euro-Toques-Unternehmen den Firmen-Award in elf Kategorien. Ladies first - den Titel "Woman of the year" sicherte sich Dr. Gabriele Stoll, Inhaberin von Gourveine Gourmieren & Curieren, aus Hohberg. So wählten die Euro-Toques-Betriebe für den Service-Award gleich drei Firmen, die würdig für den Preis waren: die A. Jaegr Nachf. GmbH & Co. KG, aus Engelskirchen-Osberghausen, Georg Neitzer GmbH, Stockstadt und die Schwarz und Hansen GmbH in Hamburg. Über den Technik-Award dürfen sich die Wanner Freizeitmobile GmbH & Co. KG (Dettingen unter Teck) freuen, genauso wie die Unternehmen SYS (Systemfiltration, Tuttlingen), und CKV Geister (Kassensysteme) aus Uhingen/Baden-Württemberg.

 

Hier die Liste der Preisträger 2010:

 

Woman of the year

Frau Dr. Gabriele Stoll, Gourveine Gourmieren & Curieren, Hohberg

 

Service Award

A. Jaeger Nachf. GmbH & Co. KG, Engelskirchen-Osberghausen Georg Neitzer GmbH, Stockstadt

Schwarz+Hansen GmbH, Hamburg

 

Technik Award

WANNER Freizeitmobile GmbH & Co.KG, Dettingen unter Teck

SYS Systemfiltration GmbH, Tuttlingen

CKV Geister GmbH Kassensysteme, Uhingen

 

Taste Award

Rosegarden­ Manufaktur, Stockach

 

Textil Award

Horn Design, Waltenhofen

 

Bio Award

Puumalan Lohi Oy, Puumalan/Finnland

 

Food Award

THÖNES Großschlachtereien, Wachtendonk

Fruitique Sutor & Müller, München

Lebensmittelgroßhandlung Gulden & Schmidt OHG, Parsberg

Wehner Lebensmittel GmbH & Co. KG, Fulda

Hamberger Großmarkt GmbH, München

Frischdienst Walther GmbH, Kitzingen

 

Beverages Award

MEGA eG, Stuttgart

 

Accessoires Award

Kochmesser.de Import GmbH & Co KG, Wildau bei Berlin

Ratio Handel GmbH & Co. KG, Münster

 

Presentation Award

Enders GmbH & Co. KG, Reiskirchen

Franz Meistermann GmbH, Solingen

 

Innovations Award

Prohoga GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen

Rügen C+C Warenhandels GmbH, Gademow/Bergen

VLG Großverbraucherdienst Südwest GmbH, Saarbrücken

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336974/Euro-Toques-Firmen-Award-2010.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Euro-Toques Sterne-Koch Giuseppe Bongiovi






Quelle: Colonia Courier


 

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz-Otto Wehmann



 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Holger Bodendorf



Das Landhaus Stricker in Tinnum auf Sylt gehört zum ausgewählten Kreis der Mitglieder von Relais & Châteaux. Wie in Kapstadt auf der internationalen Pressekonferenz verkündet wurde, ist das Landhaus Stricker das einzige deutsche Hotel von insgesamt 36 neuen Mitgliedsbetrieben, das in diesem Jahr in den exklusiven Verbund von 480 hervorragenden Hotels und Spitzenrestaurants in mehr als 58 Ländern aufgenommen wurde.

 

Mehr als 150 Häuser bewerben sich jährlich weltweit, doch nur ein Haus in Deutschland hat es in diesem Jahr geschafft, die strengen Anforderungen von Relais & Châteaux zu erfüllen. WT*ET Sterne-Koch Holger Bodendorf, Inhaber und Sternekoch im Landhaus Stricker, freut sich sehr, nun mit seinem Haus zu dieser ausgewählten Vereinigung zu gehören. Indem Relais & Châteaux das Landhaus Stricker aufgenommen hat, wurde gleichzeitig bestätigt, dass das Hotel auf Sylt Voraussetzungen wie Exzellenz, Art de Vivre, Kulinarik, Sinn für Gastlichkeit und Authentizität perfekt erfüllt. Die Aufnahme in den Zusammenschluss dieser exklusiven Hotels ist aber auch eine Herausforderung, denn die Philosophie von Relais & Châteaux, sich stets zu übertreffen, um dem Gast die Magie der Gastlichkeit zu vermitteln, verspricht und erwartet höchste Qualität. Und die wird regelmäßig kontrolliert. Holger Bodendorf sieht dieser Aufgabe gelassen entgegen: "Für unser Team wird sich nichts ändern, denn Exklusivität, Gastlichkeit und Individualität sind im Landhaus Sticker seit jeher auf der Tagesordnung."

 

Seit nunmehr zehn Jahren haben Kerstin und WT*ET Sterne-Koch Holger Bodendorf die Leitung im Landhaus Stricker übernommen. Sie freuen sich darauf, dass durch die Aufnahme bei Relais & Châteaux in Zukunft noch mehr internationale Gäste zu ihnen nach Sylt kommen werden. "Die Mitgliedschaft bei Relais & Châteaux ist nicht nur eine Ehre für uns und das Haus, sondern sie öffnet uns auch das Tor zur Welt", so Holger Bodendorf. "Wir sind sehr stolz darauf, zu einer erlesenen Auswahl von Häusern zu gehören, für die der Blick für das Schöne, das Gefühl für das Spezielle und die Leidenschaft für den Beruf im Vordergrund stehen." Freunde von Relais & Châteaux reservieren aus genau aus diesen Gründen - egal an welchem Ort auf der Welt - immer wieder in den Mitgliedshäusern.

 

Das Fünf-Sterne-Hotel auf Sylt passt zu Relais & Châteaux, denn die Individualität und der Luxus sprechen für sich. Das Landhaus Stricker verfügt über 17 großzügige und geräumige Zimmer und 21 exklusive Suiten. Der Stil des Hauses kombiniert mediterranes Interieur mit unaufdringlicher Eleganz. Die Wärme, die das Landhaus Stricker ausstrahlt, kommt allerdings nicht allein durch die Einrichtung. Die Gastgeber Kerstin und Holger Bodendorf legen zusammen mit ihren Mitarbeitern höchsten Wert auf eine persönliche Atmosphäre. Nicht nur Stammgäste fühlen sich hier schnell wohl. Hervorragender Service, beste Qualität und Authentizität sowie die natürliche, unkomplizierte Art des Teams geben dem Gast das Gefühl willkommen zu sein.

 

Der über 700 qm große Wellnessbereich verfügt über einen Pool, einen Fitnessraum und ein Dampfbad sowie verschiedene Saunen, unter anderem ein Sanarium oder ein Caldarium, die kreislaufschonend wohltuende Wärme versprechen. Sandige Farben und angenehmes Licht laden den Gast zum Entspannen ein, auch bei individuellen Massagen und Beauty-Behandlungen mit Premium-Produkten.

 

Der hohe kulinarische Anspruch von Relais & Châteaux wird im Landhaus Stricker ebenfalls seit vielen Jahren gepflegt. In den zwei Restaurants steht das kulinarische Wohl der Gäste im Mittelpunkt. Im Restaurant Stricker gibt es zwei Gasträume, die Tenne und das Kaminzimmer, in denen regionale, saisonale Gerichte mit vielen frischen Kräutern serviert werden. Das Bodendorf´s ist das Gourmet-Restaurant, für das Holger Bodendorf seit 2003 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wird. Die Küche steht für mediterrane Gerichte, für die ausschließlich Produkte allerbester Qualität verwendet werden. Weitere Auszeichnungen von Holger Bodendorf sind 18 Punkte im Gault Millau, eine Platzierung unter den 50 besten deutschen Köchen des Schlemmer Atlas sowie 3,5 Punkte im Feinschmecker Guide und 4 Sterne im Varta Führer.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336928/Landhaus-Stricker-auf-Sylt.html

 

 

 

PAVEL POSPISIL



Über 50 Jahre am Herd! "Das schafft man nur mit Liebe zum Beruf" Weltmeister-Koch Pospisil hat eigentlich alles erreicht - nun wird er auch mit der Meilleur-Ouvrier-Goldmedaille in Bühl ausgezeichnet

Symbolisch gesehen trägt Sterne-Koch Pavel Pospisil die Krone schon lange. In der "Krone" in Bühl (vor den Toren Baden-Baden) schwingt der bekannte deutsch-tschechische Koch das Zepter mit seiner Frau Lenka im schönen Landgasthof schon seit geraumer Zeit. Und diese Küche wird wohl auch seine "letzte Wirkungsstätte" sein, wie Pavel Pospisil im Kurz-Interview mit der Euro-Toques-Pressestelle formulierte. Schließlich müsse "ja irgendwann Schluss sein", meinte Pospisil, der sich als Europäer sieht, und den es nach seiner imposanten Karriere als Koch in seine Wahlheimat Spanien zieht. Jedenfalls erhält Pospisil (67) am kommenden Samstag, 4. Dezember, für sein kreatives Wirken als Koch auf höchstem Niveau die Meilleur-Ouvrier-Medaille in Gold.

 

Hallo, Herr Pospisil, wir hoffen, wir stören Sie gerade nicht in Ihrer wohl verdienten Mittagsruhe...?(Wir erreichen Pospisil gegen 15 Uhr, nach der Stoßzeit in seinem Gourmet-Restaurant, Ehefrau Lenka stellte durch; Anm. d. Red.)

Pavel Pospisil: Hallo, naja, wenn Sie es so offen ansprechen - hatte mich gerade kurz abgelegt, aber ein bisschen Zeit nehme ich mir für Sie...

 

Am kommenden Samstag folgt eine weitere Auszeichnung. Sie haben bereits viel erreicht, einige Preise und Auszeichnungen erhalten, haben einst auch einen Michelin-Stern erhalten - wie viele Jahre kochen Sie bereits, und was bedeutet Ihnen die Auszeichnung mit der Meilleur-Ouvrier-Goldmedaille?

Nun, jede Auszeichnung ist eine Bestätigung für die eigene Arbeit. Es zeigt, dass ich etwas bewirkt habe, und ich also mit meiner Profession nicht ganz falsch gelegen bin...Die Meilleur-Ouvrier-Medaille sehe ich als Anerkennung meiner Tätigkeit, und natürlich für meine qualitativ hochwertige Küche. Ich koche bereits seit 1958, also seit über 50 Jahren.

 

Wollten Sie schon immer, also von Kindesbeinen an, Koch werden?

Nein, eigentlich wollte ich Maler werden. Es klappte eben nicht, und früher hat man noch mehr auf die Eltern gehört. Mein Vater wünschte sich, dass ich einen Beruf erlerne, mit dem ich auch ein bisschen Geld verdienen kann. Ich bin in den Beruf als Koch hineingewachsen - und kreativ ist er ja auch.

 

Das stimmt, was die Gäste und Experten ja auch Ihrer Küche nachsagen. Wie würden Sie Ihre eigene Küche beschreiben?

...als frische "Marktküche". Die Kreation spielt natürlich auch eine kleine Rolle, aber meine Philosophie lautet: nicht mehr als drei Sachen auf dem Teller! Es kommt auf die Frische der saisonalen und regionalen Zutaten an.

 

Im Fernsehen boomen die Kochsendungen, Köche genießen Kultstatus, Sie selbst Herr Pospisil sind in Ihrer Heimat Tschechien auch als Berater und Fernseh-Kochexperte hin- und wieder tätig. Doch der Beruf des Kochs ist doch viel härter als viele vermuten. Welchen Tipp geben Sie den Auszubildenden und angehenden Köchen?

Auf keinen Fall den Beruf aus purer Langeweile aussuchen. Man muss sich für seinen Beruf interessieren, engagiert sein, und als Koch muss man auch stolz sein, verstehen Sie?, eine Art Berufsstolz oder Ehre entwickeln. Ja, und die Liebe zum Beruf. So viele Jahre wie ich als Koch schafft man nur mit Liebe zum Beruf.

 

Lassen Sie einmal bitte die 50 Jahre Ihres Tuns Revue passieren - bleibt Ihnen da ein absolutes "Highlight" in bester Erinnerung?

Ja, ganz klar ist das der Gewinn des Taittinger Cups in Paris, ich glaube anno 1986. Ich durfte als junger Koch das deutsche Team vertreten - der Taittinger Cup ist wie eine Weltmeisterschaft der Nationen im Kochen. Und ich siegte für Deutschland... das bleibt wirklich in Erinnerung.

 

Fühlen Sie sich nun eher als tschechischer oder deutscher Staatsbürger?

Ich bin ja schon so lang hier - ich besitze beide Pässe. Muss Ihnen aber gestehen, dass ich mich eher als Europäer sehe. Ich verbringe außerdem viel Zeit in meiner Wahlheimat Spanien...wo es mich dann irgendwann auch hinziehen wird.

 

Das heißt also, Ihr Gourmet-Restaurant, die "Krone" in Bühl, ist Ihre letzte Station?

...(überlegt kurz) Das kann man so sagen. Irgendwann muss ja schließlich Schluss sein. Es ist eine Kunst, den richtigen Absprung zu schaffen.

Herr Pospisil, wir danken Ihnen, dass Sie Zeit für uns hatten.

 

Das Interview führte Euro-Toques-Redakteur Giovanni Deriu

 

Infos zu Pavel Pospisil:

Auszeichnungen, darunter auch die Michelin-Sterne, hat Pavel Pospisil zahlreich überreicht bekommen. Für den großen tschechischen Olympia-Kader kochte er bereits in der Vergangenheit, und wird für die Sportler und Olympioniken auch 2012 in London den Speiseplan zusammenstellen. Seit 1996 leitet er die "Krone" in Bühl, und sorgt im Gourmetrestaurant für eine edle, rustikale und bodenständige Atmosphäre. Etliche VIPs finden den Weg zu Pospisil nach Bühl, und genießen das spezielle Ambiente, und natürlich, die Küche mit den frischen Zutaten. Zudem ist Pospisil, quasi seit der Entstehung von Euro-Toques, bekennender Sternekoch der Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach. Gefragt ist Pospisil nachwievor als Gastkoch für ausgesuchte Events, und ebenso als Berater der Dorint-Gruppe im Prager Hotel Don Giovanni.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336906/Pavel-Pospisil.html

 

 

 

Pullman Aachen Quellenhof: Küchenchef bringt Schulkinder an den Herd (Kopie 2)



Pullman Aachen Quellenhof unterstützte erfolgreich den 4. Europäischen Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

• Kinder der GGS Alsdorf-Annapark waren begeistert und freuen sich auf die Fortsetzung im nächsten Jahr

• Accor-Gruppe engagiert sich nicht nur zum „Earth Guest Day“ für Umwelt und Gesundheit

 

Drachenfrucht, Papaya, Mango – mit großen Augen bestaunten die Grundschüler der Offenen Ganztagsschule Alsdorf-Annapark am vergangenen Freitag die unterschiedlichen exotischen Früchte, die der Küchenchef des Pullman Aachen Quellenhof (www.pullmanhotels.com) Jeroen Rumpen anlässlich der von der Europäischen Kommission unterstützten Aktion „Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ mitgebracht hatte. „Die Kinder sollen die Lebensmittel schmecken, riechen und tasten“, erklärte der Eurotoques-Sternekoch und ergänzte: „Einige der Kinder haben heute zum ersten Mal eine gelbe Zucchini gesehen.“

 

<!--google_ad_client = "ca-pub-8084160275793020";/* openpr_rectangle */google_ad_slot = "1559556917";google_ad_width = 336;google_ad_height = 280;//-->

Die Viertklässler der Alsdorfer Grundschule durften nach dem ersten Kontakt mit Früchten, Gemüsesorten und Gewürzen auch selbst zur Tat schreiten. Eine Schaumsuppe von Hokaido-Kürbissen, gebratene Putenbrustfilets mit Kunterbuntgemüse und Vanilleeis an exotischen Fruchtspießen waren das Ergebnis eines Vormittags zum Thema gesundes Kochen. Damit alle 100 Kinder und die Erzieher der Ganztagsschule in den Genuss der eigens für diesen Tag kreierten Köstlichkeiten kamen, hatte das Team des Pullman Aachen Quellenhof das Menü in großem Maßstab vorgekocht. So war die einhellige Meinung zum gesunden Essen: „Hmmh, das schmeckt lecker!“

 

Ads_BA_conditionalAD('CAD');

loadPM()

Die Begeisterungsfähigkeit der kleinen Köche hat Quellenhof-Chefkoch Jeroen Rumpen so beeindruckt, dass er direkt vor Ort weitere Workshop-Termine im kommenden Jahr vereinbarte: „Die Kinder haben noch einen völlig unverdorbenen Geschmackssinn und mir macht es Freude, ihren Gaumen für wirklich gutes Essen zu sensibilisieren.“

 

4. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

 

Kinder an die Macht – zumindest für einen Tag in der Küche. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der „Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ initiiert. Als ideeller Träger fungiert die Europäische Kommission für die Aktion, die von der World-Toques*Euro-Toques-Gruppe jedes Jahr durchgeführt wird. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques koordinierte den Einsatz der Sterneköche für die teilnehmenden Schulen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche lässt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Im Vordergrund stand aber, den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen.

 

Quelle: http://www.openpr.de/news/489125/Pullman-Aachen-Quellenhof-Kuechenchef-bringt-Schulkinder-an-den-Herd.html

 

 

 

Pullman Aachen Quellenhof: Küchenchef bringt Schulkinder an den Herd



(PREGAS) Drachenfrucht, Papaya, Mango – mit großen Augen bestaunten die Grundschüler der Offenen Ganztagsschule Alsdorf-Annapark am vergangenen Freitag die unterschiedlichen exotischen Früchte, die der Küchenchef  des Pullman Aachen Quellenhof (www.pullmanhotels.com) Jeroen Rumpen anlässlich der von der Europäischen Kommission unterstützten Aktion „Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ mitgebracht hatte. „Die Kinder sollen die Lebensmittel schmecken, riechen und tasten“, erklärte der Eurotoques-Sternekoch und ergänzte: „Einige der Kinder haben heute zum ersten Mal eine gelbe Zucchini gesehen.“

 

Die Viertklässler der Alsdorfer Grundschule durften nach dem ersten Kontakt mit Früchten, Gemüsesorten und Gewürzen auch selbst zur Tat schreiten. Eine Schaumsuppe von Hokaido-Kürbissen, gebratene Putenbrustfilets mit Kunterbuntgemüse und Vanilleeis an exotischen Fruchtspießen waren das Ergebnis eines Vormittags zum Thema gesundes Kochen. Damit alle 100 Kinder und die Erzieher der Ganztagsschule in den Genuss der eigens für diesen Tag kreierten Köstlichkeiten kamen, hatte das Team des Pullman Aachen Quellenhof das Menü in großem Maßstab vorgekocht. So war die einhellige Meinung zum gesunden Essen: „Hmmh, das schmeckt lecker!“ Die Begeisterungsfähigkeit der kleinen Köche hat Quellenhof-Chefkoch Jeroen Rumpen so beeindruckt, dass er direkt vor Ort weitere Workshop-Termine im kommenden Jahr vereinbarte: „Die Kinder haben noch einen völlig unverdorbenen Geschmackssinn und mir macht es Freude, ihren Gaumen für wirklich gutes Essen zu sensibilisieren.“4. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an SchulenKinder an die Macht – zumindest für einen Tag in der Küche. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der „Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ initiiert. Als ideeller Träger fungiert die Europäische Kommission für die Aktion, die von der World-Toques*Euro-Toques-Gruppe jedes Jahr durchgeführt wird. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques koordinierte den Einsatz der Sterneköche für die teilnehmenden Schulen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche lässt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Im Vordergrund stand aber, den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen.Accor engagiert sich nachhaltigGesundes Kinderkochen, Blutspenden, Ramadama oder die Einführung fair gehandelter Produkte: Zum „Earth Guest Day“ der Accor Hotel-Gruppe engagieren sich bundesweit jedes Jahr etwa 150 Hotels der Accor-Marken mit sozialen und ökologischen Projekten. Weltweit rief Accor in der Woche rund um den 22. April 2010, dem internationalen Tag der Erde, seine etwa 150.000 Mitarbeiter in fast 100 Ländern auf, sich für Umwelt und Gesundheit zu engagieren, u.a. mit Maßnahmen zum Schutz von Energie- und Wasservorräten, der Reduzierung umweltbelastender Abfälle und dem Erhalt der Artenvielfalt im Tier- und Pflanzenreich. Sie unterstützen den fairen Handel, fördern eine gesunde und ausgewogene Ernährung und machen sich stark gegen Aids, Malaria sowie die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus.Nachhaltig Handeln für Umwelt, Gesundheit und Gesellschaft – so lautet das Leitmotiv des „Earth Guest Day“. Er markiert den Höhepunkt der ganzjährig gelebten Corporate Social Responsibility der Accor Hotel-Gruppe innerhalb des im Jahre 2006 eingeführten „Earth Guest-Programms: Zu Gast auf der Erde, Gastgeber für die Welt“. Über Pullman:Pullman, die nicht standardisierte Premium-Hotelmarke der Accor Gruppe, wurde eigens auf den Bedarf von Geschäfts- und Tagungsreisenden abgestimmt. Pullman Hotels befinden sich in den großen regionalen und internationalen Metropolen und zeichnen sich durch ein breites Angebot an maßgeschneiderten Dienstleistungen, den Zugang zu innovativen Technologien sowie das „Co-Meeting“-Angebot aus. In den Pullman Hotels können Geschäftsreisende vollständig unabhängig arbeiten oder sich von den Pullman-Teams unterstützen lassen, die rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Mit Pullman wird das Markenportfolio der Unternehmensgruppe neu sortiert und das Angebot klarer gestaltet. Während Sofitel im Segment der Luxusklasse und oberen Luxusklasse positioniert wird, bietet Pullman ein neues und einzigartiges Serviceangebot, das die Qualitätsanforderungen der Premium-Hotellerie in vollem Umfang erfüllt. Ende 2010 wird Pullman mit 60 Hotels in Europa, Afrika, Asien, im Nahen Osten und Lateinamerika vertreten sein. Langfristig plant Pullman 300 Häuser weltweit zu betreiben (www.pullmanhotels.com).

 

Quelle: http://www.pregas.de/index.php?option=com_content&task=view&id=7140&Itemid=129

 

 

 

Pullman Aachen Quellenhof: Küchenchef bringt Schulkinder an den Herd (Kopie 1)



Drachenfrucht, Papaya, Mango – mit großen Augen bestaunten die Grundschüler der Offenen Ganztagsschule Alsdorf-Annapark am vergangenen Freitag die unterschiedlichen exotischen Früchte, die der Küchenchef des Pullman Aachen Quellenhof Jeroen Rumpen anlässlich der von der Europäischen Kommission unterstützten Aktion „Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ mitgebracht hatte. „Die Kinder sollen die Lebensmittel schmecken, riechen und tasten“, erklärte der Eurotoques-Sternekoch und ergänzte: „Einige der Kinder haben heute zum ersten Mal eine gelbe Zucchini gesehen.“

 

Die Viertklässler der Alsdorfer Grundschule durften nach dem ersten Kontakt mit Früchten, Gemüsesorten und Gewürzen auch selbst zur Tat schreiten. Eine Schaumsuppe von Hokaido-Kürbissen, gebratene Putenbrustfilets mit Kunterbuntgemüse und Vanilleeis an exotischen Fruchtspießen waren das Ergebnis eines Vormittags zum Thema gesundes Kochen. Damit alle 100 Kinder und die Erzieher der Ganztagsschule in den Genuss der eigens für diesen Tag kreierten Köstlichkeiten kamen, hatte das Team des Pullman Aachen Quellenhof das Menü in großem Maßstab vorgekocht. So war die einhellige Meinung zum gesunden Essen: „Hmmh, das schmeckt lecker!“

 

Die Begeisterungsfähigkeit der kleinen Köche hat Quellenhof-Chefkoch Jeroen Rumpen so beeindruckt, dass er direkt vor Ort weitere Workshop-Termine im kommenden Jahr vereinbarte: „Die Kinder haben noch einen völlig unverdorbenen Geschmackssinn und mir macht es Freude, ihren Gaumen für wirklich gutes Essen zu sensibilisieren.“

 

4. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

 

Kinder an die Macht – zumindest für einen Tag in der Küche. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der „Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ initiiert. Als ideeller Träger fungiert die Europäische Kommission für die Aktion, die von der World-Toques*Euro-Toques-Gruppe jedes Jahr durchgeführt wird. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques koordinierte den Einsatz der Sterneköche für die teilnehmenden Schulen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche lässt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Im Vordergrund stand aber, den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen.

 

Quelle: http://www.internet-intelligenz.de/fachartikel302960.html

 

 

 

Quelle: GVkompakt 11/2010

 

 

 

Neue Esskultur



Quelle: First Class Ausgabe 10

 

 

 

Deutsches Netzwerk Schulverpflegung e.V.



Quelle: FristClass Ausgabe 11

 

 

 

world-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz-Otto Wehmann



Quelle: FirstClass Ausgabe 11

 

 

 

Europaweit kochen Kinder an Schulen (19.11.10)



Kinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche. Dass Kinder im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man isst – und was Hänschen nicht lernt… genau, viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der “Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen” initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische Kommission für den “4. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen”.

Außerdem sitzt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht also der 19. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und gesunde Mahlzeit sorgen kann. Noch ist es nicht zu spät, kurz entschlossene Schulen können sich über www.schulkochclub.de immer noch anmelden, und wichtige Formulare downloaden. Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich, erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, lässt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, “den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen. Zudem steht der Spaß im Mittelpunkt.” Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause.

 

Quelle: www.schulverpflegungev.net  

 

 

 

Pullman Aachen Quellenhof: Küchenchef bringt Schulkinder an den Herd



(PR-inside.com 24.11.2010 19:22:23) - • Pullman Aachen Quellenhof unterstützte erfolgreich den 4. Europäischen Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

• Kinder der GGS Alsdorf-Annapark waren begeistert und freuen sich auf die Fortsetzung im nächsten Jahr

• Accor-Gruppe engagiert sich nicht nur zum „Earth Guest Day“ für Umwelt und Gesundheit

 

Drachenfrucht, Papaya, Mango – mit großen Augen bestaunten die Grundschüler der Offenen Ganztagsschule Alsdorf-Annapark am vergangenen Freitag die unterschiedlichen exotischen Früchte, die der Küchenchef des Pullman Aachen Quellenhof (www.pullmanhotels.com) Jeroen Rumpen anlässlich der von der Europäischen Kommission unterstützten Aktion „Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ mitgebracht hatte. „Die Kinder sollen die Lebensmittel schmecken, riechen und tasten“, erklärte der Eurotoques-Sternekoch und ergänzte: „Einige der Kinder haben heute zum ersten Mal eine gelbe Zucchini gesehen.“

 

Die Viertklässler der Alsdorfer Grundschule durften nach dem ersten Kontakt mit Früchten, Gemüsesorten und Gewürzen auch selbst zur Tat schreiten. Eine Schaumsuppe von Hokaido-Kürbissen, gebratene Putenbrustfilets mit Kunterbuntgemüse und Vanilleeis an exotischen Fruchtspießen waren das Ergebnis eines Vormittags zum Thema gesundes Kochen. Damit alle 100 Kinder und die Erzieher der Ganztagsschule in den Genuss der eigens für diesen Tag kreierten Köstlichkeiten kamen, hatte das Team des Pullman Aachen Quellenhof das Menü in großem Maßstab vorgekocht. So war die einhellige Meinung zum gesunden Essen: „Hmmh, das schmeckt lecker!“

 

Die Begeisterungsfähigkeit der kleinen Köche hat Quellenhof-Chefkoch Jeroen Rumpen so beeindruckt, dass er direkt vor Ort weitere Workshop-Termine im kommenden Jahr vereinbarte: „Die Kinder haben noch einen völlig unverdorbenen Geschmackssinn und mir macht es Freude, ihren Gaumen für wirklich gutes Essen zu sensibilisieren.“

 

4. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

 

Kinder an die Macht – zumindest für einen Tag in der Küche. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der „Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen“ initiiert. Als ideeller Träger fungiert die Europäische Kommission für die Aktion, die von der World-Toques*Euro-Toques-Gruppe jedes Jahr durchgeführt wird. Von Beginn an unterstützte das schwäbische Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können, die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques koordinierte den Einsatz der Sterneköche für die teilnehmenden Schulen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche lässt vielleicht auch später den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Im Vordergrund stand aber, den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen.

 

Accor engagiert sich nachhaltig

 

Gesundes Kinderkochen, Blutspenden, Ramadama oder die Einführung fair gehandelter Produkte: Zum „Earth Guest Day“ der Accor Hotel-Gruppe engagieren sich bundesweit jedes Jahr etwa 150 Hotels der Accor-Marken mit sozialen und ökologischen Projekten.

 

Weltweit rief Accor in der Woche rund um den 22. April 2010, dem internationalen Tag der Erde, seine etwa 150.000 Mitarbeiter in fast 100 Ländern auf, sich für Umwelt und Gesundheit zu engagieren, u.a. mit Maßnahmen zum Schutz von Energie- und Wasservorräten, der Reduzierung umweltbelastender Abfälle und dem Erhalt der Artenvielfalt im Tier- und Pflanzenreich. Sie unterstützen den fairen Handel, fördern eine gesunde und ausgewogene Ernährung und machen sich stark gegen Aids, Malaria sowie die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus.

Nachhaltig Handeln für Umwelt, Gesundheit und Gesellschaft – so lautet das Leitmotiv des „Earth Guest Day“. Er markiert den Höhepunkt der ganzjährig gelebten Corporate Social Responsibility der Accor Hotel-Gruppe innerhalb des im Jahre 2006 eingeführten „Earth Guest-Programms: Zu Gast auf der Erde, Gastgeber für die Welt“.

 

Quelle: www.PR-inside.com

 

WORLD-TOQUES *EURO-TOQUES AWARD



Für die Geehrten aus der Hotellerie und Gastronomie kommt die Award-Nominierung von World-Toques*Euro-Toques ohne Übertreibung zumindest einer "kleinen" Oscar-Preisverleihung gleich. Bedeutet doch die Award-Wahl unter den zertifizierten World-Toques*Euro-Toques-Sterne-Restaurants und Sterneköchen ein "Highlight" in der eigenen Karriere. Die alljährliche Award-Wahl ist auch deshalb in der Branche hoch angesehen, weil die kritischen Gäste und Verbraucher bundesweit per Stimmzettel und über Internet nominieren und wählen können. Das haben sie auch diesmal wieder getan. Aus der Vielzahl eingegangen Stimmabgaben verleiht das Euro-Toques-Unternehmen den Award in 14 Kategorien.

Dass Gäste und Verbraucher mitreden und entscheiden dürfen bei Euro-Toques, gehört zum Credo des Unternehmens in Kaisersbach, wenn es um Zertifizierungen von Restaurants geht. Seit über 16 Jahren bietet die Euro-Toques-Gruppe Verbrauchern die Möglichkeit, Sterne-Betriebe und -Köche für eine Euro-Toques-Sterneauszeichnung vorzuschlagen, wenn sie der Meinung sind, das Unternehmen, sowie Koch und und Mitarbeiter entsprächen den Anforderungen der Nachhhaltigkeit in allen gastronomischen Belangen, sowie einer gesundheitsbewussten Küche basierend auf regionalen wie saisonalen Erzeugnissen ohne Beimengung von "Chemie" und anderer Stabilisatoren. Natürlich werden alle Gastronomiebetriebe, Köche und Restaurants von den Fachinspektoren geprüft.

Alle ausgezeichneten Euro-Toques-Sterne-Inhaber handeln und kochen also tagein, tagaus nach Euro-Toques-Philosophie und dem vorgegebenen Kodex. Dass in Deutschland und den anderen europäischen Ländern seit Jahren die Diskussion vorherrscht, die Dienstleistungen seien nicht professionell genug, der Service eher "mau", außerdem brechen immer noch zu viele Lehrlinge ihre Ausbildung im Hotel- und Gastronomiegewerbe vorzeitig ab, veranlasste Euro-Toques-Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger dazu, die Kategorien für eine Award-Verleihung zu erweitern - mit Erfolg. Die Gäste und Verbraucher gehen "unglaublich kritisch bei der Bewertung und Nominierung" der möglichen Award-Kandidaten vor, wie Schassberger unterstreicht.

Und so liest sich die Award-Gewinner-Liste 2010: In der Kategorie "Woman of the year" erhalten den Award Emmy Scherrer, Inhaberin "Landhaus Scherrer" (seit über 30 Jahren erfolgreich als Managerin) - Sterneköchin Marianne Holzinger (Restaurant "Reindl's im Hotel Partenkirchner Hof"). Den, immer wichtiger werdenden, Service-Award für zuvorkommenden Service, sicherte sich mit Vorsprung das Restaurant "La Provence" Euro-Toques-Sterne-Restaurant in Meinerzhagen.

 

Woman of the year

Emmy Scherrer, Landhaus Scherrer, Hamburg

zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

Marianne Holzinger, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köchin

Restaurant Reindl's im Hotel Partenkirchner Hof*****, Garmisch-Partenkirchen

 

Service-Award

La Provence, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques

Sterne-Restaurant Meinerzhagen

 

Seminar-Award

C. Wöllhaf GastroService GmbH, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques

Sterne-Restaurant, Top Air, Stuttgart-Airport

 

Jeune-Chef-Award

Oliver Solsbach, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch, Hotel-Gasthof

Zum Fuchswirt, Allershausen

 

Bio-Restaurant-Award

Restaurant Bio-Hotel Rose ,

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Simon Tress, , Hayingen - Ehestetten

 

Wellness-Award

Hotel-Restaurant Ortnerhof****, Ruhpolding, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

 

Welcome-Award

Hofgut Hafnerleiten, Bad Birnbach, Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

 

Gourmet-Award

Restaurant - Hotellerie Hubertus****, Tholey, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Josef Hubertus

 

Bar-Award

Paparazzi Lounge Bar im Radisson Hotel Köln, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne Restaurant

 

Catering Award

Aréna Catering, Budapest, zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Catering

 

CookingTogether Award

Showcooking Klaus Breinig, Edertal-Giflitz, World-Toqes*Euro-Toques Sterne-Koch Klaus Breinig

 

Pastry Award

Confiserie Rebmann, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch René Rebmann

 

Casino Award

Katholische Akademie der Erzdiözese, Freiburg, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch René Häfner

 

Sommelier Award

Paula Bosch, Restaurant Tantris, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant, München-Schwabing

 

Alle Preisträger erhalten einen persönlichen Pokal der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH und eine Urkunde. Natürlich sind alle Award-Preisträger auch im täglich aktualisierten Restaurantführer von Euro-Toques unter den ausgezeichneten Betrieben zu finden ( www.eurotoques.org ). Die Award-Verleihungen finden in den kommenden Wochen vor Ort bei den Gewinnern statt.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336861/World-Toques-Euro-Toques-Award.html

 

 

 

Profikoch besucht




Vom Profi lernen: Das motivierte die Schülerinnen von St. Ursula. Foto: Wall

Fisch essen ist die eine Sache, Fisch auseinandernehmen eine andere. Diese Erfahrung machten am Freitag

Schülerinnen der siebten Klasse der St. Ursula Mädchenrealschule. Aber wenn ein Sternekoch das

Ganze vormacht, ist die eine oder andere Schülerin eher bereit, sich selbst am Bachsaibling zu probieren.

Immerhin soll ja danach Vielversprechendes dabei herauskommen: ein Dialog vom Bachsaibling nämlich -

ein Tartare und eine Roulade.

 

Damit den Neulingen in der Welt der Kochkunst das auch gelingt, ist „Eurotoques-Sternekoch“ Andreas Kühner

aus Kühners Landhaus in Kissing in die Schule gekommen. „Mir ist es wichtig, jungen Menschen regionales

und saisonales Kochen schmackhaft zu machen“, betont der 27-Jährige. Er ist Mitglied der europäischen Stiftung

Eurotoques, die für verantwortlichen Umgang mit Lebensmitteln durch Köche eintritt. Lehrerin Margit Kwade:

„Die Mädchen waren erst skeptisch, aber dann mit Begeisterung dabei. So auch Schülerin Julia Mücke, die

Hauswirtschaftslehrerin werden will. „Ich will so viel wie möglich heute lernen“, sagt sie. (dj)

 

 

 

 

 

 

Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Augsburg-Stadt/Lokalnews/Artikel,-Profikoch-besucht-_arid,2299193_regid,2_puid,2_pageid,4490.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Valentin Lehermaier



 

 

 

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz-Otto Wehmann



Quelle: Regional und Lokal Nr. 46

 

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Hubert Obendorfer*



Quelle: Regional und Lokal Nr. 46

 

 

 

 

 

Schneller Teller im "Slowman" von Christian Rach



Im schicken Lokal des Chile-Haus geht es alles andere als "slow" zu

 

Der Vorstand und die Geschäftsleitung der Euro-Toques-Gruppe ist ja bekanntlich viel unterwegs, wenn es

darum geht, die zertifizierten Betriebe und Euro-Toques-Köche und Maîtres vor Ort zu besuchen. So führte unlängst

der Weg von Euro-Toques nach Hamburg, in die alte wie denkwürdige Hansestadt. Diese, nennen wir sie

ruhig "Metropole" des Understatement, ist immer wieder für Überraschungen gut - doch ohne irgendwie "Aufhebens"

um die Sachen zu machen. Die Hamburger, egal welchen Alters, sind cool - ob es daran liegt, dass die Hansestadt

"nah am Wasser gebaut" ist, oder stets die "steife Brise" weht? Kurzum, auf dem Weg zur Meilleur-Ouvrier-Goldmedaillen-

Verleihung an Heinz O. Wehmann (Chef des Landaus "Scherrer" und Gourmet-Könner; Bericht auf der Homepage

von Euro-Toques www.eurotoques.org) machte das Euro-Toques-Team um Ernst-Ulrich W. Schassberger auch Halt

im neuen "Slowman" von Christian Rach. Bekannt wurde das noble "Bistro" (Schnellrestaurant?) "Slowman"

durch Rachs Fernsehen-Konzept "Rachs Restaurantschule", die Rach quasi mit, auf dem Arbeitsmarkt, gescheiterten

Jugendlichen "aufgezogen" hat. Rach machte es möglich, nur drei Jugendliche und angehende Azubis

sprangen von Bord, neun machten weiter - und sind auch heute noch, teils, live dabei. Dass Rach und seine Mannschaft

samt Ausbildern, den jungen Leuten weitere erfahrenere Kräfte an die Hand gaben, versteht sich von selbst -

denn anders wäre wohl das Gästeaufkommen im "Slowman" auch nicht zu meistern. Das Lokal erstreckt sich, wie

aus dem Fernsehen bekannt, über zwei Etagen, und verlangt schon Können und Disziplin, die Gerichte auf den Tellern

"unfallfrei" nach oben zu balancieren. Das Ambiente ist modern und dennoch sehr heimelig gestaltet, weil auf die alte

Architektur nicht verzichtet wurde, es weht auch Tradition im großen "Chilehaus". Jedenfalls war es mittags

gegen 13 Uhr noch ziemlich voll, und auch draußen warteten Gäste auf Einlass - eine Tischreservierung wird (derzeit)

noch erbeten. Die Neugier ist groß, Blicke auf das Service-Team zu richten, dem einen oder anderen "kleinen Star"

über die Schulter schauen zu können. Innen dagegen ist alles "unaufgeregt" - die Verweildauer der Gäste (darunter

Geschäftsleute, Angestellte in der Mittagspause, aber auch Familien) ist nicht lang - die meisten verlassen das "Slowman"

nach gut einer halben Stunde wieder. Das Preis-Leistungsverhältnis ist echt "fair", und mit dem Tagesessen

"Schneller Teller" ist die Küche auch nicht "überfordert". Dem Euro-Toques-Team hat es auf alle Fälle geschmeckt

 (Fotos bei den Pressebildern unter www.eurotoques.org), und lobt Euro-Toques-Sternekoch Christian Rach, Träger

des Deutschen Fernsehpreis, für die tolle Idee, die hinter "Slowman" steckt. Ernst-Ulrich W. Schassberger meint:

"Einfach genial das Konzept. Der schnelle Teller war lecker. Wann bekommt man schon zu diesem Preis einen

mediterranen Nudelsalat mit Hühnchen, Sushi, eine Kürbissuppe sowie eine Mousse? Außerdem hat das Personal hier

eine lockere Ausstrahlung." Christian Rach weilte derweil im Tafelhaus, dort war der Chef gefragt - beim nächsten Mal,

soll es zum persönlichen Treffen kommen. Euro-Toques machte sich später auf den Weg nach Ottensen - die Meilleur-

Ouvrier-Auszeichnung in Gold für Heinz O. Wehmann wartete...

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/3150

 

 

 

Interview mit Sternekoch Heinz O. Wehmann



"Habe mir den jugendlichen Leichtsinn erhalten"

 

Bei Jung und Alt, ob "Normalo" oder "Promi", das Landhaus Scherrer ist bei allen wegen seiner leckeren und

gesunden Küche beliebt

Zugegeben, nicht nur weil Chef und Inhaber Heinz O. Wehmann die goldene "Meilleur Ouvrier"-Medaille am Band in

den Farben Deutschlands verliehen bekam. Im Landhaus Scherrer ist immer was los. Knapp über 30 Jahre kocht

Wehmann-Senior an der Alster, bei gleichbleibend hoher Qualität - Wehmann, der Küchenkünstler in Reinkultur.

Vor der denkwürdigen Meilleur-Ouvrier-Verleihung nahm sich der Küchenchef Zeit für ein Kurzinterview mit Euro-Toques-

Redakteur Giovanni Deriu.

 

Hallo Herr Wehmann, wobei stören wir Sie gerade?

Wehmann: Sie stören gar nicht, aber wie immer um diese Zeit (ca. halb elf vormittags, Anm. d. Red.) laufen bereits

die Vorbereitungen in der Küche auf Hochtouren. Gespräche mit Lieferanten fanden auch schon statt, und jetzt gehöre

ich ganz der Küche.

 

Sie beginnen also früh morgens.

So ist es. Aber das ist doch wie fast überall in der Gastronomie, man fängt früh an und hört spät auf.

 

Na, das passt ja zur Pressemitteilung der vergangenen Tage, dass immer mehr Auszubildende im Hotel- und

Gastronomiegewerbe ihre Ausbildung hinwerfen. Der Job verlangt den jungen Leuten anscheinend zu viel ab.

Wie haben Sie dann so lange durchgehalten, immerhin kochen Sie seit 30 Jahren?

Ach, was soll ich sagen. Viele Jugendliche haben wahrscheinlich von Daheim aus schon nicht mehr gelernt, was

Mithelfen in der Küche, oder Zuverlässigkeit bedeutet. Wobei man nicht alle Azubis in einen Topf mischen

sollte. Das Wichtigste ist, Spaß und Lust am Beruf zu haben - und Das war bei mir immer der Fall.

 

Sie stammen aus einem traditionellen Familienbetrieb, haben also auch Sie Ihren Sohn Julian mit der

Gastronomie "infiziert"?

Wir sagten immer, unsere Kinder müssen nicht in die Gastronomie, wenn sie nicht möchten. Julian, den Sie vorher am

Telefon hatten, ist gelernter Wirtschaftsinformatiker, er führt seine eigene Firma, kümmert sich hier aber um

die EDV, das Internet, er hilft gern mit - und identifiziert sich mit unserem Familienunternehmen. Jeder muss sich

seine Selbstständigkeit bewahren. Das so genannte Generationenproblem gibt es hier nicht.

 

Wie schafft man es, auch zur Anlaufstelle für prominente Persönlichkeiten zu werden? Egal ob im Landhaus Scherrer,

im Bistro oder "Ö1" - Promis aus Politik, Sport, Wirtschaft und Kultur, reservieren gern bei Ihnen.

Na, in dem man sie der Presse frei gibt (lacht dabei herzhaft) - Nein, wir behandeln hier alle Gäste gleich, wir sehen

auch die Promis als Menschen, und nicht aufgrund ihres Promi-Faktors. Wir achten im Haus und am Gast auf

normale Umgangsformen.

 

Sie haben schon einige Preise bekommen, nun steht für die hohe Handwerkskunst im Kochen, die Sie

seit Jahren verfeinert haben, der Meilleur-Ouvrier in Gold von World-Toques*Euro-Toques an. Business as

usual, oder freuen Sie sich sehr darüber?

Wäre ich so abgebrüht, hätte ich wohl nicht über all die Jahrzehnte diese Qualität abliefern können. Jeder Preis ist

es für sich - und der Meilleur Ouvrier in Gold, ja, er bedeutet mir schon etwas. Ein oder zwei Jahre Topqualität bringen,

das können viele. Doch über Jahrzehnte wie wir - ich teile den Preis mit meinem gesamten Team - das bringen

nicht viele zustande.

 

Ihr Geheimnis dafür?

Begeisterungsfähigkeit steht ganz oben, und, ich habe mir meinen jugendlichen Leichtsinn erhalten.

 

Herr Wehmann, Danke, dass Sie Zeit für uns hatten.

 

Quelle: http://digest-online.de/DIInterviews.asp?ID=362

 

 

 

4. Europäischer Tag für gesundes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen mit der EU als ideeller Träger am Freitag, den 19. November 2010



Europaweit kochen Kinder an Schulen

 

 

Viele Schulen beteiligen sich bundesweit am gesunden Kochen, und Euro-Toques stellt seine Sterneköche für die Mini-Chefs

 

Kinder an die Macht, zumindest für einen Tag in der Küche. Dass Kinder im Mittelpunkt stehen sollten,

wenn es um eine gesunde Zukunft der Gesellschaft geht, darüber sind sich Eltern, Erzieher und nicht

zuletzt die Politik einig. Wie heißt es so schön, man ist was man isst - und was Hänschen nicht lernt... genau,

viel zitierte Weisheiten, die eigentlich jeder kennt. Damit das Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein

der Kleinsten gezielt gefördert wird, wurde eigens der "Europäische Tag für gesundes Kochen und gesunde

Ernährung an Schulen" initiiert. Als ideeller Träger fungiert keine geringere Institution wie die Europäische

Kommission für den "4. Europäischen Tag für gesundes Kochen an Schulen". Außerdem sitzt die

World-Toques*Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach mit im Boot. Von Beginn an unterstützte das schwäbische

Zertifizierungs-Unternehmen aus Kaisersbach diesen wichtigen Tag, an dem alle Schulen teilnehmen können,

die über eine Schulküche verfügen. Euro-Toques und sein Deutschland Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger,

stellen die Sterneköche für etliche Schulen, und koordinieren deren Einsätze mit den Schülern am Herd. So steht

also der 19. November ganz im Zeichen der Schulen, die ihren Schülern die Möglichkeit geben, über den

Tellerrand hinaus zu schauen, um zu lernen, wie man einfach und selbstständig für eine leckere und

gesunde Mahlzeit sorgen kann. Noch ist es nicht zu spät, kurz entschlossene Schulen können sich über

www.schulkochclub.de immer noch

anmelden, und wichtige Formulare downloaden. Schulen etlicher Bundesländer sind vertreten, und freuen sich,

erfahrenen Köchen am Herd nicht nur über die Schulter schauen zu können, sondern vielmehr, ihnen selbst zur

Hand zu gehen. Das Interesse der Jugend von heute an einer gesunden Küche, lässt vielleicht auch später

den Wunsch entstehen, selbst einmal als professioneller Koch sein Wissen weiterzugeben. Aber im Vordergrund

steht ganz klar, so Euro-Toques-Präsident Schassberger, "den Schülern ein Gefühl für das Kochen zu geben, sowie

die Geschmackssensoren zu schulen, und zu zeigen, dass es nicht schwer ist, gesundheitsbewusst zu kochen. Zudem

steht der Spaß im Mittelpunkt." Vielleicht bringen die Schüler ja auch Ideen mit nach Hause.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/3136

 

 

Euro-Toques Sterne-Koch Klaus Wemmer



  

Ein Wort zu Hühnerei-Allergien

Immer mehr unserer Kunden schreiben uns Sätze wie diesen: "Wegen einer Hühnerei-Allergie möchte ich gerne Ihre Gänseeier zum Essen und Kochen probieren", In der Wissenschaft sind leider wenig Informationen zu Gänse-Eiern und Hühnereiallergien zu finden. Aktuelle Untersuchungen gibt es nicht.

Bei einer Hühnereiallergie reagiert der Körper auf bestimmte Inhaltsstoffe, die Proteine beziehungsweise das Eiweiß, als Oberbegriff für eine Nährstoffgruppe. Leider müssen viele Verzicht üben; es gibt aber auch Menschen, die Gänse-Eier vertragen. Offensichtlich spielt auch die Menge eine wichtige Rolle. "Mehr als vier Gänse-Eier im Monat vertrage ich nicht", berichtete eine Gänse-Eier-Kundin. Unser Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, und wenn Sie Gänse-Eier probieren, dann erst einmal in kleinen Mengen testen. Viele unserer Stammkunden freuen sich auf ihre Gänse-Eier, und für einige darf es dann schon einmal eine Palette mit 15 Gänse-Eiern sein.

.

Kartoffeln, Möhren, Sellerie gehacktes Niederrheinisches Gänse-Ei® und Schinken vom Bunten Bent-heimer mit Pfefferkäse-Späne und schon sind die klassischen Canapés fertig. Wir laden Sie ein, mit den Augen ein wenig zu stehlen, bei einem Regionalen Buffet

Sternekoch und Gänse-Rührerei

... eine kulinarische Leckerei, die Sternekoch Klaus Wemmer mit Schülern aus Kalkar zubereitet. Der Sternekoch nimmt gerne mal ein Gänse-Ei vom Niederrhein in sein Programm auf. Anfang 2011 wird Wemmer auf der Dortmunder Messe Jagd & Hund einen Tag lang sein Können zeigen "Es wird ein Gericht mit Niederrheinischem Gänse-Ei® und Wild vom Niederrhein sein", soviel steht schon fest.

 

 

 

 

 

 

Meilleur-Ouvrier in Silber für den Wiesinger Hof



Silbermedaille für Sterneköchin des Wiesinger Hofs

Seit zehn Jahren leitet Wiesinger ihr Restaurant in Bertholdsdorf auf hohem Niveau

 

Also rund um Nürnberg, Ansbach und auf dem Weg nach Dresden oder Prag, fragen die Feinschmecker nicht mehr

nach, wo denn Bertholdsdorf läge. Der Wiesingerhof ist auf der Schlemmer-Route eine feste Größe geworden -

und die Einwohner des beschaulichen kleinen Weiler wundern sich auch nicht mehr über das hohe Verkehrsaufkommen.

Den Wiesingerhof gibt es seit knapp über 10 Jahren, und die Chefin, Elisabeth Wiesinger, feiert nicht nur

Jubiläum - nein, sie wurde von Euro-Toques Deutschland mit der Meilleur-Ouvrier-Medaille in Silber ausgezeichnet.

 

"Ja, also, ein bissle überrascht war i scho...", entgegnete Elisabeth Wiesinger noch zwei Tage später, als wir uns

ihr Feedback zur Ehrung einholen wollten. Schließlich bekommt man den Meilleur-Ouvrier in Silber auch nicht

alle Tage, das steht fest, gab auch Wiesinger sichtlich geehrt und berührt zu. Es sei vorab angemerkt, dass der

Abend der Ehrung eigentlich gar nicht ganz im Zeichen des Meilleur-Ouvrier stand, ein paar große Spatzen

(Experten der Gastro-Szene) aber hatten es von den Dächern gepfiffen - Überraschung gelungen!

Denn auch die Teilnehmer und Mitglieder des Deutschen Zinngießerhandwerks e. V. fand am besagten Abend

den Weg in den Wiesingerhof. Und, Elisabeth Wiesinger, an allen Küchen-Ecken und Enden, berät die Zinngießer

auch noch recht erfolgreich, na jedenfalls fanden auch andere Auszeichnungen statt, Wiesinger als

Jurorin, und die kunstvollen Zinnteller können sich interessierte Kunstgenießer wie Feinschmecker

auch im Internet anschauen (www.farbeffekte.com/Daten/tischgefluester). Die geladenen (Ehren-)Gäste bekamen

ihr Menü auf eben diesen Tellern kredenzt. Aber für Gesprächsstoff sorgte die Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung in

Silber am Bande in den Farben Deutschlands dann schon. Euro-Toques-Präsident Deutschland

Ernst-Ulrich W. Schassberger war eigens angereist, um Wiesinger als erste Köchin bundesweit mit der

Silbermedaille auszuzeichnen. In seiner Rede zur Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung, die nur besonderen

Künstlern und Könnern ihres Handwerkes vorbehalten ist, hob Schassberger den Wiesingerhof als "Schmuckkästchen"

hervor. Elisabeth Wiesinger hatte den elterlichen Hof einst eigenständig renoviert. Außerdem mache die

"stimmige" Mischung bei Wiesinger den feinen Unterschied aus. Schassberger ehrte Wiesinger mit der

Meilleur-Ouvrier-Medaille in Silber für die "gelebte" Nachhaltigkeit und die gleichbleibend hohe Qualität und

Kochkunst seit Jahren. Die Ausfahrt Bertholdsdorf werden sich nun Einige mehr im Navigator eingeben.

 

Quelle; http://www.kulinarisches-interview.de/gourmetnews/news_detail/3093/index.html

 

 

 

COQ D' OR ALS EMBLEM



Von wegen, es kräht kein Hahn danach! Die Vorlaufzeit zur neuen Zertifizierung gastronomischer

Betriebe (darunter "Gourmettempel", Restaurants, Hotel-Restaurants, Gasthöfe und einfache Gaststätten)

dauerte knapp drei Jahre. Nun ist der neue Wegweiser traditioneller Gerichte und Menüs geboren, den sich jedes

gastronomische Unternehmen, sofern es die Philosophie und Regeln einhält, als Emblem an den Eingang heften

kann: Coq d'Or - der goldene Hahn ist da.

Drei goldene Sterne zieren zudem das einfache wie aussagekräftige und dennoch "noble" Emblem in schwarz

und gold. Der "Coq d'Or", eine Idee von Ernst-Ulrich W. Schassberger (Dipl. Hotelier und French-Food-Spirit-

Award-Preisträger), Geschäftsführer und Inhaber der Euro-Toques GmbH, sei schlichtweg das "Sinnbild" für eine

saubere, geschmacklich hervorragende und traditionelle Küche.

Denn darum geht es "Coq d'Or" an erster Stelle: Das kulinarische Erbe europaweit zu bewahren, und wieder

zu beleben. Schassberger und sein Team machen keinen "Hehl daraus", dass bereits vor der Entstehung des

Coq d'Or-Konzeptes, immer wieder Verbraucher-Anfragen bei der Geschäftsstelle in Kaisersbach ein-

gegangen sind, die stets um Tipps und Anregungen baten, wo man denn als Gast noch eine unverfälschte badische,

schwäbische, bayerische oder auch fränkische Küche genießen könne.

Immer wieder fiel der Ausspruch, "Essen wie zu Großmutters Zeiten". Diplom-Hotelier und Maître Schassberger

machte sich mit seinem Team daran, ein nachhaltiges Konzept zu entwickeln, das europaweit sein Ziel erfülle -

und an dem auch alle interessierten Betriebe teilnehmen können. Fest stand von Beginn an, es muss um die

Bewahrung des kulinarischen Erbes einzelner Regionen und "Landstriche" gehen.

"Coq d'Or" als geschützte Wort-und Bildmarke und als Initiative machte zur Vorgabe, alte, ja teils "ur-alte" Rezepte

der einzelnen Regionen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Diese Küchenrezepte sollen wieder

"auferstehen". Dass in einigen Familien daheim noch nach "Großmutters Wissen" gekocht wird, sei

Schassberger und Coq d'Or klar. Es gehe schlichtweg darum, "Omas oder Ur-Omas Rezepte", die traditionelle Küche,

auch in den öffentlichen Gaststätten, Landhöfen und Restaurants der Allgemeinheit anzubieten. Außerdem,

so sieht es das Unternehmen mit ihrem "Goldenen Hahn", dient die Coq d'Or-Auszeichnung auch der

selbstständigen Fortbildung von Köchen, unabhängig ihrer Abschlüsse, sich wieder mit traditionellen Gerichten

auseinander zu setzen, das eigene Talent zu verfeinern. Der Trend gehe sowieso seit gut zwei Jahren wieder

in die Richtung "einfacher, regionaler" Kost, wie Branchenkenner Ernst-Ulrich W. Schassberger festhält.

Einmalig am Coq d'Or-Konzept ist die Tatsache, dass sich alle Betriebe deutschlandweit - immerhin aus

16 Bundesländern - und darüber hinaus alle europäischen Staaten mit ihren Ländern- beteiligen können, um auf

ihren Speisekarten, traditionelle Gerichte ihres jeweiligen Bundeslandes anzubieten. Coq d'Or ausgezeichnete

Betriebe müssen zumindest ein Menü (mit kalter oder warmer Vorspeise, einer Suppe, einem Hauptgang, und

das Dessert) zusammengestellt durch Rezepte aus dem kulinarischen Erbe ihrer Region, auf der Karte haben.

Zum Beispiel in Baden-Würrtemberg ein Menu mit Gaisburger Marsch, Saitenwürstle mit Alblinsen und

Spätzle, Pfitzauf mit Apfelmus.

Ausländische Restaurants sind nicht ausgeschlossen von Coq d'Or - so kann beispielsweise der italienische

Gastronom ein typisch traditionelles Menü aus der Toskana oder aus dem Piemont zusammenstellen, und der

griechische Koch ein typisches Essen aus den Regionen Kreta, Athen und Chalchidiki auf die Karte setzen. Die

Verbraucher wissen also, überall wo der goldene Hahn am Eingang eines gastronomischen Betriebes glänzt,

können sie althergebrachte traditionelle Speisen auf der Speisekarte vorfinden - natürlich gekocht und

zubereitet nach traditioneller Art und Weise nach dem kulinarischen Erbe.

Außerdem bietet Coq d'Or in Zukunft auch einen stets aktualisierten Restaurantführer, in dem alle

Coq d'Or-Betriebe zu finden sind. Das Anliegen der Coq d'Or-Initiative ist, Geschichte und Tradition rund ums

Essen zu bewahren und aufleben zu lassen - und wo ist dies schöner, als gemeinsam zu Tisch?

Das Motto von Coq d'Or: "Die Bewahrung von Tradition, Regionalität und Esskultur beginnt auf dem eigenen Teller"

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336691/Coq-d-Or-als-Emblem.html

 

 

MEILLEUR OUVRIER-AUSZEICHNUNG IM LANDHAUS SCHERRER HAMBURG



Kunst und Genuss vom Feinsten im Landhaus Scherrer Ein "demokratischer Diktator" erhält die Meilleur-Ouvrier

Goldmedaille und lobt seine Küchenbrigade

 

So Etwas passiert nun wirklich nicht alle Tage! Gleich zwei hohen Auszeichnungen wohnten die

rund 100 geladenen Gäste im Gourmetrestaurant "Landhaus Scherrer" von Heinz O. Wehmann in Hamburg

bei. Für seine 30 Jahren als "Chef" der Teller im Landhaus Scherrer wurde Heinz O. Wehmann von

World-Toques*Euro-Toques, dem Zertifizierungs-Unternehmen, mit der "Meilleur Ouvrier"-Medaille in Gold

am Band in Deutschlands Farben geehrt. So gesehen war es auch ein großer Abend und eine denkwürdige Ehrung

für die "Grande Dame", Emmy Scherrer. Sie genoss und freute sich ganz bescheiden und dezent im Hintergrund.

Außerdem wurden drei Studenten der "HTK" (Hamburger Technische Kunstschule) mit Preisen bedacht -

sie hatten kreative wie farbenfrohe Platzteller designed.

"Natürlich" sei sie stolz, äußerte sich die Namensgeberin des Restaurants, Emmy Scherrer, unmittelbar nach der

Ehrung Wehmanns, die sie mit leicht glänzenden Augen verfolgte . Sie sei einfach froh, dass "Wehmanns Leistung

und Engagement" so denkwürdig geehrt wurde. Schon "34 Jahre" bestehe das Restaurant, und Heinz O. Wehmann

sei quasi von Beginn an dabei gewesen. Wehmann sei, so Emmy Scherrer(73), stets ein würdiger "Nachfolger"

ihres Ehemanns Armin gewesen. Mit Smalltalk und leckerem Fingerfood (u. a. aus Kürbis-Curry-Suppe, Strammer Max,

Bruschetta und Dim Sum von Krustentieren bestehend) überbrückten die Gäste, Freunde und Lieferanten die

kleine "Wartezeit" bis zum großen Moment. Wehmanns Sohn Julian, führte und moderierte durch die Ehrungen.

Euro-Toques-Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger war selbstverständlich "extra" aus dem Schwäbischen Wald

angereist, um die, bisher, einmalige "Auszeichnung" mit der Meilleur-Ouvrier Goldmedaille in Deutschland vorzunehmen.

World-Toques*Euro-Toques, in Fachkreisen wie bei den Verbrauchern seit über 15 Jahren als Zertfizierungsbetrieb

bekannt, möchte durch die "Meilleur Ouvrier"-Auszeichnung, die es in Silber und Gold gibt, auf die besten

Könner und Künstler "ihres Faches" aufmerksam machen und die hervorragende Leistung "über Jahre"

adäquat würdigen, wie Schassberger im Vorgespräch den Medienvertretern mitteilte. Die hohe Auszeichnung

der Euro-Toques-Gruppe sei aber nicht nur auf Experten und Könner der Küche beschränkt - nein, auch aus

anderen Berufssparten der Hotellerie- und Gastronomie können Personen den Preis erhalten. Über allem stehe

aber die langanhaltende Qualität durch Leistung. Also, Nachhaltigkeit pur! Bei Euro-Toques wird diese überprüft

und beobachtet - nicht "bloß ein Lippenbekenntnis", wie Präsident Schassberger (selbst mit dem

French-Food-Spirit-Award ausgezeichnet) unterstreicht. In seiner kurzweiligen Rede lobte er Heinz Wehmanns Wirken

in all den "30 Jahren", in welchen der "Chefkoch und Mâitre" für eine hohe Kochkunst mit unverfälschten Speisen

und stets frischer Qualität sorgte - und dabei das nordische "Understatement" nie vernachlässigt zu haben. 30 Jahre

lang für beste Qualität zu sorgen, halte kaum einer im regen Kochbetrieb aus heutzutage. Da müsse schon Vieles

passen und zusammen kommen. Eben wie bei Emmy Scherrer und Heinz O. Wehmann samt seiner Familie.

Schassberger lobte Wehman und bat diesen dann auch trocken zu sich, "Komm her zu mir", schließlich gab

es für Heinz Wehmann aus den Händen Schassbergers die eingerahmte Urkunde, die Kochschürze und

den "Toques", den Kochhut, der sich irgendwie anstellte und erst gar nicht auf Wehmanns Haupt wollte ("ach, den

tackern wir schnell zusammen", handelte Wehmann ganz Chef-like) und schließlich gab es die goldene

Meilleur-Ouvrier-Medaille am Band in den Deutschlandfarben. Mit langem Applaus würdigten auch die zahlreichen

treuen Stammgäste die langjährige Leistung Wehmanns. Seine wichtigste Urkunde allerdings, die er vor

etwa 30 Jahren zuletzt erhielt, so Chef Wehmann selbst, sei "die Heiratsurkunde". Wehmann sieht

sich als "Teamplayer", doch in der Küche sei er der "knallharte autoritäre Typ" - ein demokratischer Diktator, fügte

er lächelnd hinzu. Bevor es in den Festsaal ging, wo ein leckeres Menü auf die Gäste wartete, führte Sohnemann

Julian Wehmann noch durch die Auszeichnung der drei besten, von Studenten der Hamburger Technischen

Kunstschule (HTK), kreierten "Platzteller". Vor dem Gaumenschmaus folgte also nochmals hohe Kunst - beide

Auszeichnungen passten an diesem Abend bestens zueinander.

Und leicht, so Julian Wehmann, habe man sich die Auswahl nicht gemacht, zahlreiche Gäste haben sich

über Monate beteiligt - denn die Muster waren ja als Bilder im Landhaus Scherrer ausgestellt. Henrik Hellerhorst

sicherte sich den dritten Platz, Student Benjamin Bunge landete "anscheinend" ganz knapp auf dem

zweiten Wertungsplatz mit seinem "roten Teller", und die "klare Nummer Eins" ging an Melanie Freiesleben.

Die Hamburgerin hielt ihr Tellermotiv in Aquarell, darauf hingen schöne pralle Trauben - Nicht nur die Gäste waren der

Meinung, Freiesleben habe das Thema "Wein, Liebe und Lust", sehr gut getroffen - und auf den Teller gebracht.

Zum Menü und Festessen des Meilleur-Ouvrier-Kochs Wehmann

Heinz O. Wehmann und seine Küchenbrigade hatten ein hervorragendes Menü gezaubert, das wirklich keine

Wünsche offen ließ. Genauso bunt und interessant die Mischung unter den (Ehren-)Gästen, Partnern und

Medienschaffenden war, las sich auch die Menü-Aufstellung (sehen Sie dazu auch die Pressefotos auf der

Euro-Toques-Website www.eurotoques.org ; Anm. d. Red.) : den Anfang machte die Vorspeise aus

"Dreierlei vom Kalb" - "Gebratener Hummer auf Wurstebrei " sorgte für träumerische Genießerblicke an

den Tischen - der dritte Gang stand im Zeichen des "Steinbutt an der Gräte" gebraten, dazu Fenchel und

mediterrane Aromen. Der gefüllte Ochsenschwanz mit Spitzkohl und Nebbiolojus rundete das Menü nochmals

deftig ab - als Dessert gab es eine "Schokoladen-Variation".

Natürlich wurde neben Champagner (Taittinger Brut) gleich zum Beginn des Festaktes mit den Auszeichnungen,

auch eine interessante Weinauswahl im Landhaus Scherrer präsentiert: einen Riesling Qualitätswein, trocken,

des Weingut Kühling-Gillot, Rheinhessen (2008). Der Volkacher Karthäuser "Großes Gewächs", ein trockener

Weißburgunder, aus Franken, mundete ebenfalls, und dass es auch in Österreich gute Rotweine gibt, stellten

viele Gäste nach dem ersten Schluck des "Gabarinza", Weingut Heinrich, vom Neusiedlersee, fest (einem 2006er).

"Unsere Hamburger Stammpinte" - die Meinung der Gäste

Die Wehmanns und Emmy Scherrer hatten eingeladen zur Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung - und zahlreiche treue

Stammgäste sind gekommen. Sie hätten nicht bitten müssen, für die (nicht nur) Hamburger Genießer-Kundschaft

war ihr Kommen selbstverständlich. So auch für das Paar Dagmar und Bodo Sachau, das immer wieder den Weg

ins Landhaus Scherrer findet: "Seit 30 Jahren kommen wir hierher", heben die Sachaus hervor. Ihnen habe es

die "sehr hohe Qualität, die wunderschönen Räume sowie die Tradition" über all die Jahre angetan. Bodo Sachau

schmunzelt und fügt hinzu: "Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier...und außerdem kocht meine Frau hier ab

und zu mit...", wenn Heinz O. Wehmann Kochkurse leitet. Extra aus Bremen(!) sind die Kalbhenns angefahren - und

solche Ausflüge ins Landhaus Scherrer unternimmt das rüstige Senioren-Ehepaar oft. Jürgen Kalbhenn, selbst

Inhaber eines Geschäftes für Weine und Spirituosen in dritter Generation, lobt das Landhaus Scherrer eben für

die Tradition, aber nicht nur: "Es ist unsere Hamburger Stammpinte. Hier genießen wir die französische

Hochküche mit einer modernen Interpretation, wie es nur Wehmann gelingt", unterstreicht Jürgen Kalbhenn. Ihm und

seiner Ehefrau würde es hier immer gefallen, denn das Ambiente sei "stimmig", das Personal nett und

zuvorkommend - "wir fühlen uns wohl hier", schließen die Kalbhenns aus Bremen. Auch der Journalist Helmut

Schwalbach und seine Partnerin Valerie Doyle kommen viel herum. Schwalbach schreibt für den

"Klaus Schümann Verlag" und kennt etliche Restaurants und Gourmet-Tempel. Doch einen, wie das Landhaus

Scherrer, gäbe es nicht oft, ist Schwalbach sicher: "So lange halten doch die meisten nicht durch. 30 Jahre! Manche

geben bereits nach zwei, drei Jahren auf..." Valerie Doyle, eine Irin, aber irgendwie schon ganz Hamburgerin

schließt sich dem an: "Es ist ein echtes Traditionshaus hier - die Qualität immer spitze!" Und, Schwalbach spricht

von Erfahrungen mit Heinz O. Wehmann: "Egal ob morgens, vormittags, dann zu Tisch, oder auch mal abends -

Chef Wehmann ist immer mit Leidenschaft dabei, und immer klar uns verständlich in seinen Ausführungen..."

- Ein "Profi eben" schickt der Journalist nach. Seit 20 Jahren, vielleicht auch mehr, kommt Konrad Schley mit

seiner Ehefrau ins "Scherrer": "Immer gut hier, und wir gehen dann immer zufrieden, wie heute Abend." Ursula

Ehrhardt kam erst immer mit ihrem Ehemann, und behält diese Tradition auch bei, nachdem ihr Partner vor Jahren

starb. Ursula Ehrhardt: "Die Küche war immer gut, und ist auch heute noch kaum zu übertreffen. Heinz Wehmann

ist ein sensationeller Koch, ich mochte schon immer seine Soßen. Von meiner Mutter habe ich den Tipp bekommen,

wer gute Soßen kocht, ist auch ein guter Koch." Das trifft auf Wehman

"voll und ganz" zu. Auch die Vertreter der "HTK", Ulf Wohlenberg, stellvertretender Schulleiter, und sein

Kollege Kai Peters, zuständig für die Verwaltung und als Dozent tätig, sahen in den Auszeichnungen des Abends

ein "gelungenes Zusammenspiel" von Kunst und Genuss. Beides "befruchte sich" schließlich. Es sei für ihre "Hamburger

Technische Kunstschule" (H-T-K) auch eine echte "Herausforderung" gewesen, diesen bestimmten Bereich zu

gestalten - quasi "Platzteller" zu kreieren. Wohlenberg und Peters meinten unisono: "Es war ein glückliches

Zusammentreffen der richtigen Personen am richtigen Ort", zur richtigen Zeit, wie auch Euro-Toques-Präsident

Ernst-Ulrich W. Schassberger am Ende festhielt. Schassberger lobte noch einmal die Küchen-Crew, die auflief,

um Dank und Applaus der Gäste abzuholen, genauso wie das dezent im Hintergrund agierende Service-Team.

"Auf weitere 30 Jahre", riefen einige Gäste. Auf dem Weg zurück in die Küche, wollten wir von einem der Mitarbeiter

wissen, was denn das "Besondere" am Chef Heinz O. Wehmann so sei? Er sei einfach "einmalig in seiner Art",

äußerte sich "Azubi" Hannes Sommer. Der 24-Jährige ist immer noch total begeistert, denn Wehmann beherrsche

"sein Handwerk in allen Einzelheiten" - na, gut, ja, ist er auch streng, wollten wir von Hannes Sommer wissen? (welch

gemeine Frage!) Sommer blickte sich um, zupfte sich verlegen am Ohr und meinte ehrlich: "Der Chef hat das Sagen,

aber wenn er kritisiert hat es auch Hand

und Fuß. Wir lernen immer von ihm..." Und das macht eben wahre Meister, bzw. Meilleur-Ouvrier-Medaillen-Träger aus.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336673/Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung-im-Landhaus-Scherrer-Hamburg.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Enrico Schulz






 

 

Quelle:  VIVIDA Genuss & Lifestyle; Ausgabe 9+10 2010 Sept./Okt.

 

 

 

 

Gourmet News - Heinz O. Wehmann wird als langjähriger Mitstreiter und Meister der hohen Kochkunst mit der Meilleur Ouvrier-Goldmedaille von World-Toques*Euro-Toques ausgezeichnet



Feinschmecker Nachrichten: Was der Begriff der "Nachhaltigkeit" wirklich bedeutet, kann wohl nur der Meisterkoch

des Landhauses Scherrer beschreiben

 

 

Kaisersbach/Hamburg- (pm/gid). Wer es schafft, 30 Jahre einer Stadt und einer Location treu zu bleiben,

und ihnen, was viel mehr Wert hat, seine eigene "Handschrift" und Philosophie einzuflößen,

den kann man schon als unverzichtbar beschreiben.

Das natürlich, würde Heinz O. Wehmann von sich selbst nie behaupten - zu bescheiden und bodenständig

ist der Maître in den nunmehr über 30 Jahren im Landhaus Scherrer, der Anlaufstelle für Feinschmecker,

geblieben. Für die hohe Kochkunst in über 30 Jahren, und für die zahlreichen Facetten seiner Speisen,

und Nuancen in den Geschmacksrichtungen, stets aufbauend auf regionalen und saisonalen Zutaten,

wird Heinz O. Wehmann die "Meilleur Ouvrier-Goldmedaille am Bande" von World-Toques*Euro-Toques verliehen.

Und die, wird in Deutschland zum allerersten Mal vergeben. Für Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident

der Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach (Baden-Württemberg), selbst Hotellier und mit dem

"French-Food-Spirit-Award" der frz.Regierung ausgezeichnet, war es keine Frage, wer die Goldmedaille

am Schwarz-Rot-Goldenen-Band verliehen bekommt. "Mit Heinz O. Wehmann", erklärt Schassberger,

der die Zeremonie am 26. Oktober im Landhaus Scherrer vornehmen wird, bekommt ein "absoluter Meister"

seines Faches die Auszeichnung.

 

Dass Heinz O. Wehmann sein Handwerk versteht, stehe außer Frage - einen Betrieb jedoch über

30 Jahre zu führen, und für ein gleichbleibend hohes "Kochniveau" zu sorgen, das, so Schassberger,

sei "wahre Kunst". Hinzu komme eine niemals "abgehobene" Küche.

Man schmecke, was man esse. Mit der Zeit ist das Kücheteam Wehmanns immer gegangen,

Trends wurden vom Küchenchef Wehmann selbst vorgegeben - eine Art "Fusion-Kitchen", in der

die nordische Regionalität und Rustikalität der Speisen genauso durchschlägt, wie das Mediterrane,

und ergänzt wird es durch einen Hauch asiatischem wie orientalischem Flair.

Klar, der Fisch kommt niemals zu kurz, und dann heißt es gekonnt: Gebratener Seeteufel auf

Wokgemüse mit Paksoi, Tandooriaroma, Wasabi und rosa Ingwer. Oder eben Gebratenes Filet vom Kabeljau

auf einer Kartoffelvinaigrette. Ob Vorspeise, Zischen- oder Hauptgerichte, oder einen Teller aus

der Nordischen Ecke - das Auge isst stets mit.

Ästhetisch werden die Speisen auf den Tellern positioniert und serviert. Fleisch und Fisch,

die das "Bio-Prädikat" wirklich verdienen, und die Nachhaltigkeit von Wehmanns Wirken im

Allgemeinen, waren auch ausschlaggebend für die erste Auszeichnung des "Meilleur-Ouvrier", so

Schassberger der Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach. Bereits seit 1996 gehört der gebürtige

Versmonder Wehmann den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterne-Köchen an (alle halten sie die

Philosophie der unverfälschten chemiefreien Küche aufrecht).

Es ist auch Wehmanns Art, seine Kunden und zahlreichen (Stamm-)Gäste, das Gefühl zu vermitteln,

seine Kochkunst sei wirklich für Jedermann da - und zu genießen. Viele so genannte VIPs finden

den Weg ins Landhaus Scherrer, manchmal auch schnell ins Bistro, oder ins Ö1. Bürger oder VIPs,

wohl fühlen sich im Landhaus alle.

Und Geschichten kann Wehmann Senior natürlich etliche erzählen aus den 30 Jahren seines

Wirkens im Landhaus. Vielleicht gibt der neue "Meilleur-Ouvrier" Wehmann die eine oder andere

Geschichte im Rahmen der Auszeichnung zum Besten- denn die hat es dann in sich, wie das Essen. Beides unvergesslich.

 

Quelle: http://www.touristik-news.com/no_cache/newsdetails/article/gourmet-news-heinz-o-wehmann-wird-als-langjaehriger-mitstreiter-und-meister-der-hohen-kochkunst-m.html

 

 

 

 

Erste deutsche Köchin erhält die „Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung“



Als Chefin des "Wiesingerhofs" hat Elisabeth Wiesinger sich ihren Preis hart erarbeitet - 29.10. 15:28 Uhr

 

WINDSBACH-BERTHOLDSDORF  - Für ihr zehnjähriges nachhaltiges Arbeiten im Dienste anspruchsvoller Küche ist Elisabeth Wiesinger,

Chefin des „Wiesingerhofs“ in Windsbach-Bertholdsdorf, mit einer Auszeichnung geehrt worden.

Endlich die Auszeichnung in den Händen zu halten, ist für Elisabeth Wiesinger ein gutes Gefühl.

Endlich die Auszeichnung in den Händen zu halten, ist für Elisabeth Wiesinger ein gutes Gefühl.

 

Elisabeth Wiesinger, Chefin des „Wiesingerhofs“ in Windsbach-Bertholdsdorf, ist von der internationalen Euro-Toques-Gruppe mit der

„Meilleur-Ouvrier-Auszeichnung“ in Silber am deutschen Band für ihr zehnjähriges nachhaltiges Arbeiten im Dienste anspruchsvoller Küche geehrt worden.

Präsident Ernst-Ulrich Schassberger aus Kaisersbach-Ebni würdigte die Leistungen der engagierten Küchenchefin im Rahmen eines Empfangs,

den Windsbacher Chorknaben musikalisch begleiteten. Elisabeth Wiesinger hat ihr Gasthaus vor Jahren umgebaut und zu einem „ländlichen

 Schmuckkästchen“ gemacht.

 

 "Hier ist alles stimmig"

Schassberger, der als Sternekoch, Diplomhotellier und Gründer der Euro-Toques-Gruppe (ihr gehört auch Ulrich Riedel, der Chef des Restaurants

„Siebenkäs“ in Pleinfeld, an) viel herumkommt und die Branche bestens kennt hat den „Wiesingerhof“ vor einiger Zeit inkognito kennengelernt und war

sofort begeistert vom gesamten Ambiente, aber vor allem von der gelungenen Mischung in Windsbach-Bertholdsdorf: „Hier ist alles stimmig.

Der Wiesingerhof ist zu einer echten Marke geworden.“

Nicht nur die Freunde und Feinschmecker von leckeren Fischgerichten hätten hier eine gute Adresse. Regionale und saisonale Zutaten seien im

Wiesingerhof Pflicht. Die Euro-Toques-Gruppe besteht seit 16 Jahren, In ihr sind Köche zusammengeschlossen, die sich der Bewahrung des kulinarischen

Erbes, der Aufklärung der Verbraucher, der naturbelassenen Küche und der Schonung der Ressorcen verschrieben haben.

 

Als erste Frau in Deutschland mit dem „Meilleur Ouvrier“ ausgezeichnet

Elisabeth Wiesinger ist übrigens die erste Frau in Deutschland, die den „Meilleur Ouvrier“ erhalten hat. Vor zwei jahren ist sie bereits mit dem

„Jeune-Chef-Award“ ausgezeichnet worden. Unser Bild zeigt sie zusammen mit Karl-Friedrich Beringer, dem Leiter des Windsbacher Knabenchors (links)

und Ernst-Ulrich Schassberger bei der Entgegennahme der Urkunde. Über die Schultern schauen einige von den Sängerknaben. 

 

Quelle: http://www.nordbayern.de/region/gunzenhausen/erste-deutsche-kochin-erhalt-die-meilleur-ouvrier-auszeichnung-1.277755

 

 

 

Heinz O. Wehmann holt Gold für Deutschland - Landhaus Scherrer / Hamburg



(PREGAS) Vereinigung europäischer Spitzenköche (Euro-Toques) ehren Heinz O. Wehmann am

26. Oktober 2010 für anspruchsvolle Esskultur und gehobene Kochkunst. Um nicht allein auf dem

Siegertreppchen zu stehen, zeichnet der Küchenprofi gleichzeitig drei junge Studenten der

Hamburger Technische Kunstschule für ihre Ideen zur Gestaltung des neuen Landhaus Scherrer-Platztellers

aus.  Seit über 30 Jahren verspricht der gebürtige Ostwestfale seinen Gästen anspruchsvolle

Küchenkreationen aus ökologischen Qualitäts-erzeugnissen als auch den verantwortungsbewussten

Umgang mit Lebensmitteln. Tradition und Anspruch sind sein Motto. Was ihn bei seinem

anspruchsvollen Klientel einzigartig macht, ist der Mix aus Klassik und Moderne unter Verwendung

regionaler Produkte. Zu seinen Spezialitäten gehört daher auch die krosse Vierländer Ente vom

Wagen serviert. Heinz O. Wehmann ist Koch aus Leidenschaft und hat in all den Jahren nie seine

Bodenhaftung verloren. So pflegt er auch mit fast allen seinen Lieferanten ein freundschaftliches Verhältnis

und ist über die Qualität der verwendeten Produkte oder Zutaten stets bestens informiert.

Somit war es für die Jury von Euro-Toques, die in über 18 Ländern aktiv ist und sich für die kulinarische

Tradition Europas einsetzt, leicht den Gewinner der diesjährigen Prämierung festzulegen.

 

„Mit Heinz O. Wehmann bekommt die begehrte Auszeichnung ein absoluter Meister seines Faches“

erklärt Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident der Euro-Toques-Gruppe lobend. Besonders

nennenswert ist allerdings, dass die „Meilleur-Ouvrier-Goldmedaille am Bande“ erstmalig in

Deutschland vergeben wird. Das Heinz O. Wehmann für den 26. Oktober 2010 ein ganz besonderes

Menü zusammengestellt hat, ist selbstverständlich. So begeistert er seine Gäste z.B. mit 3-erlei vom

Kalb, gebratenen Hummer auf Wurstebrei oder gefüllten Ochsenschwanz. Interessierte Gäste

sind hierzu selbstverständlich jederzeit herzlich willkommen und können sich noch zu diesem kulinarischen

Abend der Extraklasse anmelden.

 

„Essen, Wein und Liebe – Die schönen Dinge des Lebens“ so lautete die Aufgabenstellung

 

Kunststudenten der Hamburger Technische Kunstschule entwerfen den Platzteller 2010 und

werden von Heinz O. Wehmann ausgezeichnet

 

Das Landhaus Scherrer ist nicht nur für hervorragende Küche sondern auch für erotische Kunst bekannt.

So gestaltet das Restaurant an der Elbchaussee in jedem Jahr einen Platzteller, der bei

seinen Liebhabern heiß begehrt ist. „Meines Erachtens haben Erotik und Schlemmen durchaus

Gemeinsamkeit“ so der spitzbübische Sternekoch schmunzelnd. In dem Jubiläumsjahr

„30 Jahre Heinz O. Wehmann und Landhaus Scherrer“ hat der Maitre junge Studenten der Hamburger

Technische Kunstschule mit der  Gestaltung des diesjährigen Tellers beauftragt.

 

Die drei Gewinner werden ebenfalls am 26. Oktober 2010 ausgezeichnet und Heinz O. Wehmann

freut sich schon sehr, den Gewinnern die ausgeschriebenen Preise zu übergeben. Die schönsten

50 Werke sind derzeit im Landhaus Scherrer zu begutachten.

 

Quelle:http://www.pregas.de/index.php?option=com_content&task=view&id=6555&Itemid=129

 

 

Goldmedaille der EUROTOQUES für Heinz Otto Wehmann





 

 

Seit mehr als 30 Jahren zaubert Heinz Otto Wehmann

in der Küche. Jetzt wurde er für seine Verdienste um die

gehobene Kochkunst mit der Goldmedaille der Vereinigung

europäischer Spitzenköche (Eurotoques) ausgezeichnet.

 „Mit Heinz O. Wehmann bekommt die begehrte Auszeichnung

einen absoluten Meister seines Faches. Und den ersten in

Deutschland“, erklärt Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident

der Euro-Toque-Gruppe.

 

Quelle: http://www.savoirvivre.de/hotels_restaurants/2010-10/goldmedaille-der-eurotoques-fur-heinz-otto-wehmann/

 

 

 

 

 

Heinz O. Wehmann Gold für Deutschland



Euro-Toques verlieh dem Hamburger Sternekoch die Meilleur Ouvrier Medaille in Gold von World-Toques*Euro-Toques.

„Dieser Preis wird einen besonderen Platz in unserem Haus bekommen. Ich fühle mich sehr geehrt“, sagt Heinz O. Wehmann.

Mit ihm feierten 50 Gäste.

Mit Heinz O. Wehmann bekommt die begehrte Auszeichnung einen absoluten Meister seines Faches. Und den ersten in Deutschland“,

erklärt Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident der Euro-Toque-Gruppe.

Ebenso wurde heute auch der Gewinner des Platzteller Wettbewerbs bekannt gegeben. Studenten der Hamburger Technischen

Kunstschule reichten 50 Vorschläge ein. Melanie Feiersleben wird nun im nächsten Jahr ihren Teller im Landhaus Scherrer den Gästen präsentieren.

 

Quelle: http://www.gourmetclassic.de/news/Heinz-O--Wehmann-Gold-fuer-Deutschland--178.html

 

 

Viva! Das Restaurant - Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant





 

Quelle: VIVIDA Genuss & Lifestyle; Ausgabe 9+10 2010 / Sept./Okt.

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz-Otto Wehmann**





 

Quelle:  finest Stuttgart - feine Adresse Edition III/2010; 29. Jahrgang

 

 

 

 

FACHKRÄFTEMANGEL UND FEHLENDER NACHWUCHS IN DER HOTELLERIE UND GASTRONOMIE



Fataler und negativer konnte die Meldung nicht wirken, die als Resultat einer Fachbefragung aus

dem Hotel- und Gaststättengewerbe erst jüngst veröffentlicht wurde. Die Antwort lieferte,

so in der Mitteilung, die Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der "Fraktion die Linke"

im Bundestag. Vor zwei Jahren haben sage und schreibe 45,3 Prozent der Auszubildenden als

Koch oder Köchin ihren Vertrag aufgelöst. Ebenfalls im Jahr 2008 schlossen 43,8 Prozent der

Auszubildenden zum zur Hotelfachfrau, bzw. Hotelfachmann ihre Ausbildung nicht ab. Knapp über

42 Prozent der Restaurantfachleute wechselten den Ausbildungsberuf. Im Gastgewerbe waren es

immer noch 34,6 Prozent der Fachkräfte, und über 33 Prozent in der Systemgastronomie.

Wenigstens sinkt die Prozentzahl der "Absprünge" im Bereich der Hotelfachkaufleuten

(26 Prozent). Nachzulesen ist diese Studie auch in "Top Hotel".Eingeschlagen hat diese Meldung vor

allem auch im Schwäbischen Wald, wo die Euro-Toques-Organisation ihren Hauptsitz hat - von je

her ein Unternehmen, dass ich für Betriebs- und Fachleute-Zertifizierungen engagiert, wenn sich

Köche wie Betriebe an die Euro-Toques-Philosophie einer einfachenaber hochwertigen Küche und

Arbeitsweise halten.Saisonale und regionale Produkte müssen verarbeitet werden, chemische

Zusatzstoffe und Stabilisatoren sind strikt untersagt. Außerdem, so schreibt es der Kodex für

ausgezeichnete Sterneköche und Betriebe vor, müsse Fachwissen an den Nachwuchs weitergegeben

werden. Nachhaltigkeit in allen Belangen müsse geachtet und vorgelebt werden. Die Euro-Toques-

Bewegung erfreut sich steigender Präsenz bei den zertifizierten Sterne-Restaurants und

Chefköchen, und die Verbraucher machen Vorschläge für Küchen und Betriebe, die als

"auszeichnungswürdig" gehalten werden. Euro-Toques-Geschäftsführer, Ernst-Ulrich W. Schassberger,

selbst Sternekoch und Diplom-Hotellier,(ausgezeichnet mit dem French Food Spirit Award der

frz. Regierung) hob es immer wieder hervor: "Der Wert der Berufe in der Hotellerie und

Gastronomie muss wieder steigen. Köche und Ausbilder müssen mit gutem und seriösem Beispiel

voran gehen. Die Basis in der Ausbildung muss stimmen, natürlich auch die Bedingungen besser,

der Job allgemein attraktiver werden." Mitstreiter in der Sache, wenn es um Verbesserungen im

Beruf der Köche und Hotelfachleute geht, hat Schassberger allemal.Auch das Institute of Culinary Art,

mit seinem geschäftsführenden Gesellschafter, Gerhard Bruder, sieht sich in der Pflicht, die Berufe

im Hotel- und Gaststättengewerbe attraktiver und tiefer zu gestalten. Schassberger wie Bruder sind sich

einig, "mit einem gelungenen Einstieg in der Basis fängt alles an", dies aber würde zu oft, aus

welchen Gründen auch immer, vernachlässigt.

Manchmal "mangele" es schon an der richtigen Ansprache und im Wirken der Ausbilder, aber

natürlich auch in der Auswahl geeigneter Azubis, halten beide Experten fest. Es gehe auch nicht

darum, gegen das Establishment der Verbände anzukämpfen, sondern gemeinsam müsse

man nach neuen Lösungswegen und Ergänzungen zur herkömmlichen Ausbildung suchen.

Die Fort- und Weiterbildungs-Academy des Institutes of Culinary Art hat mit einem Experten-Gremium

Lehrpläne für einige Ausbildungsberufe erstellt - die Seminare werden rege gebucht. ICA-Ehrenpräsident

Schassberger wie Geschäftsführer Gerhard Bruder sind sich auch hier einig, "manchmal muss man

über den Tellerrand blicken, auch ins Ausland..." - dort kriselt die Branche im Hotel-und Gaststättengewerbe

nicht so stark.

 

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336601/Fachkraeftemangel-und-fehlender-Nachwuchs-in-der-Hotellerie-und-Gastronomie.html

 

 

 

Euro-Toques Sterne-Köche Walter und Sascha Stemberg



 

Quelle: GastroHotel 05-2010

 

 

 

Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne- Restaurant Andechser am Dom



 

Quelle: GastroHotel 05-2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köche Walter und Sascha Stemberg






 

 

 

Quelle:  VIVIDA GENUSS & LIFESTYLE, Ausgabe 9+10 2010

 

 

 

 

Heinz O. Wehmann wird als langjähriger Mitstreiter und Meister der hohen Kochkunst mit der Meilleur Ouvrier-Goldmedaille von World-Toques*Euro-Toques ausgezeichnet



Was der Begriff der "Nachhaltigkeit" wirklich bedeutet, kann wohl nur der Meisterkoch des Landhauses Scherrer beschreiben.

 

Wer es schafft, 30 Jahre einer Stadt und einer Location treu zu bleiben, und ihnen, was viel

mehr Wert hat, seine eigene "Handschrift" und Philosophie einzuflößen, den kann man schon

als unverzichtbar beschreiben. Das natürlich, würde Heinz O. Wehmann von sich selbst nie

behaupten - zu bescheiden und bodenständig ist der Maître in den nunmehr über 30 Jahren

im Landhaus Scherrer, der Anlaufstelle für Feinschmecker, geblieben. Für die hohe Kochkunst in

über 30 Jahren, und für die zahlreichen Facetten seiner Speisen, und Nuancen in den Geschmacks-

richtungen, stets aufbauend auf regionalen und saisonalen Zutaten, wird Heinz O. Wehmann

die "Meilleur Ouvrier-Goldmedaille am Bande" von World-Toques*Euro-Toques verliehen.

Und die, wird in Deutschland zum allerersten Mal vergeben. Für Ernst-Ulrich W. Schassberger,

Präsident der Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach (Baden-Württemberg), selbst Hotellier und

mit dem "French-Food-Spirit-Award" der frz.Regierung ausgezeichnet, war es keine Frage, wer

die Goldmedaille am Schwarz-Rot-Goldenen-Band verliehen bekommt. "Mit Heinz O. Wehmann",

erklärt Schassberger, der die Zeremonie am 26. Oktober im Landhaus Scherrer vornehmen

wird, bekommt ein "absoluter Meister" seines Faches die Auszeichnung.

 

Dass Heinz O. Wehmann sein Handwerk versteht, stehe außer Frage - einen Betrieb jedoch

über 30 Jahre zu führen, und für ein gleichbleibend hohes "Kochniveau" zu sorgen, das, so

Schassberger, sei "wahre Kunst". Hinzu komme eine niemals "abgehobene" Küche. Man schmecke,

was man esse. Mit der Zeit ist das Kücheteam Wehmanns immer gegangen, Trends wurden vom

Küchenchef Wehmann selbst vorgegeben - eine Art "Fusion-Kitchen", in der die nordische

Regionalität und Rustikalität der Speisen genauso durchschlägt, wie das Mediterrane, und

ergänzt wird es durch einen Hauch asiatischem wie orientalischem Flair. Klar, der Fisch kommt

niemals zu kurz, und dann heißt es gekonnt: Gebratener Seeteufel auf Wokgemüse mit Paksoi,

Tandooriaroma, Wasabi und rosa Ingwer.

Oder eben Gebratenes Filet vom Kabeljau auf einer Kartoffelvinaigrette. Ob Vorspeise, Zischen-

oder Hauptgerichte, oder einen Teller aus der Nordischen Ecke - das Auge isst stets mit. Ästhetisch

werden die Speisen auf den Tellern positioniert und serviert. Fleisch und Fisch, die das

"Bio-Prädikat" wirklich verdienen, und die Nachhaltigkeit von Wehmanns Wirken im

Allgemeinen, waren auch ausschlaggebend für die erste Auszeichnung des "Meilleur-Ouvrier",

so Schassberger der Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach. Bereits seit 1996 gehört der gebürtige

Versmonder Wehmann den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterne-Köchen an (alle halten sie

die Philosophie der unverfälschten chemiefreien Küche aufrecht). Es ist auch Wehmanns Art,

seine Kunden und zahlreichen (Stamm-)Gäste, das Gefühl zu vermitteln, seine Kochkunst

sei wirklich für Jedermann da - und zu genießen. Viele so genannte VIPs finden den Weg

ins Landhaus Scherrer, manchmal auch schnell ins Bistro, oder ins Ö1. Bürger oder VIPs, wohl

fühlen sich im Landhaus alle. Und Geschichten kann Wehmann Senior natürlich etliche

erzählen aus den 30 Jahren seines Wirkens im Landhaus. Vielleicht gibt der neue "Meilleur-Ouvrier"

Wehmann die eine oder andere Geschichte im Rahmen der Auszeichnung zum Besten- denn

die hat es dann in sich, wie das Essen. Beides unvergesslich.

 

Quelle: http://www.kulinarisches-interview.de/gourmetnews/news_detail/3014/index.html

 

 

 

FIRST CLASS 10/2010



http://www.gastroinfoportal.de/eMag/?emag=/FIRST_CLASS_10_2010/

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch CHRISTIAN HENZE



Christian Henze als Experte in Men’s Health

 

Raffiniertes Kochen, bewusst essen und gutes Aussehen ergeben im besten Fall einen harmonischen

Dreiklang. Doch nur wenige Männer entsprechen wirklich diesem Ideal. Starkoch Christian Henze

ist eine dieser seltenen Ausnahmen und darum für die Zeitschrift Men’s Health als idealer Experte

für die Titelgeschichte rund ums Kochen ausgewählt worden. In der Ausgabe Oktober 2010 gibt

das Magazin fundierte Ratschläge, wie man mit optimaler Ernährung auch zur Top-Figur kommt.

Christian Henze ist selbst der beste Beweis dafür, dass seine Ratschläge Erfolg haben: Beinahe

hätte er auch das Titelblatt der Ausgabe geziert und mit seinem tadellos durchtrainierten Körper

dabei sicherlich eine gute Figur gemacht. "Vorerst" habe man darauf verzichtet und mit Henze

lediglich die große Ernährungsserie realisiert, so Men’s Health. Neben Expertentipps zu den

richtigen Lebensmitteln steuert der Starkoch in der Oktober-Ausgabe sieben Rezepte bei, die

besonders auf Leichtigkeit wert legen: leicht gekocht, leicht gegessen, leicht zur guten Figur.

Darin liegt ein Teil von Henzes Erfolg, denn er hat nicht obwohl, sondern weil er ein Starkoch

ist, auch einen Traumkörper.

Christian Henze wurde am 27. Juni 1968 in Füssen geboren. Nach seiner Ausbildung zum

Koch und Anstellungen unter anderem bei Eckard Witzigemann und Gunter Sachs eröffnete er mit

seiner Frau 1995 sein eigenes Restaurant Landhaus Henze in Probstried, das drei Jahre später

einen Stern im Guide Michelin erhielt. Neben seiner eigenen Kochsendung "Iss was?!" (MDR) ist

er als Gast in Sendungen wie "Kerners Köche" oder "Kocharena" präsent. 2009 erhielt Henze den

Starcookers Gourmet Award, den größten Publikumspreis für den beliebtesten Spitzenkoch aus

Deutschland, Österreich und der Schweiz.

www.christianhenze.de

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336473/Christian-Henze.html

 

 

 

 

 

Euro-Toques wird 17



Quelle: GVrationell 5/2010

 

 

 

In Waldbröl is(s) t die Schule gut



Schule i(s)st gut!" - Mit diesem Slogan wirbt eine Waldbröler Initiative für gutes und regelmäßiges

Schulfrühstück. Was indes an den drei Grundschulen selbstverständlich ist - gemeinsames Frühstück -

soll nun auch auf die weiterführenden Schulen ausgeweitet werden.

 

WALDBRÖL - "Schule i(s)st gut!" - Mit diesem Slogan wirbt eine Waldbröler Initiative für gutes

und regelmäßiges Schulfrühstück. Was indes an den drei Grundschulen selbstverständlich ist -

gemeinsames Frühstück - soll nun auch auf die weiterführenden Schulen ausgeweitet werden.

Die fünften Klassen von Haupt-, Real- und Gesamtschule machen mit, ebenso das

Gymnasium und auch die Roseggerschule.

 

"Für die Schulstadt ist das ein wunderbares Projekt", findet Bürgermeister Peter Koester,

der auch gleich die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen hat. Initiiert wurde das Ganze

von Irmgard Kahlau-Müller, der früheren Realschulrektorin Daniela Sauer-Horstmann und

Eckhard Becker von der "Wir für Waldbröl"-GmbH.

 

Dass viele Kinder morgens ohne Frühstück zur Schule kommen, ist dabei nur ein Aspekt.

"Wir wollen den Fokus darauf lenken, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit ist",

sagt Kahlau-Müller, und Daniela Sauer-Horstmann ergänzt aus eigener, langjähriger

Pädagogen-Erfahrung, "dass ausgewogenes Essen und Trinken nicht nur unerlässlich für

die Konzentration, sondern auch für die Leistungsfähigkeit ist." Das nach Angaben der

Initiatoren deutschlandweit in dieser Breite bis dato beispiellose Projekt, soll mit Beginn des

zweiten Schulhalbjahres mit einem Tag des gesunden Frühstücks starten.

 

Vier Aktionstage in allen Klassen

"Dabei", so Eckhard Becker, "ist es ganz besonders wichtig, dass die Eltern mit einbezogen

werden." . Elternbriefe und -gespräche sollen dazu führen, dass die Eltern ihren Sprösslingen

eine ausgewogene Mahlzeit mitgeben.

Viermal jährlich will "Schule i(s)t gut!" allerdings Highlights setzen. Geplant sind Frühstückstage,

an denen beispielsweise Köche, Ärzte oder Ernährungsberater Tipps und Informationen

geben. Dann sollen sogar die ersten beiden Schulstunden für das gemeinsame

Schulfrühstück genutzt werden. Der Windecker Koch Uwe Steiniger, Mitglied des renommierten

Euro-Toques-Netzwerkes, dem handwerklich arbeitende Köche mit ihren regionalen

Lieferanten angehören, wird zum Beispiel das Erlernen des Umgangs mit Lebensmitteln begleiten.

 

Für die vier Aktionstage wird das Frühstück für alle Klassen von der Initiativgruppe bereitgestellt.

 

Zur Anschubfinanzierung und zu einem nachhaltigen Effekt des Ganzen hat Hedwig Neven-DuMont

den Waldbrölern 28 000 Euro aus dem Fonds von "Wir helfen" zur Verfügung gestellt.

"Dank dieser großzügigen Unterstützung", so Irmgard Kahlau-Müller, "waren wir nach einem

Jahr intensiver Vorbereitungszeit überhaupt erst in der Lage, unsere Idee praktisch umzusetzen."

 

Um Missverständnissen vorzubeugen ergänzt Bürgermeister Peter Koester: "Wir müssen

ganz klar sagen, dass es hier nicht um die vielen Waldbröler Eltern geht, für die das gute

Frühstück ihrer Kinder selbstverständlich ist, sondern darum, dass möglichst alle Eltern mit einbezogen werden."

 

Quelle: http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1283520768795.shtml

 

 

 

16.EUROPäISCHE WOCHE DES GESCHMACKS



Europaweit nehmen schon viele Küchen teil, ganz im Zeichen des "Guten Geschmacks"

 

Der Oktober dieses Jahres steht wieder ganz im Zeichen des guten Geschmacks, und

das europaweit. Bereits jetzt stellen sich alle gastronomischen Küchen darauf ein - mit dabei

auch Betriebskantinen, Betriebsrestaurants oder Kasinos, Mensen, Kliniken, Restaurants. Selbst

die Kasernen nehmen teil, wenn es von Montag,den18. bis Sonntag, den 24. Oktober heißt:

"Auch Essen in Großküchen muss nicht ungesund und fade sein." Euro-Toques Europa um

Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger veranstaltet bereits die "16. Europäische Woche

des Geschmacks". Die Philosophie von Euro-Toques aus dem schwäbischen Kaisersbach hat sich

mehr als etabliert, zahlreiche Küchen, nicht nur aus Deutschland, werden in der Oktoberwoche

aktiv. Teilnehmen dürfen alle Gastronomie-Betriebe, unabhängig davon, ob sie bereits

Euro-Toques zertifiziert sind. Es entstehen keine Unkosten, sogar die Pressearbeit im

Hinblick auf die "16. Europäische Woche des Geschmacks" wird von Euro-Toques kostenlos

übernommen. Es gehört seit dem Bestehen(1994) von Euro-Toques zu einer der "Hauptaufgaben",

das Wissen und die Philosophie um das Kultur- und Traditionsthema Essen, Trinken und Genießen,

an Betriebe weiterzugeben.

Bei Anmeldung, kann Euro-Toques auch die Pressearbeit besser koordinieren. Informationen und

das dazu gehörende Material kann jeder kostenlos unter www.wochedesgeschmacks.de  

oder per Email, unter info[at]wochedesgeschmacks.de erhalten.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336438/16Europaeische-Woche-des-Geschmacks.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Klaus Wemmer



Was Hänschen nicht lernt... Unter diesem Motto fand im Museum in Kalkar eine Schüleraktion

im Rahmen der bundesweiten Geschmackstage 2010 statt.

Sternekoch Klaus Wemmer und Gregor Caspers von der Schutzgemeinschaft Niederrheinische

Gänse-Eier e.V. führten die Schüler der Klasse 10 C der Realschule Kalkar an gesunde und

naturliche Grundlagen der Ernährung mit einen Gänse-Rührer-Ei mit Frischem Gemüse

heran. Die Schutzgemeinschaft beteiligt sich im Rahmen der Geschmackstage vom 3. bis

9. Oktober 2010 mit acht Veranstaltungen an der Aktion, die unter der Schirmherrschaft

von Bundesministerin Ilse Aigner und Sternekoch Johann Lafer mittlerweile zum 3. Mal durchgeführt wird.

 

 

 

 

 

 

 

Euro-Toques Sterne-Köche Walter und Sascha Stemberg



 

 

Quelle: Gastro Hotel 04-2010

 

 

 

Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant Hofgut Hafnerleiten



Quelle: First Class Ausgabe 9

 

 

 

Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant Kleber Post in Bad Saulgau



Quelle: Gourmet journal

 

 

 

World-Toques*Euro-Toqes Sterne-Maitre Uwe Steiniger



Diabetestour in Bochum: über 3.000 Besucher

 

3.098 Besucher sind am 04. September zur "diabetestour" (www.diabetestour.de)

in den RuhrCongress in Bochum gekommen.

"Ich bin begeistert von den Vorträgen" - "Ein tolles Angebot an Mess-Stationen" -

"Super Stimmung bei den Koch-Shows".

Das nur eine kleine Auswahl an Kommentaren der Besucher aus Essen,

 Gelsenkirchen und Bochum.

Ihnen wurden Unterzuckerungs-Warnhunde präsentiert, ebenso über

20 leicht verständliche Expertenvorträge, Talk-Runden und Schau-Kochen

mit Stars wie dem World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Steiniger

 (www.uwe-steiniger.de) und Besteller-Autor Hans Lauber (www.lauber-methode.de).

Und noch vieles mehr.

 

Die "diabetestour" sucht ihresgleiche. Nirgendwo sonst treffen Diabetiker auf eine solche geballte Diabetes-Ladung. In Vorträgen erfahren die Besucher, wie man seine Ernährung auf "schmackhaft und gesund" umstellen kann und bekommen parallel in Koch-Showes gezeigt - quasi zum Riechen, Anfassen und Schmecken - wie's geht. Das Kochstudio ist mehrfach an diesem Tag umringt von hunderten Möchtegern-Gourmet. Leicht zu verstehen, gibt es doch "Rohrpott-Salat mit Saibling", "Hanswurt mit Curry" und "Hirschrücken mit Bohnen".

In Experten-Vorträgen werden die Gefahren der Diabetes-Folgeerkrankungen dagestellt. ebenso die Gefahren des Übergewichts und der hohen Blutzuckerwerte - und im Vorsorgeparcours kann man gleich seine Werte messen lassen oder seine Füße untersuchen lassen. Und sogar seine Risiken für den Zahnhalte-Apparat abklären lassen. Alles in allem eine gelungene Sache, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut - übrigens nicht bloch bei Diabetikern.

 

 

 

 

 

 

 

ALDIANA ZYPERN



Neues Japanisches à la Carte-Restaurant eröffnet

 

Der Aldiana Zypern entführt seine Gäste kulinarisch ab sofort ins "Land der aufgehenden Sonne":

Ob Sushi, Ramen oder Udonnudeln - im neu eröffneten à la Carte-Restaurant "Kansui" genießen

Feinschmecker die Vielfalt der japanischen Küche. Küchenchef Tim Hofmeyer steht hier gemeinsam

mit einem japanischen Koch am Herd, um den Urlaubern die für Aldiana typische erstklassige

Qualität zu bieten.

 

Bei einem Besuch des fernöstlichen Lokals erhalten Aldiana Gäste einen Rabatt in Höhe

von 20 Prozent auf alle Speisen. Aber auch externe Besucher sind im "Kansui", das

insgesamt 50 Personen Platz bietet, herzlich willkommen. Das Restaurant hat freitags und samstags

geöffnet. Für die kommende Saison ist eine Erweiterung der Öffnungstage geplant.

 

Das neue japanische Restaurant ergänzt das kulinarische Angebot des Aldiana Zypern.

So stehen den Urlaubern im Rahmen der All Inclusive-Verpflegung das Buffetrestaurant

mit Live-Cooking-Stationen und Außenterrasse sowie die Strandbar zur Verfügung.

 

Aldiana ist Clubanbieter im Premium-Segment mit hochwertig ausgestatteten Clubhotels in

beliebten Reisezielen. Neben dem umfangreichen All Inclusive Programm bietet Aldiana

seinen Gästen im "Urlaub unter Freunden" vielseitige Sport- und Wellness-Angebote, Events

mit prominenten Partnern sowie Gastronomie und Servicequalität auf höchstem Niveau.

Weitere Informationen unter Aldiana

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336234/Aldiana-Zypern.html

 

 

 

RACHS RESTAURANTSCHULE



"Rachs Restaurantschule": Christian Rach eröffnet seine Restaurantschule und gibt zwölf

jungen Leuten eine Chance im Berufsleben - Lesen Sie das Interview mit Christian Rach

 

Restauranttester Christian Rach hat einen neuen Job: Ab morgen, Montag, 30. August, 20.15 Uhr,

wird er zum Ausbilder von zwölf Menschen im Alter von 17 bis 44 Jahren, die alle nach einer

neuen Perspektive in ihrem Leben suchen und jetzt ihre einmalige Chance auf einen Ausbildungs-

oder Arbeitsplatz erhalten. Sternekoch Christian Rach bildet die jungen Menschen in allen

wichtigen Berufssparten auf dem Weg zu einem erfolgreichen Restaurant aus. Gemeinsam mit

ihnen wird das Restaurant zuerst renoviert, dann ein Konzept erarbeitet - so erleben die Arbeits-

suchenden jeden Schritt bis zur Eröffnung des Restaurants "Slowman" mitten in Hamburg.

 

Christian Rach bietet den Leuten eine echte Jobperspektive - es wird hart gearbeitet, damit

das neue Restaurant auch Erfolg hat. Die Auszubildenden bekommen nichts geschenkt - sie erhalten

eine Chance, die sie nutzen müssen. Sonst kann ihre Zeit in Rachs Restaurantschule

auch beendet werden.

 

Wir haben Christian Rach gefragt, was ihm seine neue Sendung bedeutet und warum er den

Auszubildenden eine Chance im Leben bieten möchte.

Christian, Ihre neue Show heißt 'Rachs Restaurantschule'. Worum geht es?

Christian Rach: Es geht um zwölf junge Menschen, denen wir die berufliche Chance geben

wollen, die sich ihnen bislang nicht geboten hat. Die Auszubildenden stellen einen gewissen

Querschnitt unserer Jugend dar: der angehende Abiturient, der nach der Schule keine

weitere Perspektive mehr sieht; die 18-jährige Mutter eines einjährigen Kindes, die etwas

in ihrem Leben schaffen will; der schüchterne und dennoch aggressive Berliner Junge, der

alleine schon wegen seiner Postanschrift schlechteste Chancen auf ein Vorstellungsgespräch

hat; die schwergewichtige junge Frau, die auf Grund ihrer Körperfülle mit den Anstrengungen

des Jobs zu kämpfen hat; oder auch der Ex-Häftling, der den Weg in ein straffreies Leben

finden will. Wir geben diesen zwölf jungen Leuten mit unserer Qualifikations-

maßnahme eine große und vor allem nachhaltige Perspektive: die Chance auf eine Ausbildungsstelle

in einem Restaurant in Hamburg, ein Restaurant, das die jungen Menschen von Anfang an

mit aufbauen können. Wir wollen bei unserem Projekt mit gutem Beispiel voran gehen.

 

Gab es auch Probleme während dieser Zeit?

Rach: Es sind alles junge Menschen, die nicht leicht zu führen sind und die viel Aufmerksamkeit

und Unterstützung brauchen. Natürlich war es nicht immer einfach. Manch einem muss

erst gezeigt werden, wie wichtig Chancen, Hilfestellungen, Verständnis, Verantwortung und

Respekt für unsere Gesellschaft sind.

 

Sie sind selbst Arbeitgeber und TV-Unternehmensberater. Wo sehen Sie eine Chance, einen

Beitrag für die Jugend zu leisten?

Rach: Unternehmer stehen in der Verantwortung, und zwar Jugendlichen und anderen Arbeitslosen

mehr als nur eine Chance zu geben. Unsere gesamte Gesellschaft muss ein wenig zurückgeführt

werden, zurück zu gegenseitigem Respekt und Vertrauen und vor allem zurück in die

Realität. Denn oft sind Träume groß, der Erfolg aber ist nur von kurzer Dauer. Wir können Jugendliche

ohne Ziel und Perspektive nicht einfach aussortieren. Es würde ein Berg von jungen, ungebildeten

Arbeitslosen wachsen, den wir schon bald nicht mehr abtragen könnten. Wir würden auf eine

gesellschaftliche und wirtschaftliche Katastrophe zusteuern.

 

Warum gibt es trotz der hohen Jugend-Arbeitslosigkeit und den fehlenden Perspektiven

so viele freie Ausbildungsstellen?

Rach: Warum? Weil viele Berufe leider uncool sind. Die jungen Menschen brauchen Leidenschaft

für ihren Beruf. Dann sind sie zu großen Leistungen fähig und geben ihr Bestes. Wer will

heute zum Beispiel noch Bäcker werden? Da muss man schließlich schon um 4 Uhr in der Backstube

stehen. Also nichts mit Partynächten und Ausschlafen. Es ist eben nicht nur cool Bäcker zu

sein. Es muss wieder attraktiv sein und einen Wert haben Bäcker, Schneider, Krankenschwester,

Chemikerin oder Friseur zu sein. Und um hier mal das Fernsehen zu loben: Der Stellenwert des

Kochs hat sich seit diverser TV-Sendungen zu einem neuen Lieblingsberuf entwickelt.

 

Was kann man sonst noch tun, um gewisse Berufe wieder attraktiver zu machen?

Rach: Nicht nur der gesellschaftliche Stellenwert vieler Berufe muss sich wieder verbessern.

Auch der reale Wert, der Lohn für die erbrachte Arbeit, muss besser werden. Und das

schon in der Ausbildung. Wie soll zum Beispiel ein Kind aus sozial schwachen Verhältnissen

eine Ausbildung in einer anderen Stadt annehmen können? In einer Stadt wie Hamburg kostet

ein Zimmer in einer WG mindestens 250 Euro pro Monat. Es ist schlichtweg nicht finanzierbar

für die jungen Erwachsenen und ihre Familien. Unternehmer müssen ihre Arbeit wieder

attraktiv machen und für sie werben.

Mo., 30.8., 20:15 Uhr, RTL

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336170/Rachs-Restaurantschule.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz O. Wehmann



30 Jahre - und nicht einen Tag sternelos. Dafür aber viele Espressolöffel leichter und der Chef

ein paar Kilo schwerer. Der Hamburger Sternekoch Heinz O. Wehmann feiert mit Freunden wie

Tom Buhrow, Gunnar Heinemann, Ted Linow und Bill Ramsey am Sonntag, den 29. August ab 12.00 Uhr

sein 30-jähriges Jubiläum im Landhaus Scherrer und wundert sich über so manche Zahlen.

 

Seit 30 Jahren spielt Heinz O. Wehmann die Hauptrolle in der Küche des Sternerestaurant Landhaus Scherrer.

Dass er seine Berufung gefunden hat, merkt man an seiner Begeisterungsfähigkeit

und seinen neuen Ideen für schmackhafte Köstlichkeiten. Beim Philosophieren der

letzten Jahrzehnte stieß er auf interessante Zahlen. Seine Spezialität, die krosse Vierlander Ente vom Wagen,

wurde während seiner Amtszeit mehr als 90.000 Mal serviert. "Ganz besonders hat uns fasziniert,

dass knapp 15.700 Espressolöffel spurlos verschwunden sind - dafür bin ich aber ein paar Kilo schwerer.

Warum? Früher wog ich mit 1,80 Meter 76 Kilogramm. Als Koch ist das allerdings ungewöhnlich

und schenkt nicht unbedingt Vertrauen in die eigenen Gourmetkünste. So musste ich mein Untergewicht

wohl oder übel jahrelang in harter Arbeit ändern", witzelt Heinz O. Wehmann.

 

Die Küche ist eine perfekte Mischung aus Klassik und Moderne. Auch am 29. August wird

Heinz O. Wehmann jedem Gaumen gerecht - vom gefüllten Steinbutt, über die krosse Vierländer Ente

bis hin zur molekularen Dessert-Variationen ist alles dabei. Wer es etwas deftiger mag,

findet in Wehmanns Bistro aber auch Gerichte wie Schellfisch mit einer Senfsauce oder

Königsberger Klopse und im Ö1 Hacksteaks, Currywurst und handgemachte Würste vom Grill.

 

Mit diesen und vielen anderen Gaumenfreuden kochte er sich nicht nur in die Herzen der Hamburger

Feinschmecker. Auch ein illustres, internationales Publikum aus Politik, Gesellschaft und Medien

ist von seinen Kreationen begeistert. So haben sich bereits u.a. Horst Dörner, Bernd T. Dibbern und

Vijay Sapre angemeldet, um mit Heinz O. Wehmann zu feiern.

 

Ab 12.00 Uhr erwartet die Gäste ein kulinarischer Spaziergang durch die unterschiedlichen Räumlichkeiten

an der Elbchaussee. Neben Gourmet- und vinophilen Köstlichkeiten finden Groß und Klein Unterhaltung,

historische Quizfragen und spaßige Höhepunkte jeglicher Art.

 

www.landhausscherrer.de

Gourmet Report gratuliert Heinz Wehmann und wünscht weiterhin so viel Erfolg!

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336202/Heinz-O-Wehmann.html

 

 

 

 

DAS HAST DU GUT GEMACHT, RALF BOS



"Spitzenköche für Afrika" startet drittes Projekt für Karlheinz-Böhm-Stiftung - Über 500.000 Euro in nur zwei Jahren

für Schulen in Äthiopien

 

Mit der Übergabe eines Schecks in Höhe von 37.400 Euro hat der Initiator von "Spitzenköche für Afrika", Ralf Bos,

sein nächstes Etappenziel erreicht: Die Summe ist der Grundstein für die dritte Schule in Äthiopien, die Tamo

Higher Primary School in der Region Asagirt, die durch individuelle Spendenaktionen von Spitzengastronomen

finanziert wird. "Damit haben wir innerhalb von nur zwei Jahren insgesamt über 500.000 Euro zusammen bekommen",

erklärt Ralf Bos. "Das übertrifft unsere selbst gesteckten Ziele bei weitem. Ich danke allen ganz herzlich, die uns

persönlich unterstützen. Viele Köche und Gastronomen opfern einen großen Teil Ihrer ohnehin knappen Freizeit und

helfen so, den Teufelkreislauf von fehlender Bildung und Armut in Afrika zu durchbrechen," berichtet Ralf Bos dem

Gourmet-Report im Gespräch.

 

Ralf Bos überreichte den Scheck am gestrigen Sonntag, 15. August 2010, an Véronique Witzigmann, die gemeinsam

mit Ihrem Vater Eckart Witzigmann die Schirmherrschaft von "Spitzenköche für Afrika" übernommen hat.

Die Übergabe fand zum Ausklang des viertägigen Schlemmermarktes in Wassenberg (Kreis Heinsberg) statt,

bei dem 16 Spitzengastronomen für die Spendenaktion am Herd standen und Kochkurse gaben. Die Besucher des

Schlemmermarktes konnten unter anderem Menüs von Sterneköchen wie Christopher Willbrand (Restaurant

"Zur Post", Odenthal) und Rainer Hensen ("Burgstuben Residenz", Heinsberg) genießen oder die Kreationen von

den TV-Köchen Patrick Jabs, Björn Freitag und Nelson Müller probieren. Alle Beteiligten haben unentgeltlich

gearbeitet, und auch die benötigten Lebensmittel und Getränke wurden gespendet, so dass der Erlös

von 37.400 Euro hundertprozentig dem Schulprojekt zugute kommt.

 

Botschaft von Almaz Böhm

 

"Spitzenköche für Afrika" arbeitet mit der Stiftung "Menschen für Menschen" von Karlheinz Böhm und seiner

Ehefrau Almaz Böhm zusammen, die den Bau der Schulen vor Ort organisiert. "Das Engagement der Köche für

die Kinder in Äthiopien freut uns zutiefst", sagte Almaz Böhm in einer Videobotschaft bei der Scheckübergabe

in Wassenberg. "Doch noch immer haben rund 40 Prozent der Kinder auf dem Land keinen Zugang zu Bildung. Bildung

aber ist der Schlüssel zu Entwicklung. Nur wer lesen und schreiben gelernt hat, kann sich aus eigener Kraft aus

Armut befreien", erklärte Almaz Böhm.

 

"Spitzenköche für Afrika" von Anfang an eine Erfolgsgeschichte

 

Ralf Bos, der mit seinem Unternehmen BOS FOOD führender Delikatessenhändler Deutschlands

ist, hat "Spitzenköche für Afrika" 2008 ins Leben gerufen. Bereits im Oktober 2009 konnte der dreifache Familienvater

gemeinsam mit Almaz Böhm und Eckart Witzigmann die Gordom Higher Primary School für rund 1000 Kinder

im Südwesten Äthiopiens eröffnen. Deutsche Top-Gastronomen hatten mit seiner Hilfe und organisatorischer

Unterstützung 265.000 Euro in 100 Tagen gesammelt. Die nächsten 215.000 Euro für die zweite Schule (Guba Hora

Lower Primary School in der Region Illubabor/Äthiopien) kamen ebenfalls in kurzer Zeit durch viele Einzelaktionen

in Restaurants, durch Kochevents sowie Geldspenden von Unternehmen und Privatpersonen zusammen. "Wir

gehen jetzt mit gleichem Elan das nächste Hilfsprojekt an", erklärt Ralf Bos, "und hoffen, dass uns die Spitzenköche

weiterhin so kreativ und engagiert unterstützen."

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336134/Das-hast-Du-gut-gemacht-Ralf-Bos.html

 

 

 

REDEN WIR ÜBER GELD: CHRISTIAN RACH



Der Restaurant-Tester Christian Rach über Dreck in der Küche, die deutsche "Ja-aber-Gesellschaft" -

und sein schrecklichstes Testgericht "Hollo-Bollo".

Christian Rach, 53, blickt durch die Fensterfront seines Restaurants "Tafelhaus" auf

die Elbe. Draußen fahren Containerschiffe vorbei, drinnen hat der Sternekoch das Mittagsgeschäft

hinter sich gebracht. Nun ist es still. Zeit also, mit dem studierten Philosophen zu reden:

über Menschen und ihre Restaurants, die Rach vor der Pleite retten soll.

Lesen Sie das Interview mit Christian Rach in SÜDDEUTSCHE.de:

www.sueddeutsche.de/geld/reden-wir-ueber-geld-restaurant-tester-rach-zu-viele-koeche-essen-kaviar-und-trinken-champagner-1.987940

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heribert Werden



Quelle: Aachener Nachrichten 06.08.2010

 

 

 

WIESNWIRT SEPP KRäTZ "GASTRONOM DES JAHRES"



Wiesnwirt Sepp Krätz wird "Gastronom des Jahres", großes Fest am 14.09.2010 in

der Residenz München

In München gibt es bereits vier Tage vor der offiziellen Eröffnung der Jubiläumswiesn ein

schönes Fest zu feiern. Zu Ehren von Sepp Krätz, dem diesjährigen vom Schlemmer Atlas

gekürten "Gastronom des Jahres", findet am 14. September eine große Ehrung in der

Münchener Residenz statt.

Im Beisein von rund 400 geladenen Gästen erfolgt dort im Max-Joseph-Saal die offizielle

Preisverleihung. Zeit für Gespräche, ein bayerisches Festmenü und die sprichwörtliche

bayerische Gemütlichkeit erwarten die Gäste im Anschluss daran im Kaisersaal bei

einem gesetzten Gala-Dinner.

Vor vielen hochkarätigen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Show-Geschäft und natürlich

der Gastronomie wird Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer persönlich die Laudatio auf

den Preisträger Sepp Krätz halten. Ferner werden Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann sowie

der Gourmetpapst und bayerische Tafeldecker Gerd Käfer als Gratulanten aus der Gastronomie

mit ihren Beiträgen den Abend bereichern. Durch das Programm wird BR-Moderatorin

Uschi Dämmrich Baronin von Luttitz führen.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336107/Wiesnwirt-Sepp-Kraetz-Gastronom-des-Jahres.html

 

 

 

Rezepte im Duett



Quelle: First Class August 2010

 

 

 

HOFGUT HAFNERLEITEN



"Cucina Casalinga" - Die mediterrane Lebensart wird im Hofgut zu Bad Birnbach groß geschrieben -

Der Hofgut-Betrieb der Rückerls wird mit der Euro-Toques-Plakette als zertifziertes Unternehmen geehrt

 

Viele meinen ja, Bayern gehöre quasi schon zu Norditalien, zumindest liegt das Land in Stiefelform ganz nah

am Hofgut Hafnerleiten, in Bad Birnbach.

Ein Hauch von Bella Italia und der Toskana umweht das schöne Hofgut der Eheleute Rückerls. Hausherr und

Küchenchef Erwin Rückerl und seine Ehefrau Anja Horn-Rückerl haben auf ihrem Hofgut Hafnerleiten eine

wahre Oase von mediterranem Flair geschaffen. Hier bekommt das "Dolce far' niente" - das süße "Nichtstun", eine

ganz andere Qualität. In Bad Birnbach bei den Rückerls und ihrem Team im Hofgut kann man die Seele so richtig

baumeln lassen, und das auch noch guten Gewissens. Denn was hier geboten wird, auf den Tellern aber auch als

Rahmenprogramm, geht einher mit Wellness, "sich Wohlfühlen" und gesundem Schlemmen. Man genießt hier,

und da versprechen die Rückerls nicht zu viel, mit allen Sinnen. Schon das Wohnen auf dem Hofgut ist mal etwas

ganz anderes - das Hofgut bietet sieben "Themenhäuser", die sich alle im groß angelegten Hofgut-Garten

befinden, eingebettet in die niederbayerische Hügellandschaft. Das Motto des frischen Euro-Toques-Betriebes: Liebe,

Erholung und "Entschleunigung" kann man immer gebrauchen und das geht in jedem Häuschen gleich gut. Wenn

dann auch noch der Duft der mediterranen Küche aus dem Haupthaus, wo man die Möglichkeit des gemeinsamen

Abendessen hat, über das "Dorf" auf dem Hofgut weht, weiß jeder, die große "Spaghettata" dello Chef, Erwin Rückerl,

kann beginnen. Genauso lecker und beliebt bei allen Gästen ist die Riesenpfanne Pasta mit Tomatensauce,

aus der dann alle (Kraft) schöpfen, und schöne Abende verbringen. Überhaupt ist die Küche ganz "Casalinga"

gehalten, also selbst- und hausgemacht, mit frischen und regionalen Zutaten und Produkten. Das "Familiäre" kommt

auf dem Hofgut nie zu kurz, dafür sorgen die Rückerls mit ihrem Team. Service und Kundenfreundlichkeit

werden groß geschrieben. So war es denn auch keine Frage, dass das Unternehmen als neues, zu "zertfizierendes"

Unternehmen, bei Euro-Toques aufgenommen wurde, wie es Euro-Toques-Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger

unterstreicht. Die Ehrung zum zertifizierten Euro-Toques-Betrieb findet demnächst auf dem Hofgut in

Bad Birnbach (nah an Passau) statt. Schassberger hebt auch hervor, dass sein Fach-Inspektor und er selbst gar

nicht lang überlegen mussten - das gastronomische Unternehmen der Familie Rückerl passt einfach zu Euro-Toques,

weil die ganze "Unternehmung", mit integrierten Themenhäusern (also das Hotel), sowie Lebensart, Esskultur und

Küche (es finden auch Kochkurse statt), nach Euro-Toques-Philosophie lebt und arbeitet. Relaxen sollen die Gäste.

Mit der Euro-Toques-Urkunde und Plakette garantiert das "Hofgut" auch Exklusivität. Der Garantie-Stern

symbolisiert mit seinen Spitzen die hervorragenden Merkmales eines (Restaurant-)Betriebes auf höchstem

Niveau: im ausgezeichneten Euro-Toques-Restaurant wird eine professionelle, qualitative, natürliche und gesundheits-

bewusste sowie exzellente Kochkunst geboten. Die Rückerls als Inhaber übernehmen mit der Lizenz und

Auszeichnung eine große Verantwortung gegenüber seinen Gästen und Kunden. Die Euro-Toques-Guidelines

müssen stets eingehalten werden - doch da macht sich Euro-Toques-Präsident Schassberger keine

Gedanken: "Die Rückerls haben von je her ihr Restaurant so geführt, weil sie wissen was gut ist, und gut tut..." Die

Gäste können sicher sein, auf dem Hofgut wird eine reine, unverfälschte Küche aus frischen und regionalen

Erzeugnissen geboten. Und, einen Hauch Italiens können die Gäste hier immer abbekommen - die Rückerls machen's

möglich.

Info: Das Hofgut Hafnerleiten ist ab sofort auch im aktuellen Sterne-Restaurantführer von Euro-Toques zu

finden, unter www.eurotoques.de, Link "Restaurantführer".

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336086/Hofgut-Hafnerleiten.html

 

 

 

EURO-TOQUES EUROPE MIT STÄNDIGER VERTRETUNG IN BRÜSSEL



Wie gehabt - Euro-Toques hat seinen festen Sitz in Europa - Und wo anders als in Brüssel könnte die Adresse je

sein - und das seit quasi 15 Jahren

Global und dennoch lokal macht World-Toques*Euro-Toques seit Jahren schon aus dem beschaulichen

Schwäbischen Wald am Ebnisee, nah an Kaisersbach, auf sich aufmerksam. Bereits mit der Gründung von

Euro-Toques durch den Vorsitzenden, Diplom-Hotellier Ernst-Ulrich W. Schassberger, baute das Unternehmen

eine Brücke nach Europa, und knüpfte speziell nach Brüssel wegweisende Kontakte. In der Hauptstadt Belgiens

und am Hauptsitz der Europäischen Union hatte die Euro-Toques-Gruppe stets eine feste Korrespondenz-Adresse,

an die sich die ausgezeichneten Euro-Toques-Sternebetriebe - und Köche stets wenden konnten, um Informationen

zu erhalten, und um Kontakte aufzubauen. Anders wäre es bisher auch kaum möglich gewesen, Projekte und Events

wie die "Europäische Woche des Geschmacks", oder den Europäischen Tag "des gesunden Kochens an Schulen", oder

das "Europäische Koch-Festival" zu initiieren und durchzuführen. Euro-Toques, das sich mit seiner Philosophie einer

echten wie chemiefreien Küche, ganz im Zeichen der Qualitätssicherung und zum Wohle der Verbraucher agieren

sieht, ist in Europa mit seiner ständigen Vertretung also längst angekommen. Fragen und Anliegen können interessierte

Gastronomen und Verbraucher an die aktuelle Brüsseler Adresse genauso richten, wie Informationen erfragen.

Die aktuelle Adresse lautet:

Euro-Toques Europe, Office Rechtsanwalt Alexander Anton, Rue du Luxembourg 66, B 1000 Brüssel;

Telefon +32 2 219 02 31, oder per Fax: +32 2 219 21 91 info[at]eurotoques.com www.eurotoques.com .

Ernst-Ulrich W. Schassberger, der sein "Fach" selbst in Lausanne erlernte, und von der französischen Regierung zum

"French-Food-Spirit-Award"-Preisträger gekürt wurde, sieht sich als "Europäer" mit schwäbischen Wurzeln, und

diese sprießen also seit Jahren auch in Brüssel.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336074/Euro-Toques-Europe-mit-staendiger-Vertretung-in-Bruessel.html

 

 

 

Neue Kochbücher



Kalte Vorspeisen und Desserts ergänzen seit einiger Zeit die Euro-Toques-Kochbuchreihe Rezepte (nicht nur) für heiße Tage.

Foto: Chris Meier, BFF

 

Mit der Rezeptsammlung im Kochbuch aus der Reihe "Kochen wie die Profis", wird einem das Kochen  leicht gemacht.

Aus dem Hause "World-Toques*Euro-Toques" stellen einmal mehr bekannte "Küchenkünstler" und Maîtres ihre ausgewählten

Rezepte vor, wie man "Kalte Vorspeisen" (Titel des Kochbuches, Hädecke-Verlag) lustvoll und lecker kochen und

kredenzen kann.

Alle zertifizierten Sterne-Köche verpflichten sich gemäß der World-Toques*Euro-Toques-Philosophie, ihren

Gästen eine gesundheitsbewusste Ernährung, basierend auf natürlich produzierten Lebensmitteln möglichst aus

der Region, zu bieten.

Außerdem legen alle beim Kochen wert auf "saisonale" Zutaten.

Exzellente und dennoch einfach zu kochende Vorspeisen, die dann kalt serviert werden, kommen im Kochbuch mit

dem gleichnamigen Titel "Kalte Vorspeisen" vor. Auf knapp über 90 Seiten kommen diese Appetitanreger bestens

zur Geltung.

Dass die Gerichte, ob "Vorspeise", "Opener", oder "Entrèes" genannt, alle ernährungs- und gesundheitsbewusst

zubereitet sind, versteht sich bei den Euro-Toques-Sterneköchen von selbst.

Euro-Toques-Präsident Schassbergers Köche haben Desserts zusammengestellt, die Lust auf mehr machen.

 

Preis: jeweils € 14,95 zzgl.Verpackung und Porto

Die Bücher sind über die Homepage zu bestellen.

 

Quelle: http://www.gastronomie-hotellerie.com/content/neue-kochbuecher

 

 

 

SANTE DE SANTIS



LE GOURMET

Der Treffpunkt für Genießer

3. bis 5. September 2010

 

Sante de Santis: Original italienische Küche neu interpretiert - Zur LE GOURMET erklärt der Starkoch, warum

italienisches Essen auch die Seele stärkt und Stress abbaut

"Wer richtig italienisch kochen und essen will, muss zuerst italienisch denken und fühlen!" Unter diesem Leitspruch

tritt der beliebte Star- und Fernsehkoch Sante de Santis auf dem Leipziger Genießertreff LE GOURMET (3. bis 5.

September 2010) in Aktion. In seinen Shows "Italienisch, feurig, wild" am 3. September präsentiert der gebürtige

Römer die originale Küche seines Landes - und erklärt, wieso sie nicht nur gut für den Magen ist, sondern

ebenso für Nerven und Gehirn.

"Es geht nicht darum, sich nur den Bauch vollzuschlagen und satt zu werden, sondern um einen Genuss, der neue

Kraft gibt, der Seele gut tut und Geborgenheit vermittelt!", postuliert Sante de Santis, der sich mit Leidenschaft

den überlieferten Küchentraditionen seiner Heimat verschrieben hat. Was aber nicht bedeutet, dass er sich

neuen Ideen verschließt: "Die italienische Küche greift ständig Einflüsse aus aller Welt auf und entwickelt sich

permanent weiter", sagt der Wahl-Stuttgarter, der selbst 70 Länder und deren Kochkunst kennengelernt hat.

Mailänder Kotelett versus Schnitzel mit Pommes

"Original italienische Küche" heißt für Sante de Santis vor allem auch: weg von den Klischees, die der deutsche

Gast mit diesem Begriff verbindet. In seinem Stuttgarter Ristorante San Pietro glänzt de Santis mit vielfältigen

Alternativen zu den üblichen Pizza- und Pastagerichten. Zum Beispiel mit Mailänder Kotelett, das dem späteren

Wiener Schnitzel Vorbild stand. De Santis hat dafür ein Rezept aus dem 18. Jahrhundert aufgegriffen: Ganz dünn

plattiertes Fleisch aus dem Kalbskotelett wird mit weißen Brotkrümeln paniert, in Butter gebraten und mit einer Sardelle,

einer Kaper und Zitronenfilet angerichtet. "Das ist natürlich ein völlig anderes Geschmackserlebnis als Schnitzel mit

Pommes!", begeistert sich der Koch.

Oder das vegetarische Auberginen-Gericht aus dem Piemont, das einem Steak im Geschmack nicht nachsteht:

"Dafür werden die Auberginen in vier bis fünf Zentimeter dicke Tranchen geschnitten und ausgehöhlt. Das

Fruchtfleisch mit den Samen, die an Kaviar erinnern, vermengt man mit Pasta und einer kräftigen Tomatensoße. Dazu

gibt man etwas Olivenöl, Basilikum und Mozzarella, füllt alles in die Tranchen und gratiniert sie", erläutert der Starkoch

die Zubereitung der Delikatesse, für die er "auf der Stelle sterben" würde. Wichtig: "Es dürfen keine billigen bitteren

Auberginen aus Spanien oder Belgien sein, sondern nur die echten lilafarbenen aus Italien", schärft er allen

ein, die das Gericht nachkochen wollen. Und statt Parmesan sollte man lieber Grana verwenden, "denn dieser Hartkäse

wird in Italien viel häufiger eingesetzt!"

Diese und viele weitere Tipps wird Sante de Santis am 3. September auf dem Leipziger Genießertreff LE GOURMET zum

Besten geben. In zwei anderthalbstündigen Kochshows "Italienisch, feurig, wild" (11.00 und 14.30 Uhr) zeigt er,

wie sich Traditionsgerichte aus seiner Heimat neu interpretieren lassen. Auf dem Menü stehen Keniabohnensalat

an Schafskäselamellen mit in Zitronenzesten gebratenen Hummerkrabben, gegrillte Tintenfischringe an Auberginenkaviar

und Tomatenpesto, scharfes Miesmuschelsautée nach Sperlonga Art mit Knoblauchbruschetta, Penne Nudeln an

einer Radicchiocréme und Grappa sowie frittierte Brotscheiben mit südländischen Früchten. Dazu präsentieren

italienische Hersteller köstliche Weine und Öle.

Italienische Küche - wahres Brain-Food

All diese Leckerbissen sind jedoch nicht nur ein kulinarischer Genuss, wie Sante de Santis weiß: "Wer wahrhaft

italienisch genießt, kann danach auch besser arbeiten und Kraft aus sich schöpfen. Zumal die Zutaten, die man

in der italienischen Küche verwendet, wahres Brain-Food liefern, das dem Gehirn neuen Schwung gibt und die

Stressresistenz stärkt", zeigt sich der Koch überzeugt und fordert: "Weg mit der deutschen Rationalität und Logik,

weg mit mathematisch genauen Rezepten, her mit Gefühl und Leidenschaft!"

Dass das, was auf den Tisch kommt, tatsächlich die Denkfähigkeit beeinflusst und vor Leistungsabfall sowie auf lange

Sicht sogar vor Alzheimer schützen kann, wird weltweit von Wissenschaftlern bestätigt. So fanden beispielsweise Forscher

an der Universität Chicago heraus, dass die Hirnleistung von Schülern in nur einem Monat um 30 Prozent stieg, wenn

sie statt Fastfood in der Pause Nüsse und Äpfel aßen.

Apropos Pause: Auch im Arbeitsalltag müsse genug Zeit zum Essen sein, fordert Sante de Santis. Die in Deutschland

übliche halbstündige Mittagspause hält er für zu kurz und führt ein Beispiel aus Italien an: "In einem großen

Unternehmen in der Emilia-Romagna werden Essensgutscheine für die umliegenden Restaurants ausgereicht.

Dort hat man eine Stunde Zeit, um für 2,20 Euro zu speisen, inklusive Vorspeise, Hauptgang, Dessert, Getränk

sowie Wein und Espresso. Das macht die Mitarbeiter nachweislich konstruktiver und gelassener - und nützt

parallel der Gastronomie."

Im Internet: www.gourmet-leipzig.de

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336023/Sante-de-Santis.html

 

 

 

Euro-Toques Europe mit ständiger Vertretung in Brüssel.



Wie gehabt - Euro-Toques hat seinen festen Sitz in Europa

Und wo anders als in Brüssel könnte

die Adresse je sein - und das seit quasi 15 Jahren

 

Global und dennoch lokal macht World-Toques*Euro-Toques seit Jahren schon aus dem beschaulichen

Schwäbischen Wald am Ebnisee, nah an Kaisersbach, auf sich aufmerksam. Bereits mit der Gründung von

Euro-Toques durch den Vorsitzenden, Diplom-Hotellier Ernst-Ulrich W. Schassberger, baute das Unternehmen

eine Brücke nach Europa, und knüpfte speziell nach Brüssel wegweisende Kontakte. In der Hauptstadt Belgiens

und am Hauptsitz der Europäischen Union hatte die Euro-Toques-Gruppe stets eine feste Korrespondenz-Adresse,

an die sich die ausgezeichneten Euro-Toques-Sternebetriebe - und Köche stets wenden konnten, um

Informationen zu erhalten, und um Kontakte aufzubauen. Anders wäre es bisher auch kaum möglich gewesen,

Projekte und Events wie die "Europäische Woche des Geschmacks", oder den Europäischen Tag "des gesunden

Kochens an Schulen", oder das "Europäische Koch-Festival" zu initiieren und durchzuführen. Euro-Toques, das sich

mit seiner Philosophie einer echten wie chemiefreien Küche, ganz im Zeichen der Qualitätssicherung und zum Wohle

der Verbraucher agieren sieht, ist in Europa mit seiner ständigen Vertretung also längst angekommen. Fragen und

Anliegen können interessierte Gastronomen und Verbraucher an die aktuelle Brüsseler Adresse genauso richten, wie

Informationen erfragen. Die aktuelle Adresse lautet:

Euro-Toques Europe, Office Rechtsanwalt Alexander Anton, Rue du Luxembourg 66, B 1000 Brüssel;

Telefon +32 2 219 02 31, oder per Fax: +32 2 219 21 91

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2805

 

 

 

KOCH-FESTIVAL MEDIENPREIS 2010



Koch-Festival MEDIENPREIS 2010 für engagierte Restaurants - Auch das 13. Europäische Koch-Festival kam

bei Gastronomen und Besuchern bestens an

 

Wahrlich über den Tellerrand schauten all die teilnehmenden Gastronomen, Köche und Besucher des 13. Europäischen

Koch-Festival 2010. Auch in diesem Jahr werden wieder der Koch-Festival Medienpreis für die beste Promotion

und Performance vor Ort vergeben. Köche und Restaurants werden ausgezeichnet für ihren beispiellosen

Einsatz für eine "Wende am Kochtopf".

Wie jedes Jahr am letzten Donnerstag im Mai, luden bundesweit über 250 europaweit gar über 2000 Restaurants

ihre Gäste ein, regionale.... und saisonale Produkte - möglichst aus artgerechter Tierhaltung und

ökologischem Landbau - (für Auszubildende, Schüler und Studenten sogar zur Hälfte des sonst üblichen Preises) zu

genießen. Angeboten wurde landesweit entweder ein 3-Gang-Menü, oder drei unterschiedliche Gerichte mit

begleitenden Getränken. Viele Restaurants warteten mit zusätzlichen Rahmenprogrammen für ihre Gäste

auf, wie Erzeugermärkte, Wettbewerb längste Apfelschale Spargelschäl- Wettbewerbe, Kräuterspaziergänge,

Vorträge, Fahrradtouren, etc. So konnte auch dieses Jahr wieder der eigentliche Sinn des europäischen

Koch-Festivals - der Brückenschlag zwischen Erzeuger und Verbraucher - sinnvoll in die Tat umgesetzt werden.

 

Den 13.Koch-Festival-Medienpreis 2010 erhalten:

 

Burgberger Stuben

Herr Robert Tanzinger

Bergstr.2

87545 Burgberg

 

Bio Hotel Erbprinzenpalais

Herr Schmidt

Lindenallee 27

38855 Weringerode

 

Landgasthof Braukeller

Herr Markus Fischer

Hauptstr. 9

95145 Oberkotzau

 

Als Preise stellt die Firma www.Kochmesser.de, Christian Romanowski , Berlin, Koch-Messer zur Verfügung.

 

Das nächste Europäische Koch-Festival findet am Donnerstag, den 26.Mai 2011 statt.

Ab 2011 ist die Teilnahme kostenlos. Verbände, Erzeuger und Restaurants, welche nächstes Jahr dabei

sein wollen, können sich schon im Internet unter www.kochfestival.de eintragen lassen.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/336012/Koch-Festival-MEDIENPREIS-2010.html

 

 

 

Gregor‘s im Radisson SAS Resort Wutzschleife****S



 

Quelle: Gourmet-classic Journal Ausgabe Juli 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Dirk Maus (Kopie 2)



Quelle: feine adressen stuttgart 11/2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Kurt Podobnik



Quelle: feine adressen stuttgart 11/2010

 

 

 

„Eine starke Brücke des guten Geschmacks“



 

[Bild: privat --- Koch Uwe Steiniger (li.) mit Belgiens bekanntem Küchenchef Michel Boureux.]

Oberberg – Der Eurotoques Maître Uwe Steiniger bereist Frankreich und Belgien.

Nachdem der aus dem Windecker Ländchen stammende Eurotoques Maître Uwe Steiniger in diesem Jahr sowohl schon das Wallis, Südtirol als auch Elba als kulinarische Ziele ansteuerte, war er im Juli erneut zu Gast in Südfrankreich. Am Lac de Serre-Ponçon kocht er seit mehreren Jahren für deutsche Urlauber. Große Freude bereitet dem Küchenmeister der Einkauf vor Ort: „Von der Vielfalt der Frischemärkte inspiriert, lässt es sich hier fantastisch kochen“, so Steiniger. Mittlerweile besteht eine „Brücke des guten Geschmacks“ zu mehreren südfranzösischen Chefs, die zum Rezepte-Austausch dient.

Danach reiste Steiniger weiter in die Bourgogne, wo er die Städte Autun und Beaune besuchte. Auch nach Belgien erhielt der bergische Küchenmeister eine Einladung, die Wallonie und ihre Vorzüge kennen zu lernen. Zu Gast in Bastogne wurde er in das über Belgiens Grenzen hinaus bekannte Restaurant „Wagon Léo“ eingeladen, was von Serge Bertholet und seiner Familie geführt wird. Highlight des Abends war das Filet vom Blanc Bleu Belge, das Chefkoch Arnaud Bertholet für ihn zubereitete. Der nächste Tag gehörte der „Foire de Libramont“, einer großen Land- und Forstwirtschaftsausstellung, die aber auch Themen wie Tourismus und Feinkost abdeckt.

Dort traf Steiniger unter anderem Belgiens bekannten Küchenchef Michel Boureux, Königin Paola, Prinzessin Claire sowie deren Kinder, die alle zur Messe anwesend waren. Solche Aktivitäten bringe nicht nur neue Ideen, sondern auch neue Freundschaften mit sich: „Mit viel Geschmack beseitigen wir die Barrieren in den Köpfen und ebnen damit auch Wege von einer Gemeinschaft hin zu einem Gemeinsinn. Eine starke Brücke des guten Geschmacks“, so President Ernst-Ulrich W. Schassberger und Uwe Steiniger. 

 

Quelle:   http://www.oberberg-aktuell.de/index.php?id=70&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=111670&cHash=78c6d0cfc3

 

 

 

 

 

 

Koch-Festival MEDIENPREIS 2010 für engagierte Restaurants



Auch das 13. Europäische Koch-Festival kam bei Gastronomen und Besuchern bestens an.

 

Wahrlich über den Tellerrand schauten all die teilnehmenden Gastronomen, Köche und Besucher des 13. Europäischen Koch-Festival 2010. Auch in diesem Jahr werden wieder der Koch-Festival Medienpreis für die beste Promotion und Performance vor Ort vergeben. Köche und Restaurants werden ausgezeichnet für ihren beispiellosen Einsatz für eine "Wende am Kochtopf". Wie jedes Jahr am letzten Donnerstag im Mai, luden bundesweit über 250 europaweit gar über 2000 Restaurants ihre Gäste ein, regionale.... und saisonale Produkte - möglichst aus artgerechter Tierhaltung und ökologischem Landbau - (für Auszubildende, Schüler und Studenten sogar zur Hälfte des sonst üblichen Preises) zu genießen. Angeboten wurde landesweit entweder ein 3-Gang-Menü, oder drei unterschiedliche Gerichte mit begleitenden Getränken. Viele Restaurants warteten mit zusätzlichen Rahmenprogrammen für ihre Gäste auf, wie Erzeugermärkte, Wettbewerb längste Apfelschale Spargelschäl- Wettbewerbe, Kräuterspaziergänge, Vorträge, Fahrradtouren, etc. So konnte auch dieses Jahr wieder der eigentliche Sinn des europäischen Koch-Festivals - der Brückenschlag zwischen Erzeuger und Verbraucher - sinnvoll in die Tat umgesetzt werden.

 

Den 13.Koch-Festival-Medienpreis 2010 erhalten:

 

 

Burgberger Stuben

Herr Robert Tanzinger

Bergstr.2

87545 Burgberg

 

 

Bio Hotel Erbprinzenpalais

Herr Schmidt

Lindenallee 27

38855 Weringerode

 

Landgasthof Braukeller

Herr Markus Fischer

Hauptstr. 9

95145 Oberkotzau

 

Als Preise stellt die Firma Kochmesser.de, Christian Romanowski, Berlin Koch-Messer zur Verfügung.

 

Das nächste Europäische Koch-Festival findet am Donnerstag, den 26.Mai 2011 statt. Ab 2011 ist die Teilnahme kostenlos. Verbände, Erzeuger und Restaurants, welche nächstes Jahr dabei sein wollen, können sich schon im Internet unter www.kochfestival.de eintragen lassen.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2765

 

 

 

Koch-Festival MEDIENPREIS 2010 für engagierte Restaurants



 

 

Auch das 13. Europäische Koch-Festival kam bei Gastronomen und Besuchern bestens an.

 

Wahrlich über den Tellerrand schauten all die teilnehmenden Gastronomen, Köche und Besucher des 13. Europäischen Koch-Festival 2010. Auch in diesem Jahr werden wieder der Koch-Festival Medienpreis für die beste Promotion und Performance vor Ort vergeben. Köche und Restaurants werden ausgezeichnet für ihren beispiellosen Einsatz für eine "Wende am Kochtopf". Wie jedes Jahr am letzten Donnerstag im Mai, luden bundesweit über 250 europaweit gar über 2000 Restaurants ihre Gäste ein, regionale.... und saisonale Produkte - möglichst aus artgerechter Tierhaltung und ökologischem Landbau - (für Auszubildende, Schüler und Studenten sogar zur Hälfte des sonst üblichen Preises) zu genießen. Angeboten wurde landesweit entweder ein 3-Gang-Menü, oder drei unterschiedliche Gerichte mit begleitenden Getränken. Viele Restaurants warteten mit zusätzlichen Rahmenprogrammen für ihre Gäste auf, wie Erzeugermärkte, Wettbewerb längste Apfelschale Spargelschäl- Wettbewerbe, Kräuterspaziergänge, Vorträge, Fahrradtouren, etc. So konnte auch dieses Jahr wieder der eigentliche Sinn des europäischen Koch-Festivals - der Brückenschlag zwischen Erzeuger und Verbraucher - sinnvoll in die Tat umgesetzt werden.

 

Den 13.Koch-Festival-Medienpreis 2010 erhalten:

 

 

Burgberger Stuben

Herr Robert Tanzinger

Bergstr.2

87545 Burgberg

 

 

Bio Hotel Erbprinzenpalais

Herr Schmidt

Lindenallee 27

38855 Weringerode

 

 

Landgasthof Braukeller

Herr Markus Fischer

Hauptstr. 9

95145 Oberkotzau

 

Als Preise stellt die Firma Kochmesser.de, Christian Romanowski, Berlin Koch-Messer zur Verfügung.

 

Das nächste Europäische Koch-Festival findet am Donnerstag, den 26.Mai 2011 statt. Ab 2011 ist die Teilnahme kostenlos. Verbände, Erzeuger und Restaurants, welche nächstes Jahr dabei sein wollen, können sich schon im Internet unter www.kochfestival.de eintragen lassen.

 

Quelle: http://www.kulinarisches-interview.de/gourmetnews/news_detail/2765/index.html

 

 

 

 

 

 

„Bon Voyage“ – World-Toques*Euro-Toques Maître Uwe Steiniger weiter auf Tour



Nachdem Euro-Toques Maître Uwe Steiniger in diesem Jahr sowohl schon das Wallis, Südtirol als auch Elba als kulinarische Ziele ansteuerte, war er im Juli erneut zu Gast in Südfrankreich. Am Lac de Serre-Ponçon kocht er seit mehreren Jahren für deutsche Urlauber, die neben den wunderbaren Sport- und Erholungsmöglichkeiten dort, großen Wert auf Genuss legen und die schönste Zeit des Jahres ganz "wie Gott in Frankreich" verbringen möchten. Besonders große Freude bereitet dem Küchenmeister der Einkauf vor Ort: "Von der Vielfalt der Frischemärkte inspiriert, lässt es sich hier fantastisch kochen", so Steiniger. Mittlerweile besteht eine "Brücke des guten Geschmacks" zu mehreren südfranzösischen Chefs. Dank des Engagements der südfranzösischen Köche-Organisation HexaToque, Uwe Steiniger sowie Eurotoques-President Ernst-Ullrich Schassberger, werden dort nicht bloß Rezepte ausgetauscht, sondern es besteht eine Freundschaft, welche über die Küche hinausgeht. Danach ging es in die ‚Bourgogne, wo er die Städte Autun und Beaune besuchte. Neben dem weltweit geschätzten Wein, gab es dort auch herrlichste Speisen und weitere tolle Anregungen für Gaumen und Seele.

Nach Belgien erhielt der bergische Küchenmeister ebenfalls in diesem Sommer Einladungen, die Wallonie und ihre Vorzüge kennen zu lernen. Zu Gast in Bastogne, wurde er in das über Belgiens Grenzen hinaus bekannte Restaurant "Wagon Léo" eingeladen, was von Serge Bertholet und seiner Familie großartig geführt wird. Highlight des Abends war das Filet vom Blanc Bleu Belge, was Küchenchef Arnaud Bertholet exakt auf den Punkt brachte. Der nächste Tag gehörte der "Foire de Libramont", einer großen Land- und Forstwirtschaftsausstellung, welche aber auch die Themen Tourismus samt Feinkost stark in den Vordergrund stellt. Es gab dort nicht bloß interessante Gespräche, wie mit dem zuständigen Ministerium und Belgiens bekanntem Küchenchef Michel Boureux, auch Königin Paola, Prinzessin Claire sowie deren Kinder besuchten die Messe und waren "privat" vor Ort. Diese Aktivitäten bereiten dem Eurotoque stets viel Spaß, bringen sie nicht nur neue Ideen, sondern auch neue Freundschaften mit sich: "Mit viel Geschmack beseitigen wir die Barrieren in den Köpfen und ebnen damit auch Wege von einer Gemeinschaft hin zu einem Gemeinsinn. Eine starke Brücke des guten Geschmacks", so President Schassberger und Uwe Steiniger.

 

Bild 1: Uwe Steiniger mit dem belgischen Top-Gastronom Michel Boureux

Bild 2: Zu Gast bei Küchenchef Arnaud Bertholet

Bild 3: Beeindruckende Bauten der Römer mit im Burgund

Bild 4: Südfranzösische Leckereien

 

 

 

 

"RACHS RESTAURANTSCHULE"



Sternekoch Christian Rach hat einen neuen Job: Er wird Ausbilder für zwölf Arbeitssuchende in einem neuen Restaurant

 

Für ein neues Restaurant sucht der Hamburger Sternekoch Christian Rach nach einem passenden Team. In seiner neuen Real-Life-Doku "Rachs Restaurantschule" bietet der erfolgreiche Restauranttester zwölf Arbeitssuchenden im Alter von 17 bis 44 Jahren die Chance ihres Lebens - auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag in dem neuen Restaurant "Slowman". RTL zeigt die Doku am Montag, 30. August, um 20.15 Uhr.

Christian Rach: "Ich biete den Leuten eine echte Jobperspektive - wir sind hier nicht zum Vergnügen, sondern es wird hart gearbeitet, damit wir Erfolg haben." Denn die Auszubildenden bekommen nichts geschenkt. Sie erhalten eine Chance, die sie nutzen müssen. Sonst kann ihre Zeit in Rachs Restaurantschule auch schnell beendet werden.

Restauranttester Christian Rach wird zum Ausbilder für zwölf Menschen im Alter von 17 bis 44 Jahren, die alle nach einer neuen Perspektive in ihrem Leben suchen und jetzt ihre einmalige Chance auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz erhalten. Sternekoch Christian Rach bildet die jungen Menschen in allen wichtigen Berufssparten auf dem Weg zu einem erfolgreichen Restaurant aus. Gemeinsam mit ihnen wird das Restaurant zuerst renoviert, dann ein Konzept erarbeitet - so erleben die Arbeitssuchenden jeden Schritt bis zur Eröffnung.

Die zwölf Arbeitssuchenden haben nur einen Wunsch: Sie wollen in der Gastronomie arbeiten. Dazu gehören alle Bereiche eines Restaurants: Vom Kochen über den Service bis zu den eher ungeliebten Arbeiten "hinter den Kulissen". Nach zwei Monaten Lernzeit wird das neue Lokal "Slowman" mit neuem Team eröffnet - mit den Azubis, die bis zum Ende dabei bleiben und einen der begehrten Ausbildungs- oder Arbeitsverträge bekommen werden. Natürlich kommen bei Christian Rach neben kulinarischen Spezialitäten auch die privaten Probleme und Sorgen der Arbeitssuchenden, die jetzt alle in Hamburg leben, auf den Tisch. Denn Christian Rach ist in allen Belangen, ob beruflich oder privat, Ausbilder und Ansprechpartner für alle.

Interview mit Christian Rach zu seiner neuen Sendung:

Christian, wie kamen Sie auf die Idee zu dem Format?

Christian Rach: Wir alle schimpfen permanent auf die Politik. Wir alle sind unzufrieden, wir nörgeln und der gesellschaftliche Anspruch wächst immer mehr, aber die Bereit­schaft, Verantwortung zu übernehmen, wird immer geringer. Das zieht sich leider, meines Erachtens, gleichmäßig durch alle Bevölkerungsschichten. Ich sage, wir als Unternehmer haben nicht nur eine Verantwortung auszubilden, sondern auch zu bilden.

Inwieweit fließen Ihre eigenen Vorstellungen von einem Restaurant in die Sendung ein?

Rach: Ich kann mich natürlich bei dem, was ich mache und tue, nie von meinen eigenen Vorstellungen loslösen, das heißt, die eigenen Erfahrungen, die eigenen Werte und das eigene Können sind natürlich Grundlage der Handelns. So auch hier bei 'Rachs Restaurantschule'.

In Ihrer neuen Sendung sind Sie nun Ausbilder - wie gefällt Ihnen der neue Job?

Rach: Ich bin nicht nur Ausbilder, sondern auch Arbeitsplatzbeschaffer. Das ist nichts Neues für mich, ich handle seit Jahren nach dieser Maxime.

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre eigene Ausbildungszeit?

Rach: Vermutlich war ich wie alle. Irgendwann denkt man "Was soll das? Das Ganze ist doch sinnlos." Oder man fängt an, die Dinge zu hinterfragen und es ergibt sich eine Bocklosigkeit. Ich glaube, erst durch das Überwinden dieses inneren Schweinehundes kommt man zur eigenen Stärke. Ich wusste, dass ich manchmal Dinge tun musste, die nicht unbedingt meinem Drang nach Freiheit, Freude und Spaß entsprachen.

Was ist die größte Schwierigkeit auf dem Weg zu einem erfolgreichen eigenen Restaurant?

Rach: Es muss ja nicht immer das eigene Restaurant sein. Das ist eine grundfalsche Annahme. Das Glücklichsein im Berufsleben muss nicht deckungsgleich Selbstständigkeit bedeuten. Entscheidend ist, dass man mit dem, was man tut, wirklich zufrieden ist. Dass man sagt, 'ich gehe gerne dorthin, wo ich arbeite'.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335892/Rachs-Restaurantschule.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Gregor Wittmann



Quelle: Hampp Verlag - Doppelpass

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Sante de Santis



Quelle: Hampp Verlag - Doppelpass

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Marco Wanke



World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maître Markus Haxter (Kopie 1)



Quelle: ChefHeads

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maître Markus Haxter



Quelle: ChefHeads

 

 

 

WorldToques*Euro-Toques Sterne-Koch Wolfgang Dubs



Quelle: ImPulse

 

 

 

Küche zum Sattessen



Baden-Württemberg: Die Liste der Spezialitäten reicht von Spätzle und Maultaschen bis zur Schwarzwälder Kirschtorte

 

Spätzle und Maultaschen, Schwarzwälder Schinken, Hohenloher Rind und Schäufele: Die Liste der Spezialitäten aus der Küche Baden-Württembergs ist schier endlos.  Schwarzwälder Kirschtorte und Schwäbischer Apfelkuchen, Filderkraut, Gaishirtle und Trollinger gehören ebenfalls dazu. Auf den Tisch kommt, was Garten, Stall und Feld vor der Haustür hergeben. Und das ist eine Menge: Milch- und Viehwirtschaft haben eine lange Tradition. Dank des milden Klimas gedeihen Obst und Gemüse in Hülle und Fülle. ,,Insgesamt ist die Küche hier zum Sattessen. Sie hält lange vor", fasst Ernst-Ulrich Schassberger, Präsident der Köche-Vereinigung Eurotoques in Kaisersbach-Ebni, zusammen.

 

Eine Hauptrolle übernehmen im Ländle Teigwaren, allen voran die Spätzle. Traditionell wird ihr Teig aus Ei, Mehl, Salz und Wasser vom Spätzlebrett in kochendes Wasser geschabt. Nur zur Not tun es auch Fertig-Spätzle. Die schwäbischen Nudeln sind die klassische sättigende Beilage zu allen Fleischgerichten. Sie werden besonders gerne zu einem Sauerbraten gereicht, einem klassischen Rinderbraten - am besten vom Hohenloher Rind, erläutert Brigitte Steinwender vom Landfrauenverband Württemberg-Baden in Stuttgart.

 

Ähnlich vielseitig wie Spätzle sind Pfannkuchen oder ihre zerrissene Form, genannt Kratzete. ,,Sie sind eine beliebte Beilage zum Schwetzinger Spargel, zu Nierle oder Leber, aber auch eine köstliche Süßspeise mit frischem Obst", sagt Schassberger. Bei der Zubereitung werden gerne mehr Pfannkuchen als notwendig gebacken: In Streifen geschnitten werden sie zu Flädle in einer deftigen Brühe.

 

Und dann sind da noch die berühmten schwäbischen Maultaschen. Womit der Nudelteig gefüllt wird, ist vielfach das Geheimnis des Koches. ,,Hackfleisch ist Bedingung. Darüber hinaus wird vor allem Schinkenwurst oder Bratwurstbrät, Spinat oder Petersilie verwendet", zählt Steinwender auf. Raffiniert ist eine Fischfarce aus Zander oder Lachs. Maultaschen werden in Fleischbrühe gekocht und entweder in dieser oder aber in geschmälzter und gerösteter Form präsentiert. Beliebte Beilagen sind grüner Salat oder Kartoffelsalat.

 

Anders als in anderen Regionen Deutschlands wird der schwäbische Kartoffelsalat nicht mit Mayonnaise, sondern mit Brühe, Essig und Öl angemacht und ist damit deutlich leichter. Auch als Begleiter zum Badischen Schäufele - einer saftig gegarten flachen Schweineschulter - ist er unverzichtbar.

 

Ein guter Tropfen darf zu all diesen Spezialitäten nicht fehlen. Immerhin wächst an den sonnenverwöhnten Hängen Baden-Württembergs ein Viertel des deutschen Weins. ,,Ganz besonders vielseitig ist der württembergische Trollinger", sagt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Mainz. ,,Zu leichtem Fleisch oder Maultaschen passt ein Schwarzriesling gut, zu kräftigen Speisen eher ein Lemberger und zum Schwein ein Riesling." In Baden haben die Burgunder ihre Hochburg. Der Grauburgunder ist der Universalist unter ihnen.

 

Wer nach einer üppigen Mahlzeit noch Appetit hat, dem seien die köstlichen Süßspeisen empfohlen. Die haben es allerdings in sich - die berühmte Schwarzwälder Kirschtorte, der gedeckte schwäbische Apfelkuchen oder die Nonnenfürzle (frittierte Brandteigkugeln) sind alle nicht gerade kalorienarm.

 

 

Quelle: http://www.echo-online.de/ratgeber/lifestyle/Kueche-zum-Sattessen;art484,1013687

 

 

 

interview mit World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Ronny Pietzner



 

Quelle: Chefs best 6/7 2010

 

 

 

Offizieller Lieferant von Euro-Toques Gourveine Gourmieren & Curieren



 

 

Quelle: Bankers Exklusiv 2010

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Jeroen Rumpen



Quelle: Bankers Exklusiv 2010

 

 

 

Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant Karner im Karner Flair Hotel****S



Quelle: Bankers Exklusiv 2010

 

 

 

16. Europäische Woche des Geschmacks



Quelle: Catering Management Ausgabe 07-08-2010

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köche Walter und Sascha Stemberg





 

Quelle: Top hotel Die Fach-Illustrierte für das Hotel-Management, Ausgabe Juni 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Robert Klaus



Quelle: GastroHotel 03-2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köche Walter und Sascha Stemberg



Quelle:GastroHotel 03-2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz-Otto Wehmann



Quelle: Effilee Juli/August 10

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Dirk Maus (Kopie 1)



Quelle: Effilee Juli/August 10

 

 

 

GOURMAND WORLD COOKBOOK AWARD



EURO-TOQUES-KOCHBUCHREIHE erhält hohe Auszeichnung! Als beste Kochbuchserie vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet

"Award für beste Kochbuchreihe geht nach Kaisersbach"

 

Ein großer Preis, und dennoch eine eher ruhige, nach innen gekehrte Freude beim Euro-Toques-Präsident Deutschland und Herausgeber der Kochbuchreihe "Kochen wie die Profis", aus Kaisersbach, Ernst-Ulrich W. Schassberger. Der 64-jährige Top-Hotelier bleibt gelassen - zumal, er diese Auszeichnung eher "nebenbei" erfuhr, als seine, vor einem Jahr, initiierte Kochbuchreihe, bereits den Titel inne hatte.

Natürlich, so meinte der "Chef" von Euro-Toques Deutschland ganz trocken, bestätige diese Auszeichnung die Idee und auch die Umsetzung. Doch Schassberger freue sich viel mehr für seine Sterne-Köche, die ganz nach Euro-Toques-Philosophie kochen, und auch ihre Rezepte in der Buchreihe zur Verfügung stell(t)en. Schassberger hebt hervor, dass alle fotografierten Rezepte in seinen Büchern, auch live gekocht und kredenzt würden. Das sei schließlich nicht überall so, manchmal werden auch "Fake-Gerichte" nachgestellt, farblich ins rechte Licht gerückt, und dann einfach abfotografiert. Schassberger dankt noch einmal auch seinen Köchen. Und natürlich den treuen "Hobbyköchen" und auch Hausfrauen, die sich für die Kochbuchreihe interessieren (diese ist über die Geschäftsstelle Euro-Toques Deutschland zu erhalten, sowie in allen Buchhandlungen deutschlandweit).

Einen Einblick mit Leseproben in die Kochbuchreihe von Euro-Toques erhalten interessierte Leser auch im Internet unter www. eurotoques.de - und auf der rechten Menü-Leiste klickt man auf "Bücher". Rezeptsammlungen zu "Kalte Vorspeisen" und "Desserts" sind brandaktuell erschienen und ergänzen nun die Reihe, bzw. "Serie", die vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet wurde.

Gegründet wurde diese Institution, die ihre "Awards" verleiht von Edouard Cointreau. Die Preisverleihung findet jährlich statt, und auch im vergangenen Jahr wurden wie schon 2008 über 6000 Bücher aus über 100 Ländern eingereicht. Preise werden in den unterschiedlichsten Kategorien verteilt. Allemal ein Grund zu Feiern bei der Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach, auch wenn Schassberger "kein Aufhebens" um den Preis machen möchte.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335678/Gourmand-World-Cookbook-Award.html

 

 

 

BESTE SCHüLERKöCHINNEN FAHREN ZUM OUTDOORCOOKING ZU WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES STERNE-KOCH ANDREAS ROHDE



Beste Schülerköchinnen betreten kulinarisches Neuland - Bundessiegerinnen des 13. Erdgaspokals fahren zum Outdoorcooking

 

Man nehme: ein Erdloch, Feuerholz, viele frische Lebensmittel, Kräuter, Gewürze und einige Küchenutensilien. Damit kann ein Outdoorcooking beginnen. Dieses Kochevent der etwas anderen Art darf das MITGAS-Siegerteam der Sekundarschule "Am Petersberg" aus dem sachsen-anhaltischen Wallwitz miterleben und mitgestalten.

Vom 28.-30. Juni lösen die Bundessiegerinnen beim 13. ERDGASPOKAL der Schülerköche® ihren Preis ein - im SORAT Hotel Landgut Gühlen, Lindow, Brandenburg. Eingeladen dazu hat Global Master Chef und World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Andreas Rohde, Vizepräsident im Verband der Köche Deutschlands e. V.

Am 29. Juni gibt der Profi den Mädchen am Vormittag zunächst einen Einblick in die Sterneküche unter freiem Himmel und bittet sie anschließend um ihre tatkräftige Mithilfe, sei es beim Holz und Kräuter sammeln, beim Anlegen der Feuerstelle, Angeln etc. Ab 15.00 Uhr wird gekocht - rund um und am Feuer.

Zu den Gästen des besonderen kulinarischen Abenteuers gehört auch Axel Rühmann, Präsident des Verbandes der Köche Deutschlands e. V. .

Neben der aktiven Mitwirkung beim draußen-kochen haben das Team und seine Betreuerin Ilona Deparade genügend Zeit, sich in der Idylle des Landgutes zu erholen. Patenunternehmen MITGAS - Mitteldeutsche Gasversorgung sorgt für den Transport der Gruppe nach und von Gühlen.

Die Erdgasversorgungsgesellschaft Thüringen-Sachsen mbH bezuschusst die Reise mit einem stattlichen finanziellen Beitrag und Gastgeber Andreas Rohde verwöhnt die Mädchen mit Spezialitäten aus seiner Küche.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335698/Beste-Schuelerkoechinnen-fahren-zum-Outdoorcooking.html

 

 

 

 

 

 

EURO-TOQUES-KOCHBUCHREIHE erhält hohe Auszeichnung!



Als beste Kochbuchserie vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet

 

"Award für beste Kochbuchreihe geht nach Kaisersbach"

Ein großer Preis, und dennoch eine eher ruhige, nach innen gekehrte Freude beim Euro-Toques-Präsident Deutschland und Herausgeber der Kochbuchreihe "Kochen wie die Profis", aus Kaisersbach, Ernst-Ulrich W. Schassberger. Der 64-jährige Top-Hotelier und French-Food-Spirit-Award-Preisträger, bleibt gelassen - zumal, er diese Auszeichnung eher "nebenbei" erfuhr, als seine, vor einem Jahr, initiierte Kochbuchreihe, bereits den Titel inne hatte. Natürlich, so meinte der "Chef" von Euro-Toques Deutschland ganz trocken, bestätige diese Auszeichnung die Idee und auch die Umsetzung. Doch Schassberger freue sich viel mehr für seine Sterne-Köche, die ganz nach Euro-Toques-Philosophie kochen, und auch ihre Rezepte in der Buchreihe zur Verfügung stell(t)en. Schassberger hebt hervor, dass alle fotografierten Rezepte in seinen Büchern, auch live gekocht und kredenzt würden. Das sei schließlich nicht überall so, manchmal werden auch "Fake-Gerichte" nachgestellt, farblich ins rechte Licht gerückt, und dann einfach abfotografiert. Schassberger dankt noch einmal auch seinen Köchen. Und natürlich den treuen "Hobbyköchen" und auch Hausfrauen, die sich für die Kochbuchreihe interessieren (diese ist über die Geschäftsstelle Euro-Toques Deutschland zu erhalten, sowie in allen Buchhandlungen deutschlandweit).

Einen Einblick mit Leseproben in die Kochbuchreihe von Euro-Toques erhalten interessierte Leser auch im Internet unter www. eurotoques.de - und auf der rechten Menü-Leiste klickt man auf "Bücher". Rezeptsammlungen zu "Kalte Vorspeisen" und "Desserts" sind brandaktuell erschienen und ergänzen nun die Reihe, bzw. "Serie", die vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet wurde. Gegründet wurde diese Institution, die ihre "Awards" verleiht von Edouard Cointreau. Die Preisverleihung findet jährlich statt, und auch im vergangenen Jahr wurden wie schon 2008 über 6000 Bücher aus über 100 Ländern eingereicht. Preise werden in den unterschiedlichsten Kategorien verteilt. Allemal ein Grund zu Feiern bei der Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach, auch wenn Schassberger "kein Aufhebens" um den Preis machen möchte.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2617

 

 

 

Gastronomie News - Euro-Toques Kochbuchreihe erhält hohe Auszeichnung



Gastronomie Nachrichten: Als beste Kochbuchserie vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet / Schassberger dankt noch einmal auch seinen Köchen

 

Award für beste Kochbuchreihe geht nach Kaisersbach

Kaisersbach/Ebni/Paris - (pm/gid). Ein großer Preis, und dennoch eine eher ruhige, nach innen gekehrte Freude beim Euro-Toques-Präsident Deutschland und Herausgeber der Kochbuchreihe "Kochen wie die Profis", aus Kaisersbach, Ernst-Ulrich W. Schassberger.

Der 64-jährige Top-Hotelier und French-Food-Spirit-Award-Preisträger, bleibt gelassen - zumal, er diese Auszeichnung eher "nebenbei" erfuhr, als seine, vor einem Jahr, initiierte Kochbuchreihe, bereits den Titel inne hatte. Natürlich, so meinte der "Chef" von Euro-Toques Deutschland ganz trocken, bestätige diese Auszeichnung die Idee und auch die Umsetzung.

Doch Schassberger freue sich viel mehr für seine Sterne-Köche, die ganz nach Euro-Toques-Philosophie kochen, und auch ihre Rezepte in der Buchreihe zur Verfügung stell(t)en. Schassberger hebt hervor, dass alle fotografierten Rezepte in seinen Büchern, auch live gekocht und kredenzt würden. Das sei schließlich nicht überall so, manchmal werden auch "Fake-Gerichte" nachgestellt, farblich ins rechte Licht gerückt, und dann einfach abfotografiert.

Schassberger dankt noch einmal auch seinen Köchen. Und natürlich den treuen "Hobbyköchen" und auch Hausfrauen, die sich für die Kochbuchreihe interessieren (diese ist über die Geschäftsstelle Euro-Toques Deutschland zu erhalten, sowie in allen Buchhandlungen deutschlandweit).

Einen Einblick mit Leseproben in die Kochbuchreihe von Euro-Toques erhalten interessierte Leser auch im Internet unter www. eurotoques.de  -   und auf der rechten Menü-Leiste klickt man auf "Bücher". Rezeptsammlungen zu "Kalte Vorspeisen" und "Desserts" sind brandaktuell erschienen und ergänzen nun die Reihe, bzw. "Serie",  die vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet wurde.

Gegründet wurde diese Institution, die ihre "Awards" verleiht von Edouard Cointreau. Die Preisverleihung findet jährlich statt, und auch im vergangenen Jahr wurden wie schon 2008 über 6000 Bücher aus über 100 Ländern eingereicht. Preise werden in den unterschiedlichsten Kategorien verteilt.

Allemal ein Grund zu Feiern bei der Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach, auch wenn Schassberger "kein Aufhebens" um den Preis machen möchte.

 

 

Quelle: http://www.touristik-news.com/hotel-gastronomie.html

 

 

 

GOURMAND WORLD COOKBOOK AWARD



EURO-TOQUES-KOCHBUCHREIHE erhält hohe Auszeichnung! Als beste Kochbuchserie vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet

 

"Award für beste Kochbuchreihe geht nach Kaisersbach"

 

Ein großer Preis, und dennoch eine eher ruhige, nach innen gekehrte Freude beim Euro-Toques-Präsident Deutschland und Herausgeber der Kochbuchreihe "Kochen wie die Profis", aus Kaisersbach, Ernst-Ulrich W. Schassberger. Der 64-jährige Top-Hotelier bleibt gelassen - zumal, er diese Auszeichnung eher "nebenbei" erfuhr, als seine, vor einem Jahr, initiierte Kochbuchreihe, bereits den Titel inne hatte.

Natürlich, so meinte der "Chef" von Euro-Toques Deutschland ganz trocken, bestätige diese Auszeichnung die Idee und auch die Umsetzung. Doch Schassberger freue sich viel mehr für seine Sterne-Köche, die ganz nach Euro-Toques-Philosophie kochen, und auch ihre Rezepte in der Buchreihe zur Verfügung stell(t)en. Schassberger hebt hervor, dass alle fotografierten Rezepte in seinen Büchern, auch live gekocht und kredenzt würden. Das sei schließlich nicht überall so, manchmal werden auch "Fake-Gerichte" nachgestellt, farblich ins rechte Licht gerückt, und dann einfach abfotografiert. Schassberger dankt noch einmal auch seinen Köchen. Und natürlich den treuen "Hobbyköchen" und auch Hausfrauen, die sich für die Kochbuchreihe interessieren (diese ist über die Geschäftsstelle Euro-Toques Deutschland zu erhalten, sowie in allen Buchhandlungen deutschlandweit).

Einen Einblick mit Leseproben in die Kochbuchreihe von Euro-Toques erhalten interessierte Leser auch im Internet unter www. eurotoques.de - und auf der rechten Menü-Leiste klickt man auf "Bücher". Rezeptsammlungen zu "Kalte Vorspeisen" und "Desserts" sind brandaktuell erschienen und ergänzen nun die Reihe, bzw. "Serie", die vom "Gourmand World Cookbook Award" ausgezeichnet wurde.

Gegründet wurde diese Institution, die ihre "Awards" verleiht von Edouard Cointreau. Die Preisverleihung findet jährlich statt, und auch im vergangenen Jahr wurden wie schon 2008 über 6000 Bücher aus über 100 Ländern eingereicht. Preise werden in den unterschiedlichsten Kategorien verteilt. Allemal ein Grund zu Feiern bei der Euro-Toques-Gruppe in Kaisersbach, auch wenn Schassberger "kein Aufhebens" um den Preis machen möchte.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335678/Gourmand-World-Cookbook-Award.html

 

 

 

Neue Kochbücher Zwei neu aufgelegte Kochbücher auf dem Markt - Kalte Vorspeisen und Desserts ergänzen nun die Euro-Toques-Kochbuchreihe



Rezepte (nicht nur) für heiße Tage - sie kommen diesen aber entgegen

Die Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach ergänzt die hauseigene Kochbuchreihe

 

Mit der Rezeptsammlung im Kochbuch aus der Reihe "Kochen wie die Profis" , wird einem das Kochen nun wirklich leicht gemacht. Das können besonders die "Koch-Enthusiasten" bestätigen, die Schassbergers (Herausgeber) Kochbuchreihe im Regal stehen haben. Aus dem Hause "World-Toques*Euro-Toques" mit seinem "President" und French-Food-Spirit-Award Preisträger, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen einmal mehr bekannte "Küchenkünstler" und Maîtres ihre ausgewählten Rezepte vor, wie man "Kalte Vorspeisen" (Titel des Kochbuches, Hädecke-Verlag) lustvoll und lecker kochen und kredenzen kann. Alle zertifizierten Sterne-Köche verpflichten sich gemäß der World-Toques*Euro-Toques-Philosophie, ihren Gästen eine gesundheitsbewusste Ernährung, basierend auf natürlich produzierten Lebensmitteln möglichst aus der Region, zu bieten. Außerdem legen alle beim Kochen wert auf "saisonale" Zutaten. Exzellente und dennoch einfach zu kochende Vorspeisen, die dann kalt serviert werden, kommen im Kochbuch mit dem gleichnamigen Titel "Kalte Vorspeisen" vor. Auf knapp über 90 Seiten kommen diese Appetitanreger bestens zur Geltung. Die erfrischenden Fotos im Buch lassen erahnen, welch Gaumenkitzel durch die kalten Vorspeisen entstehen kann. Dass die Gerichte, ob "Vorspeise", "Opener", oder "Entrèes" genannt, alle ernährungs- und gesundheitsbewusst zubereitet sind, versteht sich bei den Euro-Toques-Sterneköchen von selbst. Angefangen beim "Duett" von Klee und Steckrübenmousse, oder mit einer leckeren "Bruschetta" mit Pilzpaste, es kommen mediterrane Gefühle auf, und jeder kann lesen, dass vorab warm zubereitet wurde, dann aber kalt kredenzt wird. Der Profitipp im Buch ist wie immer ein zusätzlicher Service in den Euro-Toques-Kochbüchern. Zur Bruschetta mit Pilzpaste, so der Profi, passt ein Glas Weißwein als Begleitung zum Aperitif. Und, mit Öl bedeckt, hält die Pilzpaste gar einige Wochen im Kühlschrank. Fast wie "Tapas-Teller" anmutend auch die Seite 30, da bekommt der Leser Appetit auf "Carpaccio und Tatar vom Lachs". Das Zitronenöl zieht dann im Kühlschrank über zwei Stunden durch. Die orange-rosane Lachsfarbe bleibt bestehen. Fisch ist bei den kalten Vorspeisen anscheinend Trumpf, denn auch der marinierte Thunfisch eignet sich bestens als "Starter", und diesen sollte man mit einer Gurken-Minz-Vinaigrette garnieren und servieren. Ganz urig und traditionell mutet im letzten Drittel des Buches das schwedische Rindertartar an. Gut geeignet für Häppchen, so der Profitipp, wenn diese mit Garnelen und Hummerstückchen garniert werden. Wir meinen, beinah könnte man sich schon an den leckeren Vorspeisen satt essen.

Desserts - auch diese Rezeptsammlung in Buchform ist zeitgleich erschienen. International inspiriert listen die Euro-Toques-Sterneköche in Schassbergers Kochbuch einen leckeren "Nachtisch" auf. Sind es nicht die Desserts, oder "Nachtische", die stets mit Spannung und einem "Ah" und "Oh" erwartet werden? Gesund geht es gleich los mit einem Brombeersüppchen mit Limettensorbet - schon die farbliche Gestaltung auf dem Teller wirkt anregend. Übrigens, dass alles so anregend und ästhetisch aussieht, liegt auch an den schönen Porzellan-Tellern von "Tafelstern" (eine Marke der BHS tabletop AG) auf rund zehn Seiten. Gesundheits- und gewichtsbewusste Schlemmer werden von diesem leichten Dessert begeistert sein, verspricht der Profi. Was ist echte Sommerzeit ohne Pfirsiche? In unserem Kochbuch-Fall, ohne "flambierte"? Pfirsiche flambiert mit Pumpernickel-Krokant-Eis. Hierzu muss ein bisschen Zucker karamellisiert werden, und auch das Nudelholz kommt zum "Zerbröseln" zum Einsatz, aber länger als 20 Minuten dauert auch dieses Dessert nicht. Dafür soll der Geschmack in vollem Umfang zur Geltung kommen.Bananenbiskuit mit karamellisierter Ananas kennt man beinahe, aber bestimmt nicht jeder kennt ein Rosmarinsorbet (mit Marc de Champagne). Die klassische Erdbeere kommt gebacken auf Rhabarber daher, und ein italienisches Dessert mit einer Zimtzabaglione darf natürlich nicht fehlen - jedoch mit Aachener Printen. Gleich danach kommt etwas, das einen "hoch ziehen" soll - das Tiramisu mit einem Silvaner. Rustikaler dann wieder die Topfenknödel mit Marillen. Schassbergers Köche haben Desserts zusammengestellt, die Lust auf mehr machen.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2609

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Jean-Michel Rödl



 

Quelle: Impulse Mai 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Dirk Maus



 

Quelle: ImPulse Mai 2010

 

 

 

Die "Rosegarden Manufaktur" ist ab sofort zertifiziertes Euro-Toques Sterne-Fachgeschäft



Süßes frei von Zusatzstoffen genießen

 

Natürlich ist die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe stolz, so unterstrich "President" Ernst-Ulrich W. Schassberger, dass mit der "Rosegarden Manufaktur" ein weiteres renommiertes Unternehmen die Auszeichnung als Euro-Toques Sterne-Fachgeschäft nun exclusiv inne haben darf. Mit der Auszeichnung ist der Betrieb "Rosegarden Manufaktur" nun auch im Euro-Toques Einkaufsführer bundesweit aufgelistet. In erster Linie sei die Euro-Toques-Initiative durch ihren weltweit geführten Restaurantführer bekannt, doch von Jahr zu Jahr steigen auch die, durch die Verbraucher durchgeführten, Bewertungen für Läden und Fachgeschäfte im Nonfood-Bereich. Die Gesellschafterinnen der Manufaktur vom Bodensee, Marianne Tobie und Nicole Bauer, haben ganz im Sinne der Verbraucher und des Trends nach unverfälschten Produkten wohl eine wahre Marktlücke aufgetan. Ganz dem Motto: "Marmelade ist nicht gleich Marmelade", legen die "Macherinnen" Wert darauf, dass ohne Zusatzstoffe, und nur mit dem naturgegebenen Fruchtzucker gesüßt wird. Rund um den Bodensee wächst viel Obst, und dieses beziehen Tobie und Bauer direkt bei den Erzeugern und Landwirten. Auch hier kommt die Euro-Toques-Philosophie ganz zum Tragen, die "Rosegarden Manufaktur" setzt auf "Saisonalität" und "Regionalität".

 

Wer nun meint, dieser Laden oder diese Geschäftsidee sei nur etwas für "Biofreaks", der täuscht sich, wobei, auch damit könnten die Inhaberinnen gut leben. Aber, das Fachgeschäft geht mit der Zeit und setzt auch auf Trends. So steht auf der Homepage (www.rosegarden-manufaktur.de) und in den Regalen unter "Neuigkeiten": Marmeladen aus der Tube! Darunter Brotaufstriche aus Italien, wie z. B. Ananas mit Minze. Die Rosegarden-Manufaktur hat ihre treue Kundschaft und viele "Fans". Neben den unterschiedlichsten Marmeladen, findet man aber auch Lesenswertes und Landhauskissen für wirklich jeden Geschmack. Eigentlich müssen Sterne-Fachgeschäfte im Gegensatz zu Gastronomiebetrieben nur etwa die Hälfte der Euro-Toques-Philosophie in die Tat umsetzen (weil schwieriger) - doch Rosegarden führt das Geschäft fast "eins zu eins" nach den Euro-Toques-Guidelines, wie Schassberger hervorhebt und gratuliert. Rosegarden-Produkte können Interessierte auf vielen Events und Märkten aller Art einkaufen. Ein paar Termine mit Rosegarden-Präsenz wären: bei der Baumschule "Ammann" in Steißlingen am 12. und 13.Juni, oder auch auf der Rosenmesse in Königsberg eine Woche später, am 19. und 20. Juni. Ausgezeichnete Firmen führen ihre Betriebe also nach Euro-Toques-Philosophie, stets einwandfreie und nach qualitativ bester Verarbeitung hergestellte Produkte feil zu bieten. Und, ganz wichtig, mit dem bestmöglichen Service. Bei der "Rosegarden Manufaktur" geht alles Hand in Hand.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/suche/news_archiv/detail/2531

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Stephan Bernd Ruhmöller



 

Selbst ist der Koch

 

Das Gasthaus Ruhmöller ist ein alter Familienbetrieb, hat mehr als 500 Plätze und liegt mitten im Nirgendwo.

 

 

Quelle: http://www.ahgz.de/regional-und-lokal/Selbst-ist-der-Koch,200012175724.html

 

 

 

 

Landgasthof trägt jetzt einen Stern



STEINAU Der Landgasthof Grüner Baum in Steinau ist jetzt ein Sterne-Lokal.

 

Uwe Hense (Zweiter von links) und seine Ehefrau Margarita Neuhold (rechts) wurden von Ernst-Ulrich Schassberger (Zweiter von rechts) mit einem Euro-Toques-Stern ausgezeichnet. Foto: Margit Strott-Heinrich

 

Das Haus, dass von Margarita Neuhold und Uwe Hense geführt wird, wurde mit einem Euro-Toques-Stern ausgezeichnet. Ernst-Ulrich Schassberger, seines Zeichens World-Toques- und Euro-Toques-Präsident und Diplom-Hotelier sowie Maître Cuisinier, und Preisträger des French-Food Spirit-Awards, kam eigens angereist, um das Ehepaar für seine hervorragend geführte Gastronomie auszuzeichnen. Neuhold und Hense hätten den Grünen Baum wieder aufgeforstet, so Schassberger. Es habe Mut zu diesem Projekt gehört, aber die beiden hätten es als Chance gesehen. Euro-Toque prüfe sehr genau, wem man diese Auszeichnung zuteil werden lasse. Hierbei wählen die Verbraucher mit und die Fachinspektoren von Euro-Toque, die sehr gründlich und genau prüfen, ob ein Restaurant auch der Euro-Toque-Philosophie und den Vorgaben standhalte.

 

Euro-Toque sehe es als Dienst und Qualitätsservice für die Verbraucher an, dass sie sich in zertifizierten Restaurants wie nun auch dem Grünen Baum auf regionale, saisonale und frische Zutaten ohne chemische Substanzen verlassen könnten. „Die Verbraucher können hier sicher sein, dass man ihnen nicht schadet, wenn sie hier essen gehen“, sagte Schassberger. Bürgermeister Walter Strauch (SPD) gratulierte den Gastronomen, die den „Mut bewiesen haben, das heruntergekommene Lokal zu übernehmen“. Hier fühle man sich wohl und die Küche liefere eine hervorragende Qualität, zudem zeichne sich das Team durch seine Freundlichkeit und Flexibilität aus. „Diese Auszeichnung kommt an die richtige Stelle“, erklärte der Rathauschef. Zu den Gratulanten gehörte auch Michael Stoevesand, der Repräsentant von „Hessen á la carte“, und zwei Märchenprinzessinnen vom Marionettentheater samt Lilo Magersuppe, die eine Puppe zu Ehren der im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneten Gastronomen tanzen ließ. Margarita Neuhold und Uwe Hense bedankten sich für die Auszeichnung und bewiesen mit einem Buffet saisonaler und regionaler Köstlichkeiten, dass sie den Stern zu Recht tragen.

 

Quelle: http://www.fuldaerzeitung.de/newsroom/kinzigtal/Kinzigtal-Landgasthof-traegt-jetzt-einen-Stern;art40,298555

 

 

 

Die "Rosegarden Manufaktur" ist ab sofort zertifiziertes Euro-Toques Sterne-Fachgeschäft



Süßes frei von Zusatzstoffen genießen

 

Natürlich ist die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe stolz, so unterstrich "President" Ernst-Ulrich W. Schassberger, dass mit der "Rosegarden Manufaktur" ein weiteres renommiertes Unternehmen die Auszeichnung als Euro-Toques Sterne-Fachgeschäft nun exclusiv inne haben darf. Mit der Auszeichnung ist der Betrieb "Rosegarden Manufaktur" nun auch im Euro-Toques Einkaufsführer bundesweit aufgelistet. In erster Linie sei die Euro-Toques-Initiative durch ihren weltweit geführten Restaurantführer bekannt, doch von Jahr zu Jahr steigen auch die, durch die Verbraucher durchgeführten, Bewertungen für Läden und Fachgeschäfte im Nonfood-Bereich. Die Gesellschafterinnen der Manufaktur vom Bodensee, Marianne Tobie und Nicole Bauer, haben ganz im Sinne der Verbraucher und des Trends nach unverfälschten Produkten wohl eine wahre Marktlücke aufgetan. Ganz dem Motto: "Marmelade ist nicht gleich Marmelade", legen die "Macherinnen" Wert darauf, dass ohne Zusatzstoffe, und nur mit dem naturgegebenen Fruchtzucker gesüßt wird. Rund um den Bodensee wächst viel Obst, und dieses beziehen Tobie und Bauer direkt bei den Erzeugern und Landwirten. Auch hier kommt die Euro-Toques-Philosophie ganz zum Tragen, die "Rosegarden Manufaktur" setzt auf "Saisonalität" und "Regionalität".

 

Wer nun meint, dieser Laden oder diese Geschäftsidee sei nur etwas für "Biofreaks", der täuscht sich, wobei, auch damit könnten die Inhaberinnen gut leben. Aber, das Fachgeschäft geht mit der Zeit und setzt auch auf Trends. So steht auf der Homepage (www.rosegarden-manufaktur.de) und in den Regalen unter "Neuigkeiten": Marmeladen aus der Tube! Darunter Brotaufstriche aus Italien, wie z. B. Ananas mit Minze. Die Rosegarden-Manufaktur hat ihre treue Kundschaft und viele "Fans". Neben den unterschiedlichsten Marmeladen, findet man aber auch Lesenswertes und Landhauskissen für wirklich jeden Geschmack. Eigentlich müssen Sterne-Fachgeschäfte im Gegensatz zu Gastronomiebetrieben nur etwa die Hälfte der Euro-Toques-Philosophie in die Tat umsetzen (weil schwieriger) - doch Rosegarden führt das Geschäft fast "eins zu eins" nach den Euro-Toques-Guidelines, wie Schassberger hervorhebt und gratuliert. Rosegarden-Produkte können Interessierte auf vielen Events und Märkten aller Art einkaufen. Ein paar Termine mit Rosegarden-Präsenz wären: bei der Baumschule "Ammann" in Steißlingen am 12. und 13.Juni, oder auch auf der Rosenmesse in Königsberg eine Woche später, am 19. und 20. Juni. Ausgezeichnete Firmen führen ihre Betriebe also nach Euro-Toques-Philosophie, stets einwandfreie und nach qualitativ bester Verarbeitung hergestellte Produkte feil zu bieten. Und, ganz wichtig, mit dem bestmöglichen Service. Bei der "Rosegarden Manufaktur" geht alles Hand in Hand.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2531

 

 

 

 

Gastronomie Nachrichten: Also der einfache wie bekömmliche Spaghetti-Klassiker "Aglio e Olio", Knoblauch und Öl, darf auf keiner Speisekarte in einem Ristorante fehlen



Gefahr Fleisch? Italienisch vegetarisch kocht Sterne-Koch Panozzo

 

Kaisersbach/Marktheidenfeld-Altfeld (pm/gid). So auch nicht im Spessart, wo die gleichnamige "Vegetarische Restaurants Aglio e Olio GmbH" italienisch vegetarisch die Gäste verwöhnt.

 

Die nachhaltige, schon über Jahre gelebte Philosophie, dass das vegetarische Ristorante keine Gerichte anbietet, für die ein Tier sein Leben lassen musste, war allemal eine Euro-Toques-Sterne-Auszeichnung wert. Euro-Toques-Sterne-Koch Claudio Panozzo lebt und kocht mit seiner "Staff" nach dieser Philosophie. Ganz dem Motto, es muss nicht immer Fleisch sein.

 

Die (Stamm-)Kundschaft dankt es dem Italiener, denn sie fühlt sich stets wohl und dennoch "leicht", nicht überfüllt, selbst wenn bei Sterne-Koch Panozzo mal geschlemmt wird. Die italienische Küche, das unterschlagen viele nur allzugern, ist eigentlich recht prädestiniert dafür, auch "fleischlos" Leckeres zu zelebrieren.

 

Panozzo hebt hervor, dass die meisten seiner Stammkunden gar keine Vegetarier seien, sondern allein wegen der frischen Zubereitung seiner Speisen den Weg ins "Aglio e Olio" finden. Meist seien die "Fleischesser" erstaunt, so der Sterne-Koch, der die Euro-Toques-Philosophie und den Kodex in Ehren hält, dass sie das Fleisch gar nicht vermissen. Zur Philosophie eines Euro-Toques-Restaurants und eines Sterne-Kochs gehören auch die Bereitschaft, die Kochkunst an nachkommende Generationen, sowie an die Verbraucher und Bürger weiterzugeben, ja, aufklärerisch im Zeichen einer einfachen und unverfälschten Küche tätig zu sein. Panozzo bietet zudem Kochkurse für Kinder und Jedermann an. Panozzo und sein Team beweisen, wie vielfältig die vegetarische Küche sein kann.

 

Euro-Toques-President Deutschland, Ernst-Ulrich W. Schassberger hebt deshalb die ausgezeichnete "Vegetarische Restaurants Aglio e Olio GmbH" ganz besonders hervor. Sie sorge für eine ernährungs- und gesundheitsbewusste Küche, mit regionalen und saisonalen Zutaten. Ganz wichtig sei, so Schassberger, dass für Sterne-Köche wie Panozzo und Euro-Toques-Restaurants die Ausgewogenheit und Harmonie keine kurzlebige Mode, Regionalität keine Marketingstrategie, sondern ein Lebensprinzip ist, das den ganzen Menschen und alle seine Sinne mit einbezieht und fördert.

 

Diese ganzheitliche Betrachtung schließt die Wachstumsbedingungen von Pflanze und Tier selbstverständlich mit ein. In Marktheidenfeld teilen somit auch die Gäste und Verbraucher diese Philosophie.

 

Der täglich aktuelle Guide zu allen zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants für Europa und Übersee ( in über 25 Ländern der Welt) ist unter www.eurotoques.de einsehbar und kann natürlich auch kostenlos ausgedruckt werden.

 

Quelle: http://www.touristik-news.com

 

 

 

KOCHWETTBEWERB PROFI-KÖCHE NIEDERRHEINISCHES GÄNSE-EI



Eine der kulinarischen Spezialitäten, die die Region zu bieten hat, ist das "Niederrheinische Gänse-Ei": Es wird am Niederrhein, anders als in den meisten anderen Regionen, traditionell als Nahrungsmittel geschätzt.

 

Gänse werden daher am Niederrhein seit alters her als Legegänse (und nicht, wie üblich, als Mastgänse) gehalten - mit spezieller Fütterung, ausreichendem Auslauf und allem, was dazu gehört.

 

Das hat dazu geführt, dass das Niederrheinische Gänse- Ei unlängst den Schutz einer Marke erhalten hat. Darum gekümmert hat sich die Schutzgemeinschaft Niederrheinische Gänse-Eier e.V., ein Zusammenschluss von Betrieben, die nach traditionell überlieferter Weise das Niederrheinische Gänse-Ei® erzeugen.

 

Kriterien, die das Niederrheinische Gänse-Ei auszeichnen:

• traditionelle bäuerliche Geflügelhaltung am Niederrhein

• Legegänse aus der Weidehaltung mit offenen Stallungen

• Ganterfreie Haltung sichert beste Qualität

• Kontrolle bei Erzeuger- und Vermarktungsbetrieben

• Rückverfolgbarkeit und Rückstandskontrollen

• Mindesthaltbarkeitsdatum für Gänse-Eier

 

Kochwettbewerb

Zum Abschluss der Gänse-Eier-Saison 2009/ 2010 möchte die Schutzgemeinschaft Niederrheinische Gänse-Eier im Rahmen eines Wettbewerbs Profi-Köche aufrufen, ihre Kreationen mit dem Niederrheinischen Gänse-Ei zu präsentieren.

Das Ganze soll bereits in der 2. Juni- Woche 2010 stattfinden. Als Medienpartner wurde die Rheinische Post gewonnen. Die Laudatio auf den Sieger des Wettbewerbs hält Kochbuchautor Olaf Plotke, Uedem.

 

Preise

1. Preis

Beratung "Regionale Produkte vom Niederrhein" optimiert auf die Bedürfnisse des Preisträgers. Zur Verfügung gestellt von der Genussregion Niederrhein, Wesel

 

2. Preis

"Betriebswirtschaftliche Basisberatung". Zur Verfügung gestellt von Küchenbetriebswirt F & B Klaus Wemmer, Kleve

 

3. Preis

3-tägiger Hospitantenplatz bei einem Eurotoques Koch in Wohnsitznähe. Zur Verfügung gestellt von Eurotoques Deutschland, Eurotoques GmbH.

Jeder Teilnehmer erhält eine Eurotoques-Porzellan-Spardose. Zur Verfügung gestellt von Eurotoques Deutschland, Eurotoques GmbH. Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können alle Berufsköche, alle Auszubildende aus der Gastronomie und der Gemeinschaftsverpflegung. Der Teilnehmer hat sein Gericht auf 4 Portionen auszulegen. Den Teilnehmer werden Niederrheinische Gänse-Eier gestellt; weitere Zutaten in Höhe von max. 15 Euro werden den Teilnehmern nach Beleg erstattet.

 

Termine

Anmeldeschluss bis Samstag, den 05.06.2010 bis 24.00 Uhr

Wettbewerbstermin: Montag, den 14.06.2010 ab 15.30 Uhr

Präsentation vor der Jury 17.30 Uhr

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335449/Kochwettbewerb-Profi-Koeche-Niederrheinisches-Gaense-Ei.html

 

 

 

Marktheidenfeld-Altfeld hat ein Euro-Toques gekröntes Sterne-Restaurant - ganz ohne Fleisch



Gefahr Fleisch? Italienisch vegetarisch kocht Sterne-Koch Panozzo

 

Also der einfache wie bekömmliche Spaghetti-Klassiker "Aglio e Olio", Knoblauch und Öl, darf auf keiner Speisekarte in einem Ristorante fehlen. So auch nicht im Spessart, wo die gleichnamige "Vegetarische Restaurants Aglio e Olio GmbH" italienisch vegetarisch die Gäste verwöhnt. Die nachhaltige, schon über Jahre gelebte Philosophie, dass das vegetarische Ristorante keine Gerichte anbietet, für die ein Tier sein Leben lassen musste, war allemal eine Euro-Toques-Sterne-Auszeichnung wert. Euro-Toques-Sterne-Koch Claudio Panozzo lebt und kocht mit seiner "Staff" nach dieser Philosophie. Ganz dem Motto, es muss nicht immer Fleisch sein. Die (Stamm-)Kundschaft dankt es dem Italiener, denn sie fühlt sich stets wohl und dennoch "leicht", nicht überfüllt, selbst wenn bei Sterne-Koch Panozzo mal geschlemmt wird. Die italienische Küche, das unterschlagen viele nur allzugern, ist eigentlich recht prädestiniert dafür, auch "fleischlos" Leckeres zu zelebrieren. Panozzo hebt hervor, dass die meisten seiner Stammkunden gar keine Vegetarier seien, sondern allein wegen der frischen Zubereitung seiner Speisen den Weg ins "Aglio e Olio" finden. Meist seien die "Fleischesser" erstaunt, so der Sterne-Koch, der die Euro-Toques-Philosophie und den Kodex in Ehren hält, dass sie das Fleisch gar nicht vermissen. Zur Philosophie eines Euro-Toques-Restaurants und eines Sterne-Kochs gehören auch die Bereitschaft, die Kochkunst an nachkommende Generationen, sowie an die Verbraucher und Bürger weiterzugeben, ja, aufklärerisch im Zeichen einer einfachen und unverfälschten Küche tätig zu sein. Panozzo bietet zudem Kochkurse für Kinder und Jedermann an. Panozzo und sein Team beweisen, wie vielfältig die vegetarische Küche sein kann. Euro-Toques-President Deutschland, Ernst-Ulrich W. Schassberger hebt deshalb die ausgezeichnete "Vegetarische Restaurants Aglio e Olio GmbH" ganz besonders hervor. Sie sorge für eine ernährungs- und gesundheitsbewusste Küche, mit regionalen und saisonalen Zutaten. Ganz wichtig sei, so Schassberger, dass für Sterne-Köche wie Panozzo und Euro-Toques-Restaurants die Ausgewogenheit und Harmonie keine kurzlebige Mode, Regionalität keine Marketingstrategie, sondern ein Lebensprinzip ist, das den ganzen Menschen und alle seine Sinne mit einbezieht und fördert. Diese ganzheitliche Betrachtung schließt die Wachstumsbedingungen von Pflanze und Tier selbstverständlich mit ein. In Marktheidenfeld teilen somit auch die Gäste und Verbraucher diese Philosophie.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2512

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Sascha Stemberg



 

 

 

Quelle: apéro 15

 

 

 

 

 

Kochevent mit World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Christian Henze



Zusammen mit Mühlhäuser Marmelade präsentiert der Sternekoch Christian Henze neue Frühstücksvariationen - raffiniert, und doch ganz leicht zum Nachkochen.

 

Ein unvergessliches Geschmackserlebnis wartet am 15. Juni auf zwölf Frühstücks-Fans. Sie haben die einmalige Gelegenheit, zusammen mit Christian Henze im Fünf-Sterne-Hotel "The Westin" in Leipzig die neu kreierten Frühstücksrezepte nachzukochen und anschießend auch zu verkosten. Dort können die Teilnehmer nicht nur einem Profi über die Schulter schauen, sondern sich auch Tipps für ein gelungenes Frühstück holen. Wer zu diesem exklusiven Teilnehmerkreis gehören und für Abwechslung auf dem Frühstückstisch sorgen möchte, der kann sich noch bis zum 04. Juni unter www.muehlhaeuser.biz  bewerben.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335401/Kochevent-mit-Sternekoch-Christian-Henze.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Dirk Maus



 

Quelle: First Class Ausgabe 5

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Alexander Wiesenegg



Quelle:  First Class Ausgabe 5

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köche Uwe Hagemeiner und Gerd Astor



 

Quelle: DEHOGA Magazin

 

 

 

13. EUROPÄISCHES KOCH-FESTIVAL



 

 

am Donnerstag, den 27.Mai 2010 (einzelne teilnehmende Restaurants verlängern die Aktion bis Sonntag)

Noch 6 Tage bis zum Start

 

Ziel der breit angelegten Aktion ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher die kulinarische Tradition und die authentischen Produkte ihres Landes und ihrer Region wieder näherzubringen. Kochen ist mehr als nur "Essen machen", Kochen ist eine Kunst, die alle Sinne berührt und die traditionell das beste Produkt der Region einbezieht.

 

Alle teilnehmenden Restaurants, sicher auch in Ihrer näheren Umgebung, mit Ihren Speisen und anderen Angeboten sortiert nach Ländern finden Sie auf www.kochfestival.de

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2470

 

 

 

"Eier erst gestempelt, dann gekocht"



 

Schutzgemeinschaft niederrheinischer Gänse-Eier ausgezeichnet

 

Wo auf Regionalität Wert gelegt wird, ist Euro-Toques aus Kaisersbach nicht weit - zumindest unterstützt das Unternehmen Euro-Toques Ideen und Initiativen, die sich für saisonale, regionale und authentische Produkte und Lebensmittel einsetzen. Nicht umsonst meinte Euro-Toques-President Deutschland Ernst-Ulrich W. Schassberger vor über 15 Jahren, bei der Gründung der Initiative des Guten Geschmacks: "Uns und unseren ausgezeichneten Betrieben geht es darum, Lebensmittel sowie das Essen überhaupt auf eine natürliche Grundlage zu stellen" - Euro-Toques unterstützt von je her eine umweltschonenden Landwirtschaft und das nachhaltige Wirken etlicher Betriebe, ganz dem Motto: "Einfachheit und natürliche Geschmacksträger sind die Unterschrift großartiger Kochkunst", und die beginnt manchmal ganz einfach mit einem leckeren Frühstücksei - und das nicht immer von einer Henne, weshalb nicht einmal ein bisschen größeres Gänseei?

 

 

Das 12-Minuten-Ei und viele Rezepte

 

Jedenfalls erfüllt der Verein "Schutzgemeinschaft Niederrheinische Gänse-Eier", obwohl (noch) kein zertifizierter Euro-Toques-Sterne-Betrieb, die Philosophie von Euro-Toques voll und ganz. Erst jüngst wurde nämlich die Schutzgemeinschaft im Rahmen des Wettbewerbs der "Genussregion Niederrhein" für das Projekt rund ums Gänseei ausgezeichnet. Natürlich haben sich die Freunde des niederrheinischen "Gänseeis" um Gregor Caspars auch über die Auszeichnung und Wertschätzung gefreut. Wie heißt es so schön treffend auf der Homepage (www.niederrheinische-gaenseeier.de)? "Das Niederrheinische Gänse-Ei ist ein vollkommenes Stück niederrheinischen Lebens". Das besagte Gänseei, das viele Bürger deutschlandweit leider noch nie probiert haben, stammt aus traditioneller Geflügelhaltung am Niederrhein; von Legegänsen auf der Weide in offener Haltung; und die Qualitätskontrolle und Rückverfolgbarkeit wird garantiert.

 

Zumindest die Menschen am Niederrhein rund um Kleve, Krefeld, Heinberg und Wesel wissen das 12-Minuten-Frühstücksei zu schätzen - aber keine Sorge, über den "Gänseeier-Shop" kann Jedermann die Eier und Gänseei-Produkte ordern. Seit neustem haben die Gänseeier vom Niederrhein auch ihren eigenen Wiedererkennungswert - sie sind mit dem Qualitätssiegel und ihrer Herkunft gestempelt. Und einen Termin merkt sich auch das Euro-Toques-Team im schwäbischen Kaisersbach vor, nämlich den Dienstag, 5. Oktober. Weshalb? Na, an den Geschmackstagen wird auch der Euro-Toques-Sternekoch Klaus Wemmer den Schülern und Kindern (der Realschule Kalkar) das Gänseei näher bringen. Ganz dem Motto: Was Hänschen nicht lernt! Leckere und einfach nachzukochende Gänseei-Rezepte finden sich auch auf der Homepage der Schutzgemeinschaft (www.niederrheinische-gaenseeier.de).

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2460

 

 

 

Linda wieder da



Quelle: BioPress Nr 63/10

 

 

 

FunTas tisch



Siegtaler Grill-Team unter den Top Ten - Mit Euro-Toques Sterne-Koch Uwe Steiniger

 

Das Grillforum Huberti erreichte bei den 15. Deutschen Grillmeisterschaften den achten Platz, punktgleich mit den Siebtplatzierten. Andreas Huberti und Euro-Toques Sterne-Koch Uwe Steiniger sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, zumal man in einer Wertung mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz belegte.

 

a_2869_Grillteam95731.jpg

      

Teamchef Andreas Huberti stand Punkt 19 Uhr auf der Bühne in der Gothaer Innenstadt, um den Pokal für den 1. Platz in der Wertung "Präsentation, Dekoration, Entertainment und Fun in der eigenen Outdoorküche" abzuholen: "Wenn es auch heute stärkere Teams am Rost gab, so hat man scheinbar deutlich gespürt und gesehen, mit welcher Freude und Leidenschaft wir Siegtaler als Team ans Werk gegangen sind", rief er etlichen tausend Zuschauern am Oberen Hauptmarkt der thüringischen Residenzstadt entgegen, die den Einsatz der Grillfreaks aus dem Rhein-Sieg Kreis erneut mit tosendem Beifall honorierten. Euro-Toques-Maître Uwe Steiniger gab an, dass die vorderen Teams tatsächlich sehr, sehr stark gewesen seien, man aber mit den eigenen Interprationen von Bratwurst, Lachs, Spareribs, Hüfte und gegrilltem Dessert mehr als zufrieden sei: "Dafür, dass wir erstmalig zusammengearbeitet haben, hat das wirklich fantastisch geklappt. Mit der nötigen Portion Routine können wir gemeinsam sicherlich einiges mehr erreichen". Das Grillforum wagte in Gotha zudem den Schritt, sich erstmalig als Profiteam anzumelden.

 

Besonders bei den amerkanischen Besuchern bestach das Grillforum mit der Bratwurst im Blätterteigmantel, dem Siegtaler Kräuterblütenbouquet in Apfelbalsam und der Feuertomate. Auch von der gegrillten Salmschnitte mit Jakobsmuschel und Riesengarnele auf Zitronengrasspieß an karibisch-fruchtigem Algensalat schwärmten viele Gäste. "Very delicious", zeigte sich ein australischer Besucher sichtlich begeistert, als er die Siegtaler Sparerib-Krone mit Orangen-Thymianfüllung verkostete. Die Rouladen, welche man aus der Hüfte geschnitten hatte, wurden mit grünem Spargel im Speckmantel auf einer Trauben-Hibiskus-Jus serviert. Als Dessert bot man Canneloni aus gegrillten Ananasscheiben mit Preiselbeer-Sahnefüllung, angerichtet auf einem Fruchtspiegel an einer Auswahl exotischer Früchte. Mit der Ruppichterother Gastronomin Katja Eggert und der Ehefrau des Teamchefs, Conny Huberti, hatte man zwei Damen an Bord, welche sich um Dekoration, sowie um das Wohl der Gäste und Juroren bekümmerten. Dabei freute man sich auch über Fans, die extra aus Windeck und Eitorf angereist waren, um das Siegtaler Dream-Team anzufeuern.

 

Andreas Huberti und Euro-Toques Sterne-Koch Uwe Steiniger hatten desweiteren das Motto "Die Siegtalpiraten entern die Grillmeisterschaft" ersonnen, welches man ohne wenn und aber in Gotha zelebrierte. Kleidung und Choreographie, Servieren und Präsentieren, sowie das Verwöhnen der Gäste einschließlich des eigenen Spaßes und der Leidenschaft dabei: Der erste Platz war absolut verdient. Neben Huberti und Steiniger standen Cristian Lopes, Jürgen Doppler, Mischa Lichius, Max Steinbach, Mario Hillesheim am Grill. "Nach diesen sehr positiven Erfahrungen, wollen wir als Team auf jeden Fall weitermachen", so Andreas Huberti. Darüber hinaus will man in Zukunft auch über die Teilnahme an Wettbewerben hinaus kooperieren, da es insgesamt eine sehr positive Resonance auf die Zusammenarbeit Huberti-Steiniger gibt. Das Siegtal darf sich also auch weiterhin auf eine Liaison innovativer Köstlichkeiten vom Grill sowie Feinstem aus Küche und Keller freuen.

 

Quelle: http://www.lookcook.net/index2.php?artikel=2869&typ=news&r=aet

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Steiniger



Quelle: Catering Management Ausgabe 05/2010

 

 

 

Landgasthof Braukeller nun mit Euro-Toques-Stern



 

Euro-Toques-Sternekoch in Oberkotzau

 

Groß vorstellen muss man den Landgasthof "Braukeller" aus Oberkotzau, in der Nähe Hofs nicht mehr. Tagespendler aber auch viele Stammkunden aus der Umgebung genießen seit geraumer Zeit Essen und Ambiente im "Braukeller". Nun wird Markus Fischer die Euro-Toques-Emblem für seinen Landgasthof verliehen. Fischer selbst ist Euro-Toques-Sternekoch und wird auch weiterhin ganz im Sinne der Euro-Toques-Philosophie kochen und seine Küche leiten. Euro-Toques-President Deutschland, Ernst-Ulrich W. Schassberger, ist stolz darauf, dass auch in ländlichen Regionen, immer mehr Wert auf die regionale Küche gelegt wird. Allen Euro-Toques Sterne-Köchen geht es darum, Essen auf natürliche Grundlagen zu stellen, die sich aus Region und Saison, Bedürfnissen und Mentalität ergeben. Dabei ist für die Sterne-Köche die Ausgewogenheit und Harmonie keine kurzlebige Mode, Regionalität keine Marketingstrategie, sondern ein Lebensprinzip, das den ganzen Menschen und alle seine Sinne mit einbezieht und fördert. Diese ganzheitliche Betrachtung schließt die Wachstumsbedingungen von Pflanze und Tier selbstverständlich mit ein. Diese Philosophie hat sich auch Meister- und Sternekoch Markus Fischer auf die Fahnen geschrieben, und beherzigt die Euro-Toques-Guidelines schon seit Jahren - die Kundschaft, die den "Braukeller" auch bewertete, bevor Inspektoren den Betrieb überprüften, dankt es Fischer. Die Verbraucher wissen, wo ein Euro-Toques-Emblem und der Stern leuchtet, ist die Küche frei von chemischen Zusätzen und Stabilisatoren. President Schassberger, der die Auszeichnung demnächst vornehmen wird bringt es auf den Punkt, was bei Fischer und anderen "ausgezeichneten" Küchen stimmt: "Einfachheit und natürliche Geschmacksträger sind die Unterschrift großartiger Kochkunst" - und die, das garantiert Schassberger und Euro-Toques, ist in Oberkotzau bei Markus Fischer gegeben.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2409

 

 

 

ZiN-ZiN Königsallee 59 eröffnet am Samstag, den 15.05.2010



Am Samstag, den 15. Mai wird das neue zertifizierte World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restraunt ZiN-ZiN/Bar-Lounge auf der Königsallee 59 eröffnet.

 

Äußeres Kennzeichen des neuen ZiN-ZiN ist das von der Inhaberin Gesine Wollburg entwickelte Gestaltungs- und Designkonzept, in luxuriösen Stil italienischer und französischer Moderne.

 

Zentrum sind Blumendekors aus italienischen Mosaik von Bisazza, die sich über ganze Wandbereiche erstrecken. Deckenbespannung geben dem Raum die nötige Stille. Das Mobiliar der Firma Bielefelder Werkstätten bietet höchsten Sitzkomfort im Lounge-, sowie im Dining-Breich.

 

Für das in unmittelbarer Nähe zum Intercontinental Hotel gelegene ZiN-ZiN hat Gesine Wollburg ein erstklassiges Führungsteam gewinnen können.

 

Der Euro-Toques Sterne-Koch David Kikillus kann mit interessanten Feinschmeckeradressen aufwarten.

 

Zu seinen bisherigen Stationen zähle u. a. das "Weisses Rössel" in Kitzbühl, das Gourmetrestaurant "Papageno" in Konstanz, sowie das Schlosshotel "Goldschmieding" in Castrop Rauxel.

 

Viele Prominente aus TV, Politik und Sport waren bereits seine Gäste. Kikillius ist Euro-Toques Sterne-Koch, sowie Gewinner des Jeune Chef Award 2009.

 

Ab 19.00 Uhr erwartet unsere Gäste bei uns eine kreative, französische Hochküche, die sich mediterranen, asiatischen und regionalen Stilmitteln bedient. Auch die Tageskarte steht unter der Regie von David Kikillus und bietet ebenfalls frische Produkte von höchster Qualität. Unsere Gäste können also köstliche Mittagssnacks einnehmen, oder am Abend ausgedehnte Dinner zelebrieren. Wer aber nur ein gutes Glas Wein, oder ein hochwertigen Cocktail genießen möchte ist in unserer Lounge genau richtig.

 

Die Getränkekarte beinhaltet ca. 100 ausgesuchte Weine, sowie mehr als 70 Cocktails und erlesene Spirituosen.

 

Gesine Wollburg sagte aus Anlass der Eröffnung über Ihr neuestes Projekt "Wir wollen mit dem ZiN-ZiN auf der Königsstraße 59 in Düsseldorf, und seinem anspruchsvollen nationalen und internationalen Publikum etwas bieten, was in seiner Kombination aus Stil und Design, herausragende Qualität von Essen und Trinken und der Verbindung eines Top-Restaurants mit Bar und Lounge Feeling höchsten internationalen Ansprüchen genügt, und dem Rang der Königsallee entspricht."

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2393

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Reiner Neidhart



 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Chefs best 4/5 2010

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Klaus Breinig



Quelle: eve Mai/Juni 2010

 

 

 

Rotisserie Brombach



Quelle: Waldeck plus

 

 

 

Auszeichnung für Rotisserie Brombach



Quelle: Korbacher Bote April 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Wolfgang Brombach geehrt



Quelle: Westfalium

 

 

 

Astrid Brombach ist "Woman of the year"



 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Frank Buchholz (Kopie 1)



Quelle: Effilee Mai/Juni 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Kurt Podobnik



Quelle: Effilee Mai/Juni 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Bernhard Reiser



Quelle: GastroHotel 02-2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heribert Werden



Quelle: GastroEuregio 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Kurt Podobnik



 

 

Quelle: GastroEuregio 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Chris Krause gewinnt



 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Chris Krause



Weinböhlaer Laubenhöhe überzeugt Dresdner Restauranttester

 

Von Februar bis März konnten die Dresdner die Restaurants der Landeshauptstadt testen - bei den Kochsternstunden. Demnach kocht Chris Krause aus dem Restaurant Laubenhöhe in Weinböhla in Dresden und Umgebung am besten. +++

 

Das finden die Testesser der diesjährigen Dresdner Kochsternstunden und haben dem Koch und Inhaber in Personalunion die meisten Sterne gegeben. Der Sieger bleibt bescheiden.

 

Den zweiten Platz belegt das Lippe'sche Gutshaus in Zadel und auf Platz drei kam Vorjahreszweite Charlotte K. in Radebeul. Vier Wochen lang konnten die Testesser Restaurants in Dresden und Umgebung nach Geschmack, Service und Preis/Leistung beurteilen. 700 Bewertungen gingen ein.

 

Die Gewinner sowie alle 22 Teilnehmerrestaurants lagen von den Punkten sehr nah beieinander, so Organisator Clemens Lutz. Er empfiehlt das Heft zum Wettbewerb als Dresdner Restaurantführer. 

 

Unter allen Restauranttestern werden jetzt noch Sachpreise und Reisen verlost.

 

Quelle: http://www.dresden-fernsehen.de/default.aspx?ID=6090&showNews=685687

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Gerhard Wieser



 

 

 

 

Quelle: Top hotel, Die Fach-Illustrierte für das Hotel Management, Ausgabe April 2010

 

 

 

zertifiziertes Euro-Toques Sterne-Restaurant Vinum im Hotel KleberPost



 

Quelle: FirstClass - 28. Jahrgang - Ausgabe 4 - April 2010

 

 

 

Hotel Restaurant Erbprinz



 

 

Quelle: First Class, 28. Jahrgang - Ausgabe 4 - April 2010

 

 

 

Hotel Restaurant Erbprinz in Ettlingen



 

Quelle: feine adressen finest Stuttgart, Edition l/2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Ochott



Unten Bild 4 : World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Ochott

Quelle: feine Adressen 1/2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Wolfgang Brombach



Klick

 

 

 

 

 

 

"Nach der Uhr, nun auch die Küche auf Sommerzeit umstellen"



 

"Nach der Uhr, nun auch die Küche auf Sommerzeit umstellen"

 

Mit der Rezeptsammlung im Kochbuch aus der Reihe "Kochen wie die Profis" , wird einem das Kochen nun wirklich leicht gemacht. Aus dem Hause "World-Toques*Euro-Toques" mit seinem "President" und French-Food-Spirit-Award Preisträger, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen einmal mehr bekannte "Küchenkünstler" und Maîtres ihre ausgewählten Rezepte vor, wie man Frühlings- und Sommergemüse, teils aus dem eigenen Beet und Garten, lustvoll und lecker kochen und kredenzen kann. Alle zertifizierten Sterne-Köche verpflichten sich gemäß der World-Toques*Euro-Toques-Philosophie, ihren Gästen eine gesundheitsbewusste Ernährung, basierend auf natürlich produzierten Lebensmitteln aus der Region, zu bieten. Außerdem legen alle beim Kochen wert auf "saisonale" Zutaten. Exzellente und dennoch einfach zu kochende Gemüsegerichte kommen im Kochbuch, "Frühlings- und Sommergemüse" (Herausgeber Ernst-Ulrich w. Schassberger, Euro-Toques Europe; im Hädecke-Verlag), auf über 90 Seiten bestens zur Geltung. Die erfrischenden Fotos im Buch lassen erahnen, welch Gaumenkitzel durch leichte Küche für eine gesundheitsbewusste Ernährung entstehen kann. Angefangen bei der leichten Gurkensuppe unter dem Namen "Gazpacho von der Gurke mit Croûtons", kalt serviert natürlich, isst das Auge bereits mit. Die Gurkensuppe wird auch als "Durstlöscher" in der heißen Jahreszeit beschrieben. Einen leckeren und leichten Auberginenschaum mit Tomatensauce beschreibt ein weiterer Euro-Toques-Sterne-Koch, und gibt den "Profitipp" preis, die Auberginen eben als "Mousse" wie im Rezept beschrieben, zu kochen. Dann schmeckt das "stiefmütterlich" behandelte Gemüse, die Aubergine, jedem am Tisch. Zudem ist die Aubergine echt kalorienarm. Auch der gebackene (!) Auberginensalat ein paar Seiten weiter , ist einfach nachzukochen. Ein Hauch von "Bangkok" darf am Sommertische auch mal wehen - die Zubereitung des asiatischen "Gemüse-Glasnudelsalat" dauert auch nicht länger als 40 Minuten. Der Koch rät hierzu, den Gemüse-Glasnudelsalat ruhig als Vorspeise zum gegrillten Fisch oder den gegrillten Garnelen zu servieren. Auch der gute und gesunde deutsche Spargel darf nicht fehlen. Auf Seite 28 wird der Spargel mariniert und gebacken, und mit Löwenzahn und Schinkenvinaigrette serviert. Tipp der Profis, dieses Rezept lockt auch "Gemüsemuffel" hinterm Ofen vor. Geschmortes und eingelegtes Gemüse ist immer eine leckere Speise an heißen Abenden - gesundes Antipasti, kalt serviert, rein vegetarisch. Und selbst bei der Zubereitung der gefüllten und überbackenen Frühlingskartoffeln kann jeder "Hobbykoch" dazulernen: vor der Füllung die Kartoffeln mit einem Kaffeelöffel vorsichtig aushöhlen. Als Beilage passt am besten ein Blattsalat und Kräuterquark. Alle Rezepte sind leicht bekömmlich - zudem hält das Buch, was es verspricht: "Kochen können wie die Profis".

 

Das Kochbuch ist in jeder Buchhandlung erhältlich, bei allen zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants oder über Euro-Toques aus der Küchenbibliothek

 

(ISBN 978-3-7750-0555-5 )

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2160

 

 

 

NACH DER UHR, NUN AUCH DIE KÜCHE AUF SOMMERZEIT UMSTELLEN



Mit der Rezeptsammlung im Kochbuch aus der Reihe "Kochen wie die Profis" , wird einem das Kochen nun wirklich leicht gemacht. Aus dem Hause "World-Toques*Euro-Toques" mit seinem "Präsident" und French-Food-Spirit-Award Preisträger, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen einmal mehr bekannte "Küchenkünstler" und Maîtres ihre ausgewählten Rezepte vor, wie man Frühlings- und Sommergemüse, teils aus dem eigenen Beet und Garten, lustvoll und lecker kochen und kredenzen kann. Alle zertifizierten Sterne-Köche verpflichten sich gemäß der World-Toques*Euro-Toques-Philosophie, ihren Gästen eine gesundheitsbewusste Ernährung, basierend auf natürlich produzierten Lebensmitteln aus der Region, zu bieten. Außerdem legen alle beim Kochen wert auf "saisonale" Zutaten. Exzellente und dennoch einfach zu kochende Gemüsegerichte kommen im Kochbuch, "Frühlings- und Sommergemüse" (Herausgeber Ernst-Ulrich w. Schassberger, Euro-Toques Europe; im Hädecke-Verlag), auf über 90 Seiten bestens zur Geltung. Die erfrischenden Fotos im Buch lassen erahnen, welch Gaumenkitzel durch leichte Küche für eine gesundheitsbewusste Ernährung entstehen kann. Angefangen bei der leichten Gurkensuppe unter dem Namen "Gazpacho von der Gurke mit Croûtons", kalt serviert natürlich, isst das Auge bereits mit. Die Gurkensuppe wird auch als "Durstlöscher" in der heißen Jahreszeit beschrieben. Einen leckeren und leichten Auberginenschaum mit Tomatensauce beschreibt ein weiterer Euro-Toques-Sterne-Koch, und gibt den "Profitipp" preis, die Auberginen eben als "Mousse" wie im Rezept beschrieben, zu kochen. Dann schmeckt das "stiefmütterlich" behandelte Gemüse, die Aubergine, jedem am Tisch. Zudem ist die Aubergine echt kalorienarm. Auch der gebackene (!) Auberginensalat ein paar Seiten weiter , ist einfach nachzukochen. Ein Hauch von "Bangkok" darf am Sommertische auch mal wehen - die Zubereitung des asiatischen "Gemüse-Glasnudelsalat" dauert auch nicht länger als 40 Minuten. Der Koch rät hierzu, den Gemüse-Glasnudelsalat ruhig als Vorspeise zum gegrillten Fisch oder den gegrillten Garnelen zu servieren. Auch der gute und gesunde deutsche Spargel darf nicht fehlen. Auf Seite 28 wird der Spargel mariniert und gebacken, und mit Löwenzahn und Schinkenvinaigrette serviert. Tipp der Profis, dieses Rezept lockt auch "Gemüsemuffel" hinterm Ofen vor. Geschmortes und eingelegtes Gemüse ist immer eine leckere Speise an heißen Abenden - gesundes Antipasti, kalt serviert, rein vegetarisch. Und selbst bei der Zubereitung der gefüllten und überbackenen Frühlingskartoffeln kann jeder "Hobbykoch" dazulernen: vor der Füllung die Kartoffeln mit einem Kaffeelöffel vorsichtig aushöhlen. Als Beilage passt am besten ein Blattsalat und Kräuterquark. Alle Rezepte sind leicht bekömmlich - zudem hält das Buch, was es verspricht: "Kochen können wie die Profis".

Bestellink: (ISBN 978-3-7750-0555-5)

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335048/Nach-der-Uhr-nun-auch-die-Kueche-auf-Sommerzeit-umstellen.html

 

 

 

INTERVIEW MIT SANTE DE SANTIS



"Die Geschichte des Menschen kann man am Olivenbaum ablesen"

 

Fast über den Dächern Stuttgarts erreichen wir den schwäbisch-italienischen Sterne- und Fernsehkoch Sante de Santis im ehrwürdigen Bau der Heusteigstraße 45, bei "San Pietro im alten Landtag". Nicht in der Küche, dafür im Büro, und die Tätigkeiten, bzw. das Management abseits der Kochtöpfe und Pfannen nimmt bereits einen erheblichen Teil seiner Arbeitstage in Anspruch. "Fifty-Fifty", hebt World-Toques Sterne-Koch de Santis hervor, 50 Prozent verbringe er im "Büro".

 

Sante de Santis (schon sein Name ist Musik) sieht sich als Koch "durch und durch", der sich (nicht nur) der italienischen Küche verschrieben hat, sondern auch der Aufklärung der Verbraucher und Kunden. Was macht ein gutes Olivenöl und damit eine sehr gute Küche wirklich aus? De Santis arbeitet mit CHROMA type 301 Kochmesser , so wie viele andere Profiköche.

De Santis nahm sich Zeit für ein Interview mit World-Toques*Euro-Toques.

 

Hallo, Signor' de Santis, wo erreichen wir Sie gerade?

Daheim im Büro, aber bald mache ich mich auf den Weg in die Küche. Die Bürotätigkeit nimmt bereits 50 Prozent meiner Arbeit in Anspruch.

 

Sie sind höchst aktiv, quasi auf allen Kanälen - es scheint, die italienische und mediterrane Küche ist immer noch voll im Trend, oder?

Ja, sowieso. Wobei, zur Zeit nehmen einige meiner Kollegen eine komische Rolle ein, auf der Suche nach einer neuen Denk- und Kochrichtung...

 

Ach ja? Welche wäre das...?

Nun, die Kollegenschaft versucht eine kleine Rebellion. Zurück zu den alten, guten, deutschen Werten. Sie versuchen wieder, die alte deutsche Küche zu etablieren...

 

Entschuldigung, was ja so an sich nicht schlecht ist...

Nein, aber es entsteht wieder diese typische Trennung, und ausländische Kochkultur wird zurück gedrängt. Dabei vergessen meine Kollegen, wodurch die deutsche Küche über Jahre hinweg bereichert wurde. Ich liebe meine italienische Küche, und dennoch sage ich, dass mein ganzes Wirken beeinflusst ist durch meine Erfahrungen aus über 70 Ländern, die ich besuchte. (Sante de Santis hat u. a. in London im "Sheraton Skyline" und auf einem Kreuzfahrtschiff gekocht, Anm. d. Red.)

 

Die "Küche" ist also nicht in einzelne Küchenkulturen zu trennen?

Na doch, es gibt die einzelne Kulturen, die italienische, die deutsche, die asiatische und spanische Küche. Ja, sogar einzelne Regionen haben ihre kulinarischen Besonderheiten. Aber Küche soll doch nicht trennen, sondern verbinden! Das ist meine Meinung. Und die Küche hat auch "Verbindungspotenzial". Was wäre ich ohne meine multikulturellen Erfahrungen?

 

Was ist somit Ihr ernstes Anliegen?

Ich bin kein Ignorant, ich schätze auch die deutsche Küche, die deutsche Philosophie. Lasst die strikte Trennung - Europa wächst doch zusammen. Jeder Koch sollte doch die besten europäischen Aspekte in seiner Arbeit integrieren können... zum Beispiel habe ich mir in Deutschland den Teamgeist abgeschaut. Hier gibt es doch Vereine und Organisationen für Alles. Diesen "Spirito di Corpo" findet man in Italien zum Beispiel nicht. Oder diesen Hang zur Perfektion und Hygiene, das bereicherte mich total. Aus Frankreich, gut, da fällt mir momentan nur der Champagner ein. Und wir Italiener beherrschen einfach dieses "piacere della tavola", die Freude am gedeckten Tisch, das Genießen, ja, der Tisch als Familientreffpunkt. So vermittelt es kein anderes Land.

 

Hat sich der deutsche Kunde und Verbraucher verändert?

Ja, und damit auch die Küche und die Essgewohnheiten. Früher wurde mehr mit Händen gearbeitet, nun sind die Deutschen wieder mehr die Denker. Um so wichtiger ist es, dass man nicht blind wird für andere Einflüsse in der Küche. Die Politik soll sich aus der Gastronomie heraushalten, und die Menschen nicht nur in ihrem Mikrokosmos bleiben. Ich arbeite seit 31 Jahren in Gastronomie und war immer offen für andere Dinge.

 

Italien ohne Olivenöl, ist wie Italien ohne Fußball...

Sì, und ohne Olivenöl wäre keine Küche eine gesunde Küche.

 

Das Olivenöl promoten Sie nun verstärkt. Neulich haben Sie in Kooperation mit der Organisation "Consorzio Nazionale degli Olivicoltori" (Konsortium der Olivenöl-Hersteller) einen Informations- und Genussabend rund ums Olivenöl in Stuttgart gestaltet. Das kalt gepresste Olivenöl stand im Mittelpunkt der Leckereien, weshalb setzen Sie diesen Schwerpunkt?

Also, fast mehr als der Wein, gehört das Olivenöl zum italienischen Kulturgut, finde ich. Ach was, ich gehe noch weiter, das Olivenöl gehört zum Küchenschatz der Italiener. Außerdem ist Olivenöl ein ungemein wichtiger Gesundheitsbeitrag zur Ernährung, das wird immer noch unterschätzt. Ich bin der Deutschland-Repräsentant des "Consorzio". Wir haben in Stuttgart begonnen. Gerade sind wir dabei, das Olivenöl in ganz Europa vorzustellen. Es ist einfach sensationell zu sehen, wie durch Technik und Fortschritt - ich war übrigens noch nie gegen Technik - eine Rückverfügbarkeit des Olivenöls stattfindet...

 

"Lichtjahre von anderen Küchen entfernt"

 

Was kann man sich vorstellen unter "Rückverfügbarkeit" des Olivenöls?

Nun, es ist ein System und einmaliger Vorgang, die Herstellung des Olivenöls in einzelne Schritte aufzugliedern, also vom Einsammeln der Oliven, der Beschreibung der Rasse, bis hin zum Konsumenten - wie wird das Öl produziert, wie wird es abgefüllt, welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, und so weiter. Italien ist weltweit die Nummer eins in diesem Bereich und Lichtjahre von anderen Küchen entfernt.

 

Also von wegen Olivenöl ist gleich Olivenöl?

Hören Sie, es gibt etliche Nuancen. Entscheidend ist aber immer die Qualität der Oliven. Olivenöl bedeutet auch einen geographischen Schatz zu haben. Oliven sind eine Sache von über 1000 Jahren... Oliven wurden nicht aus Syrien, Persien oder sonstwo nach Italien gebracht. Die Oliven gab es in Italien als Grundprodukt schon immer. Die Oliven, das Olivenöl ist neben Wasser das gesündeste Element aller Dinge. (de Santis schwärmt richtig, ganz euphorisch berichtet Sante über das Öl)

 

Worauf kommt es an, worauf sollten Konsumenten achten?

Jeder sollte sich fragen, wofür brauche ich das Olivenöl? Zum Braten, für Salate?

 

Aber nicht jeder "Otto Normalverbraucher" hat doch zwei oder drei verschiedene Olivenöl-Flaschen im Haus...

Eben, das weiß ich, obwohl es besser wäre. Aber man kann darauf achten, dass kalt gepresstes Olivenöl nicht über 120 Grad erhitzt werden soll, denn dann wäre es genauso schädlich, wie wenn man mit Butter hoch erhitzt brutzelt. Natives kalt gepresstes Olivenöl gehört aber in jede Küche, und man soll es sanft verwenden. Mit Olivenöl hat man zudem eine günstige Medizin gegen einige Krankheitsbilder im Haus. Jeden Morgen einen Esslöffel Olivenöl vor dem Frühstück beugt schon Infektionen vor.

 

Das Olivenöl ist Ihnen wirklich heilig, hören wir heraus...

(lacht) Kann man schon so sagen...ich denke an die Schönheit des Olivenbaums. Ich gehe soweit zu sagen, die Geschichte der Menschen kann man aus den Knoten des Olivenbaums erkennen. Denken Sie doch an die politischen und geographischen Probleme in Italien, aber unsere Küche wird immer leben und von vielen Menschen geschätzt werden.

 

Was bekommen die Hobbyköche, außer Olivenöl, in Ihrer Kochschule geboten?

Auf alle Fälle nicht nur Kochtipps und Rezepte. Meine Gäste und Hobbyköche wollen genießen und einen netten Abend verbringen. Ich provoziere mitunter, und wir diskutieren über Politik und Philosophie, über das Leben... wie soll ich sagen, wir zelebrieren eine Art "Tischkultur".

 

Signor' de Santis, vielen Dank für das interessante Gespräch.

 

Das Interview führte Giovanni Deriu

www.santedesantis.de

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/335056/INTERVIEW-mit-Sante-de-Santis.html

 

 

 

"Kühners Landhaus" ausgezeichnet



 

Andreas und Susanna Kühner: "Auszeichnung verpflichtet"

 

Im kleinen aber feinen Kreis wurde das Restaurant "Kühners Landhaus" in Kissing, vor den Toren Augsburgs, als feine Adresse ausgezeichnet. Dass hinter der World-Toques*Euro-Toques-Auszeichnung zum zertifizierten Gastronomiebetrieb aber mehr steckt, zeigte schon, dass unter den Gratulanten am Donnerstag nicht nur die Familienmitglieder, Freunde und Stammgäste weilten, sondern auch die regionalen Lieferanten und Produzenten, die mit Familie Kühner bereits seit Jahren eine faire wie freundschaftliche Kooperation führen. Nun wurde das "Landhaus" der Kühners von World-Toques*Euro-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger, abermals besucht. Bereits vor Jahren nämlich, nahm Senior Fritz Kühner die Auszeichnung als Euro-Toques-Sterne-Koch entgegen. Schassberger, President Euro-Toques Deutschland reagierte damals bereits auf die Kritiken und Nominierungen der Gäste. Schassberger: "Die Verbraucher und Gäste sind unsere kritischste Jury..."

 

So hob Schassberger in seiner Rede bei der Verleihung der Plakette auch hervor, dass die Geschichte der Kühners mit ihrem "Landhaus", das seit über 25 Jahren existiert, einfach eine "Erfolgsstory" sei - vielleicht auch ein Erfolgsmodell, um den Krisenzeiten "zu trotzen". Als Familienbetrieb mit klarer Philosophie der Nachhaltigkeit und sozialer Grundhaltung, standen Petra und Fritz Kühner immer für eine qualitativ hochwertige und gesundheitsbewusste Küche, in der auch das "Preis-Leistungsverhältnis" angemessen sei, so Schassberger. Die anwesenden Lieferanten und Erzeuger bestätigten, dass die Kühnersche Philosophie, möglichst saisonale und regionale Zutaten zu verwenden, und auf "kurze Wege zu setzen", keine Floskel sind. Ganz nach Euro-Toques-Richtlinien. Senior Kühner meinte unlängst: "Man muss die eigene Philosophie fast wie eine kleine Religion leben"

 

Der Generationswechsel fand quasi gleich an Neujahr statt. Andreas Kühner und seine Frau Susanne leiten nun das Restaurant in familiärer Atmosphäre. Das nötige Handwerk und Rüstzeug bringen sie jedenfalls mit, und identifizieren sich auch mit der Philosophie des Hauses, sowie den "Guidelines" von World-Toques*Euro-Toques. Andreas Kühner bekam von Ernst-Ulrich W. Schassberger, dem French-Food-Spirit-Award-Preisträger, die Auszeichnung als Euro-Toques-"Sternekoch". Andreas Kühner meinte geehrt: "Die Auszeichnung verpflichtet natürlich in meinem Beruf." Zusammengefasst bedeutet das, der Charme und die Kochkunst von "Kühners Landhaus" besteht aus der Bodenständigkeit der Familie, den besten und frischesten Zutaten, sowie der Kreativität des Kochs. In Kissing ist alles vereint.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/2154

 

 

 

Jahrbuch Sportler des Jahres 2009



Quelle: Jahrbuch Sportler des Jahres 2009

 

 

 

Erfolgsgeschichte der Gastronomie



Die Köchevereinigung Euro-Toques zeichnete Andreas Kühner aus, der mit seiner Frau Susanna das Landhaus-Restaurant seiner Eltern in Kissing führt. Euro-Toques verlieh dem 26-Jährigen eine Urkunde als Sterne-Koch; zudem darf er sich künftig „World-Toques Star-Chef“ nennen. Ins einer Laudatio sprach Euro-Toques-Präsident Ernst-Ulrich Schassberger von einer gastronomischen Erfolgsgeschichte. Den Grundstein dafür hatten vor einem Vierteljahrhundert Fritz und Petra Kühner gelegt, die nach einer soliden Ausbildung im Hotelfach den Kissinger Betrieb erwarben und erweiterten.

 

Mittlerweile hat das Familienunternehmen schon 37 jungen Menschen zu einer erfolgreichen Ausbildung verholfen, die sich zum Teil selbst zu aussichtsreichen Gastronomen entwickelt haben. Fritz Kühner bekleidet im Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Aichach-Friedberg die Position des Kreisvorsitzenden und fördert als Sprecher und Gründungsmitglied die Bekanntheit der Spezialitätenwirte im Wittelsbacher Land.

 

Bekenntnis zur Region

Als gelernter Koch und diplomierter Betriebswirt hat dieses Jahr Andreas, der ältere der beiden Söhne, die Verantwortung in Kühners Landhaus übernommen. Seine Frau Susanna bedient im Service die Gäste und ist zuständig für das gehobene Ambiente im mehrfach ausgezeichneten Restaurant. So wurde es zu Schwabens bester Gastwirtschaft gekürt. „Den Ausschlag dafür hat unser Bekenntnis zur Region gegeben“, weiß Andreas Kühner. Spezialitäten aus dem Wittelsbacher Land werden seit 1998 kultiviert, der Kontakt als Direktvermarkter zum Erzeuger der Lebensmittel ist ihm wichtig. „Bayerische Küche findet bei uns aber auch überregional statt.“ Das Lechtal-Lamm mundet genauso wie Fische aus dem Paartal. Das Spektrum reicht aber bis zu den klassischen Käsesorten Europas, obligatorisch ist es für den Spitzenkoch, Salat mit Olivenöl und Gewürzen aus aller Herren Ländern anzumachen. „Das zweite Kriterium, die Saisonalität, betreiben wir schon fast exzessiv“, sagt er.

 

Bei der Urkundenverleihung würdigte Präsident Schassberger die Philosophie des Familienbetriebs, der auch in der zweiten Generation nach ethischen Grundsätzen geführt werde. Dazu gehöre ein fairer Umgang mit Mitarbeitern, Gästen, Lieferanten und Partnern. Auf künstliche Aromen und Geschmacksverstärker wird verzichtet.

 

Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Wolfgang Brombach



Quelle: Catering Management

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Dieter Maiwert



 

 

 

 

Quelle: christophorus - Das Porsche Magazin

 

 

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Giuseppe Bongiovi



Quelle: Colonia Courier

 

 

 

WORLD-TOQUES ERWEITERT DEN MESSEÜBERBLICK



World-Toques erweitert den Messeüberblick

 

Die Initiative des guten Geschmacks von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES aus Kaisersbach/Ebni weist auf folgende Messen und Veranstaltungen hin, auf denen auch ausgezeichnete Sterneköche und Betriebe durch WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES vertreten sind. Seit neustem werden nicht nur Messen aus dem deutschsprachigen Raum veröffentlicht, es sind weitere Länder dazugekommen. Neben Messen aus Deutschland, Schweiz und Österreich führt die World-Toques*Euro-Toques-Gruppe nun auch Messe-Events aus Frankreich und den Niederlanden auf. So findet denn auch die erste nennenswerte holländische Messe im Oktober vom 4. Bis 6. Oktober statt. In Gorinchem startet eine Catering-Fachmesse, die sich "Horeca Relatiedagen Gorinchem" nennt. Neben Wein, Bier und Snacks dreht sich alles um die Themen Soßen, fritierte Gerichte, Eismaschinen, Hygiene Artikel, Kücheneinrichtungen und Personaldienstleistungen. Die jährlich stattfindende Messe ist nur für das Fachpublikum. Alles für den Gast bietet die gleichnamige Messe in Wien vom 25. bis 28. April. Täglich von 9 bis 18 Uhr (außer am letzten Messetag, nur bis 16 Uhr) dreht sich alles um die Gastronomie und Hotellerie. Vom 24. bis 27. April bieten die Österreicher in Wels eine weitere Messe an. Die nur alle drei Jahre stattfindende Messe "diegenuss messe" läuft in Wels an.

 

Weitere Messedaten können jederzeit auf der World-Toques*Euro-Toques Homepage www.eurotoques.org, unter dem Link "Messetermine" ersehen werden.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/334994/World-Toques-erweitert-den-Messeueberblick.html

 

 

 

4. EUROPäISCHER TAG ZUR GESUNDEN ERNäHRUNG UND KOCHEN AN SCHULEN



Gesundheitsbewusstes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

 

Mit dem 4. Europäischen Tag zur gesunden Ernährung an Schulen setzt World-Toques aus Kaisersbach wieder ein Zeichen in der Unterstützung zur Bewahrung einer gesunden Küche und Esskultur - auch an Schulen.

 

Gemeinsam mit Repräsentanten der EU sowie mit der Fachhochschule Kassel-Fulda, die den Schulkochclub mit seinem Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung evaluiert hat, organisiert World-Toques*Euro-Toques den 4. Europäischen Tag für ein gesundheitsbewusstes Kochen und einer gesunden Ernährung an Schulen.

 

Jeder kennt den Spruch, "Was Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmer. . " - abgewandelt formuliert Euro-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger aus Kaisersbach, "Was Hänschen an Gesundem nicht mag, wird er auch als Hans nie mehr mögen."

 

Seit jeher setzt sich World-Toques*Euro-Toques mit seiner Stiftung zum Erhalt der Qualität, Sicherheit und Geschmack des Essens ein. Und das beginnt in den Augen von President Ernst-Ulrich W. Schassberger sowie den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterneköchen bereits in der Sensibilisierung der Kleinsten.

 

Im Vordergrund der Geschmacksschulen und -Parcours steht das Schmecken mit allen Sinnen. Augen, Ohren, Zunge, Nase und Haut zusammen sollen das Essen zum Erlebnis machen. Ein EURO-TOQUES­ Sterne-Koch vermittelt spielerisch die Grundzüge des Geschmacksempfindens und erklärt, worauf es bei gesunder Ernährung ankommt. Die wohl wirksamste Art, und präventiv dazu, um Fastfood nur in Maßen zu konsumieren, Essstörungen in Zukunft zu vermeiden, und von Lebensmittelskandalen gesundheitlich nicht beeinträchtigt zu werden. Das gesunde Pausenbrot, um es auf eine einfache Formel herunter zu brechen, hängt sehr mit den schulischen Noten zusammen.

 

Das haben andere Länder, wie zum Beispiel Finnland längst erkannt, denn dort gehört der benotete Kochunterricht ab der siebten Klasse im Schulzeugnis dazu. Was auch das PISA-Ergebnis von 2000 zeigt, alle skandinavischen Länder schlossen besser ab als Deutschland.

So organisiert World-Toques am 19. November von 10 bis 12 Uhr europaweit einen Tag der gesundheitsbewussten Ernährung an Schulen.

 

Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche in der Region werden mit von der Partie sein.Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche in der Region werden mit von der Partie sein.Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche in der Region werden mit von der Partie sein.Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche in der Region werden mit von der Partie sein.Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche in der Region werden mit von der Partie sein.Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche in der Region werden mit von der Partie sein.Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche in der Region werden mit von der Partie sein.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/334962/4-Europaeischer-Tag-zur-gesunden-Ernaehrung-und-Kochen-an-Schulen.html

 

 

 

Alles rund ums Oster-Lamm



 

Endlich ist nun auch der Frühling angekommen, und Ostern naht. Was passt da besser auf den gedeckten Tisch, als ein leckeres Oster-Lammgericht?

 

 

"Lammauflauf zu Ostern?"

 

Mit der Rezeptsammlung im Kochbuch aus der Reihe "Kochen wie die Profis" , wird einem das Kochen nun wirklich leicht gemacht. Aus dem Hause "World-Toques*Euro-Toques" mit seinem "President" und French-Food-Spirit-Award Preisträger, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen einmal mehr bekannte "Küchenkünstler" und Maîtres ihre ausgewählten Rezepte vor, wie Lammfleisch am besten kredenzt werden kann. Und Lamm passt einfach zum gedeckten Ostertisch, wie die Ostereier für die Kinder. Alle zertifizierten Sterne-Köche verpflichten sich gemäß der World-Toques*Euro-Toques-Philosophie, ihren Gästen eine gesundheitsbewusste Ernährung, basierend auf natürlich produzierten Lebensmitteln aus der Region, zu bieten. Im Kochbuch zum Thema "Lamm", das im Verlag Hädecke erscheint, gaben die Köche gern Ihre Erfahrungen weiter, und machen das Nachkochen leicht. Ästhetisch und lecker werden die Gerichte im Buch mit Foto aufgetischt, dass man schon beim Schmökern und durchblättern Hunger bekommt. Sterne-Köche wie Heinz Winkler, Residenz Heinz Winkler , zudem Buchautor aus Aschau , hat das Rezept Lammkoteletts mit Röstgemüse zusammengestellt. Stefan Krebs, Märchenhotel undRestaurant anno 1640 Bernkastel-Kues kreiert ein Lammkarree mit Kartoffelplätzchen, René Häfner , Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg hat sich lecke Lammspieße mit Tomatensauce einfallen lassen. Einen Lammauflauf mit Auberginen zaubern Walter und Sascha Stemberg,Restaurant Haus Stemberg Anno 1864. Auch die Lammbratwurst darf nicht fehlen, und wird mit einem Kartoffel-Gurkensalat, sowie mit Schafmilchjoghurt mit Wasabi und Kaviar serviert - mal was anderes an Ostern. Regionale Küche und Exotik gehen Hand in Hand im Kochbuch, wenn neben Lammrücken im Kräuter-Speckmantel und dem klassischen Saltimbocca vom Lammkotelett auch Lammragouts mit Quitten und Zimt von Ingo Taubert oder in Schokolade mit Chili von Ralf Schröder beschrieben werden. Ein Hauch Indiens weht über den Tisch, wenn Masala-Lammspießchen, auch als Fingerfood, am Abend kredenzt werden. Auf über 90 Seiten findet man über 50 unterschiedliche Rezepte. Alle Rezepte sind nachvollziehbar wie einfach zum Nachkochen beschrieben, die einzelnen Kochschritte klar ersichtlich. Die Profitipps am Ende runden das gelungene Kochbuch ab - so wird von den Kochprofis nämlich, unter anderem, erklärt, wie die Lammkeule im Ganzen gegart, dazu rosa, den vollen Saft behält, oder was die "Vakuum-Kochtechnik" bewirkt. Das Buch hält, was es verspricht: "Kochen können wie die Profis".

 

Das Kochbuch ist in jeder Buchhandlung erhältlich, bei allen zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants oder über Euro-Toques aus der Küchenbibliothek (Lamm ISBN 978-3-7750-0554-8 )

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/1954

 

 

 

4. Europäischer Tag zur gesunden Ernährung und Kochen an Schulen



Gesundheitsbewusstes Kochen und gesunde Ernährung an Schulen

 

Mit dem 4. Europäischen Tag zur gesunden Ernährung an Schulen setzt World-Toques*Euro-Toques aus Kaisersbach wieder ein Zeichen in der Unterstützung zur Bewahrung einer gesunden Küche und Esskultur - auch an Schulen.

 

Gemeinsam mit Repräsentanten der EU sowie mit der Fachhochschule Kassel-Fulda, die den Schulkochclub mit seinem Geschmacksunterricht als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung evaluiert hat, organisiert World-Toques*Euro-Toques den 4. Europäischen Tag für ein gesundheitsbewusstes Kochen und einer gesunden Ernährung an Schulen.

 

Jeder kennt den Spruch, "Was Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmer. . " - abgewandelt formuliert Euro-Toques-President, Ernst-Ulrich W. Schassberger aus Kaisersbach, "Was Hänschen an Gesundem nicht mag, wird er auch als Hans nie mehr mögen."

 

Seit jeher setzt sich World-Toques*Euro-Toques mit seiner Stiftung zum Erhalt der Qualität, Sicherheit und Geschmack des Essens ein. Und das beginnt in den Augen von President Ernst-Ulrich W. Schassberger sowie den ausgezeichneten Euro-Toques-Sterneköchen bereits in der Sensibilisierung der Kleinsten.

 

Im Vordergrund der Geschmacksschulen und -Parcours steht das Schmecken mit allen Sinnen. Augen, Ohren, Zunge, Nase und Haut zusammen sollen das Essen zum Erlebnis machen. Ein EURO-TOQUES Sterne-Koch vermittelt spielerisch die Grundzüge des Geschmacksempfindens und erklärt, worauf es bei gesunder Ernährung ankommt. Die wohl wirksamste Art, und präventiv dazu, um Fastfood nur in Maßen zu konsumieren, Essstörungen in Zukunft zu vermeiden, und von Lebensmittelskandalen gesundheitlich nicht beeinträchtigt zu werden. Das gesunde Pausenbrot, um es auf eine einfache Formel herunter zu brechen, hängt sehr mit den schulischen Noten zusammen.

 

Das haben andere Länder, wie zum Beispiel Finnland längst erkannt, denn dort gehört der benotete Kochunterricht ab der siebten Klasse im Schulzeugnis dazu. Was auch das PISA-Ergebnis von 2000 zeigt, alle skandinavischen Länder schlossen besser ab als Deutschland.

 

So organisiert World-Toques*Euro-Toques am 19. November von 10 bis 12 Uhr europaweit einen Tag der gesundheitsbewussten Ernährung an Schulen.

 

Auch die World-Toques*Eurotoques-Köche der Regionen werden mit von der Partie sein.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/1961

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Hubert Neidhart



 

 

Quelle: 24 Stunden Gastlichkeit 2/2010

 

 

 

Kochen wie die Profis



Quelle: Genießen&mehr

 

 

 

Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant werden?



Quelle: FirstClass

 

 

 

Interview mit Fritz Kühner, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch des gleichnamigen Restaurants "Kühners Landhaus"



Noch als Senior-Berater im Hintergrund hat er die Restaurantführung in die Hände seines Sohnes Andreas (27) gelegt

 

 

"Die eigene Philosophie fast wie eine kleine Religion leben"

 

World-Toques*Euro-Toques erreichte "Senior-Chef" Fritz Kühner wie immer aktiv an seinem freien Montag in einer Markthalle. Als Senior-Berater sieht er sich viel mehr, und nicht als Chef, wie Kühner erwähnt, denn schließlich haben seine Frau Petra und Fritz Kühner die Verantwortung in Kühners Landhaus in Kissing an Sohn Andreas und dessen Frau Susanna übertragen. Damit der Wechsel der Gesichter für Stammgäste und Lieferanten nicht so "abrupt" stattfinde, erklärt Fritz Kühner, begleite er das junge Paar noch ein bisschen zum Einstieg aus dem Hintergrund - das aber, sei doch in einer intakten Familie, ganz normal. Damit trägt nun auch "Sohnemann" Andreas den Titel als World-Toques*Euro-Toques Sternekoch in "Kühners Landhaus". Fritz Kühner nahm sich Zeit für ein Interview mit uns.

 

Hallo, Herr Kühner, schön, dass Sie kurz Zeit haben. Wie läuft denn bei Ihnen das Geschäft im Restaurant. Ist die Wirtschaftskrise bei Ihnen schon durchgeschlagen?

Nein, Gott sei Dank nicht, ich denke auch, dass wir mit unserem traditionsreichen Familienbetrieb auch gut und solide aufgestellt sind. Zudem profitieren wir hier, sechs Kilometer vor der Stadtgrenze Augsburgs auch von einem gesunden Mix aus Firmen- und Privatkunden, sowie von unseren Stammgästen.

 

Einem gesunden Mix wie aus Ihrer Küche?

(lacht) Ja, das kann man schon so sagen. Eine gesunde und naturbelassene Küche aus der Region betreiben wir schon seit etwa 30 Jahren. Das ist unsere Philosophie...

 

Wir kommen noch gleich auf die Philosophie als World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch. War es von Beginn an klar, dass Ihr Sohn den Betrieb übernimmt?

 

Eigentlich schon, es war jedenfalls lange geplant. So eine Entscheidung verlangt auch eine weitsichtige Planung. Wir sind schließlich ein Eigentumsbetrieb, und da macht man sich schon vorzeitig Gedanken, ganz klar.

 

 

Das heißt konkret?

Naja, wir haben schon vor Jahren die Weichen gestellt, haben sinnvoll investiert, zum Beispiel in die energetische Sanierung, in eine modernere Küchentechnik, wir sind in der Küche auf dem neusten Stand, und möchten unser Niveau natürlich halten. Deshalb hat unser Sohn mit der Übernahme auch eine eigene Firma gegründet, die begleitende Bank vor Ort gab grünes Licht.

 

Also ein enormer Vertrauensvorschuss in der heutigen Zeit?

Ja, den wir auch an unsere Gäste und Lieferanten weitergeben möchten.

 

Sie kommen wie Ihre Frau aus dem Hotelfach, haben aber auch Koch gelernt, welche Ausbildung bringt der Sohn mit?

Ja, ich bin auch Koch, und mein Sohn ist von Beruf Koch und Betriebswirt - er bringt also die besten Voraussetzungen mit und identifiziert sich auch mit unserem Gastronomie-Familienbetrieb... seine Frau Susanna ist gelernte Restaurantfachfrau. Alle ergänzen sich bestens bei uns.

 

Sie hatten also kein Problem, Platz zu machen nach über 25 Jahren Ihrer aktiven Zeit?

Nein, es ist immer gut, wenn frisches Blut nachkommt...

 

Ihr Betrieb ist also gut aufgestellt, wie steht es insgesamt um den deutschen Gastronomie-Bereich? Müssen wir mehr aus dem Ausland übernehmen?

Es war von je her meine Aufgabe, das Image der deutschen Küche voran zu bringen. Bei aller Liebe zur ausländischen Küche und Kultur. Die bereichern natürlich den Markt, aber ich schrieb es mir auf meine Fahnen, für eine qualitativ hochwertige, regionale Küche zu sorgen. Es geht nicht um Exotik und Spielereien. Jeder muss wissen, was er kann, worauf es ankommt. Die deutsche Küche ist eine sehr gute, wenn man Regeln befolgt.

 

Die wären?

Ja, wir haben unsere Philosophie mit sieben Punkten auf unserer Homepage skizziert, zum Beispiel, wir leben einen ehrlichen Umgang mit Gästen und Lieferanten. Außerdem legen wir Wert auf regionale und saisonale Küchenzutaten und Gerichte, unser Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Man muss Grundsätze und Philosophien vorleben, fast wie eine "kleine Religion"...

 

Passt Ihr Unternehmen auch deshalb so gut zu World-Toques*Euro-Toques? Wie wichtig stufen Sie unsere Organisation ein?

Genauso wie die Idee von Slow Food ist World-Toques*Euro-Toques mit seiner Philosophie und Unterstützung wichtig. Ja, wir haben immer nach diesen Prinzipien der gesundheitsbewussten, regionalen Ernährungsweise gelebt und gearbeitet. Ich denke, wir ergänzen uns sehr gut.

 

Haben Sie noch einen weiteren Tipp oder Ratschlag an andere Gastronomen?

Möchte ich mir eigentlich nicht anmaßen. Aber wichtig ist wirklich, dass eine Philosophie im Unternehmen erkennbar ist. Die Qualität der Produkte ist das Eine, aber auch im Service-Dienstleistungsbereich muss ein Standard gewahrt werden. Oft kommt es vor, dass Küche und Service nicht harmonisieren. Das geht einfach nicht....

 

Herr Kühner, wir danken Ihnen, dass Sie Zeit hatten.

 

Das Interview führte Giovanni Deriu, Redakteur, Redaktion World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurantführer

 

Fritz Kühner ist zudem Vorsitzender der "Wittelsbacher Spezialitäten-Wirte", und auch sonst noch ziemlich engagiert rund um Kissing.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/suche/news_archiv/detail/1895

 

 

 

Brombachs Auszeichnung für viel Engagement



 

Quelle: Impulse März 2010

 

 

 

Saisonkalender im Netz



Quelle: GVrationell

 

 

 

 

Naturkulturhotel "Stumpf"



NaturKulturHotel "Stumpf" und sein Restaurant - Wo SPA und die Euro-Toques-Philosophie groß geschrieben werden

 

Das idyllisch gelegene NaturKulturHotel "Stumpf" des gleichnamigen Inhabers, Albert Stumpf, ist bereits über die Stadtgrenzen Neunkirchens hinaus bekannt - hier kann man wahrlich die Seele baumeln, und es sich gut gehen lassen. Mit dem SPA Recreation-Bereich stehen im NaturKulturHotel "Stumpf" Geist und Körper im Mittelpunkt. Oder, man ist, was man isst. Das hauseigene Restaurant wurde jüngst von Ernst-Ulrich W. Schassberger, President von World-Toques*Euro-Toques, mit der World-Toques*Euro-Toques-Lizenz ausgezeichnet. Damit ist das Restaurant im NaturKulturHotel "Stumpf" berechtigt, die registrierte Wort- und Bildmarke von World-Toques*Euro-Toques zu verwenden. Das NaturKulturHotel-Restaurant ist damit ein zertifiziertes Restaurant und gleichzeitig Garant für eine gesundheitsbewusste Küche mit natürlich produzierten Lebensmitteln. Bevor Albert Stumpfs Restaurant den Antrag auf Lizenzierung stellen konnte, wurde es von den World-Toques*Euro-Toques-Fachinspektoren besucht und eingehend geprüft. Nachdem das Restaurants der Philosophie und den "Guidelines" von World-Toques*Euro-Toques entsprochen hat, konnte der Antrag des Fachinspektors in der Geschäftsstelle eingereicht und genehmigt werden.

 

Wie bisher schon, übernimmt das Hotel aber mit der Auszeichnung nun erst recht eine große Verantwortung gegenüber seinen Gästen und erhält seinen ersten Euro-Toques Garantie-Stern. Dieser Stern symbolisiert die fünf herausragenden Merkmale eines auf höchstem Niveau ausgezeichneten Sterne-Restaurants: Professionelle, qualitative, natürliche, gesundheitsbewusste und exzellente Kochkunst. Der World-Toques*Euro-Toques-Garantiestern im Glanz, zur Sicherheit für jeden Restaurant-Besucher und Verbraucher. Über 750 Restaurants sind bereits weltweit registriert. Alle haben sich dazu verpflichtet, die Guidelines von World-Toques*Euro-Toques einzuhalten. Zahlreiche Aktivitäten wie evaluierte Geschmacksschulungen als Beitrag zur Ernährungserziehung in der schulischen Gesundheitsförderung , der Schulkochclub, europäische Schulprojekte mit Unterstützung der EU, Geschmacksseminare sowie der Amateurkochclub, sind erfolgreiche Innovationen im Netzwerk von World-Toques*Euro-Toques.

 

Die Köche des NaturKulturHotel-Restaurants erhalten mit der Zertifizierung des Betriebes eine Urkunde.

 

Auch weiterhin können im Restaurant an die 160 Gäste bewirtet werden, und aus der erlesenen Speisekarte können die gesundheitsbewussten Gäste auswählen. Es ist eine Mischung aus regionalen, naturbelassenen Zutaten und Produkten, sowie der mediterranen Küche. Alle Wege führen ins NaturKulturHotel-Restaurant Neunkirchen.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/334821/NaturKulturHotel-Stumpf.html

 

 

 

Interview mit World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch MIT FRITZ KÜHNER



 

Interview mit Fritz Kühner, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch des gleichnamigen Restaurants "Kühner's Landhaus"

 

Noch als Senior-Berater im Hintergrund hat er die Restaurantführung in die Hände seines Sohnes Andreas (27) gelegt

 

"Die eigene Philosophie fast wie eine kleine Religion leben"

World-Toques*Euro-Toques erreichte "Senior-Chef" Fritz Kühner wie immer aktiv an seinem freien Montag in einer Markthalle. Als Senior-Berater sieht er sich viel mehr, und nicht als Chef, wie Kühner erwähnt, denn schließlich haben seine Frau Petra und Fritz Kühner die Verantwortung in Kühner's Landhaus in Kissing an Sohn Andreas und dessen Frau Susanna übertragen. Damit der Wechsel der Gesichter für Stammgäste und Lieferanten nicht so "abrupt" stattfinde, erklärt Fritz Kühner, begleite er das junge Paar noch ein bisschen zum Einstieg aus dem Hintergrund - das aber, sei doch in einer intakten Familie, ganz normal. Damit trägt nun auch "Sohnemann" Andreas den Titel als World-Toques*Euro-Toques Sternekoch in "Kühner's Landhaus". Fritz Kühner nahm sich Zeit für ein Interview mit uns.

 

Hallo, Herr Kühner, schön, dass Sie kurz Zeit haben. Wie läuft denn bei Ihnen das Geschäft im Restaurant. Ist die Wirtschaftskrise bei Ihnen schon durchgeschlagen?

Nein, Gott sei Dank nicht, ich denke auch, dass wir mit unserem traditionsreichen Familienbetrieb auch gut und solide aufgestellt sind. Zudem profitieren wir hier, sechs Kilometer vor der Stadtgrenze Augsburgs auch von einem gesunden Mix aus Firmen- und Privatkunden, sowie von unseren Stammgästen.

 

Einem gesunden Mix wie aus Ihrer Küche?

(lacht) Ja, das kann man schon so sagen. Eine gesunde und naturbelassene Küche aus der Region betreiben wir schon seit etwa 30 Jahren. Das ist unsere Philosophie...

 

Wir kommen noch gleich auf die Philosophie als World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch. War es von Beginn an klar, dass Ihr Sohn den Betrieb übernimmt?

Eigentlich schon, es war jedenfalls lange geplant. So eine Entscheidung verlangt auch eine weitsichtige Planung. Wir sind schließlich ein Eigentumsbetrieb, und da macht man sich schon vorzeitig Gedanken, ganz klar.

 

Das heißt konkret?

Naja, wir haben schon vor Jahren die Weichen gestellt, haben sinnvoll investiert, zum Beispiel in die energetische Sanierung, in eine modernere Küchentechnik, wir sind in der Küche auf dem neusten Stand, und möchten unser Niveau natürlich halten. Deshalb hat unser Sohn mit der Übernahme auch eine eigene Firma gegründet, die begleitende Bank vor Ort gab grünes Licht.

 

Also ein enormer Vertrauensvorschuss in der heutigen Zeit?

Ja, den wir auch an unsere Gäste und Lieferanten weitergeben möchten.

 

Sie kommen wie Ihre Frau aus dem Hotelfach, haben aber auch Koch gelernt, welche Ausbildung bringt der Sohn mit?

Ja, ich bin auch Koch, und mein Sohn ist von Beruf Koch und Betriebswirt - er bringt also die besten Voraussetzungen mit und identifiziert sich auch mit unserem Gastronomie-Familienbetrieb... seine Frau Susanna ist gelernte Restaurantfachfrau. Alle ergänzen sich bestens bei uns.

 

Sie hatten also kein Problem, Platz zu machen nach über 25 Jahren Ihrer aktiven Zeit?

Nein, es ist immer gut, wenn frisches Blut nachkommt...

 

Ihr Betrieb ist also gut aufgestellt, wie steht es insgesamt um den deutschen Gastronomie-Bereich? Müssen wir mehr aus dem Ausland übernehmen?

Es war von je her meine Aufgabe, das Image der deutschen Küche voran zu bringen. Bei aller Liebe zur ausländischen Küche und Kultur. Die bereichern natürlich den Markt, aber ich schrieb es mir auf meine Fahnen, für eine qualitativ hochwertige, regionale Küche zu sorgen. Es geht nicht um Exotik und Spielereien. Jeder muss wissen, was er kann, worauf es ankommt. Die deutsche Küche ist eine sehr gute, wenn man Regeln befolgt.

 

Die wären?

Ja, wir haben unsere Philosophie mit sieben Punkten auf unserer Homepage skizziert, zum Beispiel, wir leben einen ehrlichen Umgang mit Gästen und Lieferanten. Außerdem legen wir Wert auf regionale und saisonale Küchenzutaten und Gerichte, unser Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Man muss Grundsätze und Philosophien vorleben, fast wie eine "kleine Religion"...

 

Passt Ihr Unternehmen auch deshalb so gut zu World-Toques*Euro-Toques? Wie wichtig stufen Sie unsere Organisation ein?

Genauso wie die Idee von Slow Food ist World-Toques*Euro-Toques mit seiner Philosophie und Unterstützung wichtig. Ja, wir haben immer nach diesen Prinzipien der gesundheitsbewussten, regionalen Ernährungsweise gelebt und gearbeitet. Ich denke, wir ergänzen uns sehr gut.

 

Haben Sie noch einen weiteren Tipp oder Ratschlag an andere Gastronomen?

Möchte ich mir eigentlich nicht anmaßen. Aber wichtig ist wirklich, dass eine Philosophie im Unternehmen erkennbar ist. Die Qualität der Produkte ist das Eine, aber auch im Service-Dienstleistungsbereich muss ein Standard gewahrt werden. Oft kommt es vor, dass Küche und Service nicht harmonisieren. Das geht einfach nicht....

 

Herr Kühner, wir danken Ihnen, dass Sie Zeit hatten.

 

Das Interview führte Giovanni Deriu, Redakteur, Redaktion World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurantführer

 

Fritz Kühner ist zudem Vorsitzender der "Wittelsbacher Spezialitäten-Wirte", und auch sonst noch ziemlich engagiert rund um Kissing.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/334819/Interview-mit-Fritz-Kuehner.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Ralph Jochum an neuer Wirkungsstätte



 

"Setze auf regionale Bio-Produkte"

 

Der 36-jährige Küchenmeister und World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maitre Ralph Jochum kocht im Saarland an neuer Wirkungsstätte. Im vergangenen Jahr kochte Jochum noch im "Victors Residenz Hotel" in Alt-Saarbrücken, nun ist er für die Menüs und Gerichte im Restaurant auf dem "Hofgut Imsbach" in Tholey verantwortlich. Das renommierte Hotel "Hofgut Imsbach" liegt idyllisch im Luftkurort Tholey-Theley . Ralph Jochum, seit Jahresbeginn als Küchenchef auf dem Hofgut Imsbach aktiv, freut sich auf diese Herausforderung, weil das Hotel auch seiner eigenen Philosophie als World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch sehr nahe steht. Das war auch eine Voraussetzung für Jochum, wie er selbst bekannt gibt. Das Hotel Hofgut Imsbach ist schon seit Jahren bekannt für seine Philosophie der regionalen Identität. Das zeichnet auch die Küche im Luftkurort aus. Jochum möchte seinen Schwerpunkt auf eine ausgewogene "regionale Küche mit mediterranem Einschlag" setzen. Das Einsetzen von naturbelassenen regionalen Produkten sind ihm wichtig. Jochum: "Ich setze auf regionale Bio-Produkte." Vieles komme aus der näheren Umgebung. Der Sterne-Maître nennt als Beispiel das von ihm verwendete "Rapsöl" aus einer Mühle in St. Wendel, oder auch das Lammfleisch kommt "von einem Fleischer und Hof des eigenen Vertrauens". Das Hotel Hofgut Imsbach mit seiner Küche und regionale Anbieter arbeiten also Hand in Hand. Ralph Jochum identifiziert sich "voll und ganz" mit seiner neuen Wirkungsstätte.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/1834

 

 

 

 

Hinweis zu den zertifizierten World-Toques*Euro-Toques-Sterne-Unternehmen als Messeteilnehmer



 

 

Vom 12. März dieser Woche an, bis zum 17. März treffen sich auf der Internorga in Hamburg auch zertifizierte World-Toques*Euro-Toques Sterne-Unternehmen. Somit wird World-Toques*Euro-Toques auf der Internorga auch unterstützend präsent sein. Aus dem Nonfood-Bereich sind VAMA Maschinenbau (Wildpoldsried), die SILEX Elektrogeräte GmbH (Hamburg), Stahlwäschereimaschinenbau GmbH (Sindelfingen) und Sharp Electronics Registriermaschinen (Germany/Austria) aus Hamburg auf der Internorga vertreten. Auf der Homepage www.eurotoques.org können Interessierte unter dem Link "Messetermine" alle Informationen zu den internationalen Messen sowie im deutschsprachigen Raum erhalten. Auf der Internorga in Hamburg wird es ab Freitag zudem möglich sein, jederzeit mit den zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Unternehmen auf den "Meeting-Points" ins Gespräch zu kommen.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/suche/news_archiv/detail/1825

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant Karner im Karner Flair Hotel****S



Zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant Karner im Karner Flair Hotel****S

 

Ernst-Ulrich W. Schassberger hat dem Restaurant Karner in Frasdorf die Lizenz von World-Toques*Euro-Toques erteilt und ist berechtigt, die Wort- und Bildmarke von World-Toques*Euro-Toques zu verwenden. Damit ist das Restaurant Karner im Karner Flair Hotel ein zertifiziertes Restaurant und der Garant für eine gesundheitsbewusste Küche mit natürlich produzierten Lebensmitteln. Bevor das Restaurant Karner den Antrag auf Lizenzierung stellen konnte, wurde es von unseren Fach-Inspektoren besucht und eingehend geprüft. Nachdem das Restaurant Karner den Guidelines von World-Toques*Euro-Toques entsprochen hat, konnte der Antrag unseres Fach-Inspektors in der Geschäftsstelle eingereicht und genehmigt werden.

 

Mit der Auszeichnung und dem Erhalt der Lizenz übernimmt das Restaurant Karner eine große Verantwortung gegenüber seinen Gästen und erhält seinen ersten Euro-Toques-Stern. Der Garantie-Stern wurde von den Restaurant-Gästen verliehen. Er symbolisiert fünf herausragende Merkmale eines auf höchstem Niveau ausgezeichneten Sterne-Restaurants: Professionelle, qualitative, natürliche, gesundheitsbewusste und exzellente Kochkunst. Der Garantie-Stern im Glanz, zur Sicherheit für jeden Restaurant-Besucher und Verbraucher.

 

Alle angestellten Köche des Restaurant Karner erhalten mit der Zertifizierung ihres Betriebes eine Urkunde. Sie sind berechtigt, ohne Beiträge entrichten zu müssen, alle Dienstleistungen von World-Toques*Euro-Toques während ihres Dienstverhältnisses in Anspruch zu nehmen.

 

Über 750 Restaurants weltweit sind bereits zertifiziert und haben sich verpflichtet, die Guidelines von World-Toques*Euro-Toques einzuhalten. Zahlreiche Aktivitäten wie Geschmacksschulungen, der Schulkochclub, europäische Schulprojekte mit der EU, Geschmacksseminare sowie der Amateurkochclub, sind erfolgreiche Innovationen im Netzwerk von World-Toques*Euro-Toques. Das jährliche Highlight ist der Euro-Toques Award, für herausragende Leistungen der zertifizierten Sterne-Restaurants, welche ausschließlich von den Restaurantgästen vergeben werden.

 

Mit täglich aktualisierter Druckversion ist nun auch das Restaurant Karner Karner Flair Hotel im World-Toques*Euro-Toques Restaurant-Führer aufgenommen, welcher als informativer Wegweiser und kulinarischer Reisebegleiter quer durch Europa zu allen zertifizierten Sterne-Restaurants führt.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/334765/Restaurant-Karner.html

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Simon Tress



Quelle: Chefs Guide 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Christian Henze



Quelle: Chefs Guide 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Frank Buchholz



 

Quelle: Chefs Guide 2010

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Ruhmöller greift nach den Sternen



 

EMSDETTEN Geschmacksverstärker sind bei Stephan Ruhmöller verpönt. Ebenso wie Gen-Lebensmittel, Fertig-Teige oder geschälte, eingeschweißte Kartoffeln. Damit ist klar: Der Koch ist Kandidat für „Eurotoques“.

 

 

0312EM-RUHMÖLLER_IMG_7800.jpg

Geschafft: Stephan Ruhmöller hat die harten Aufnahmekriterien gepackt, der Koch der gleichnamigen Gaststätte in Sinningen ist jetzt Mitglied von "Eurotoques".

Foto: Christian Busch

Die Mitte der 80er als Bollwerk gegen Fastfood und Pfusch in der Küche gegründete Köche-Vereinigung setzt hohe Maßstäbe an die Mitglieder, manifestiert seine Grundsätze in zehn Koch-Geboten, dem Ehrenkodex. Das Ziel: Das kulinarisches Erbe bewahren, nur frische, qualitativ hochwertige Lebensmittel aus der Region und der Saison verwenden.

 

Nach diesen Grundsätzen wird im Gasthaus Ruhmöller in Sinningen schon länger gekocht, seit einigen Wochen aber „zertifiziert“: Ruhmöller ist jetzt offiziell „Eurotoques-Sterne-Restaurant“. „Eis und Teigwaren, den Kloßteig für Knödel – machen wir selbst“, erzählt Stephan Ruhmöller nicht ohne Stolz. Frischfleisch kommt vom Metzger des Vertrauens, das Gemüses vom regionalen Lieferanten.

 

Ist er der Kochmütze mit 13 Sternen würdig?

 

Ob er der Kochmütze mit den 13 Sternen damit würdig ist, hat Eurotoques überprüft. Geheim, unerkannt und erfolgreich. Um aber bei der nicht-kommerziellen Köchevereinigung aufgenommen zu werden, braucht man zudem einen Paten, einen Bürgen. Das ist kein geringerer als Thomas Bühner vom „La Vie“ in Osnabrück, Inhaber zweier Michelin-Sterne und – glaubt man dem Küchenklatsch – auf dem besten Weg zum dritten.

 

Denn bei Bühner, damals noch Chef im „La Table“ in Dortmund, hat Stephan Ruhmöller zwei Jahre lang die große Küche gelernt, hat mit dem Star-Patron die ersten Michelin-Sterne erkocht.

 

"Rustikale Küche auf hohem Niveau"

 

Bretonischen Hummer oder afrikanischen Springbock findet man bei Ruhmöller auf der Karte indes nicht. „Das wäre Unfug“, sagt der Koch, das passt nicht. „Wir bieten rustikale Küche auf hohem Niveau.“ Ein Schnitzel könne man schließlich auch aus Top-Fleisch braten.

 

Quelle: http://www.emsdettenervolkszeitung.de/lokales/emsdetten/evlo/Emsdetten-Koch-Ruhmoeller-greift-nach-den-Sternen;art954,844634

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Wilmink kocht für 1800 Promis



 

 

 

Handball-Nationaltrainer Heiner Brand gehörte zu den Gästen beim „Ball des Sports“, die in die Launch von Theo Wilmink (l.) und seinem Koch Nikolai Land kamen.

Handball-Nationaltrainer Heiner Brand gehörte zu den Gästen beim „Ball des Sports“, die in die Launch von Theo Wilmink (l.) und seinem Koch Nikolai Land kamen.

 

Neuenkirchen. So etwas will man als Koch mal erleben. Es hebt einen sozusagen in den Adelsstand der bundesdeutschen Köche-Riege: Kochen für 1800 Prominente beim „Ball des Sports“ in Wiesbaden. Theo Wilmink war mit einem kleinen Team vom „Parkhotel“ am Wochenende dabei. Gekocht hat er für bekannte Namen wie Heiner Brand, Roland Koch oder Franzi van Almsick. Aber er hat auch in die Töpfe bekannter Kollegen schauen können: zum Beispiel beim TV-Starkoch Johann Lafer.

Natürlich kam bei Theo Wilmink Regionales aus dem Münsterland auf den Teller: Würstchen vom Tecklenburger Landschaf mit Wirsing und Ingwer sowie Kartoffeltrio mit Pinienkernen und wahlweise Samener Käse oder Bentheimer Schinken. Serviert wurden die Köstlichkeiten in der Lounge der „Euro-Toques“, in der Wilmink einer von vier Köchen dieser europäischen Köche-Stiftung war. „Unsere Häppchen gab es am späteren Abend nach dem Hauptmenü“, erzählte Wilmink (51) am Dienstag im Gespräch mit der MV.

 

Würstchen vom Landschaf.

Würstchen vom Landschaf.

 

Der „Ball des Sports“ ist jedes Jahr ein Top-Ereignis in der Welt des Sports (siehe Zum Thema). Auf der Sponsoring-Veranstaltung für die Deutsche Sporthilfe tummelt sich so ziemlich alles, was in Sport und Politik Rang und Namen hat. 1800 Gäste waren am Samstag dabei, die pro Person 1000 Euro Eintritt bezahlt haben. Nach dem Dinner, serviert von 60 Köchen des Feinschmeckers „Käfer“, ging es für die VIP-Gäste in die „Lounge“ - neben der Euro-Toques-Lounge gab es noch die von TV-Starkoch Johann Lafer.

 

Fotostrecke


Für die Teilnahme an diesem gesellschaftlichen Großereignis hatte sich Theo Wilmink (51) schlicht beworben - und die Deutsche Sporthilfe als Ausrichter mit seinem kulinarischen Angebot überzeugt. Zusammen mit seinen Köchen Nikolai Land (29) und Lisa Manz (20) stand ihm am Samstag ein langer, aber spannender Tag bevor. „Die Promis sind alle unglaublich locker drauf“, sagte er. „Vermutlich liegt das aber auch daran, dass in der Lounge keine Presse erlaubt war.“ Lediglich das ZDF-Sportstudio drehte in Wilminks Lounge ein Interview.

 

 

Kartoffeltrio mit Schinken.

Kartoffeltrio mit Schinken.

 

Boxerin Regina Halmich und ihr Kollege Sven Ottke, Handball-Bundestrainer Reiner Brand, Außenminister Guido Westerwelle, Ministerpräsident Roland Koch oder Franziska van Almsick, Vizevorsitzende der Sporthilfe - sie alle und noch viel mehr Prominente tummelten sich vor Theo Wilminks Theke und holten sich westfälische Spezialitäten ab. „Das Münsterland ist durchaus bekannt, unsere Speisen sind sehr gut angekommen“, sagte Wilmink. Mit vielen Gästen, zum Beispiel mit Roland Koch, kam er über das Essen ins Gespräch.

 

Für Wilmink war es auch interessant, die Logistik eines solchen Großereignisses zu erleben. „Es ist schon spannend, sich dem zu stellen“, sagte Wilmink. 1000 Mitarbeiter sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Balls, 100 Lastwagen mit Material wurden in Wiesbaden eingesetzt. Sicherheit wurde dabei besonders groß geschrieben. „Wir wurden schon vorher regelrecht durchleuchtet, mussten unsere Pässe abgeben, alle möglichen Angaben machen“, sagte Wilmink.

 

Und ein Koch schaut gerne anderen Köchen bei der Arbeit zu. Zum Beispiel Johann Lafer. „Der ist schon ein Star, er stand am Samstag unheimlich unter Druck, alle wollten ihn sprechen“, sagte Wilmink. Lafer und sein 15 Mann starkes Team koche dabei mit „Top-Zutaten“ und habe eben seinen Stil. Aber letztendlich kocht auch ein Lafer nur mit Wasser...

 

Quelle: http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/neuenkirchen/1267914_Wilmink_kocht_fuer_1800_Promis.html

 

 

 

Gastronomie News - World-Toques Euro-Toques Sterne-Koch Ralph Jochum an neuer Wirkungsstätte



Der 36-jährige Küchenmeister und World-Toques*Euro-Toques Sterne-Mâitré Ralph Jochum kocht im Saarland an neuer Wirkungsstätte.

Euro-Toques

Euro-Toques Setze auf regionale Bio-Produkte

 

Kaisersbach/Tholey (pm/gid).  Im vergangenen Jahr kochte Jochum noch im "Victor's Residenz Hotel" in Alt-Saarbrücken, nun ist er für die Menüs und Gerichte im Restaurant auf dem "Hofgut Imsbach" in Tholey verantwortlich. Das renommierte Hotel "Hofgut Imsbach" liegt idyllisch im Luftkurort Tholey-Theley .

 

Ralph Jochum, seit Jahresbeginn als Küchenchef auf dem Hofgut Imsbach aktiv, freut sich auf diese Herausforderung, weil das Hotel auch seiner eigenen Philosophie als World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch sehr nahe steht.

 

Das war auch eine Voraussetzung für Jochum, wie er selbst bekannt gibt. Das Hotel Hofgut Imsbach ist schon seit Jahren bekannt für seine Philosophie der regionalen Identität. Das zeichnet auch die Küche im Luftkurort aus. Jochum möchte seinen Schwerpunkt auf eine ausgewogene "regionale Küche mit mediterranem Einschlag" setzen.

 

Das Einsetzen von naturbelassenen regionalen Produkten sind ihm wichtig. Jochum: "Ich setze auf regionale Bio-Produkte." Vieles komme aus der näheren Umgebung. Der Sterne-Maître nennt als Beispiel das von ihm verwendete "Rapsöl" aus einer Mühle in St. Wendel, oder auch das Lammfleisch kommt "von einem Fleischer und Hof des eigenen Vertrauens".

Das Hotel Hofgut Imsbach mit seiner Küche und regionale Anbieter arbeiten also Hand in Hand. Ralph Jochum identifiziert sich "voll und ganz" mit seiner neuen Wirkungsstätte.

 

Quelle: http://www.touristik-news.com/hotel-gastronomie.html

 

 

 

Hotel-Rotisserie Brombach "Verleihungen"



 

Brombachs Auszeichnung für viel Engagement

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Wolfgang Brombach des gleichnamigen Familienunternehmens "Hotel und Rotisserie Brombach" in Medebach wurde mit der "Jacques-Puisais-Fellowship" ausgezeichnet. Erstmalig erhielt Sterne-Koch Wolfgang Brombach diese hohe Auszeichung. Seit einigen Jahren hat Brombach immer wieder, speziell für den Euro-Toques-Schulkochclub und bei Geschmacksschulungen für Kinder, sein Engagement durch überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft bewiesen. In einer Mischung aus regionaler Geschmacksvielfalt, Gesundheitsbewusstsein und exzellenter Kochkunst, hat Wolfgang Brombach entscheidend zur Weiterentwicklung des World-Toques*Euro-Toques-Netzwerkes beigetragen. Als "absolute Bereicherung", Wolfgang Brombach an Bord zu haben, kommentierte Ernst-Ulrich W. Schassberger, President von Euro-Toques Deutschland, die Auszeichung mit der Jacques-Puisais-Fellowship. Brombachs Frau, Astrid, wurde erst neulich zur "Woman of the Year" ausgezeichnet - die Gäste, als "kritischste Jury", wählten Astrid Brombach für diesen begehrten Award.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/gastro-news/news_archiv/detail/1786

 

 

 

 

Warsteiner Preis 2009



Biolek und Reiser geehrt

 

Zuerst wurde Alfred Biolek in der Kategorie "Leben zwischen Genuss und Disziplin" geehrt. Nach Euro-Toques-Kulturpreisträger Alfred Biolek wurde mit Bernhard Reiser beim Warsteiner Preis 2009 ein weiterer namhafter Koch ausgezeichnet. Nun, Bernhard Reiser ist World-Toques*Euro-Toques-Sterne-Koch und wurde in der Kategorie "Food" ausgezeichnet. Reiser ist Gründer und Inhaber der "Reiser Genussmanufaktur". Reiser sei sehr authentisch, er lebe das, was er liebt. Die Branchenexperten lobten Reisers Engagement für Genuss und wertvolles Essen sowie die hohe Qualität seiner beiden Restaurants, der Kochschule und der Genussmanufaktur, in der alles handgemacht ist. Die Laudatorinnen Doris und Jenny Hülsmann, die im Vorjahr die Auszeichnung gewonnen hatten, würdigten Reisers Authentizität: "Er lebt das, was er liebt und folgt seinem Leitsatz: Essen ist so wichtig wie Luft, Liebe und Licht."

Reiser widmet sich darüber hinaus mit monatlichen Kochkursen und der Ernährungserziehung von Grundschülern , weil "gesunde Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft sind", so Reisers Philosophie, die World-Toques*Euro-Toques natürlich voll unterstützt. "Unser Netzwerk ist sehr stolz, Bernhard Reiser an Bord zu haben", so Schassberger, President Euro-Toques Deutschland.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/suche/news_archiv/detail/1753

 

 

 

"Wer wir sind und was wir tun"



Partner der großen World-Toques*Euro-Toques-"Familie" wissen natürlich "aus dem Eff-eff", was das Anliegen und die Philosophie von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES sind. Die Organisation des "Guten Geschmacks" und zum Wohle der Verbraucher ist in seinen, nun fast, 16 Jahren peu à peu mit seinen Kooperationspartnern und Restaurant-Betrieben gewachsen - und längst aus den Kinderschuhen "herausgewachsen". Schnell hat sich WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES mit seinem registrierten Namen (nicht nur) in der Welt von Gastronomie- und Hotellerie etabliert.

 

Die Kochkunst an sich aber war der "Aufhänger" für Ernst-Ulrich W. Schassberger, dem Diplom-Hotelier EH Lausanne und Preisträger des "French Food Spirit Award", WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES ins Leben zu rufen. Schassberger ist der "Spiritus Rector" der Euro-Toques, was er von sich selbst natürlich nie selbst behaupten würde. Das Konzept von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES ist so einfach wie genial. Gute und gehobene Gastronomie muss, ja darf keineswegs abgehoben sein (so Schassberger), denn die Kochkunst besteht aus zwei Grundfesten: Den besten, frischen Zutaten und der Kreativität des Kochs. Schassbergers Initiative vereint beides: Die Spitzenköche, die sich bei WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES zusammengefunden haben, und die Erzeuger von Qualitätsprodukten. Die Unterstützung und Förderung regionaler Produzenten und deren unverfälschter Erzeugnisse, die einwandfrei sein sollen, gehört zur Philosophie. Verbraucher sollen beraten werden, damit sie auch wieder "vertrauen" können. Dies und noch viel mehr ist auch in der neuen WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES-Broschüre auf über 30 Seiten ausführlich zu lesen. Die Initiative des guten Geschmacks zum Wohle der Verbaucher gibt diese Broschüre in regelmäßigen Abständen aktualisiert heraus. Jederzeit ist die Informationsbroschüre über die Tätigkeiten und Auszeichnungen der "Ausgezeichneten" durch WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES erhältlich in Kaisersbach, sowie anzufordern übers Internet unter info@eurotoques.org und www.eurotoques.org.

 

Die Broschüre gibt Auskunft über das Unternehmen WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES, dessen Ziele und unterstützenden Maßnahmen, hinter denen auch die Europäische Union steht, wenn es darum geht, die Landwirtschaft umweltschonend zu behandeln, die europäische Essens- und Geschmackskultur zu fördern, beispielsweise durch Geschmacksunterricht in und mit Schulen oder in Amateurkoch-Clubs. Die männlichen wie weiblichen Sterneköche von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES präsentieren zudem ihre Lieblingsrezepte und verraten nützliche Profi-Tipps in den Kochbüchern der Kochbuch-Bücherei ebenfalls über EURO-TOQUES. Ebenso klärt die Broschüre auf einer gesonderten Seite über die Sprache des Gourmets auf. Unter, "Kennen Sie den?", wird das Abhängen (Lagern von frisch geschossenem Wild) genauso präzise erklärt, wie die Begriffe "Haut gout", "Bardieren" und "Kromeskis". Da tut sich eine neue Sprachwelt auf. Außerdem erhält der interessierte Leser einen Einblick in den Nahrungsmittelkalender für Gemüse, wie für das Wild. Nicht zu vergessen die "10 Gebote" (Ehrenkodex). Das Netzwerk von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES steht und erweitert sich ständig. Auch einige namhafte Prominente wie Dr. Alfred Biolek, Johannes B. Kerner oder Dr. Walter Döring unterstützen die Idee von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES nicht nur ideell. Einblick erhält jeder Leser in der Broschüre auch über Kooperationen und Partnerschaften von EURO-TOQUES - ganz dem Motto: "Ausgezeichnete AUSGEZEICHNETE".

 

Als Mitglied im Bundesverband der Verbaucherverbände stehen natürlich die Gäste als Verbraucher im Mittelpunkt, und dafür steht WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES ohne Kompromisse ein. Über 12 Millionen Gäste besuchen die Internetseite von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES, und können sich auch als kritische Jury beteiligen, wenn es um die Vergabe von EURO-TOQUES-Sternen oder Awards geht. Fach-Inspektoren nehmen die Food- wie Nonfood-Unternehmen unter die Lupe. Die Broschüre dient als informativer und aktueller Streifzug durch die Welt von WORLD-und EURO-TOQUES.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/suche/news_archiv/detail/1717

 

 

 

WORLD-TOQUES/EURO-TOQUES nun auch weiter ausgezeichnet



 

"World-Toques/Euro-Toques gratuliert der"Dame Officier dhonneur" und dem Chevalier de Champagne"

 

Dass WORLD-TOQUES/EURO-TOQUES-Sternträger auch sonst für Furore durch weitere Auszeichnungen sorgen kommt immer mal wieder vor, denn sie bleiben beruflich nicht stehen und stellen ihre Dienste und Person ganz ins Zeichen der Qualität. Gegen Ende des vergangenen Jahres stieg im "RED DOT Design Museum" auf Zeche Zollverein zu Essen (Ruhrgebiet) das große Event "Grand Chapitre DAllemagne". Man kann sagen, es trafen sich die Mitglieder des "Heiligen Grals" rund um den Champagner (Ordre des Coteaux de Champagne). Zudem war die edle Veranstaltung ein "Stelldichein" illustrer Gäste aus dem In- und Ausland. Zu den inthronisierten Persönlichkeiten gehörte als "Dame Officier dhonneur" auch Ehren-Euro-Toques Angelika Jahr-Stilcken, Journalistin und Verlegerin sowie Mitglied des Aufsichtsrates der Gruner + Jahr AG, Hamburg. WORLD-TOQUES/EURO-TOQUES-President Ernst-Ulrich W. Schassberger, selbst ausgezeichneter CHAMBELLAN lOrdre des Coteaux de Champagne, Reims, ließ es sich natürlich nicht nehmen, den neuen "geadelten" Chevalier - Sascha Stemberg, Küchenchef Haus Stemberg anno 1864, Velbert-Neuiges - im Namen von WORLD-TOQUES/EURO-TOQUES herzlichst zu gratulieren. Stemberg ist selbst EURO-TOQUES-Sternekoch. Er erstellt und garantiert quasi eine besondere "Champagne"-Auswahl.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/suche/news_archiv/detail/1703

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Christian Rach





 

 

Quelle:  Effilee, Magazin für Essen und Leben; #9 März/April 10

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Frank Buchholz



 

Quelle: oscar´s magazin Hotel & Gormet international, Ausgabe Nr. 125; 11. Jahrgang

 

 

 

9 zertifizierte World-Toques/Euro-Toques Sterne-Restaurants im neuen Restaurantführer 4. Band aus der Reihe »guat ESSEN & TRINKEN bei uns dahoam«.



so titelt in Anlehnung an den Papstwahlbericht der BZ Buch-Autor Helmut Kilian, Ehren-Euro-Toques und World-Toques-Inspektor

 

Im neuen, erstmals bunten Band mit über hundert Farbfotos auf knapp dreihundert Seiten schreibt der erfahrene Testhaudegen und Fernsehregisseur wiederum auf eine unnachahmliche, meist sehr amüsante Weise über 111 Wirte und Wirtinnen in Bayern und bei dessen kulinarischen Nachbarn. Wobei Kilians Tellerrand in unendlicher Ferne zu liegen scheint, denn wenn er sogar ein »Schmankerl« in Nord-Brasilien beschreibt und heftig in Südtirol herumgeistert . Wie auch in den vorhergegangenen Büchern kommt die »statistische« Seite nicht zu kurz. Mit allen wichtigen Angaben, um den nächsten hungrigen Ausflug gut vorbereiten zu können: Adresse, Ruhetage, Preise und pfiffige Kurzkommentare. Eine wirksame Diät hat Band 4 von 222 auf 111 Betriebe verschlankt, damit das Werk nicht mehr im Bücherregal verstaubt, sondern im Handschuhfach jeder Automarke durch die Lande zuckelt, als gaumenbehütender Beifahrer gewissermaßen. Denn nach seinen Löwen-Ratschlägen sollte man vor Reinfällen eigentlich verschont bleiben. Das getestete Spektrum reicht, erfreulich, von urig bis edel, mit einem Blick erkennt man, ob eine Frau am Herd steht, ob Hochwürden nur 2 Minuten bis zum Zapfhahn braucht oder Wein im Schoppenglas mundet und nicht in Nullkommazwei. »Frau, ziehs Dirndl an, der Kilian kommt!« soll in der weißblau gerauteten Gastroszene ein wirksamer Warnruf sein - aber das ist unbestätigt!

 

Erstmalige sind auch 9 zertifizierte World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants vertreten, erwartungsgemäß mit sehr guten Bewertungen:

 

Restaurant/Hotel Zum Fuchswirt, Allershausen, Gutshof Sagmühle, Bad Griesbach, Restaurant Lex, Neumarkt, Tweers Restaurant im Hotel Moosburger Hof, Pfaffenhofen, Landgasthof Siebenkäs in Pleinfeld, Restaurant/Hotel Landhaus Tanner, Waging, Restaurant zum Schützenwirt, Obertraubling/Oberhinkhofen, Restaurant/Hotel Stafler, Freienfeld (Südtirol), Hotel Paraiso do Sol, Parajuru/Brasilien. "Ein mit viel Herz und Charme aber auch kleinen etwas derberen Vokabeln geschriebener Restaurantführer für den Freistaat Bayern," rezensiert Ernst-Ulrich W. Schassberger, President, den neu erschienenen Band 4. "Sehr unterhaltsam und sehr informativ. Dieses Buch animiert zum Kaufen, Lesen und Essen, wie der Autor selbst sagt ein Les(s)e-Buch," so Schassberger.

Alle zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants finden Sie auch im Internet auf www.eurotoques.de im neugestalteten Online-Restaurantführer.

 

Quelle: http://www.darsow-consulting.de/index.php?/suche/news_archiv/detail/1694

 

 

 

 

Auszubildender von World-Toques*Euro-Toques Sterne Koch Uwe Hagemeier gewinnt Koch-Olympiade auf der Bühlerhöhe: «Laubfröschchen vom Saibling und Weißwurst vom Zander in süßer Senfsauce mit Brezelpyramide» − OB Gerstner: «Prima, aber am liebsten Schäufele und Kartoffelsalat»

 

Vorschaugrafik Partick Kühn gewinnt Koch-Olympiade auf der Bühlerhöhe

 

Baden-Baden, 19.02.10, 15:43 Uhr «Beim Hauptgang gab es Probleme, da war zu viel Salz in der Suppe», sagte Olaf Feldmann mit strengem Gesicht als Nadja Milke für goodnews4Baden-Baden gestern nach einer Zwischenwertung bei der Koch-Stadtmeisterschaft fragte. Doch nicht allen Nachwuchsköchen der Robert-Schuman-Schule zitterte im Schlosshotel Bühlerhöhe der Kochlöffel. «olympisches Koch-Gold» holte Patrick Kühn für das Business Hotel Schwert in Rastatt und für den Service stand Siegfried Marko vom «Brenner′s Park-Hotel & Spa» ganz oben auf dem Treppchen der Nachwuchsgastronomen. Die Speisekarte des gefeierten Jungkochs Patrick Kühn brachte dann auch die ausgebufftesten Feinschmecker ins Staunen: «Laubfröschchen vom Saibling und Weißwurst vom Zander in süßer Senfsauce mit Brezelpyramide» danach «Cappuccino von der Schwarzwurzel mit Vanilleravioli», gefolgt von «Brüstchen vom Stubenküken im Kräutermantel auf Coq au Vin an Ingwerschaum mit Karotten, Sellerie, Trevisano und Crema Fritta» und schließlich ein «warmes Schokoladenküchlein mit geeister Mandarinenpraline an Physialisragout». Baden-Badens Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner fand das «prima», obwohl er in seinem bürgermeisterlich-termingeplagten Alltag mehr zu «Schäufele und Kartoffelsalat» neige. Doch vielleicht haben die Stadtmeisterschaften auf der Bühlerhöhe auch beim Baden-Badener OB eine Genusswende eingeleitet. Trainieren kann man dies in Baden-Baden reichlich. Auch bei den Betrieben, deren Nachwuchsköche und Kellner gestern zeigten, dass sich die Baden-Badener Gourmets für die Zukunft keine Sorgen machen müssen. Der gestern vergebene Jugend-Förderpreis von der Dr. Olaf Feldmann Stiftung ist mit 2000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird aufgeteilt für die ersten drei Platzierten von Küche und Service. Für Organisation und Durchführung war Küchenmeister und technischer Leiter der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden, Gerd Astor, verantwortlich. Teilnehmer kamen von 11 Betrieben aus Baden-Baden und Umgebung: Gasthaus Auerhahn Geroldsau, Restaurant Schluss Neuweier, Dorint Maison Messmer Baden-Baden, Hotel Restaurant Schloss Eberstein, Schlosshotel Bühlerhöhe, Hotel Jägersteig Bühl/Kappelwindeck, Business Hotel Schwert Rastatt, Brenner&prmie;s Park-Hotel & Spa Baden-Baden, Restaurant zum Alde Gott Neuweier, Hotel Heiligenstein Neuweier und dem Kurhaus Baden-Baden. Auf dem dritten Platz der Kochmeisterschaft landete die einzige Amazone unter den Köchen, Anastasia Makridou vom Hotel Restaurant Jägersteig Kappelwindeck, hinter Hüseyin Serceli vom Gasthaus Auerhahn Geroldsau auf Platz zwei. Im Service war durch Christian Köhle auch der zweite Platz von Brenner′s Park-Hotel & Spa belegt, gefolgt von Julia Kappler vom Schlosshotel Bühlerhöhe. Im Gespräch mit Nadja Milke sind OB Wolfgang Gerstner, Olaf Feldmann, Heinz Imhof, Hans Schindler, Gerd Astor und die Jungköche Sascha Ladwig, Niklas Koch, beide Restaurant Schloss Neuweier, und Lutz Laubel vom Dorint Maison Messmer unter Interviews der Woche zu sehen.

Quelle: http://www.goodnews4.de/daily_news_detail.php?sid=10&mid=2549

 

 

World-Toques*Euro-Toques ist stolz Ausbilder wie Uwe Hagemeier im World-Toques*Euro-Toques Netzwerk an Board zu haben.

 

 

 

INDUSTRIE STüTZT WETTBEWERBSKÖCHE



Deutsche Köche werden auf dem Baltic-Culinary-Stars's Cup in St. Petersburg tatkräftig unterstützt

 

Mit dem Wettbewerb "Baltic Culinary Star's Cup 2010" in St. Petersburg steht im März die wichtigste Austragung um den "Koch-Pokal" im baltischen Raum an. Vom 10. bis 12. März wird in St. Petersburg anlässlich der 8. Internationalen Fachausstellung "ExpoHoReCa" der Wettbewerb um den 6. Baltic Culinary Star's Cup 2010 ausgetragen. Zudem wird in St. Petersburg natürlich auch eine deutsche Delegation an den Start gehen, die von der "Akademie der Gastfreundschaft" nach St. Petersburg eingeladen wurde. Dass die "Award Academy Germany" (ehemals Bocuse d' Or Academy) einen weltweit guten Ruf unter den Experten der Kochkünste genießt zeigt auch, dass abermals der Baltic Culinary Star's Cup unbedingt mit deutscher Beteiligung stattfinden soll. Bereits zweimal wurde der "Baltic Culinary Star's Cup" von der deutschen Koch-Mannschaft abgeräumt. Die "Award Academy Germany " vertritt Deutschland bereits zum dritten Mal mit drei deutschen Kandidaten. Gemeldet sind für diesen Wettbewerb der gehobenen Küche in St. Petersburg die Kandidaten und Euro-Toques Sterne-Köche Sven Tweer (Tweer's Restaurant im Hotel Moosburger Hof, Pfaffenhofen), Herrmann Donnik (Köln) und Uwe Hagemeier (Mona Lisa, Ring-Hotel Schwert, Rastatt).

 

Alle drei genannten Kandidaten kochen für die Jury des Baltic Culinary Star's Cup. Das zu bewertende Gericht pro Tag , darf die Zubereitungszeit von zwei Stunden nicht übersteigen, das Präsentationsgericht und acht Juryproben müssen dann mundgerecht serviert werden. Euro-Toques Sternekoch Donnik setzt auf das Nationalgericht, einer kalten Vorspeise mit Lachs als Hauptzutat. Euro-Toques Sternekoch Sven Tweer kredenzt mit dem "Marble Rindersteak" vom Filet eine warme Hauptspeise. Euro-Toques Sterne-Maître Uwe Hagemeier fängt ganz "konspirativ" mit einer "Black-Box" an, einem kalten Gericht aus drei Hauptprodukten, danach folgen Platte und das Präsentationsgericht als Finale.

 

Natürlich werden die Köche von einer Delegation der Award-Academy-Germany um Ernst-Ulrich W. Schassberger, Jurymitglied und Euro-Toques-President Deutschland, unterstützt und nach St. Petersburg begleitet. Aber nicht nur, die Ausstattung der Köche mit den "Chef-Jackets" übernimmt das Unternehmen KENTAUR, die wichtigen Küchenutensilien, wie schnittige Messer, liefert die KOCHMESSER.de GmbH aus Wildau (bei Berlin), und den Flug nach St. Petersburg übernimmt wie gewohnt Sponsor Air Berlin . Das Motto - "Den baltischen Raum von der deutschen Kochkunst zu überzeugen".

 

Neben Deutschland nehmen auch noch Russland, Finnland, Lettland, Litauen, Estland, Polen, Schweden, Norwegen, und Nachbar Dänemark am Baltic Culinary Star's Cup teil.

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/334674/Industrie-stuetzt-Wettbewerbskoeche.html

 

 

 

 

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz Rufibach



WALLISER SPEZIALITÄTEN AN BORD BEI SWISS

 

Im Rahmen des Gastrokonzepts „SWISS Taste of Switzerland“ kommen Gäste in SWISS First und SWISS Business seit Anfang Dezember in den Genuss kulinarischer Gaumenfreuden von Heinz Rufibach, Chefkoch

des Restaurants „Le Gourmet“ im Hotel Alpenhof in Zermatt. Noch bis Februar 2010 können sich SWISS First und Business Class Passagiere auf Interkontinentalflügen aus der Schweiz und auf ausgewählten Flügen in die Schweiz auf Walliser Köstlichkeiten freuen. Die Menükreationen von Heinz Rufibach werden auch auf längeren Europaflügen aus der Schweiz in SWISS Business serviert. – Heinz Rufibach ist seit 2002 Chefkoch des Restaurants „Le Gourmet“ des Hotels Alpenhof in Zermatt. Für seine Gäste im „Le Gourmet“ sowie für Gäste der SWISS zelebriert Heinz Rufibach eine frische, kreative und ehrliche Küche, die er selber als Alp-Mediterran bezeichnet. Das „Le Gourmet“ wurde dank der abwechslungsreichen Kreationen des

Spitzenkochs mit 14 Gault Millau Punkten ausgezeichnet. Eine exklusive Auswahl von nationalen und internationalen Weinen rundet den aumenschmaus ab. Heinz Rufibach empfiehlt seinen Gästen insbesondere die charakterstarken Walliser Weine, darunter der Cuvée Madame Rosemarie Mathier AOCV 2008 oder der Cornalin AOC Valais 2007 in First Class oder der Humagne Blanche Valais AOC 2007 und der Le Tourmentin Valais AOC 2006 in der Business Class. „SWISS Taste of Switzerland“ ist ein kulinarisches

Konzept, welches von SWISS 2002 eingeführt und mit einem „Mercury-Award“ ausgezeichnet wurde. Das Restaurant „Le Gourmet“ vom Hotel Alpenhof in Zermatt ist die 27. Station dieser kulinarischen Reise durch die Spitzenküchen der Schweiz.

 

http://www.gourmet-report.de/artikel/332303/Heinz-Rufibach.html

 

Textverwendung:

Kopieren mit Quellverweis als funktionierender Link auf http://www.kochmesser.de/news.html  gestattet - Bilder nur auf Anfrage!

© 1993 - 2007 [k.de] kochmesser.de

 

 

 

zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant Romantik Hotel Schloss Rheinfels



Romantik Hotel Schloss Rheinfels Ein „Unmoralisches Angebot“ im Schlosshotel: Luxus pur für 3.999 Euro - Privat-Feuerwerk, Oldtimer-Fahrt, Ballon- oder Helikopterflug im Rheintal, Beluga-Kaviar - Zwei Übernachtungen in der Fürstensuite mit „Zarenfrühstück“ und persönliche „Butler-Fee“

 

Mit einem „Unmoralischen Angebot“ entführt das Romantik Hotel Schloss Rheinfels seine Gäste in die Welt des Luxus: Ein privates Burg-Feuerwerk, eine Ausflugsfahrt mit dem Schloss-Oldtimer, eine Heißluftballon-Fahrt oder ein Helikopterflug über das UNSESCO-Welterbe Rheintal sowie Kulinarisches auf höchstem Niveau sind nur einige der Highlights, die die Gäste im Schlosshotel erwarten. Für 3.999 Euro verspricht es Luxus, Komfort, Kulinarik und Erlebnis pur für zwei Personen. „Das Wochenende ist bis ins kleinste Detail perfekt inszeniert“, so Gerd Ripp, Eigentümer und Direktor des Vier-Sterne-Superior-Hotels, der die Gäste persönlich bei Champagner und Kaviar begrüßen wird. „Wir sprechen mit diesem außergewöhnlichen Angebot Gäste an, die exklusiven Luxus lieben und es sich für drei Tage mehr als nur

gut gehen lassen möchten.“

 

Das „Unmoralische Angebot“ im Romantik Hotel Schloss Rheinfels ist ab sofort auf Anfrage, nach Verfügbarkeit und mindestens zwei Monate vor Wunschtermin (Freitag bis Sonntag) zum Komplettpreis von 3.999 Euro für zwei Personen buchbar. Weitere Informationen, Beratung und Reservierung telefonisch unter 0 67 41-802-0, per E-Mail an info@schloss-rheinfels.de oder im Internet unter www.schloss-rheinfels.de.

 

Zarenfrühstück, persönliche „Butler-Fee“ und Personal in Rokoko-Livree

 

Die Gäste des „Unmoralischen Angebots“ haben die Wahl zwischen einer Heißluftballon-Fahrt und einem Helikopterflug über das UNSESCO-Welterbe Rheintal, erleben ein exklusiv gezündetes Privatfeuerwerk, eine nächtliche Minnesänger-Führung durch die Burganlage sowie ein Cleopatra-Bad zu zweit im Wellnessbereich. Übernachtet wird – nach dem persönlichen Empfang durch Direktor Gerd Ripp mit Jahrgangs-Champagner und Beluga-Kaviar – in der mit Rosenblüten übersäten Fürstensuite des Hauses, wo unbegrenzt Champagner, Cognac und Liköre zur Verfügung stehen. Auch kulinarisch dürfen sich die Gäste beim „Unmoralischen Angebot“ auf das Beste aus der Schlossküche freuen: Neben dem „Zarenfrühstück“ in einer separaten Katakombe wird ein aphrodisierendes Sechs-Gänge-Menü mit ausgesuchten Spitzenweinen serviert. Am Abschiedstag steht ein auf der Suite und durch Personal in Rokoko-Livree serviertes Frühstück auf dem Programm, bevor das Wochenende bei einer Ausflugsfahrt mit dem Schloss-Oldtimer zu einem

Überraschungs-Lunch endet. Während des kompletten Aufenthaltes werden die Gäste rund um die Uhr von einer „Butler-Fee“ persönlich betreut.

 

Neben 63 Zimmern, inklusive vier Suiten, und drei Appartements verfügt das Romantik Hotel Schloss Rheinfels über zwei Restaurants mit Rheinterrasse und Wintergarten, eine Bar, die Erlebniskneipe „De Backes“ und den Wellnessbereich „AusZeit“. In der separaten Tagungsvilla Rheinfels befinden sich sechs Veranstaltungsräume, ein Openair-Tagungsraum sowie der angeschlossene Natur- und Lehrpfad für Outdoor-Aktivitäten. Für Feierlichkeiten und Produktpräsentationen steht den Gästen neben den

Banketträumen, dem „Ferdinand Freigrath Salon“ und der Burgschänke „Zum Landgrafen“ auch Deutschlands größter Gewölbekeller in der Burg Rheinfels zur Verfügung.

 

http://www.gourmet-report.de/artikel/332286/Romantik-Hotel-Schloss-Rheinfels.html

 

Textverwendung:

Kopieren mit Quellverweis als funktionierender Link auf http://www.kochmesser.de/news.html  gestattet - Bilder nur auf Anfrage!

© 1993 - 2007 [k.de] kochmesser.de

 

 

 

WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES-Broschüre/Magazin



"Wer wir sind und was wir tun"

 

Partner der großen World-Toques*Euro-Toques-"Familie" wissen natürlich "aus dem Eff-eff", was das Anliegen und die Philosophie von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES sind. Die Organisation des "Guten Geschmacks" und zum Wohle der Verbraucher ist in seinen, nun fast, 16 Jahren peu à peu mit seinen Kooperationspartnern und Restaurant-Betrieben gewachsen - und längst aus den Kinderschuhen "herausgewachsen". Schnell hat sich WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES mit seinem registrierten Namen (nicht nur) in der Welt von Gastronomie- und Hotellerie etabliert.

 

Die Kochkunst an sich aber war der "Aufhänger" für Ernst-Ulrich W. Schassberger, dem Diplom-Hotelier EH Lausanne und Preisträger des "French Food Spirit Award", WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES ins Leben zu rufen. Schassberger ist der "Spiritus Rector" der Euro-Toques, was er von sich selbst natürlich nie selbst behaupten würde. Das Konzept von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES ist so einfach wie genial. Gute und gehobene Gastronomie muss, ja darf keineswegs abgehoben sein (so Schassberger), denn die Kochkunst besteht aus zwei Grundfesten: Den besten, frischen Zutaten und der Kreativität des Kochs. Schassbergers Initiative vereint beides: Die Spitzenköche, die sich bei WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES zusammengefunden haben, und die Erzeuger von Qualitätsprodukten. Die Unterstützung und Förderung regionaler Produzenten und deren unverfälschter Erzeugnisse, die einwandfrei sein sollen, gehört zur Philosophie. Verbraucher sollen beraten werden, damit sie auch wieder "vertrauen" können. Dies und noch viel mehr ist auch in der neuen WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES-Broschüre auf über 30 Seiten ausführlich zu lesen. Die Initiative des guten Geschmacks zum Wohle der Verbaucher gibt diese Broschüre in regelmäßigen Abständen aktualisiert heraus. Jederzeit ist die Informationsbroschüre über die Tätigkeiten und Auszeichnungen der "Ausgezeichneten" durch WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES erhältlich in Kaisersbach, sowie anzufordern übers Internet unter info[at]eurotoques.org und www.eurotoques.org  .

 

Die Broschüre gibt Auskunft über das Unternehmen WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES, dessen Ziele und unterstützenden Maßnahmen, hinter denen auch die Europäische Union steht, wenn es darum geht, die Landwirtschaft umweltschonend zu behandeln, die europäische Essens- und Geschmackskultur zu fördern, beispielsweise durch Geschmacksunterricht in und mit Schulen oder in Amateurkoch-Clubs. Die männlichen wie weiblichen Sterneköche von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES präsentieren zudem ihre Lieblingsrezepte und verraten nützliche Profi-Tipps in den Kochbüchern der Kochbuch-Bücherei ebenfalls über EURO-TOQUES. Ebenso klärt die Broschüre auf einer gesonderten Seite über die Sprache des Gourmets auf. Unter, "Kennen Sie den?", wird das Abhängen (Lagern von frisch geschossenem Wild) genauso präzise erklärt, wie die Begriffe "Haut gout", "Bardieren" und "Kromeskis". Da tut sich eine neue Sprachwelt auf. Außerdem erhält der interessierte Leser einen Einblick in den Nahrungsmittelkalender für Gemüse, wie für das Wild. Nicht zu vergessen die "10 Gebote" (Ehrenkodex). Das Netzwerk von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES steht und erweitert sich ständig. Auch einige namhafte Prominente wie Dr. Alfred Biolek, Johannes B. Kerner oder Dr. Walter Döring unterstützen die Idee von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES nicht nur ideell. Einblick erhält jeder Leser in der Broschüre auch über Kooperationen und Partnerschaften von EURO-TOQUES - ganz dem Motto: "Ausgezeichnete AUSGEZEICHNETE".

 

Als Mitglied im Bundesverband der Verbaucherverbände stehen natürlich die Gäste als Verbraucher im Mittelpunkt, und dafür steht WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES ohne Kompromisse ein. Über 12 Millionen Gäste besuchen die Internetseite von WORLD-TOQUES*EURO-TOQUES, und können sich auch als kritische Jury beteiligen, wenn es um die Vergabe von EURO-TOQUES-Sternen oder Awards geht. Fach-Inspektoren nehmen die Food- wie Nonfood-Unternehmen unter die Lupe. Die Broschüre dient als informativer und aktueller Streifzug durch die Welt von WORLD-und EURO-TOQUES.

www.eurotoques.de

 

Quelle: http://www.gourmet-report.de/artikel/334621/World-ToquesEuro-Toques-Broschuere-Magazin.html

 

 

 

Treue-Stempel im World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurantführer



Der neu gestaltete und einzigartige Sterne-Restaurantführer mit täglich aktualisierter Druckversion, ist der Garant für alle Gäste der zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants. Der Stern bedeutet Sicherheit für die Verbraucher und die Restaurant-Besucher, Er symbolisiert mit seinen 5 Spitzen, fünf Merkmale eines auf höchstem Niveau, ausgezeichneten Sterne-Restaurants: Professionelle, qualitative, natürliche, gesundheitsbewusste und exzellente Kochkunst.

 

"Die Kochkunst besteht aus zwei Grundfesten: Den besten, frischen Zutaten und der Kreativität eines jeden einzelnen Euro-Toques Sterne-Kochs," so Schassberger.

Neu hinzugekommen ist jetzt ein Prämiensystem für die Gäste unserer Restaurants.

 

Aller guten Dinge sind acht. Viele von den Gästen zeigen ihre Treue, indem sie sich von einem Haus zum anderen leiten lassen. Danke dafür! Diese Treue soll belohnt werden. Der neu gestaltete Treue-Ausweis auf der vorletzten Seite des Sterne-Restaurantführers wird bei jedem Besuch in jeweils acht verschiedenen Restaurants vom jeweiligen Betrieb abgestempelt und abgezeichnet. Anschließend den komplett ausgefüllten

Treue-Ausweis einfach an die Geschäftsstelle schicken.

 

Als Dankeschön für den komplett ausgefüllten Treue-Ausweis erhält der Gast eine Flasche Champagner.

Unter allen Einsendern werden außerdem drei Gourmetmenüs für 2 Personen in einem der World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants verlost.

 

"Seit 15 Jahren setzen wir uns erfolgreich für die gute Sache ein und können mit Stolz den Namen World-Toques*Euro-Toques hochhalten. Dies ist hauptsächlich durch die unzähligen treuen Gäste überall auf dieser Welt möglich. Dafür möchten wir nun dieses kleine Dankeschön zurückgeben," so Ernst-Ulrich W. Schassberger über diese Neuheit.

 

Bestellung bei Euro-Toques Deutschland, Winnender Str. 12, D-73667 Kaisersbach-Ebni.

Der Versand erfolgt gegen Einsendung von 9,50 € inkl. Porto + Verpackung.

Die Online-Version kann kostenlos unter www.eurotoques.de  ausgedruckt werden.

 

Textverwendung:

Kopieren mit Quellverweis als funktionierender Link auf

http://www.kochmesser.de/news.html gestattet - Bilder nur auf Anfrage!

© 1993 - 2007 [k.de] kochmesser.de

 

 

 

 
 
 
Suche:
 

Bauernmarkthalle

Euronatur

Zukunftsstiftung
 
Impressum Admin-Login